rosmarin

Homepage
Liebe Leser und liebe Schreiber,

meine Bücher sind wie ich. Etwas verrückt, aber durchaus liebens - und lesenswert. Es sind wahre Lügengeschichten, dieweil ich nicht bei der Wahrheit bleiben kann. Aber sie haben immer einen realistischen Ausgangspunkt. Und ich bin immer viele. Keine Lügengeschichten, nein. Viele Ichs. Denn ich versuche immer, in die Rolle meiner Protas zu schlüpfen, sie zu analysieren, zu verstehen und in die Dunkelheit ihrer Seelen zu dringen. Und so offenbaren sich bei aller Leichtigkeit doch so manche Abgründe unserer lieben Mitmenschen.
Meine Romane "Preis der Lust" und "Das Ritual", das ich überarbeitet habe und jetzt "Der Ring der Dunklen Mutter" heißt, sind eine Mischung aus Erotik, Krimi und Psychothriller der Biographien zweier sehr unterschiedlicher Frauen und höchst dramatisch.
Alle meine Bücher, 13 an der Zahl, sind auf Amazon digital und gebunden erhältlich. Die Kurzgeschichtenbände sind sogar bebildert. Wer möchte, kann ja mal auf meiner Seite vorbeischauen.

Mein aktuelles Projekt ist ein historischer Episodenroman.
- Die Kinder von Brühl 18 - .
Der erste Teil - Plumpsklo und Gänseblümchen . spielt in der Zeit von 1943 bis 1958.

Ich hoffe, dass ich durchhalte.
Drückt mir die Daumen.

Gedichte schreibe ich zur Entspannung und um zur inneren Ruhe, die wir alle so nötig brauchen, zu gelangen.

Ich wünsche allen Interessierten viel Spaß beim Lesen und manchmal auch etwas Zeit zum Nachdenken.

Gruß von RosMarin


Eine Nachricht an den Autoren persönlich schreiben (Dazu musst du eingeloggt sein)
Benachrichtigung bei neuen Stories des Autors
380 Stories Kommentare ausblenden
Nimm mich wieder
186
- 04.06.2019, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
Stimmung am Meer
184
- 04.06.2019, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
Der Deutsche Michel
159
- 11.05.2019, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen
239
- 04.05.2019, 9 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
Frühling
146
- 29.04.2019, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Romantisches
Was ist los
98
- 29.04.2019, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 20/Der Hitlerjunge und die weißen Bettlaken
220
- 27.03.2019, 8 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 18/Der Puppenwagen, die Zuckertüte und der Kuhfellranzen
282
- 17.03.2019, 6 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 19/Fräulein Roth und der Rohrstock
202
- 14.03.2019, 7 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/17 Episoden
272
- 06.03.2019, 86 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

Hallo Axel, vielen Dank für Deinen Kommentar.
Ich habe eben mal alle Teile von Deinem -
Damals - gelesen. Du gehst ja noch viel weiter
zurück als ich. Schade, dass auch du aufgehört
hast, weiterzuschreiben. Deine Texte wären
bestimmt auch eine gute Grundlage für einen
historischen Roman. Ich finde es wichtig, in die
Vergangenheit zu gehen. Wie schnell wird alles
vergessen, was und wie es damals war. Und
wenn man das selbst Erlebte oder Gehörte in
eine Familiengeschichte verpackt, bleibt
bestimmt mehr hängen, als wenn man es in den
Geschichtsbüchern liest. Also, nochmals Danke
für Dein Interesse und ich bemühe mich,
weiterzuschreiben.
Gruß von


rosmarin (11.03.2019)

Das ist schön, dass du aus deiner Schockstarre erwacht bist, denn ich liebe Geschichten aus der Vergangenheit und diese hier ist dir sehr gut gelungen.

axel (10.03.2019)

Ich bin aus meiner Schockstarre erwacht und
habe meinen angefangenen historischen Roman-
Rosi und das Haus Brühl 18 - völlig überarbeitet
und hoffe, bald neue Episoden schreiben zu
können, denn es soll jetzt ein Episodenroman
werden. Er heißt jetzt: Die Kinder von Brühl 18
und Teil 1 Plumpsklo und Gänseblümchen. In
diesem Teil erzählt das Mädchen Rosi
Geschichten aus ihrer Kindheit aus der Zeit von
1943 bis 1952.
Ich habe mal alle Episoden im Zusammenhang
gepostet, weil die einzelnen ursprünglichen
Kapitel schon seit Jahren zu lesen sind.
Ich wünsche allen Interessierten viel Spaß beim
Lesen sowie einen nachdenklichen Einblick in die
Vergangenheit, die uns ja sichtlich wieder
einzuholen droht.
Gruß von


rosmarin (07.03.2019)

Die Furie
101
- 25.02.2019, 4 Seiten


Nachdenkliches · Kurzgeschichten
 

Hallo Frank Bao Carter, ja, heftig war es schon.
Im Nachhinein noch mehr. Besonders, weil es so
unverhofft geschah. Für mich mehr, als für
meine Tochter. In so jungen Jahren steckt man
ja vieles schneller weg. Ich glaube eher, die
Polizei wollte uns schützen. Denn wenn man zu
emotional wird, bringt es in solchen Fällen ja
auch nichts. Ja, sie hat uns zur Anzeige geraten.
Ich glaube nicht, dass die Parallelwelten allein
dafür verantwortlich gemacht werden sollten. Ich
denke eher, dass das Recht der Stärkeren neu
definiert werden muss. Und 200 bis 300 Jahre
erscheinen mir doch etwas zu lang.
Hab einen schönen Tag. Die Sonne lacht. Es ist
Frühling.
Gruß von


rosmarin (27.03.2019)

Hallo Rosmarin,
das ist ganz schön heftig, da haben deiner Tochter und dir sicherlich die Knie gezittert. Das war ja richtig Todesgefahr, wie die türkische Mitbewohnerin ausgerastet ist. Und es klingt, als wäre die Polizei nicht gerade auf eurer Seite gewesen. Ist das so? Oder haben sie euch vor Ort animiert, eine Anzeige zu machen? Und wie weit sind deine Tochter und du über diesen Angriff hinweg? Kann man da überhaupt drüber weg kommen?

Ich finde es schade, dass nach so vielen Jahren (mehrere Generationen) noch immer so viel Verachtung und Feindschaft existiert. Vielleicht, weil die Kulturen sehr stark unter sich bleiben. Da bleibt nur zu hoffen, dass es in 200 oder 300 Jahren ein wenig besser aussehen wird. Als die Germanen nach Rom auswanderten, ging das Vermischen der Kulturen auch nicht von einem Tag auf den anderen.

Euch beiden eine gute Zeit,
Frank


Frank Bao Carter (25.03.2019)

Ich berichte dann, wie es ausgeht, bin selbst sehr
gespannt. Jedenfalls geht die ganze Geschichte
erstmal seinen "sozialistischen" Gang.

Gruß von


rosmarin (03.03.2019)

ANGST
209
- 18.02.2018, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

Liebe Sabine und lieber Michael, ich danke euch und den anderen für die guten Bewertungen und freue mich, dass ich euch mit meinen Worten erreicht habe. Ja, dieser eine Tag wäre ein Anfang. Alles Gute, aber auch alles Schreckliche, beginnt mit Gedanken und Worten und Träumen, bevor die Taten folgen.
Gruß von


rosmarin (22.02.2018)

Liebe Rosmarin,

ein bewegendes Gedicht und ich schließe mich da
an. Es wäre wundervoll, wenn aus diesen einen
Tagen ganz viele Tage würden. Damit meine ich
friedliche Sonnentage. Am besten unzählige
davon.

Abe jeder für sich kann etwas Kleines im Großen
bewirken. Das erlebe ich auch zum Glück immer
wieder. Es ist natürlich immer noch zu wenig.
Das macht mich traurig.

Aber in den Momenten, in denen ich wieder sehe,
was Gutes getan wird und ich mich auch
beteiligen kann und sehe, dass ich noch viel mehr
Menschen engagieren, da freut sich mein Herz.

Dein Gedicht ist auch ein Beitrag. Denn es bringt
zum Nachdenken und gibt gleichzeitig Hoffnung
und Motivation, etwas zu tun. Dafür danke ich
dir.

LG Sabine


Sommertänzerin (22.02.2018)

Liebe Rosmarin,
auch ich habe große Angst um unsere Erde.
Insgesamt ist die Lage hochexplosiv, wenn ich
zum Beispiel an die Lage in Syrien,bzw. in und
um Israel denke! Aber auch zu uns nach
Deutschland sind diese Konflikte längst
übergeschwappt, sodass viele Menschen nicht zu
Unrecht fürchten, dass es sogar zu
bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen
zwischen den Konfliktparteien (z.B. zwischen
Türken und Kurden) kommen könnte. Ich danke
dir für dein Gedicht, in dem du das Flehen, das
Betteln um Vernunft und Frieden, eindrucksvoll
zum Ausdruck gebracht hast. Zu diesem Thema
habe ich übrigens auch ein kleines Gedicht
gepostet. Dieses trägt die Frage als Titel:
"Wohin geht die Reise des Kapitalismus? Du
musst dich allerdings noch ein bisschen
gedulden, da mein eingestelltes Gedicht noch
nicht erschienen ist. Aber so wie ich dich kenne,
vermute ich, dass du auch ähnliche
Befürchtungen haben könntest! Hoffen wir, dass
sich das Blatt doch noch zum Guten wendet,
obwohl es derzeit nicht danach aussieht. Denn
wir alle sind ja nur zu Gast auf unserer Welt!
LG. Michael


Michael Brushwood (22.02.2018)

Danke liebe doska, ja es ist zu schrecklich und zu traurig. Vorhin habe ich im Fokus gelesen, dass kein Land in der Lage sei, dem Abschlachten Einhalt zu gebieten, weil alle Teil des Konflikts seien und somit die Vermittlerrolle verwirkt hätten.
Gruß von


rosmarin (21.02.2018)

Da sprichst du mir ganz aus dem Herzen. Ein tolles Gedicht. Einfach gelungen.

doska (21.02.2018)

KROKO
69
- 15.01.2018, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Götter in Weiß
100
- 15.01.2018, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
Auf dem Grab da blüht die Liebe
114
- 29.10.2017, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

Danke für Deinen Kommentar. Ja, ich will anschreien und anklagen. Niemals hätte ich für möglich gehalten, dass solch grausame menschenverachtende Dinge geschehen, wie ich sie seit März bis zum Tod meines Mannes erlebt habe. Da werden totkranke Menschen von einem Krankenhaus ins andere verschoben, um an ihnen nutzlose aber geldbringende Untersuchungen durchzuführen, ohne die Ursachen ihrer Leiden zu erkennen. Und wenn sie erkannt sind, viel zu spät, wie Dreck behandelt, operiert, sterbend schon, immer wieder Blut abgenommen usw. ,anstatt sie in Würde sterben zu lassen. Ich (und nicht nur ich) bin völlig traumatisiert und auf dem Weg, die Verantwortlichen zu verklagen. Mein ganzes Leben werden mich diese schrecklichen Bilder verfolgen. Man muss empört sein. Es ist unsere Pflicht, für die Würde des Menschen zu kämpfen. Auch für die im eigenen Land.

rosmarin (19.11.2017)

Politiker lügen schamlos, Menschen wählen sie dafür. Gemeinsam begeben sie sich auf den Weg der Unmenschlichkeit und nehmen Kollateralschäden in Kauf.

Gegen diese Gleichgültigkeit schreit dein Gedicht an. Das finde ich sehr gut.


Frank Bao Carter (18.11.2017)

Wenn du jetzt gehst
157
- 12.08.2017, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

Hab ganz herzlichen Dank lieber Michael. Ja, es ist schrecklich. Gestern habe ich im Fokus online gelesen, dass es im vorigen Jahr (2017) 500000 Neuerkrankungen gab und 250000 Todesfälle. Und dann will es kein Arzt erkannt haben. Das ist doch makaber. Ich glaube, dahinter steckt Absicht. Vielleicht gibt es ja eine Sterbequote für Alte und Kranke. Schnell noch ein bisschen Geld verdienen mit unnützen Untersuchungen und Behandlungen und dann ab ins Nirwana. Ich jedenfalls lasse mir das nicht gefallen. Ich habe die Krankenhäuser (Ärzte) verklagt. Ich wünsche Dir und Deiner Freundin alles Gute. Seid wachsam.
Gruß von


rosmarin (10.03.2018)

Ein rührendes Szenario, das du mit bewegenden
Worten an unsere herzen getragen hast. Auch
von mir mein allerherzlichstes Beileid! Ich
wünsche dir von Herzen in diesen schweren
Zeiten viel Mut und Kraft, vor allem, dass du auf
liebenswerte Freunde bauen kannst, die fest zu
dir stehen. Diese Tuberkulose ist wirklich eine
schreckliche Krankheit, die nicht zu spät erkannt
werden sollte. Aber meine Frau ist zum Beispiel
von der Lungenerkrankung COPD gezeichnet,
was für uns beide sehr belastend ist. Aber wir
stehen diesbezüglich fest zueinander, zumal
auch ich gesundheitlich nicht so gut konstituiert
bin. Seit über einem Jahr muss ich mit einer
Atemmaske nächtigen, was auch nicht so
angenehm sich anfühlt. Ich wünsche dir alles
erdenklich Gute in diesen schweren Tagen!
LG. Michael


Michael Brushwood (30.10.2017)

Danke liebe Evi für Dein Mitgefühl. Aber morgen kommt ein Gedicht, in dem ganz andere Töne schwingen.
Gruß von


rosmarin (29.10.2017)

Von mir auch mein Beileid. Es muss schrecklich sein, den eigenen Mann zu verlieren und noch dazu durch solch eine Krankheit, die eigentlich längst besiegt sein sollte.
Und nun zu deinem Gedicht, sehr gefühlvoll, sehr bewegend. Auch wenn ein Stück von dir mit ihm gegangen ist, will das Schicksal, dass du selber weiterlebst. Das wird seinen Grund haben. Darum nutze die geschenkte Zeit, auch wenn es dir noch so schwer fallen sollte. Denn was sagt dein Mann in diesem Gedicht zu dir beim Abschied? Weine nicht. Mach auf dein Herz, mach dich nicht klein! Sehr gute Worte!


Evi Apfel (14.08.2017)

Genau das ist es, was mich jetzt so fertig macht. Ich rate jedem, besonders den Älteren und nicht mehr ganz Gesunden unter uns, bei dem kleinsten Infekt oder gar einer Lungenentzündung auf einen Tuberkulosetest zu bestehen, denn Tuberkulose und andere in Deutschland und Europa ausgerottete Krankheiten sind wieder stark im Kommen. Bei einer Früherkennung sind sie zum größten Teil heilbar. Meine Wut, meine Trauer und mein Schmerz sind grenzenlos. Denn mein Mann könnte noch leben. So aber musste er zwei Wochen gefesselt an die Technik, den Körper voller Kabel, vollgepumpt mit Medikamenten, dauernden nutzlosen Tests unterzogen, qualvoll sterben. Ich kann es einfach nicht fassen. Es ist zu schrecklich.
Also Ihr Lieben, seid wachsam. Passt auf Euch auf. Nur deshalb schreibe ich diesen Kommentar.


rosmarin (13.08.2017)

Ja, liebe Rosmarin, Krankenhausaufenthalte und Späterkennung von Krankheiten, davon kann ich viele Lieder singen. Da kommt zur Trauer noch enorme Wut hinzu. Und die Erkenntnis unserer Wehrlosigkeit. Wir müssen zwar alle sterben, aber es muss ja nicht unbedingt durch Pfusch, Inkompetenz und Überheblichkeit zum Leidensweg erschwert werden.

Michael Kuss (13.08.2017)

Ja lieber Michael, leider ist es so. Mein Mann hat sich vermutlich im Frühjahr mit Tuberkulose infiziert, was erst vor einer Woche durch einen Tuberkulosetest erkannt wurde und ist vorgestern auf der Intensivstation elendiglich zugrunde gegangen.
Hab ganz lieben Dank für Dein Mitgefühl
Rosmarin


rosmarin (13.08.2017)

liebe Rosmarin, ich reagiere betroffen. ich vermute beängstigend, dass es dich selbst bzw. einen dir nahestehenden menschen betrifft. da kann man nur mitgefühl bezeugen, aber den schmerz nicht wirklich nachvollziehen.
michael


Michael Kuss (13.08.2017)

Sein Herz
107
- 16.02.2017, 1 Seiten


Poetisches · Schauriges
Sag danke
119
- 16.02.2017, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
Die Psychopathen
128
- 14.02.2017, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

hallo liebe Ingrid, ein Glück aber auch, dass Du noch aufgewacht bist, bevor es zu spät gewesen wäre.
Gruß von


rosmarin (21.02.2017)

Ich war schon voll eingenudscht, eingelullt in Frieden und Wohlstand, aber die letzten Zeilen haben mich wach werden lassen. ;-)

Ingrid Alias I (21.02.2017)

Stoßgebet AMEN
84
- 14.02.2017, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Spuren im Wind
171
- 11.02.2017, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

Ein wirklich berührendesGedicht! Vielleicht findet
sich ein Jeder irgendwann in diesen Zeilen wieder.


Sommertänzerin (11.07.2017)

SchnuckelSchnackelSchnickelSchmusiGrusi
118
- 11.02.2017, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Das ist Liebe
91
- 18.01.2017, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

Wenn auch anders geartet als jene Liebe, die sich
im menschlichen Kopfkino abspult, obwohl der
letzte Vers dieselben Regungen erahnen lässt!
Klasse Ironie!
LG. Michael


Michael Brushwood (21.01.2017)

Der dubiose Deal
39
- 19.03.2016, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Tragik
118
- 10.12.2015, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
Der moderne Nikolaus
144
- 06.12.2015, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
Tränen in den Augen
135
- 05.12.2015, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

Hallo Rosmarin, sehr gelungen. Man ist völlig mitgerissen von deinen Worten und kann sich alles bildhaft vorstellen.

Else08 (12.12.2015)

Hurra wir ziehen in den Krieg
115
- 01.12.2015, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches · Experimentelles
 

Hallo Frank Bao Carter, das denke ich auch. Viel mehr kann man dagegen, wie es aussieht, ja nicht tun. Doch es nützt wenig oder gar nichts. Erst werden die Länder wirtschaftlich ruiniert, dann die Menschen geraubt und zu guter Letzt die Städte zerbombt. Und auf geht's nach Eurasien. Nein, das Buch kenne ich nicht. Gibt es aber bei Amazon. Übrigens hat der Kopp Verlag auch sehr gute Bücher, gut recherchiert mit viel Hintergrundwissen. Zum Beispiel: Die Asylindustrie.
Gruß von


rosmarin (11.01.2016)

Gegen den Krieg zu schreiben, ist immer wichtig. Kennst Du von Ekkehard Krippendorff "Staat und Krieg. Die historische Logik politischer Unvernunft". Messerscharf analysiert er die Machtinteressen am Krieg. Vielleicht findest Du es mal im Netz.

Frank Bao Carter (09.01.2016)

Hallo lieber Michael,
ich freue mich, dass wir einer Meinung sind und diese auch öffentlich vertreten. Ich bin so empört, dass ich gar nicht anders kann, als meiner Empörung über diesen Kriegseinsatz mit ein paar Versen Luft zu machen. Ich habe hier etwas gefunden, dass ich so ähnlich, aber natürlich mit viel einfacheren Worten auch schreiben wollte. Hier kommt es. Sehr interessant. Genau mein Denken.
Freidenker-Brief Nr. 7/2015 v. 4. Dezember 2015

Schluss mit der Missachtung der nationalen Souveränität Syriens!

Der Deutsche Freidenker-Verband solidarisiert sich mit den Protest-Kundgebungen gegen den geplanten völkerrechtswidrigen Einsatz deutscher Soldaten in Syrien. Die Kritik der Anwendung militärischer Gewalt darf aber nicht länger ignorieren, dass die von Anfang an auf Regierungsumsturz abzielende Einmischung Deutschlands und anderer westlicher Staaten in die inneren Angelegenheiten Syriens, die unverschämte Missachtung der nationalen Souveränität des Landes und seiner Menschen den massivsten Bruch des Völkerrechts, ja einen Angriff auf die Grundlagen des internationalen Rechts selbst darstellt. Dagegen verteidigt Russland mit seiner Unterstützung Syriens die nationale Souveränität und Integrität des Landes. Auch dieser Unterschied zwischen dem Westen und Russland darf nicht ignoriert werden.

Die Resolution der UNO-Generalversammlung – A/RES/3314(XXIX) – von 1974, definiert auch das Einschleusen bewaffneter Banden in ein fremdes Land als Aggression, desgleichen eine „wesentliche Mitwirkung“ daran. Bisher haben die deutschen Machthaber sich auf eine solche wesentliche Mitwirkung beschränkt. Sie haben für den Sturz der syrischen Regierung getrommelt, Patriot-Raketen in der Türkei stationiert, Waffen an Saudi Arabien, Katar und Israel geliefert, in Komplizenschaft mit den regionalen Sponsoren von Daisch, Al-Nusra, Al-Kaida, FSA und Co. gehandelt. Nun wollen sie noch einen Schritt weiter gehen, und mit Bundeswehr-Aufklärungsflugzeugen direkt in den Krieg eingreifen. Und schon ist abzusehen, dass es dabei nicht bleiben wird.

Der Völkerrechtsbruch wird als „Kampf gegen den Terror“ maskiert. Zur Rechtfertigung des deutschen Vorgehens gegen Syrien wird eine Mystifikation des „Terrors“ betrieben. „Terror“ ist jedoch kein eigenständiges Phänomen der internationalen Politik, keine Bedrohung des Friedens an und für sich.

Hinter den in Syrien agierenden Terrorbanden stehen eigene Interessen verfolgende Staaten und private Sponsoren der Region. Diese wiederum können nur unter Aufsicht und mit Duldung der USA agieren, soweit sie dem Weltherrschaftsstreben Washingtons dienstbar sind. Gibt es einen klareren Beweis dafür, dass Terror nur in Verbindung mit staatlichen Strukturen wirksam wird, dass Terror Mittel für politische Zwecke ist?

Die mystische Aufblähung des Terrors als „eine der schwersten Bedrohungen des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit“ ist nicht nur sachlich falsch. Sie ist auch eine Irreführung der Öffentlichkeit über die wirklichen Ziele imperialistischer Weltmachtpolitik.

Freidenker-Brief Nr. 7/2015 v. 4. Dezember 2015

Schluss mit der Missachtung der nationalen Souveränität Syriens!

Der Deutsche Freidenker-Verband solidarisiert sich mit den Protest-Kundgebungen gegen den geplanten völkerrechtswidrigen Einsatz deutscher Soldaten in Syrien. Die Kritik der Anwendung militärischer Gewalt darf aber nicht länger ignorieren, dass die von Anfang an auf Regierungsumsturz abzielende Einmischung Deutschlands und anderer westlicher Staaten in die inneren Angelegenheiten Syriens, die unverschämte Missachtung der nationalen Souveränität des Landes und seiner Menschen den massivsten Bruch des Völkerrechts, ja einen Angriff auf die Grundlagen des internationalen Rechts selbst darstellt. Dagegen verteidigt Russland mit seiner Unterstützung Syriens die nationale Souveränität und Integrität des Landes. Auch dieser Unterschied zwischen dem Westen und Russland darf nicht ignoriert werden.

Die Resolution der UNO-Generalversammlung – A/RES/3314(XXIX) – von 1974, definiert auch das Einschleusen bewaffneter Banden in ein fremdes Land als Aggression, desgleichen eine „wesentliche Mitwirkung“ daran. Bisher haben die deutschen Machthaber sich auf eine solche wesentliche Mitwirkung beschränkt. Sie haben für den Sturz der syrischen Regierung getrommelt, Patriot-Raketen in der Türkei stationiert, Waffen an Saudi Arabien, Katar und Israel geliefert, in Komplizenschaft mit den regionalen Sponsoren von Daisch, Al-Nusra, Al-Kaida, FSA und Co. gehandelt. Nun wollen sie noch einen Schritt weiter gehen, und mit Bundeswehr-Aufklärungsflugzeugen direkt in den Krieg eingreifen. Und schon ist abzusehen, dass es dabei nicht bleiben wird.

Der Völkerrechtsbruch wird als „Kampf gegen den Terror“ maskiert. Zur Rechtfertigung des deutschen Vorgehens gegen Syrien wird eine Mystifikation des „Terrors“ betrieben. „Terror“ ist jedoch kein eigenständiges Phänomen der internationalen Politik, keine Bedrohung des Friedens an und für sich.

Hinter den in Syrien agierenden Terrorbanden stehen eigene Interessen verfolgende Staaten und private Sponsoren der Region. Diese wiederum können nur unter Aufsicht und mit Duldung der USA agieren, soweit sie dem Weltherrschaftsstreben Washingtons dienstbar sind. Gibt es einen klareren Beweis dafür, dass Terror nur in Verbindung mit staatlichen Strukturen wirksam wird, dass Terror Mittel für politische Zwecke ist?
Die mystische Aufblähung des Terrors als „eine der schwersten Bedrohungen des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit“ ist nicht nur sachlich falsch. Sie ist auch eine Irreführung der Öffentlichkeit über die wirklichen Ziele imperialistischer Weltmachtpolitik.
Ich wünsche Dir und allen anderen Lesern und Schreibern trotz allem einen besinnlichen zweiten Advent.


rosmarin (04.12.2015)

Liebe Rosmarin,
da stimme ich dir voll zu. Nach dem Anschlag
auf das World Trade Center hatte der
Bundeswehr Einsatz in Afghanistan begonnen.
Die USA hatte mit dem militärischen Einsatz im
Irak neue Spannungsherde geschaffen, was dazu
geführt hatte, dass der IS sich festsetzen
konnte. Der militärische Einsatz Deutschlands in
Syrien und die gleichzeitige Fortsetzung dieser
unkontrollierten Einwanderung in Deutschland,
da fragen sich sicher viele Menschen, wie lange
das noch gut gehen wird. Soeben habe ich dem
Videotext entnommen, dass EU-Ratspräsident
Donald Dusk die deutsche Asylpolitik scharf
kritisiert hat. Er sprach sogar von einer
falschen und gefährlichen Politik unserer
Kanzlerin. Andere Experten haben zwar die
Meinung vertreten, dass potenzielle Terroristen
nicht den weiten, gefahrvollen Weg auf sich
nehmen würden, um eventuelle Anschläge in
Deutschland zu verüben, aber so richtig traue
ich der Sache dennoch nicht. Ich bin ebenfalls
der Meinung, dass es besser gewesen wäre,
wenn sich Deutschland militärisch aus Syrien
herausgehalten hätte. Die Meinungen der
Deutschen gehen zwar weit auseinander, aber
wir wissen ehrlich gesagt alle nicht, was noch
passieren wird. Und danach ist man meistens
klüger. Ein sehr gut gefasstes Gedicht!
Dir noch einen schönen zweiten Advent und liebe
Grüße von Michael


Michael Brushwood (03.12.2015)

Ich muss noch hinzufügen, dass es wiedermal für diese unüberlegte, spontane Entscheidung keine rechtliche und völkerrechtliche Grundlage gibt. Weder Frankreich noch wir sind von einem anderen Land angegriffen worden. Wenn die Anschläge in Paris der Grund sein soll, obwohl die Terroristen keine Syrer waren, würden wir mit dieser Entscheidung den IS als Staat anerkennen. Und das wäre doch sehr fatal. Außerdem - gegen wen soll in Syrien gekämpft werden? Gegen den IS? Gegen Assad, den wir auch nicht wollen? Gegen Russland, das gemeinsam mit Assad gegen den IS kämpft und mit dem wir uns nie wieder anlegen sollten oder einfach nur mit Frankreich gegen wen auch immer aus falsch verstandener Solidarität? Es ist ein einziges Wirrnis. Warum werden wir nie gefragt? Leben wir in einer Diktatur? Ich kenne keinen Menschen mit gesundem Menschenverstand, der diesen Krieg will. Der überhaupt Krieg will.

rosmarin (02.12.2015)

Hallo liebe Else, danke für den Kommentar. Klar müssen wir etwas tun. Aber was? Krieg ist allerdings nicht die richtige Antwort, denn Gewalt erzeugt wieder Gewalt und gefährdet uns und Europa noch mehr. Darauf warten die Islamisten doch nur. Und wir tappen in die Falle. Die Regierung muss einen anderen Weg finden. Wir dürfen uns nicht in einen Krieg hineinziehen lassen. Es wird fatale Folgen haben. Schröder hat damals zu dem Irakkrieg der Amis auch nein gesagt. Und das war gut so. Ich bin eine unverbesserliche Pazifistin. Krieg ist immer das übelste aller Übel. Wir sollten da nicht mitmischen, nur um auch dabei zu sein. Es ist nicht unsere Pflicht und verstößt gegen jegliche Moral. Außerdem ist den Flüchtlingen damit am wenigsten geholfen. Für das Geld könnten wir auf lange Zeit mehrere Flüchtlingslager versorgen.
Gruß von


rosmarin (01.12.2015)

Oh Mann, Rosmarin, toll geschrieben und es kommt richtig aus der Seele. Deine Worte können einen schon nachdenklich machen. Aber ich befürchte, wenn wir nichts tun, kommen diese brutalen Leute erst recht zu uns, denn sie wollen ja ihren Staat ausweiten. Sie wollen Macht über alle.

Else08 (01.12.2015)

Die Träumer und die Büchse der Pandora
64
- 31.10.2015, 2 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

Hallo Rosmarin, schön, dass es zu dem Thema einen Diskurs gibt - denn wir erleben in den letzten Tage leider immer wieder, das "aus Gedanken Worte und aus Worten Taten werden". Gerade solch polarisierendes und leider sehr einseitiges Gedankengut führte und führt in meiner näheren Umgebung (ach was sag ich, in ganz Deutschland) zu immer mehr gewaltsamen Übergriffen gegen "die Wilde Horde" und die gleichzeitige Verharmlosung dieser Übrgriffe. Leute, die sich den gerechten Zorn des ehrbaren Deutschen auf die Fahne geschrieben haben, deren völlig weltfremde Weltanschauung finde ich in diesen Zeilen wieder. Wir sind die Guten, Schuld sind alle anderen - kindgerechte Schwarzweißmalerei. "Unter Adolf hätte es sowas nicht gegeben" (O-Ton zu diesem Thema)

Wir exportieren Waffen wie es sich für einen Weltmeister geziemt - aber Kriegsflüchtlinge geht gar nicht! Die sollen sich gefälligst mitsamt ihrer Sippe zu Hause von guter, deutscher Technik abschlachten lassen. Wir exportieren hochsubventionierte Fleischabfälle zu Dumpingpreisen nach Afrika und verdrängen jedwede einheimische Wirtschaft - aber "Wirtschaftsflüchtlinge" geht gar nicht. Der Ne... Afrikaner soll gefälligst seine Kinder von unseren Müll ernähren oder wenigstens irgendwo dort vor Hunger verrecken, wo wir ihn nicht sehen müssen.
All der Reichtum unseres Landes wurde auf dem Rücken der Leute ergaunert, von denen jetzt ein winziger Teil zu uns flüchtet. Wir haben das zu verantworten. Wir uns unsere paar NATO-Kollegen haben Dekaden lang überall auf dem Erdenrund gezündelt und 50-70% der weltweiten Ressourcen verbraucht - und brauchen sie auch weiter. Die Politik schwafelt vom Fluchtursachen bekämpfen? Wie sollen wir denn bitte unsere eigene Wirtschaft und das Denken der letzten paar hundert Jahre bekämpfen? Und noch eine letzte Frage: Mit welchem Recht verweigert der Deutsche dem sogenannten Wirtschaftsflüchtling einen Teil von eben jenem Kuchen? Mit welchem Recht darfst du, der 8cm Geburtskanal zur Einreise hinter sich gebracht hat, hier sein, ein "Wirtschaftsflüchtling" nach tausenden Kilometern Fußmarsch aber nicht? Doch nur mit der Begründung: "Ich war zuerst hier und will meinen zu unrecht ergaunerten Reichtum nicht teilen!"

Wir sind nicht die Guten. Leider nicht. Wir sind keinen Träumer und wir sind nicht naiv oder barmherzig. Wir haben direkt und indirekt Afghanistan, Libyen, Jemen, Syrien, Irak,... zu den Kriegsschauplätzen gemacht, die sie jetzt sind. Wir haben destabilisiert, Hass geschürt und dann Waffen geliefert. Wir haben diese Flüchtlinge zu verantworten und wir konnten uns (über Drittstaatenregelung und ähnliche politische Winkelzüge) bislang prächtig um die Verantwortung drücken. Jetzt stehen wir jedoch (völlig überraschend) vor den Konsequenzen unserer Taten - und das, was ich hier und fast überall lesen und hören muss, kann nicht die adäquate Antwort darauf sein.


Jingizu (05.11.2015)

@ - Jingizu, und ich finde es erschreckend, dass ich schon aufgrund dieser satirischen Verse(bis vor Kurzem durfte doch Satire noch alles?), bei denen ich den Menschen auf der Straße aufs Maul geschaut habe, beschimpft und als fremdenhasserisch und rechts eingestuft werde. Ich habe einige Freunde und Verwandte mit Migrationshintergrund und wir verstehen uns prächtig. Nichts ist mit Fremdenhass und Nazi. Aber ich finde auch, dass die Kanzlerin übertrieben hat. Ich lade mir doch auch keine Gäste ein und stelle dann fest, dass ich nicht genügend Platz für sie habe, die Bedingungen auch nicht die besten sind und bitte dann die Nachbarn, sich um sie zu kümmern.
In einem Punkt gebe ich Dir recht, nämlich, dass unsere verfehlte Wirtschaftspolitk mit ihrer Profitgier und den Waffenlieferungen mitverantwortlich ist für die Kriege und dem Chaos in den arabischen Ländern und nun in Form dieses Flüchtlingsstroms wie ein Bumerang zu uns zurückkommt.
Naja, so wird es hier mal wieder lebendig. Ich habe ja solche Kommentare provoziert.
Gruß von der bösen


rosmarin (01.11.2015)

Puh, Rosmarin... das ist schon harter Tobak, den du hier ablässt. Rechtes Gedankengut gepaart mit diffamierender Wortwahl und bösen Unterstellungen sind wohl mittlerweile salonfähig geworden und jeder hat natürlich das Recht, seine eigene, wie auch immer geartete Meinung frei zu äußern. Dennoch finde ich es frech bis hin zur Unverschämtheit Kriegsflüchtlinge, die tausende Kilometer entbehrungsreiche Flucht aus zerbombten Heimaten hinter sich haben, um den Konsequenzen unserer Wirtschaftspolitik bzw. unserer Waffenexporte zu entkommen, als "Wilde Horde" zu bezeichnen und ihnen gar abscheuliche Eigenschaften anzudichten. Gleichzeitig wird natürlich der Deutsche in höchste Höhen gelobt - Nationalstolz in seiner widerlichsten Form. Dass solch abstoßende Texte nun schon hier zu lesen sind, dass selbst halbwegs gebildete Schreiberlinge wie wir unsere auf die von Politik und Medien geschürten Angst gegenüber allem Fremden nur mit Hass und Verunglimpfung reagieren können, erschreckt mich gerade bis ins Mark.

Jingizu (01.11.2015)

ach michael, gerade, weil es so ein weltweites internationales Thema ist, kann ich es nur stückchenweise bearbeiten, sonst würde es den Rahmen eines Gedichtes sprengen. Und was die liebe Landesmutter angeht, ist sie doch die Hauptperson in dieser Geschichte und weit über das Ziel hinausgeschossen. Aus welchem Grund auch immer. Ich finde meine Verse nicht oberflächlich. Im Gegenteil. Es ist Satire mit einem ernsten Hintergrund. Mir geht es auch nicht um Beifall, sondern um Meinung, die ja wohl noch immer jeder haben darf. Wenn Du anderer Meinung bist als ich, akzeptiere ich das vollauf. Jeder hat seine Gründe für seine ureigenste Meinung. Dass Du nun so erschüttert bist, tut mir natürlich sehr leid.
Gruß von


rosmarin (01.11.2015)

ach rosmarin, wie kann man ein solches weltweites und internationales thema nur soo einseitig, oberflächlich und auf die merkel beschränkt bearbeiten? ich bin mehr als erschüttert über deine formulierungen und über deine indifferenzierte betrachtung. hast du dir dabei überlegt, von welcher seite du nun beifall bekommst?
Michael


Michael Kuss (01.11.2015)

Herbsttraum
183
- 08.10.2015, 1 Seiten


Poetisches · Herbst/Halloween · Romantisches
 

Hallo liebe Else und lieber Michael, ich freue mich auch, dass mich die Muse endlich mal wieder geküsst hat. Danke für Eure Kommentare.
Ich grüße Euch


rosmarin (12.10.2015)

Eine wunderschöne Beschreibung dieses
goldigen Herbstes, den ich heute bei einem
Ausflug in meine alte Heimat in vollen Zügen
genossen habe. Ein Gedicht, das voller
Optimismus steckt, was ich besonders vor
Beginn des grauen Novembers für sehr wichtig
halte. Da hört man förmlich die zum Glück noch
sanfte Melodie des Herbstes.
LG. Michael


Michael Brushwood (10.10.2015)

Wunderbar. Es gefällt mir daran alles. Dein Gedicht klingt wie Musik und hat außerdem eine wunderbare Aussage.

Else08 (10.10.2015)

Hab ganz lieben Dank. Ist das schön, mal wieder etwas von Dir zu hören, lesen. Ich hoffe, es geht Dir gut.
Liebe Grüße von


rosmarin (08.10.2015)

Schönes Herbst-Rosmarinchen :)
In Worte gefasst, was ich draußen grad ähnlich gefühlt habe - danke dafür :)


kalliope-ues (08.10.2015)

So sind wir
121
- 27.06.2015, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Unsichtbar/Kapitel 5/Der Penner träumt von der Weißen Frau, den Zauberweibern und dem Mörder Hayder
239
- 19.06.2015, 5 Seiten


Romane/Serien · Schauriges · Experimentelles
Unsichtbar/Kapitel 4/Schuld und Sühne und die Künstlerin Jill Greenberg
229
- 08.05.2015, 6 Seiten


Romane/Serien · Schauriges · Experimentelles
Unsichtbar/Kapitel 3/Heiner und Rolfi und Lisa und Menschen
222
- 07.05.2015, 4 Seiten


Romane/Serien · Schauriges · Experimentelles
Unsichtbar/Kapitel 2/Die alte Hilde, der alte Heesters und die Satansanbeter
229
- 05.05.2015, 6 Seiten


Romane/Serien · Schauriges · Experimentelles
Unsichtbar/Kapitel 1/Der Tod, der Penner und Herr Flix
203
- 30.04.2015, 7 Seiten


Romane/Serien · Schauriges · Experimentelles
 

hallo Frank-Bao, danke für den kommentar. schön, dass dich die geschichte anspricht. ist ja nicht jedermanns geschmack. eben was experimentelles. und sie geht noch weiter.
gruß von


rosmarin (01.05.2015)

Hallo RosMarin,

Deine kraftvoll geschriebene Geschichte hat mir sehr gefallen. Schrecklich, ein Gewaltverbrechen raubt alles Licht, alles Leben. In der Dunkelheit nur Destruktion. Ansätze von Schönem brechen gleich wieder in sich zusammen. Wohin sich die Frau wendet, überall Zerstörung und Tod. Ständige Wiederholung der Gewalt. Am Ende weht ein Hauch von Hoffnung vorbei. Und verschwindet. In der Anonymität der Großstadt bleibt sie allein. Das hast Du sehr gut eingefangen.

Viele Grüße
Frank-Bao


Frank Bao Carter (30.04.2015)

Rosi und das Haus Brühl 18/Kapitel 1/Rosis seltsame Geburt
254
- 27.04.2015, 7 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

Hallo Tlonk, ich habe jetzt alle neun Kapitel überarbeitet. Sei bitte so nett und bringe sie in die Rubrik - Für Kinder -.
Ich danke Dir und wünsche noch eine schöne Adventzeit.
Gruß von


rosmarin (15.12.2015)

sorry, dass ich das erste von den neun "fertigen" kapiteln erst jetzt poste, aber ich wusste lange nicht, wie ich es schreiben sollte. also habe ich aus dem ganzen gewusel (inhaltsangabe und einstimmung) das erste kapitel konstruiert und ich denke, vielleicht passt es jetzt. viel spaß beim lesen.
gruß von


rosmarin (28.04.2015)

Und dann packt mich die Angst
255
- 22.04.2015, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

liebe ingrid, hab ganz lieben dank, aber mach dir mal keine sorgen. ich denke, man kann ertragen, was man ertragen muss. du weißt doch, der mensch wächst mit und an seinen aufgaben, vorausgesetzt natürlich, man erkennt sie. hab einen wunderschönen tag.
lieben gruß von


rosmarin (24.04.2015)

ach rosmarin,
ich denke oft an dich und hoffe, du kannst es ertragen. vor allem die angst vor dem noch weiter gehen. ach mist!


Ingrid Alias I (23.04.2015)

hallo michael und michael, ich danke euch sehr für diese anrührenden kommentare.
liebe grüße von


rosmarin (22.04.2015)

Liebe Rosmarin,
mögen die Schicksalsschläge noch so bitter
schmecken und der lange Schatten der
Dunkelheit das eigene Herz erdrücken! In einer
wahren Liebe schwingt auch die sanfte Melodie
der Hoffnung unüberhörbar mit, die selbst im
tiefen Schwarz dieser anonymen
Häuserschluchten nicht untergeht. Dies hast du
in deinem bildhaften Gedicht höchst
eindrucksvoll aufleben gelassen. Das zähe
Ringen mit den eigenen Gefühlen, das weitaus
mehr Symptome als dieses berühmte
Wechselbad zum Vorschein bringt, hast du auf
jene Art an uns heran gelassen, die die Tiefen
des Herzens berührt.
Ein exzellentes Gedicht, das du auch mit dem
passenden Bild untermauert hast!
LG. Michael


Michael Brushwood (22.04.2015)

Liebe rosmarin, man könnte jetzt einhundert Superlative zu deinem Werk sagen, könnte in jene Tiefen ausschweifen, aus denen du deine Gedanken hervorgeholt hast, könnte jedes Detail analysieren, könnte den tragischen Hintergrund und die subtilen Zusammenhänge ausleuchten; aber ich sage einfach nur: "Hochachtung und Danke!"

Michael Kuss (22.04.2015)

Frühlingsjahr
117
- 30.03.2015, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Frühling/Ostern
 

danke, ihr beiden michaels. euch auch ein frohes osterfest. vielleicht wird es ein weißes. @küsschen- ein schelm, der schlechtes dabei denkt.
lieben gruß von


rosmarin (31.03.2015)

Du frivoles Luder! Kannst das Naschen nicht sein lassen. Gut gereimtes Outing...

Michael Kuss (31.03.2015)

Da kommt nicht selten die Erleuchtung.
Ein sehr schönes Frühlingsgedicht und dazu eine
tolle, farbenfrohe Zeichnung, die so richtig zum
letzten Vers passt!
Dir und deinen Lieben wünsche ich von ganzem
Herzen Frohe Ostern!
LG. Michael


Michael Brushwood (31.03.2015)

Wieso Ostern
74
- 30.03.2015, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Experimentelles · Frühling/Ostern
 

ich danke dir, ich finde das bild auch zum lachen witzig.
liebe grüße von


rosmarin (07.04.2015)

Ein köstliches Foto und ein dazu ganz passendes Gedicht. Mit Lachen lässt sich das miese Osterwetter viel besser vertragen.

Else08 (06.04.2015)

???
85
- 17.01.2014, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

Ein wunderschönes, aber wehmütiges Gedicht. Das
Bild passt auch sehr gut dazu. LG Sabine


Sommertänzerin (16.08.2014)

Die Nymphomanin
134
- 12.01.2014, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

Diese Prosa gefällt mir!
Und auch das Bild scheint passend.
Muß aber auch Micheal Kuss Recht geben:
Der Titel könnte eher lauten:
Künstlerin oder Vorstadtweib - «Ex- und-hopp»
siehe
www.rp-online.de/panorama/italienerinnen-haben-hohen-maennerverschleiss-aid-1.2048788


Make Up (23.03.2018)

hallo frank bao, hab ganz lieben dank für deinen kommentar. ich wünsche dir ein frohes osterfest.
lieben gruß von


rosmarin (02.04.2015)

Hallo RosMarin,

mit Leichtigkeit und Humor in der Sprache hast Du ein ansich ernstes Thema behandelt. Der Rythmus stimmt, Deine Texte fließen dahin. Sie lassen mich sogar ein wenig an Heine erinnern.

Ich habe das Gedicht sehr gerne gelesen.

Viele Grüße

Frank Bao


Frank Bao Carter (08.02.2015)

genauso hatte ich es in der ersten version, so ganz spontan, dachte dann aber, dass es so aussieht, als wolle sie mit dem einen noch mal, obwohl sie sich doch nach einem f... mit dem anderen, dem nächsten, sehnt.
gruß von


rosmarin (14.01.2014)

Richtig, Francis! Es war mir zwar auch aufgefallen, schien mir aber nicht soo wichtig. Aber jetzt wo du's sagst, klingt dein Vorschlag logisch...

Michael Kuss (14.01.2014)

Die einen mögen Eis und manche mögen`s heiß. Ich finde dein Gedicht witzig und sehr gelungen. Nur in der 5. Strophe im letzten Satz klingt es bissl holprig.Würde es nicht besser so klingen: Schon an den nächsten F…?

Francis Dille (14.01.2014)

Liebe Rosmarin, es ist immer wieder höchst interessant und auch amüsant, deine Geschichten zu lesen und darüber zu kommunizieren. Es wird niemals langweilig.
Lieben Gruß,
Michael


Michael Kuss (14.01.2014)

hallo, lieber michael, dann ist es wohl nicht so gut rübergekommen. ich wollte eigentlich auf (selbst)ironische weise ausdrücken, dass nymphomanie (übrigens auch bei männern vorkommend) eine sucht ist, lustgewinn für den augenblick, und mit meiner nymphomanin keineswegs die männer verunglimpfen. wir wissen doch alle, dass sie bei dieser besonderen gelegenheit ihren verstand in der hose haben und sie gerade deshalb so liebenswert finden. versöhnt?
gruß von


rosmarin (14.01.2014)

Ich weiß nicht, liebe Rosmarin, ob in diesem Fall der Begriff "Nymphomanin" der richtige Titel ist. Denn nach meiner Meinung liebt die Nymphomanin den Sex generell und die Männer im Besonderen. In deinem (technisch gelungenen) Gedicht habe ich aber den Eindruck, deine Nymphomanin ist eher eine Männer-Hasserin, eine die Sex nicht aus Freude und Genuss betreibt, sondern nur, um die Männer vorzuführen, ihre "Dummheit" anzuprangern. Sie hat also keine Freude am Sex, sondern Freude an der Macht über Andere, verbunden mit Überheblichkeit. So, als würde sie Männer benutzen, um ihnen "etwas heimzuzahlen".Das ist allerdings nicht nymphomanisch, sondern findet in der Psychologie andere zutreffendere Begriffe.

Ich gebe zwar zu, dass bei den meisten Männern der Verstand aussetzt, sobald eine Frau mit dem Arsch wackelt oder andere sexuelle Signale gibt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich daraus "Nymphomanie" entwickelt; meistens ist es bei der Frau dann so etwas wie Verachtung, Hohn, Schadenfreude, Hass.

Deshalb: Deine Gedicht ist flüssig und gelungen, bringt mich zum Schmunzeln und zur Vergabe eines Grünen, aber den TITEL halte ich für unzutreffend; er dient - für meine Begriffe - höchstens als reißerischer Aufmacher, geht aber am Thema vorbei.


Michael Kuss (13.01.2014)

Fremder Mann
163
- 29.12.2013, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

hallo sichdichfuer und michael,habt ganz lieben dank für euer feedback. da ich schon längere zeit nicht hier war, freue ich mich ganz besonders darüber. ein schönes wochenende für euch.
liebe grüße von


rosmarin (04.04.2014)

Noch eine paar ergänzende Worte von mir: Beim
Lesen deiner Worte ist mir plötzlich der Text des
Liedes "Fremder Mann, schau mich an, du bist
schuld daran!" - gesungen von Marianne
Rosenberg - eingefallen. Vielleicht erinnerst du
dich auch noch daran. Da kann man ja sogar eine
passende Brücke zu deinem großartigen Gedicht
schlagen!
Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße von
Michael!


Michael Brushwood (03.04.2014)

Mit wunderschönen anregenden Worten hast du
dieses bezaubernde Haut an Haut-Gefühl uns
zukommen gelassen! Da schlummert beileibe nicht
nur ein Hauch von Lust. Das ist - ohne übertreiben
zu wollen - Poesie pur!
LG. Michael


Michael Brushwood (03.04.2014)

Wie könnte Sehnsucht nach Wärme, Liebe und Zweisamkeit schöner umschrieben, in sinnlichere Worte gefaßt werden. Der Versuch kann unterbleiben, dir ist es vortrefflich und wunderschön poetisch gelungen.
Danke für diese schönen Zeilen!
LG Rolf


Siehdichfuer (03.04.2014)

schönen guten tag trinkerbelli und michael kuss, danke für euer feedback. ja, ja, was wären wir ohne unsere träume. geheimnisvoll. unergründlich.
ich wünsche euch einen guten rutsch und ein fröhliches neues jahr. 2014. jungfräulich liegt es vor uns. rückt immer näher. machen wir was draus.
es grüßt euch und alle anderen


rosmarin (30.12.2013)

Dein Gedicht gefällt mir auch ganz toll. Es ist so mystisch und geheimnisvoll und voller Sehnsucht. Solche Gedichte liebe ich.

Tinkerbelle


Tinkerbell (29.12.2013)

Klare Aussage, deutlicher Wunsch, nachvollziehbare Sehnsucht! Kein Wort zuviel, keins zu wenig. Da sitzt jeder Begriff am richtigen Platz! Klasse!

Michael Kuss (29.12.2013)

Feuervogel
168
- 28.12.2013, 1 Seiten


Fantastisches · Poetisches
Eine alte Geschichte
153
- 27.12.2013, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges · Winter/Weihnachten/Silvester
Mein Zwilling
203
- 02.12.2013, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

Ich bin mir nicht sicher (und noch an grübeln), ob ob du unser eigenes, in uns steckendes, zweites Ich meinst, oder das Pedant, nach dem wir immer (oft vergeblich) suchen.

Michael Kuss (04.12.2013)

man sollte seinen zwilling immer wieder aufmuntern, ihn verstehen, ihn heilen. sonst wird er zum dunklen begleiter. bei meinem ist das jedenfalls so. ;-) lieben gruß an dich

Ingrid Alias I (03.12.2013)

Oh Schreck
139
- 29.11.2013, 1 Seiten


Poetisches · Schauriges
 

Ui, ne Warze, wäre ja noch schlimmer, dagegen soll aber Schöllkraut helfen. Das habe ich im Garten.
Einen schönen Abend.


rosmarin (30.11.2013)

ist keine warze
geschweige 'ne schwarze.
du bist keine hexe
das wär' perplexe... ;-)


Ingrid Alias I (30.11.2013)

Hallo Michael, danke und einen guten Tag.
Gruß von


rosmarin (30.11.2013)

Geschickte Wortkombinationen. Kompliment!

Michael Kuss (29.11.2013)

Patricia /Vampyrgeschichte 4
345
- 28.11.2013, 7 Seiten


Fantastisches · Kurzgeschichten
 

hallo Francis Dille, danke für deinen kommentar. du hast recht, man sollte kein mitleid mit den vampiren haben, die vor langer zeit die menschen in angst und schrecken versetzt haben. heute glauben wir natürlich nicht mehr an diese blutsauger. doch sie sind unter uns, in anderer form. saugen uns aus, rauben uns die luft zum atmen, stehlen- bildlich gesehen - unser letztes hemd.
rutsch gut rein, ich wünsche dir ein kreatives jahr 2014.
gruß von


rosmarin (30.12.2013)

Ich mag Vampirgeschichten nicht sonderlich, weil ich finde es wirklich schade, das diese Kunst in unserer Zeit verharmlost wird. Man hat ja mittlerweile sogar Mittleid mit denen. Es sollte doch gruseln, aber in die Herzen von Bela Lugosi und Christopher Lee sind längst Holzkeile gestoßen worden. Auch ich neige also mittlerweile dazu, die andere Seite eines Vampirs zu verstehen. Deine Patricia hast du cool und wunderbar dargestellt. Rundum eine gelunge Geschichte mit Biss.

Lieben Gruß an dich.


Francis Dille (29.12.2013)

mist, ich hatte mir den text kopiert, aber leider sind mir die letzten zeilen entgangen. sie ist also dahin. schade, irgendwie mochte ich patricia in iher lustvollen blutrünstigen art...

Ingrid Alias I (29.11.2013)

*lach* so unglücklich kommt sie mir nicht vor. vielleicht irgendwann, wenn es keine menschen mehr gibt, die man aussaugen könnte... ;-)

Ingrid Alias I (29.11.2013)

Ach, ach, den Grafen bedauerst Du. Und Patricia nicht. Du bist mir schon eine.
Lieben Gruß von


rosmarin (29.11.2013)

eine wahre orgie aus lust, gewürzt mit viel blut. schade um den grafen mit dem seltsamen namen. hätte patricia ihn nicht wiederbeleben können? ;-) schade, schade um so ein prachtexemplar...
lieben gruß an dich, liebe rosmarin


Ingrid Alias I (29.11.2013)

Als ich so im Grase lag
206
- 24.10.2013, 1 Seiten


Poetisches · Herbst/Halloween · Romantisches
 

das ist mal ein richtig schöner herbsttraum... ;-)

Ingrid Alias I (26.10.2013)

hallo michael, danke. was wären wir ohne träume. hm. bestimmt lebendig tot.
gruß von


rosmarin (25.10.2013)

Lieber solche Träume als überhaupt keine oder solche die böse ausgehen...

Michael Kuss (25.10.2013)

Luzifers Geliebte/Geschichtentrilogie Band 2/Fantasygeschichten/Inhaltsangabe
17
- 23.10.2013, 1 Seiten


Fantastisches · Kurzgeschichten
Brenn mir Rosen
112
- 15.10.2013, 1 Seiten


Poetisches · Schauriges · Herbst/Halloween
 

schön, dornig, samtig - schön. ;-)

Ingrid Alias I (18.10.2013)

habt ganz lieben dank für die kommentare.
gruß
rosmarin


rosmarin (16.10.2013)

"Meister, Meister,
gib mir Rosen,
Rosen auf mein
weißes Kleid."

;-)
Schön umgesetzt.

Grüße


darkwitch (16.10.2013)

In wenigen Worten tiefe Einblicke gewährt. Beeindruckend! Und literarisch one of your best.

Michael Kuss (16.10.2013)

Die abenteuerliche Reise nach Persien - Inhaltsangabe
14
- 21.08.2013, 1 Seiten


Du bist schön, Marie/Geschichtentrilogie Band 1/ Erotische Geschichten/Inhaltsangabe
18
- 21.08.2013, 1 Seiten


Crysella und der schwarze Mond - Inhaltsangabe
19
- 20.08.2013, 1 Seiten


Lillis Sommer - Inhaltsangabe
17
- 20.08.2013, 1 Seiten


Sünde einer Nacht/Und andere Geschichten/Geschichtentrilogie Band 3/Inhaltsangabe
12
- 20.08.2013, 1 Seiten


Preis der Lust - Inhaltsangabe
16
- 09.08.2013, 1 Seiten


Das Ritual - Mystisch realistischer Psychothriller/Inhaltsangabe
15
- 09.08.2013, 1 Seiten


Ich bin Frau
172
- 04.05.2013, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

Wunderschöne Worte, mit denen du die schönsten Züge einer Frau ganz toll rübergebracht, zugleich aber auch vor dem Eindringen in die Dunkelheit der Seele gewarnt hast! Vieles im Leben ist halt ein zweischneidiges Schwert!
Hat mir auch sehr aus meinem Herzen gesprochen!
LG. Michael


Michael Brushwood (15.05.2013)

besten dank, michael und ingrid. obwohl ich ja manchmal ein klitzekleines bisschen firlefans mag.
ich grüße euch.


rosmarin (10.05.2013)

ja! genau!

Ingrid Alias I (06.05.2013)

Verflucht gute Kurz-Prosa! Mit wenigen, aber treffenden Worten und ohne Firlefanz auf den Punkt und mich zum Schmunzeln gebracht. Große Klasse! Für mich eins deiner aussagekräftigsten Werke.

Michael Kuss (04.05.2013)

Der Anarchist
274
- 04.05.2013, 7 Seiten


Kurzgeschichten · Erinnerungen
 

hallo michael, hallo ano nymos, danke für eure kommentare. es ist zwar etwas spät, aber ich möchte trotzdem kurz antworten. max, der name ist natürlich geändert, kam wirklich sozusagen vom regen in die traufe. er fand sich auch im "goldenen" westen nicht zurecht, konnte sich auch hier nicht einordnen, kam auch hier ins gefängnis, was ihm allerdings wie ein schlaraffenland vorkam im vergleich zum osten. er wollte auch hier nicht arbeiten, schlug sich dann weiter mehr schlecht als recht durch, schrieb, malte, sang, spielte gitarre, rauchte, trank, nahm drogen. das ganze programm. bis zum bitteren ende. ein leben auf der schattenseite des lebens. aber er war ein äußerst sensibler und guter mensch und liebte das leben. ich wollte wirklich einen roman darüber schreiben. aber die aussage wäre - wer nicht arbeiten will, landet in der gosse. und ich bin natürlich wolfgangs meinung, dass jeder mensch die pflicht hat, durch seine arbeit zum erhalt der gesellschaft beizutragen.
liebe grüße von


rosmarin (13.10.2013)

Hallo Rosmarin,
wie Michael fand ich Deine Geschichte sehr berührend; wirklich ganz toll geschrieben. Mir juckt es allerdings in den Fingern als Nachsatz zu schreiben: „So kam Max unter Umgehung der Traufe vom Regen in die Sch…“ Man soll nicht meinen, dass in der BRD Anarchisten heiß und innig geliebt wurden / werden. Ich vermute aber, dass hier Biografisches im Hintergrund steht und möchte dessen eventuelles Andenken nicht mit meinem Zynismus beschädigen.

LG Ano


Ano Nymos (18.05.2013)

Hallo Rosmarin,
das ist wirklich eine ganz tolle Geschichte, die auch mich in meinem Inneren zutiefst berührt hat! Die Wellen der 68 er Bewegung, die mit dem Tod der Rebellen Benno Ohnesorg und Rudi Dutschke ihren Höhepunkt fanden, waren auch auf Ostberlin übergeschwappt. Während in Westberlin meistens "nur" Wasserwerfer zum Einsatz kamen, wurde mit derartigen Anarchisten wie Max hart ins Gericht gegengen. Da kannten die Oberen wahrlich kein Pardon, was du mit tollen bildhaften, mit Schrecken einflößenden Szenarien, sehr ergreifend rübergebracht hast. Doch Max ließ sich trotz dieses Schreckenszenarios nicht unterkriegen! In bitterster Not wird der Mensch nicht selten erfinderisch. Ich finde es toll, dass er in diesen schwersten Stunden seines Lebens, den Sinn für das Schöne nicht verwundert hatte. Selbst aus altem Fensterkitt machte er noch etwas, das seiner Seele guttat. Schreckliche und schöne Träume wechselten einander.
Gewundert hat mich allerdings ein wenig, dass die Mutter ihren leitenden Job in diesem Kulturhaus noch behalten durfte. Nicht selten war es doch so, dass, wenn ihre Töchter oder Söhne politisch aufrührerisch tätig waren, sie gleich mit ihren Posten verloren.
Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen diese Geschichte lesen. Denn diese Haftbedingungen waren so unmenschlich, wie man es sich kaum vorstellen kann - aber im damaligen Ostberlin doch allgegenwärtig. Das hast du so eindrucksvoll rübergebracht, dass es einem beim Lesen schon fast das Herz zerreißt! Und in derartigen Situationen ist der Mensch auf einmal wieder im Stande, sich selbst an denkleinsten Dingen des Lebens zu erfreuen - und sei es nur dieses kleine Stückchen Wurst! Für Max schon ein richtiges Festmenü! Dazu passend finde ich auch dein herrliches Bild. Ein wahrer Traum von schönen Zeiten - ein passender Kontrast zu dieser grausigen Ödnis der Minizelle!
Gespannt wäre ich, wie sich dieser aufmüpfige, aber vor Kreativität nur so strotzende Max durch die antiautoritäre Gesellschaft des Westens geschlagen hatte! Aber das wäre natürlich wieder eine ganz andere Geschichte, womöglich sogar Stoff für einen lesenswerten Roman!
Eine ganz toll geschriebene Story!
LG. Michael


Michael Brushwood (15.05.2013)

hallo jürgen und wolfgang, danke für das feedback. ja, wolfgang, ich bin natürlich ganz deiner meinung. aber ich habe diese geschichte ohne jegliche wertung geschrieben, so, wie es max gesehen und erlebt hat. es gab keinen triftigen grund für seine verweigerung. er war jung. er wollte einfach nicht arbeiten. er wollte aufbegehren und sah keine andere möglichkeit und nahm die harte strafe in kauf. das alles steht ja in der geschichte. auf keinen fall wollte ich den moralischen zeigefinger erheben oder meine sicht der dinge ins spiel bringen. es war, wie es war. und ist, wie es ist.
lieben gruß an dich.


rosmarin (10.05.2013)

Hallo RosMarin,

Deine Schilderung des tapferen Märtyrertums und der sich steigernden Ausweglosigkeit von Max geht unter die Haut. Aber weil Deiner Geschichte ja auch politisch schwerwiegende Aussagen zugrunde liegen: Warum eigentlich wehrt sich Max "bis aufs Messer" dagegen, zu arbeiten? Ich kann das Motiv für sein heldenhaftes(?) Verhalten nicht verstehen. Liegt es nicht im Sinn jeder Gesellschaft, dass ihre Mitglieder zumindest den ihnen möglichen Anteil an der gesamtgesellschaftlichen Arbeitsteilung leisten? Oder kürzer gesagt: Soll auch essen, wer nicht arbeitet, obwohl er dies könnte?


Wolfgang Reuter (05.05.2013)

Hallo Rosmarin...das hast du aber gut ge / beschrieben. Die Beklemmung im Knast,die doch immer hoffnungsvollen Gedanken. WirklichToll !!!BesteGrüße...

Jürgen Hellweg (05.05.2013)

Das Ritual/ Kapitel 28 und Schluss
203
- 01.04.2013, 4 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo liebe ingrid, dieses lob von dir freut mich ganz besonders. du siehst, alles braucht seine zeit. als es mit der crysella nicht weiterging,war mir klar, dass ich die ganze geschichte neu schreiben musste.
liebe grüße an dich.


rosmarin (02.05.2013)

jetzt habe ich auch dieses gelesen, du hattest ja damals die crysella nicht beendet. isch bin begeistert: ein psychologischer krimi, der sich mystisch im kopf abspielt - und erschreckend grelle, aber auch wunderbar poetische farben erzeugt. sehr gut!
gruß und gratulation von mir


Ingrid Alias I (01.05.2013)

hallo liebe else, hab ganz lieben dank für dein feedback zu allen kapiteln und besonders für dieses. der schluss ist ja immer ganz wichtig. ich habe noch einen anderen, spektakuläreren, im kopf, mich aber doch für diesen leisen knappen entschieden. vielleicht poste ich den lauteren auch noch? mal sehen, welcher besser ankommt. bei dieser gelegenheit bedanke ich mich auch bei allen lesern, die diese geschichte wohlwollend bewertet haben, und natürlich auch bei den anderen.
und nun hoffe ich auf den frühling. mit dem schreiben geht es dann bei mir erst im herbst weiter, denn den sommer verbringe ich in der einöde ohne computer.
liebe grüße an alle


rosmarin (02.04.2013)

Ein toller Roman mit einem plausiblen Schluss. Gut durchdacht, trotz aller fantastischer Bilder. Geheimnisvoll, erotisch und lebensecht und ein Stück der alten Götterwelten war immer dabei. Owohl deine Heldin bisweilen verwirrt und hilflos wirkte, behielt sie doch immer ihren Stolz. Das hat mir ganz besonders gut gefallen. Alles hat sich federleicht gelesen und mich gut unterhalten. Ich wünsche dir viel Erfolg auch mit diesem Buch.

Else08 (01.04.2013)

Das Ritual/Kapitel 27
163
- 26.03.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Ja hat sie es nun getan oder nicht? Wahnsinnig spannend.

Else08 (27.03.2013)

Das Ritual/Kapitel 26
150
- 25.03.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Ohoh, wieder sehr erotisch und spannend und man fragt sich stimmt das nun jetzt?

Else08 (27.03.2013)

Das Ritual/Kapitel 25
153
- 18.03.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Na Crysella ist aber doch eine Frau, die ihre Wünsche durchzusetzen weiß. Sie ist ganz anders als die Marie aus deinem vorherigen Roman, die doch immer ein wenig unsicher war. Aber Rudy lässt auch nicht locker und begibt sich damit womöglich in große Gefahr, denn finstere Mächte scharen sich ja regelrecht um Crysella. Sehr spannend und hocherotisch.

Else08 (21.03.2013)

Das Ritual/ Kapitel 24
167
- 15.03.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Irgendwie verstehen sich Rudi und Crysella doch recht gut, obwohl Crysella keine sexuelle Zuneigung für Rudi empfindet, versucht er doch sie rumzukriegen. Vielleicht gelingt ihm das in irgendeiner Weise, denn Crysella ist eine neugierige Natur.

Else08 (16.03.2013)

Das Ritual/ Kapitel 23
165
- 10.03.2013, 9 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo else, danke für deine kommentare. ja, wohin soll das führen? mal sehen. auf alle fälle wird es noch spannend. für preis der lust habe ich übrigens ein neues cover. ist in kapitel 1 zu bewundern.
gruß von


rosmarin (15.03.2013)

Oh, das alles war ja wirklich dämonisch. Dauernd der Wechsel zwischen Wahrheit und Traum - die arme Crysella. Wohin soll das nur führen.

Else08 (11.03.2013)

Das Ritual/ Kapitel 22
165
- 05.03.2013, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Nanu, was will sie denn jetzt mit diesem Will? Und Milchnudeln würde ich auch nicht nicht essen wollen, die esse ich nämlich gar nicht gern.

Else08 (05.03.2013)

Das Ritual/ Kapitel 21
172
- 04.03.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Ach, die arme Kleen ist völlig durcheinander. Und die versoffene Atmospäre auf dieser Party macht alles noch schlimmer. Aber irgendetwas mit ihrer Vergangenheit ist gewesen. Bruchstücke fallen Crysella ein. Wieder sehr spannend.

Else08 (05.03.2013)

Die Blüte und der Falter
162
- 03.03.2013, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Romantisches
 

Hallo Rosmarin,
wunderschön verspielt und träumerisch ist dein Gedicht und es vermag Frühlingsgefühle zu wecken.
Poesie der Freude.
Liebe Frühlingsgrüße von Rolf


Siehdichfuer (03.04.2014)

Jetzt kommt der Frühling
128
- 03.03.2013, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Romantisches
Das Ritual/ Kapitel 20
269
- 02.03.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Tja, ist sie nun eine irre Killerin oder nur eine Irre? Spannend.

Else08 (02.03.2013)

Das Ritual/ Kapitel 19
270
- 02.03.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Und nun? Werde mir gleich das nächste Kapitel zu Gemüte führen.

Else08 (02.03.2013)

Das Ritual/ Kapitel 18
303
- 28.02.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Wirkt wirklich wie wahnsinnig. Muss gleich weiterlesen.

Else08 (02.03.2013)

Das Ritual/ Kapitel 17
270
- 27.02.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

SPANNEND! Und natürlich auch sehr erotisch. Wie gehts denn weiter?

Else08 (27.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 16
268
- 25.02.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo liebe else, danke für deine netten kommentare. ja, ja, man kann über alles schreiben, hauptsache es ist spannend und authentisch. stimmt. und auch in dieser geschichte löst sich alles auf. allerdings erst am ende. dann wissen wir, was traum und was real gewesen ist. es ist ja ein thriller. ein erotischer thriller. ich bin selbst gespannt, wie er endet. ich habe mehrere enden, obwohl es nur ein ende geben soll, na, besser, einen schluss.
gruß von


rosmarin (27.02.2013)

Oh, schauerlich. Der arme Otto, ich wusste es ja. Aber ist das nun wirklich passiert oder war alles nur ein Traum? Bei dir kann man nie so sicher sein. Jedenfalls ist alles sehr authentisch und spannend geschrieben. Warte schon auf das nächste Kapitel.

Else08 (26.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 15
302
- 24.02.2013, 10 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Otto fordert aber geradezu die Gefahr heraus. Man bangt irgendwie um den armen Kerl, denn er kann ja nichts
dafür, dass er so geil ist. Spannend und wiedermal sehr erotisch.


Else08 (26.02.2013)

Das Ritual/Kapitel 14
276
- 24.02.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Na, ob sie wirklich so zufrieden eingeschlafen ist? Sie scheint ja in Wahrheit mächtig Feuer für Matthias gefangen zu haben. War wieder hocherotisch.

Else08 (26.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 13
266
- 19.02.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

danke else. mich fasziniertdas mystische auch immer wieder. dieses kapitel ist ein schlüsselkapitel, ebenso wie das dritte, in dem crysella durch den spiegel in die anderswelt getreten ist. in diesem kapitel legt crysella den verhängnisvollen schwur ab und wird ihn auf grausame art beherzigen.
gruß von


rosmarin (20.02.2013)

Wunderschön lustvoll wie beschrieben ist die Vereinigung mit Luzifer. Ein total mystisches Kapitel, dass einen in die magische Welt entführt.

Else08 (20.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 12
274
- 19.02.2013, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Also wird crysella doch nicht so stark von Lilith beherrscht, wie ich zunächst gedacht habe. Sie hat durchaus eigene Gedanken und einen eigenen Willen. Bis jetzt jedenfalls. Schöne heiße Sexszenen.

Else08 (19.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 11
262
- 18.02.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Diesmal nur Erotik. Mathias weiß nicht, dass er vielleicht wirklich in Lebensgefahr schwebt.

Else08 (19.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 10
288
- 17.02.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Oh, sie ist völlig bessen von Lilith. Kan nicht mehr Traum von Wahrheit unterscheiden. Echt schaurig.

Else08 (19.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 9
272
- 17.02.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo else, danke für deine kommentare. ja, das ist die frage. wo lilith, die dunkle mutter, auftaucht, geht es düster und turbulent zu.
gruß von


rosmarin (18.02.2013)

Jetzt wird es geradezu verwirrend dramatisch. Hat sie letzteres mit dem Messer getan oder nicht? Inwieweit wird sie von Lilith beherrscht und inwieweit ist alles nur Fiktion?

Else08 (17.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 8
259
- 16.02.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Rudi möchte gerne mit Crysella, doch sie hätte lieber Ricardo. Lilith will weiterhin Macht über sie. Wer wird siegen?

Else08 (17.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 7
233
- 15.02.2013, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Es wird immer gruseliger, aber Crysella will immer mehr erfahren und auch erleben. Sehr spannend.

Else08 (17.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 6
230
- 14.02.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Diese Vanessa gibt sich sehr geheimnisvoll und spricht in Rätseln. Crysella hat zwar Furcht, will sich aber trotzdem immer weiter in eine mystisch- erotische Welt hinein begeben.

Else08 (17.02.2013)

Das Ritual/Kapitel 5
245
- 13.02.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Köstlich ist der Name des neuen Lovers von Crysella. Wer weiß was der noch für eine Bedeutung haben wird. Schön die geschichtlichen Einschübe und dann gefällt mir ganz besonders dein Enthusiasmus mit dem du diesen Roman schreibst. Der reißt einen nämlich mit.

Else08 (17.02.2013)

Das Ritual/Kapitel 3
239
- 12.02.2013, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Spannend, schöne Einblicke in die Mythologien längst vergangener Zeiten. Ich frage mich, was Lilith wohl vorhat?

Else08 (17.02.2013)

Das Ritual/Kapitel 4
230
- 12.02.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Gefällt mir, dieses Mystische in deinem Roman. Fantastische und auch erotische Dinge geschehen mit deiner verwirrten Heldin. Bin gespannt worauf du hinaus willst.

Else08 (17.02.2013)

@francis dille - danke für deinen kommentar. ich habe die passage etwas geändert und hoffe, sie ist jetzt besser. nach meinen recherchen müsste es stimmen, obwohl in einem der nächsten kapitel eine andere version kommen wird. es gibt ja so einige, und sehr verschiedene, davon.
gruß


rosmarin (12.02.2013)

Hallo Rosmarin...
Dein Roman schlägt langsam eine mystische, beinahe biblische Richtung ein. Interessant. Dennoch, diesmal muss ich aber wirklich mal kritisieren! Hoffe du, nimmst es mir nicht gar so übel ;)
Dein geschilderter altägyptischer Mythos über Osiris und Seth ist keineswegs korrekt. Ich will jetzt nicht all die Fehler aufzählen, dies lässt sich schließlich leicht recherchieren. Allerdings kenne ich den Verlauf deiner Geschichte nicht und es wäre ja möglich, dass der Osirismythos, so wie du es darstellst, maßgebend für deine Story sein wird. Aber selbst wenn dem so ist, sollte man Legenden trotzdem wahrheitsgemäß wiedergeben. Es spricht nichts dagegen, wenn alte Mythen eigen erzählt werden, das hatte die Menschheit schließlich schon immer getan, jedoch muss die Kernaussage erhalten bleiben. Du musst immer bedenken, dass deine Leser eventuell mal nur etwas über Seth oder Osiris gehört haben und nun lesen sie deine Story und meinen, aha, so war das also.

Grüße


Francis Dille (12.02.2013)

Das Ritual/ Kapitel 2
225
- 11.02.2013, 4 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Oh oh, die Arme, sie wird doch hoffentlich nicht geisteskrank sein? Unter einem Trauma leidet sie auf alle Fälle. Was mag wohl der Grund dafür gewesen sein? Ricardo ist es anscheinend nicht oder doch und sie hat vieles so sehr verdrängt, dass sie es nicht mehr davon weiß?

Else08 (11.02.2013)

Das Ritual/Kapitel 1
201
- 10.02.2013, 4 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo else und Francis Dille, danke für eure kommentare. ich glaube, meine texte sind alle etwas poetisch. das liegt wohl in meiner natur.
habt einen schönen abend.
gruß von


rosmarin (10.02.2013)

Sehr spannend, möchte am liebsten gleich das nächste Kapitel haben, denn ich frage mich, weshalb sieht deine Heldin diese Gestalt? Sie triff wie ein Geisterwesen in ein anscheinend bisher ganz normales Leben. Aber war es vorher denn so normal? Eben deshalb brauche ich die Fortsetzung.

Else08 (10.02.2013)

Ein spannender Auftakt eines vielversprechenden Romans. Nur für meinen Geschmack etwas zu viel Poesie. Aber anderen mag es vielleicht gefallen.
LGF


Francis Dille (10.02.2013)

Der Esel und der Josef
233
- 09.02.2013, 2 Seiten


Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
 

oh danke, das stimmt. werde es gleich ändern in - seine beine mit den strammen waden steckten ...
sei gegrüßt.


rosmarin (10.02.2013)

Hallo rosmarin,

das ist wirklich eine amüsante Geschichte :-)

Ich bin nur hier gestolpert:
Seine strammen Waden steckten in frisch
geglänzten Schnallenschuhen, ...

Das erzeugt ein schiefes Bild, da ja die Füße und
nicht die Waden in den Schuhen stecken.

LG
C.


Calliope (10.02.2013)

Eine süße kleine Geschichte. Na das müsste der Josef doch eigentlich verstehen.

Else08 (10.02.2013)

Preis der Lust /Kapitel 34/Schluss
123
- 07.02.2013, 2 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

liebe ingrid, ich danke dir. der normale mensch hat ja die fähigkeit, sich zu entwickeln. so hat sich das neuschreiben also gelohnt.
gruß


rosmarin (30.04.2013)

wunderschön geschrieben, auch das ende ist irgendwie ... versöhnlich. wenn ich es mit der erstfassung vergleiche, ist es ein enormer fortschritt. gratuliere, liebe rosmarin!

Ingrid Alias I (30.04.2013)

hallo else, danke für deine kommentare vom ersten kapitel bis zum schluss. schade, dass die geschichte nun zuende ist. aber ich habe schon einen neuen erotischen Thriller im kopf. allerdings dauert es wohl noch einige zeit, ehe er reif ist, in die freiheit zu hüpfen.
gruß von


rosmarin (08.02.2013)

Spannend bis zur letzten Zeile. Man ist in Sorge, dass sich Marie etwas antun könnte. Wenige Sätze lassen einen völlig mit Marie mitempfinden. Man kann auch verstehen, dass letztendlich Zappi zu ihr hält. Ein trauriger aber irgendwie auch schöner verträumter Schluss. Der Leser kommt auf seine Kosten.

Else08 (08.02.2013)

Preis der Lust/ Kapitel 33
275
- 07.02.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Ein großartiges Kapitel. Packend und mitreißend und zugleich erotisch und romantisch verträumt, am Ende hochdramatisch. Wunderbar dargestellt die seelisch zerrissene Gestalt, die in Wahrheit in Gigan schlummerte. Da fragt man sich am Schluss, war das ein Unfall oder wollte er wirklich .... ! Da der Kriminalkommissar ohnehin schon unterwegs war, ist es wohl letztes gewesen. Wahnsinnig spannend, werde gleich weiterlesen.

Else08 (08.02.2013)

Preis der Lust/ Kapitel 32
109
- 05.02.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

@else- genau so ist es. gigan erscheint marie feige und klein, wo doch alles so einfach sein könnte. aber er wird seine gründe haben. danke für deine kommentare. schade, dass der roman seinem ende zustrebt. nur noch ein kapitel und der schluss. heul.
gruß von


rosmarin (06.02.2013)

Da Gigan damals im Arbeitskeller Marie seine Liebe gestanden und ihr verraten hatte, sich nicht von der Rothaarigen trennen zu können, lohnt es sich natürlich für sie, immer an zu denken. Er muss Marie wie ein Gefangener erscheinen. Allerdings wie ein Häftling, der sich doch noch befreien könnte und das scheint sie so zornig zu machen.

Else08 (06.02.2013)

Preis der Lust/Kapitel 31
106
- 04.02.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Na ob Marie da auf dem richtigen Wege ist? Sie sollte besser einen Psychiater UND eine Anwalt aufsuchen.

Else08 (06.02.2013)

Preis der Lust/Kapitel 30
205
- 03.02.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Tja, klein beigeben will Gigan natürlich nicht oder wer anderes am Telefon könnte es sein?

Else08 (06.02.2013)

Preis der Lust/ Kapitel 29
197
- 03.02.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Da sieht man, dass Marie auch recht entschlossen sein kann. Sie wächst über sich hinaus.

Else08 (06.02.2013)

Preis der Lust/ Kapitel 28
108
- 02.02.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

na, wer weiß? ich kann ja den verdacht auf ihn lenken, provozieren, was du denkst, und ihn trotzdem den täter sein lassen.
gruß von


rosmarin (03.02.2013)

Oh jeh, die Arme und was ist mit Zappi? Auf ihn habe ich eigentlich getippt, aber da du ihn so brühwarm als Täter anbietest kann er es wohl nicht sein? Sehr spannend alles wieder.

Else08 (02.02.2013)

Preis der Lust/Kapitel 27
116
- 31.01.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

habt ganz lieben dank.
gruß von


rosmarin (01.02.2013)

Liebe Rosmarin,
Dein Roman ist das Beste, was ich hier bisher gelesen habe. Gratulation zu Deinem Werk! Ich wünsche Dir noch viel Spaß beim weiterschreiben und Deinen LeserInnen noch spannende Fortsetzungen.

LG Ano Nymos


Ano Nymos (01.02.2013)

Und wieder ist er so rasch und geheimnisvoll verschwunden wie er gekommen war. Wirklich, du machst einen ganz neugierig.

Else08 (31.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 26
126
- 30.01.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo else und sabine, danke für die kommentare. ich denke auch, dass du so einiges verpasst hast, na, kannst es ja nachholen. ich werde jetzt den titel ändern in - Preis der Lust -, da sich die geschichte ja anders entwickelt hat als ursprünglich geplant.
gruß von


rosmarin (31.01.2013)

Habe mal etwas reingelesen und bin leider in der letzen Zeit gar nicht mehr großartig zum Lesen gekommen, aber werde das nachholen. Scheine ja eine Menge verpasst zu haben :)

Sabine Müller (31.01.2013)

Hui, jetzt wird sie ja ihrerseits ganz furchtbar. Bin echt gespannt wie das noch enden wird.

Else08 (31.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 25
209
- 28.01.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo else, stimmt, das ding ist wirklich zu einem psychothriller mutiert, ich ahne, wen du verdächtigst, aber so leicht durchschaubar soll es nun auch nicht sein. mal überlegen, wie ich da wieder herauskomme.
danke für dein dranbleiben, ist ja nicht so einfach bei so einem langen roman.
gruß von


rosmarin (30.01.2013)

Spannend, die anfänglich nur erotische Story entpuppte sich erst als Krimi und nun mutiert sie zu ein Psychothriller. Jetzt muss ich rätseln, wer der Täter sein könnte und habe eine ganz verrückte Idee. Mal sehen ob sich meine Vermutung bestätigt. Jedenfalls machst du es sehr gut. Vier Leute könnten als Täter in Frage kommen, doch ich tippe nur auf einen ganz bestimmten. Er gibt sich als der Harmloseste von allen.

Else08 (29.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 24
102
- 27.01.2013, 4 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Also irgendwie mag ich nicht so recht glauben, dass Gigan Marie etwas zuleide tun will. Er hätte gar keinen Grund dazu. Da hat doch bestimmt seine Freundin die Hände im Spiel. Na mal sehen. Sehr spannend und wieder ganz toll geschrieben.

Else08 (28.01.2013)

Oh je
22
- 27.01.2013, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Experimentelles
Preis der Lust/Kapitel 23
191
- 26.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

danke else, mal sehen, was noch passieren muss, damit endlich maries angekündigter rachefeldzug beginnt. in kapitel zehn ist das maß ja schon voll, doch es muss übervoll sein, um überlaufen zu können.
gruß von


rosmarin (28.01.2013)

Tja, Gigan weiß eben sehr genau, dass er Marie in der Hand hat, dass sie ihm mit Haut und Haaren verfallen ist. Er spielt mit ihren Gefühlen, wie ein Kind mit seinem Spielzeug und sie kann und will nicht wirklich etwas dagegen tun. Wieder ganz toll geschrieben.

Else08 (28.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 22
194
- 24.01.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

danke else für den ausführlichen kommentar. du hast völlig recht, jede sucht sollte behandelt werden. doch ehe die süchtigen das erkennen, müssen sie ganz unten sein. na, mal sehen, was noch so alles passiert, bevor gigan und marie soweit sind und die verwirrungen, irrungen, verstrickungen, aufgelöst werden können. besonders freut mich, dass du den roman so lebensecht findest.
gruß von


rosmarin (26.01.2013)

Marie mag es sich zwar einreden, endlich Herrschaft über Gigan zu haben, aber bis auf die kleine Entscheidung "es" nicht in ihrer Wohnung zu tun, hat sie doch alles gemacht, was vor allem Gigan gefiel. Marie redet sich bei sich selbst heraus Gigan "besiegt" zu haben. Wahrscheinlich um endlich irgendwie mit sich selbst klarzukommen. Es wäre wirklich gut gewesen, hätte sie sich dahinter geklemmt, endlich psychiatrisch behandelt zu werden, denn ich denke Hörigkeit ist eine ernst zu nehmende Krankheit. Damit ist nicht gesagt, dass Marie ein schlechter Mensch ist. Ganz im Gegenteil hat sie einen tollen gewinnenden Charakter und ist sehr intelligent. Aber sie ist sexsüchtig und Süchte sind nun mal unglaublich schwer zu besiegen. Sehr aufregend, denn Gigan hat fast das gleiche Problem. Ich bin sehr gespannt wie das endet. In diesem Roman ist alles nicht nur erotisch, auch unglaublich treffend und lebensecht geschildert.

Else08 (25.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 21
177
- 23.01.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

ich bedanke mich für die hundert grünen in diesem kapitel.
habt alle einen wunderschönen wintersonntag.
gruß von


rosmarin (27.01.2013)

hallo else, danke für dein lob, du machst mich ja ganz verlegen. mal sehen, ob dir die geschichte noch immer gefällt, wenn sie im nächsten kapitel etwas ins trivial ördinäre kippt.
winterlichen gruß von


rosmarin (24.01.2013)

Na immerhin ht sie jetzt eine andere Meinung zum Leben. Sehr gut beschrieben, wie es ist, wenn man einem Menschen völlig verfallen ist. Auch der Übergang zum Tod, diese Gedanken, ganz klasse. Aber Zappi kann einem leid tun. Was für ein ungewöhnlicher Mensch. Man wünscht ihm endlich eine Frau, die seine tollen Qualitäten zu schätzen weiß. Gigan ist eindeutig krank, weil nicht nur sexhungerig, vor allem machtgierig. Ein ganz hervorragend geschriebenes Kapitel. Spitzenmäßig die verschiedenen Charaktere und Situationen dargestellt. Atemlos liest man das Ganze und kommt erst am Ende zur Ruhe.

Else08 (24.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 20
196
- 22.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo else, danke für deine aufmerksamkeit. ich weiß nicht, wie das passiert ist. hm. schussel ich.
so ein bissel verwirrung ist nicht schlecht für die spannung, denke ich.
lieben gruß an dich.


rosmarin (22.01.2013)

Hallo Rosmarin, ich glaube du hast dieses Kapitel zweimal veröffentlicht. Das Stück fängt nochmal von vorne an. Nur ein kleiner Rest davon sollte bleiben. Ansonsten wieder sehr spannend. Dieser Bernd ist mir unheimlich. Er ist mindestens genauso verrückt wie sein Bruder Gigan. Böse Vermutungen tauchen in mir auf, aber vielleicht liege ich wieder falsch. Spannend!!!

Else08 (22.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 19
179
- 21.01.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Irgendwie kann man deine Marie verstehen. Dieser Therapeut benimmt sich ziemlich arrogant. Diese Ruhe muss einen ja explodieren lassen. Am Schluss musste ich sogar grinsen. Nun bin ich mal gespannt wie es Gigan inzwischen ergangen ist. Schönes Kapitel.

Else08 (21.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 18
172
- 19.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo else, klar ist marie am durchdrehen, wer wäre das nicht in ihrer situatin? aber das sie zu einem mord fähig ist, glaube ich nicht. und was die motive gigans sind, sich einer anderen, älteren, frau zuzuwenden, erfahren wir erst in band 2, wenn er die geschichte aus seiner sicht erzählt. das ist jedenfalls mein plan.
gruß von


rosmarin (20.01.2013)

Wirklich? Ich vermute Mord und Totschlag und zwar von ihrer Seite. Man merkt doch, dass deine Heldin am Durchdrehen ist. Gigan versucht sich noch aus dieser Beziehung hinauszuretten indem er sich einer wesentlich älteren (wohl mütterlichen) Frau zuwendet, aber ob es ihm gelingen wird, sich wirklich von seiner feurigen Marie loszueisen? Freue mich schon auf den nächsten Teil.

Else08 (20.01.2013)

hallo else, mich würde interessieren, was du vermutest.
gruß von


rosmarin (20.01.2013)

Oh Gott, die Arme, aber Gigan und seine Neue können mir ebenfalls leid tun. Ich ahne Schlimmes. Wollen wir hoffen, dass das nicht geschieht, was ich vermute. Wahnsinnig spannend.

Else08 (19.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 17
183
- 18.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, else, danke für deine netten kommentare. es freut mich natürlich, dass dir der roman gefällt. es soll ja auch ein erotisch psychologischer roman sein und zeigen, was sich menschen aus liebe antun können, obwohl das in dieser geschichte ziemlich krass ist.
gruß von


rosmarin (18.01.2013)

Tja, ist sie nun verrückt oder nicht? Ich denke nicht. Sie fühlt sich nur sehr verletzt. Armes Liebespaar, aber toller Roman. Nicht alltäglich, sehr erotisch, spannend und federleicht geschrieben. Freue mich schon auf das nächste Kapitel.

Else08 (18.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 16
191
- 17.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Oh oh, hoffentlich hat Gigan Bodo nicht umgebracht, sonst wäre es wohl entgültig mit dem jungen Glück vorbei. Denn im Gefängnis liebt es sich schlecht. Zuzutrauen wäre ihm das leider, denn er ist sehr eifersüchtig. Andererseits soll Bodo in dubiose Geschäfte verwickelt gewesen sein. Ich drücke die Daumen, dass der Mörder nicht Gigan gewesen ist. Spannend und flüssig geschrieben.

Else08 (18.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 15
193
- 16.01.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

@else, hab vielen dank für deine treue, du hast recht. gebärden sich nicht alle verliebten wie kinder? wenn man verliebt ist, tut man dinge, über die, wenn man wieder bei verstand ist, sich nur wundern kann. und diese beziehung ist geprägt von überschießenden emotionen und damit unweigerlich zum scheitern verurteilt. der titel heißt zwar- ich und der psychopath, aber mein ich entwickelt sich allmählich zur schlimmeren psychopathin, ohne es wahrhaben zu wollen. die eigentliche dramatik kommt ja erst noch.
gruß von


rosmarin (16.01.2013)

Also irgendwie kommen mir die beiden wie zwei Kinder vor. Ich finde nicht, dass er allein Schuld an dem ganzen Drama hat. Auch sie reizt ihn mit ihren Bemerkungen immer wieder. Er will sie heiraten, sie redet schon von der nächsten Frau die er nach ihr haben wird. Vorher hat sie gesagt, er wäre nur ihr Liebhaber und nur einmal vorsichtig anklingen lassen, dass sie ihn vielleicht doch heiraten will. Mehrheitlich hat sie ihn als ihren Liebhaber abgetan. Der Mann ist deshalb unsicher und hysterisch und glaubt ihr daher die leicht hingehauchte positive Bemerkung nicht wirklich. Wer weiß ob er ihr überhaupt zuhören wird, wenn sie ihm von ihrem gemeinsamen Kind erzählen will. Schade um dieses Pärchen, denn irgendwie gefallen mir die beiden. Sehr echte erotische Story wie es manchmal in der Liebe zugehen kann.

Else08 (16.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 14
191
- 15.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Ach schade, im spannensten Moment abgebrochen. Eigentlich tun einem die beiden leid. Auch er will ja eigentlich ganz normal mit seiner Angebeteten leben.

Else08 (15.01.2013)

Preis der Lust/ Kapitel 13
191
- 14.01.2013, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

@else- du hast natürlich recht, aber bestimmt werden ihr bald die augen geöffnet und sie wird erfahren müssen, wie gigan wirklich tickt.
gruß von


rosmarin (15.01.2013)

Also ich glaube so richtig glücklich ist sie mit dem "anderen" mit den "neuen" brutalen Gigan nicht, auch wenn sie es meint zu sein. Wird immer spannender.

Else08 (14.01.2013)

Preis der Lust/ Kapitel 12
195
- 13.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Noch hat sie ihn einigermaßen unter Kontrolle. Fragt sich nur für wie lange? Spannend und sehr erotisch.

Else08 (14.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 11
196
- 12.01.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

ja, eine schöne liebesgeschichte, wenn nur die verdammte eifersucht nicht wäre, bestimmt würde dann immer alles gutgehen mit den beiden. denn sie lieben sich wirklich. und liebe kann wahrhaftig keine sünde sein. da hast du recht. das lied auch.
gruß von


rosmarin (12.01.2013)

Also eigentlich müsste deine Heldin momentan ganz zufrieden sein, mit ihrer jetzigen Situation. Gigan tut nichts böses, als seine wilde Blume in einem fort zu lieben. Dazu kann man nur das schöne Liebeslied singen: Kann denn Liebe Sünde sein ...?

Else08 (12.01.2013)

Preis der Lust/ Kapitel 10
196
- 11.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

bei so einer konstellation ist nie einer allein schuld. sie können und wollen beide nicht voneinander lassen, er ist von ihr abhängig, sie ihm hörig. ganz fatal.
gruß von


rosmarin (11.01.2013)

Also ist nicht nur er schuld, dass sie ihm derart verfallen ist. Sie können oder wollen nicht voneinander lassen. Bin gespannt wie es weitergeht.

Else08 (11.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 9
192
- 10.01.2013, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Packend geschrieben. Man bangt richtig mit, mit deiner armen Protagonistin.

Else08 (10.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 8
194
- 09.01.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

ja, else, diese kellerszene ist eine der gruseligsten szenen. man muss sich mal vorstellen, in so einem keller eingesperrt zu sein, ohne zu wissen, ob man je wieder das tageslicht erblicken wird.
gruß von


rosmarin (10.01.2013)

Oh, wird ja immer unheimlicher. Muss gleich weiterlesen.

Else08 (10.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 7
191
- 08.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

@-else- ja, mein ich fühlt sich immer mehr gefangen, wie eine spinne im eigenen netz. und der arme kaukasische schäferhund. echt sadistisch, und das unter dem deckmantel der liebe. danke fürs immernochlesen.
gruß von


rosmarin (10.01.2013)

Man merkt wie Gigan immer mehr seine Fäden um sein Opfer spinnt. Richtig gruselig ist das ja mit seinem Hund.

Else08 (10.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 6
182
- 07.01.2013, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

Nun hat sie sich doch gefügt - allerdings nur zum Teil. Dann besucht sie Gigan und er scheint zufrieden. Ich bin gespannt, wie lange diese Ruhe noch anhält.

Else08 (07.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 5
182
- 05.01.2013, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

stimmt, else, dein gefühl trügt dich nicht. es ist immer wieder die ruhe vor dem sturm.
gruß von


rosmarin (07.01.2013)

Dies ist wiedermal ein sehr schönes erotisches Kapitel. Die beiden verstehen sich prächtig, aber ich denke mal, dass das nicht lange dauern wird, denn Gigan ist kompliziert.

Else08 (06.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 4
194
- 05.01.2013, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

@- else, danke fürs kommentieren, ja, das sich nicht entscheiden können oder wollen ist wirklich schlimm. wir werden ja sehen, wohin dies führt.
gruß von


rosmarin (07.01.2013)

Lebensecht. Es ist schlimm, sich nicht zwischen zwei Männern entscheiden zu können. Das kann ich sehr nachvollziehen. Hier ist der eine vernünftig und ruhig, aber wohl ZU vernünftig, der andere aber ZU wild und unausgeglichen. Schön, dass deine Protagonistin erst einmal Ruhe finden konnte, aber mir scheint so leicht gibt Gigan nicht auf. Sehr spannend.

Else08 (06.01.2013)

hallo sabine, danke fürs kommentieren, ja, der kerl hatte ja versprochen, sie überall zu finden, und nun ist es passiert. und bestimmt unterliegt sie wieder seinem charme, trotz aller guten vorsätze, wie das nun mal so ist.
gruß von


rosmarin (05.01.2013)

Wieder eine interessante Fortsetzung, die ich
schon seit einiger Zeit herbeigesehnt hat. Bisher
finde ich die Geschichte rundum spannend und
fesselnd und ich bin weiterhin gespannt, was nun
passiert. Irgendwie kam mir der Verdacht hoch,
dass Gigan eventuell wieder in ihr Leben tritt. Der
Kerl ist unberechenbar und hat sie sicherlich
aufgespürt.
Desweiteren finde ich diesen Cut in Form von der
Umfeldveränderung/ Lebensveränderung in der
Geschichte sehr passend.


Sabine Müller (05.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 3
145
- 01.01.2013, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo sabine, hallo else, danke für eure kommentare. klar ist sie etwas naiv, bedenke, es ist kurz nach der wende, sie hat noch nie etwas von diesen spielchen gehört, geschweige sie erlebt. gigan ist jung und neugierig, hat außerdem psychopatische züge und sie scheint ein willkommenes opfer für seinen kontrollzwang. na, ihr werdet ja sehen, wie sich alles entwickelt. jedenfalls wird es hochdramatisch und hocherotsch.
gruß von


rosmarin (03.01.2013)

Deine Protagonistin erscheint mir etwas naiv, denn eigentlich weiß sie ja dass Gigan ein komplizierter Mensch ist. In solch einer Situation dürfte sie auch eine Todesangst gehabt haben. Aber vielleicht mag sie das ja auch. Nun bin ich gespannt, wie die beiden sich zukünftig verhalten werden. Ein spannendes erotisches Kapitel, das sich sehr schön gelesen hat.

Else08 (02.01.2013)

Ich bin quasi quer eingestiegen und habe diesen Teil gelesen und gestern etwas vom 2. Werde es aber nun von Anfang an lesen, denn es klingt sehr spannend, was du schreibst. Der Titel ist auf jeden Fall sehr passend! Bin gespannt auf weitere Teile.

Sabine Müller (02.01.2013)

Preis der Lust/ Kapitel 2
162
- 31.12.2012, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo else, danke für den kommentar, zappi liebt sie und lässt sie deshalb gehen, er weiß, dass man die liebe nicht festhalten kann.
gruß von


rosmarin (04.01.2013)

Beinahe hätte es geklappt, aber nur beinahe! Ich bewundere diesen Zappi, liebt die Frau und lässt doch alles zu. Aber ist er denn zu bewundern? Vielleicht ist er ja auch nur gefühlskalt und selbstgefällig. Schöne atmosphärische Dichte und tolle Charakterdarstellungen.

Else08 (02.01.2013)

@- sabine- das wort gibt es nicht, händelsex habe ich erfunden, auch gigan und zappi, die namen. mal sehen, ob es die vielleicht doch schon gibt?
gruß von


rosmarin (02.01.2013)

Du machst es wieder richtig spannend! Im Übrigen finde ich das Wort Händelsex klasse. Das Wort kannte ich noch nicht :)
Mir gefällt neben den erotischen Zügen auch das gesamte Stimmungsbild. Du hast die Gabe, die Ortschaften und Umgebungen sehr schön und ausführlich zu beschreiben.


Sabine Müller (02.01.2013)

Preis der Lust/Kapitel 1
163
- 30.12.2012, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

@-sabine, ja, da kann alles mögliche und unmögliche möglich sein. ich habe gelesen, dass es in deutschland über eine million psychopathen geben soll, die ganz bestimmte merkmale erfüllen. danke fürs lesen und kommentieren, auch der anderen teile,
hier kommen ganz liebe grüße an dich von


rosmarin (02.01.2013)

Ist schon gut, dass ich nun den Anfang gelesen habe, so weiß ich wenigestens, woher sie den Mann kennt.
Irgendwie musste ich beim Lesen an heute Morgen denken, als mir ein Typ entgegen kam, der Damenschuhe mit Hacken in den Händen hielt. Da fragt man sich natürlich auch, ob er sie von einer Party gestohlen hat, selbst getragen hat oder bloß für seine Freundin mitgebracht hat. :)
Was mich aber nun noch mehr interessiert ist das Kapitel 2 :)


Sabine Müller (02.01.2013)

danke else fürs lesen und kommentieren. stimmt, dieser gigan ist schon ein verrückter, aber du wirst sehen, sie ist auch nicht viel besser.
gruß von


rosmarin (31.12.2012)

Sehr spannend, denn dieser Gigan benimmt sich deiner Protagonistin gegenüber äußerst frech. Doch sie scheint sein sprudelndes herausforderndes Gehabe zu mögen. Man ahnt aber, dass das auf die Dauer nicht gut gehen kann. Dein Schreibstil ist locker und flüssig. Der Text scheint dir nur so aus der Feder zu fließen. Auch die Art aus der " Ich- Perspektive" zu erzählen gefällt mir gut.

Else08 (30.12.2012)

Rosi und das Haus Brühl 18/ Kapitel 9/Onkel Richard stirbt
282
- 29.12.2012, 9 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

@doska, ja leben und tod liegen hautnah beieinander. richards tod ist tragisch und traurig, aber immer noch besser als wenn er zu der damaligen zeit in der psychiatrie landen würde, und das wäre bestimmt der fall in seinem zustand. das wollte ich ihm ersparen. danke auch fürs lesen und kommentieren der anderen teile.
hier kommen ganz liebe grüße an dich.


rosmarin (02.01.2013)

Mit diesem Ende rechnet man erst gar nicht. Alles war noch so fröhlich und unbeschwert. Aber eigentlich schwelte immer etwas Düsteres im Hintergrund und man spürte, wie auch die Großeltern bemüht waren, die schrecklichen Wahrheiten so gut es ging zu verdrängen und für Rosi muss es ein fürchterlicher Schock gewesen sein, Richard sterben zu sehen. Ein authentisches Kapitel mit eindrucksvollen Bildern.

doska (01.01.2013)

danke michael, ja, manchmal kommt das ende plötzlich und unerwartet. rutsch gut rein.
gruß von


rosmarin (31.12.2012)

Ein sehr tragisches Ende dieses Teils deines Romans. Richards plötzliches Ende hätte ich so nicht erwartet.
Wieder ganz toll und sehr bildhaft geschrieben!
LG. Michael


Michael Brushwood (30.12.2012)

Inhaltsangabe/Die Kinder von Brühl 18/ Teil 1 - Plumpsklo und Gänseblümchen
271
- 26.12.2012, 8 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

danke, liebe doska, das freut mich. rutsch gut rein.
gruß von


rosmarin (31.12.2012)

Dieser Teil macht Appetit auf mehr und darum werde ich mal beginnen, deinen Roman zu lesen.

doska (29.12.2012)

Rosi und das Haus Brühl 18/ Kapitel 8/Rosi fährt mit Onkel Richard nach Ziegelroda
277
- 25.12.2012, 6 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

Diesmal ein romantisches Kapitel. Man fährt buchstäblich in Gedanken mit den beiden mit, durch deine Welt von damals. Hat sich leicht und schön gelesen.

doska (01.01.2013)

Dieses ist gewissermaßen ein Übergangsteil deines spannenden Romans, den du aber auch wieder ganz toll geschrieben hast!
LG. MIchael


Michael Brushwood (30.12.2012)

Winterwaldspaziergang
157
- 22.12.2012, 1 Seiten


Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester · Für Kinder
 

sehr schön.
Christkind haben wir auch immer als Kinder gesagt.
Dieses Gedicht lässt mich an Zeiten erinnern, Danke für diese Erinnerungen


Heidi Palm (10.01.2013)

Das ist aber ein wundervolles Gedicht. Hat mir sehr
gut gefallen. Tolle Bilder. LG Sabine


Sabine Müller (31.12.2012)

hallo liebe doska danke, das wäre schön, hab ein frohes fest. gruß von

rosmarin (24.12.2012)

Ein süßes, verträumtes Märchengedicht. Das müsste Kindern und Erwachsenen Spaß machen.

doska (23.12.2012)

Nonsens 3
53
- 22.12.2012, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

wenn es die nackte wahrheit wäre, wäre es sehr schlimm um uns bestellt, da kann ich eher michael zustimmen- ein glück, dass wir leben.
gruß von


rosmarin (22.12.2012)

Ein Glück, dass das Leben weitergeht!
Gut geschrieben!
LG. Michael


Michael Brushwood (22.12.2012)

Dein Prota denkt ähnlich wie ein Amokläufer: Wenn mir das Leben schon keinen Spaß mehr macht, dann sollen die anderen ruhig mit mir untergehen! Es ist ist der Neid auf die Lebensfreude der Mitmenschen und deshalb in meinen Augen weder amüsant noch satirisch sondern nackte Wahrheit.

Marco Polo (22.12.2012)

Nach dem Weltuntergang
76
- 21.12.2012, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges · Winter/Weihnachten/Silvester
 

Sehr schön geschrieben!
LG. Michael


Michael Brushwood (22.12.2012)

Nonsens 2
48
- 20.12.2012, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

Stimmt natürlich. Da habe ich diesmal mit meiner Vermutung ganz schön daneben gelegen!
LG. Michael


Michael Brushwood (20.12.2012)

@- michael, danke dir, der text bezieht sich auf den "weltuntergang", deshalb auch das datum. mit stern meine ich den rettungsberg.
grüß dich


rosmarin (20.12.2012)

Gerade zu Weihnachten versüßt dieser Stern das Gemüt eines Menschen.
Hübsches Gedicht, das ich gar nicht so nonsens finde.
LG. Michael


Michael Brushwood (20.12.2012)

Nonsens 1
34
- 19.12.2012, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

@-michael, schön, dass du dich amüsiert hast. ist ja auch sinn der sache.
gruß von


rosmarin (20.12.2012)

Zum Totlachen!
LG. Michael


Michael Brushwood (20.12.2012)

Ich ging im Wald
62
- 17.12.2012, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

@heidi- danke für deine kommentare, die gedichte sind zwar nicht der hit, aber ich hoffe, ein wenig amüsant.
gruß von


rosmarin (10.01.2013)

super, da denkt man bei jedem Satz, was kommt als nächstes...
ein super Ende, mit dem ich am Anfang nicht gerechnet habe


Heidi Palm (10.01.2013)

hallo michael und michael, ich freue mich über das lächeln in eurem gesicht. habt ein auch ein lächelndes weihnachtsfest.
liebe grüße von


rosmarin (18.12.2012)

Dieses ist ein Weihnachtsmann der besonderen Art, ein Weihnachtsmann, der es im Inneren heiß werden lässt.
Ein wahnsinnig tolles Gedicht!
LG. Michael


Michael Brushwood (17.12.2012)

Nicht nur bei Eis und Schnee und nicht nur an Weihnachten soll es ja recht angenehm sein, auf oder unter einem geliebten Menschen zu liegen. Und wenn es zur Abwechslung mal der Weihnachtsmann oder das Christkind mit seiner Friedens- und Liebensbotschaft ist, sollten wir ebenfalls zugreifen. In diesem Fall wünsche auch ich dann schmunzelnd "Frohes Rubbeln und Guten Rutsch!"

Liebe Rosmarin, mit deinem Gedicht hast du ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert.


Michael Kuss (17.12.2012)

MEINETWEGEN
41
- 17.12.2012, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

genau, und wir wollen ja auch noch ein bisschen leben. in der bibel steht ja auch, dass tag und stunde ungewiss seien und erst, wenn es hieße, - friede, friede, es ist keine gefahr -, sei es soweit.
gruß von


rosmarin (18.12.2012)

Du hast wieder eine super Arbeit abgeliefert, wobei ich diese Zeichnung besonders toll finde. Den in wenigen Tagen prophezeiten Weltuntergang wünsche ich mir dennoch nicht. Ich hoffe doch sehr, dass die Vorhersagen der Mayas sich letztendlich doch als Schall und Rauch entpuppen werden. Schließlich wollen wir alle in einer knappen Woche ein fröhliches Weihnachtsfest feiern und auch danach noch nette Geschichten lesen und schreiben!
In diesem Sinne wünsche ich dir, und natürlich auch allen anderen Lesern und Autoren von WebStories, von ganzem Herzen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
LG. Michael


Michael Brushwood (17.12.2012)

Genau genommen sagt das nicht Faust, sondern Mephistopheles ;)

Jingizu (17.12.2012)

Es war einmal
48
- 15.12.2012, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

danke else 08, du warst es, die mich zu diesen zeilen angeregt hat.
gruß von


rosmarin (16.12.2012)

Ein Weihnachtsgedicht, das zum Nachdenken anregen soll. Hat mir sehr gut gefallen.

Else08 (16.12.2012)

Rosi und das Haus Brühl 18/ Kapitel 7/Rosi bekommt was mit dem Riemen und Richards Glasauge
271
- 15.12.2012, 9 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

Ein dramatisches Kapitel. Auch mir geht es so, dass mir Richard leid tut obwohl er so ein brutaler Kerl ist. Rosi scheint ein einfühlsames intelligentes Kind zu sein. Ich bin gespannt, wie die beiden während der langen Fahrt, die sie zu erwarten haben, miteinander hinkommen. Vom Schreibstil her, gefällt mir die Realität, die du herbeizauberst. Gerne gelesen.

doska (01.01.2013)

danke michael, und so richtig einfühlen können wir uns wohl auch nicht, aber zumindest versuchen. ich wollte damit erklären, dass jedes verhalten, besonders das böse, irgendwo seinen ursprung hat. in richards fall war es das verschüttetsein und die unsagbare angst.
gruß von


rosmarin (18.12.2012)

Dieses Kapitel ist meiner Meinung nach das spannendste Kapitel deines Romans, obwohl es in den anderen Folgen auch schon gewaltig knisterte.Zu Beginn habe ich Richard auf Grund seines aggressiven Verhaltens regelrecht verflucht. Ich habe mit Rosi förmlich mitgelitten. Sicher ist seine Aggressivität auf dieses einstürzende Haus zurückzuführen. Psychische Langzeitfolgen, die mitunter auch verheerend sein können, bleiben da oft nicht aus. Ein Mensch, der so ein Inferno noch nicht erlebt hat, kann sich so etwas kaum vorstellen. Diesbezüglich kann ich dir bescheinigen, dass du diesen Bombenangriff ganz toll und vor allem sehr lebensecht rübergebracht hast!
Für weitere Spannung ist also gesorgt.
Wirklich total super geschrieben!
LG. Michael


Michael Brushwood (17.12.2012)

Rosi und das Haus Brühl 18/ Kapitel 6/Chaos im Luftschutzkeller und Ottos Begegnung mit Gott
245
- 11.12.2012, 9 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

Bei diesem Kapitel möchte ich mich der Meinung Michaels anschließen. Die Rückblenden sind interessant und ich denke auch, dass sie wichtig für den Fortgang der Geschichte sind und hoffe , dass Else und ihr Töchterchen, die nicht ganz ungefährliche Krankheit gut überstehen.

doska (29.12.2012)

Wieder ein interessantes Kapitel dieses Romanes mit sehr aufschlussreichen Rückblicken, die Aufschlüsse auf die Charaktere der Verwandten zulassen. Denn bestimmte Charaktere färben ja auch in gewisser Hinsicht ab, was in einem Roman oftmals erst viel später ans Tageslicht dringt.
Hat mir wieder sehr gefallen!
LG. Michael


Michael Brushwood (17.12.2012)

hallo wolfgang, du machst mir aber mut. ein roman in solchem ausmaß über so einen langen zeitraum ist natürlich nicht mit einer kurzgeschichte zu vergleichen, bei der es nur um wenige oder gar nur eine person geht und um ein ereignis, und schnell geschrieben ist.
bei einem roman muss man recherchieren, dranbleiben, sich einfühlen, quasi in dieser zeit mit diesen figuren leben. viele zusammenhänge erklären sich erst mit dem fortschreiten des geschehens. und es doch wohl logisch, dass über diesen langen zeitraum, der von gesellschaftlichen und politischen ereignissen geprägt ist, auch immer wieder neue figuren auftauchen oder alte verschwinden. all dies will ich nicht im schnellgang abarbeiten. das haben schon andere vor mir getan und man kann es auch in den geschichtsbüchern nachlesen. nein, ich will es so schreiben, wie ich es schreibe und ich glaube auch nicht, dass die literarische qualität darunter leidet. es ist ein roman und kein bericht. und alles muss nicht, könnte sich aber so abgespielt haben. diese dichterische freiheit nehme ich mir. und auch die ausführlichkeit, weil ich lange romane liebe, und wenn am ende nur noch zehn leser übrigbleiben, bin ich auch zufrieden und ihnen dankbar. und dir danke ich für die fehlerhinweise, das lesen und kommentieren. und bedenke- es ist ein manuskript, das ich ständig ändere.
übrigens kommen erstmal nur noch zwei kapitel, dann schreibe ich die letzten kapitel meines romans- crysella und der schwarze mond -. der ja so ziemlich überschaubar ist.
hab noch einen besinnlichen zweiten advent.


rosmarin (16.12.2012)

Hallo RosMarin,

Deine Schilderungen von persönlichen Erlebnissen aus den letzten Kriegsjahren sind plastisch und nachvollziehbar. Es stockt einem beim Lesen fast der Atem.

Wenn Du dann aber immer wieder neue Figuren aus Deiner offensichtlich weitläufigen Verwandtschaft einführst, komme ich allmählich in Schwierigkeiten und wegen der Vielzahl in Versuchung, nicht mehr mitzudenken. Ich verstehe ja, dass ich es mit der Chronistin Deiner Familiengeschichte zu tun bekomme. Wenn ich (und weil ich) aber nicht zu Deiner Familie gehöre, überforderst Du mich (und meine Interessenslage) damit nicht ein wenig?

Und nun noch ein paar Kleinigkeiten: Etwa auf Seite 2 stimmt ein Satz grammatisch nicht: "Also wurde sie nach Buttstädt geschickt ...", schau noch mal nach! Gleich im nächsten Satz schreibst Du "flückte das Obst" statt "pflückte". In der vorletzten Zeile der ersten Strophe von "Mariandel" muss es wohl "dass" statt "das" heißen.

Ich weiß noch nicht, wie lange ich als Leser Deines Romans "zur Stange halten" werde. In dem Maße, wie Du zur peniblen Chronistin tendierst und darüber das Literarische zu verkümmern droht, sinkt leider auch mein Interesse.

Aber wie schon Michael schreibt: Erst mal kneten und dann den Teig gehen lassen ...


Wolfgang Reuter (16.12.2012)

hallo lieber michael, danke für den kommentar und die kritik, vielleicht hast du recht, vielleicht. mich würde ja interessieren, wie andere darüber denken. ich habe es erstmal geändert, weil das ja ein lied ist, das nicht zum allgemeinen liedgut gehörte und deshalb auch nicht so wichtig. aber ein liedchen wird ab und zu immer mal wieder auftauchen, denn das singen war typisch für die damalige und auch spätere zeit, auch dann bei den pionieren und in der fdj. du weißt ja, für einen roman pickt man sich eine familie und deren umfeld heraus, um dann das typische einer zeit zu erzählen.
gruß von


rosmarin (13.12.2012)

Hallo liebe rosmarin, vielleicht wunderst du dich, dass noch niemand diesen Teil deines Manuskripte kommentiert hat. Aber erstens hast du bereits fast 50 grüne Positiv-Klicks (was ja auch eine Art Kommentar ist), und zweitens: Was soll man immer wieder neu sagen, wenn man es bereits in deiner letzten Fortsetzung angemerkt hatte? Bei einem Roman ist eine Kommentierung oft etwas schwierig, wenn man nur Einzelteile und noch nicht das ganze Buch vorliegen hat. Außerdem beinhaltet dein Manuskkript bereits einige literararische Passagen, die man kommentarlos gut heißen und genießen kann.

Ein bisschen kritisch sehe ich deinen Hang, Lieder in vollem Text zu bringen. Mich langweilt die ganze Strophe von Mariandel und ich lese - leicht irritiert -darüber hinweg.

Ansonsten - und das gilt für jedes einzelne Kapitel: Schreibe deine Anliegen bis zum Ende! Wenn der Teig fertig ist, wird er stehen und gehen lassen. Dann noch mal überarbeitet, bevor er endgültig in den Backofen kommt. Dann wird gekürzt und zugefügt, jedes Wort unter die Lupe genommen, jeder Satz auf Sinn oder Widerspruch überprüft, jede Rosine und jedes Gramm Fett gezählt. Und dann... - dann sehen wir weiter...


Michael Kuss (13.12.2012)

Rosi und das Haus Brühl 18/ Kapitel 4 und 5/Rosi bekommt noch ein Schwesterchen/Richard hat Geburtstag
278
- 08.12.2012, 14 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

Wahnsinnig spannend. Man kann Rosis große Angst verstehen, verschüttet worden zu sein.

doska (29.12.2012)

hallo michael, danke für das aufmerksame lesen. du hast recht, das ist mir auch aufgefallen und ich habe es schon gestern geändert, bestimmt hast du den teil schon vorher gelesen. die ganze geschichte spielt jetzt auch ein jahr früher, das erste kapitel habe ich dementsprechend auch überarbeitet. mein güte, ich muss höllisch aufpassen, damit das historische stimmt. langsam kommen mir zweifel, ob ich der aufgabe überhaupt gewachsen bin. na, ich versuche es zumindest. zumal ich so einen aufmerksamen leser habe.
hab eine besinnliche adventzeit.
lieben gruß von


rosmarin (09.12.2012)

Da knistert es wieder förmlich vor Spannung und ich kann nur hoffen, dass alle Menschen, vor allem aber auch die kleine Johanna, die mir besonders ans Herz gewachsen ist, diesen schrecklichen Angriff überlebt haben.
Etwas ist mir allerdings noch unklar. Der letzte Teil deines Romanes spielte im Jahr 1944. Dann kam der Winter und es folgte das Frühjahr 1945. Am 8. Mai 1945 war der Krieg bereits zu Ende gewesen und in aller Regel blüht der Flieder erst danach. Da hätte dieser Fliegeralarm eigentlich noch vor der Baumblüte stattfinden müssen, zumal der Winter 1945 ein besonders kalter Winter gewesen sein soll.
Ansonsten hast du diesen Teil wieder sehr gut geschrieben.
Einen schönen Zweiten Advent und liebe Grüße von Michael


Michael Brushwood (09.12.2012)

Rosi und das Haus Brühl 18/ Kapitel 3/Rosi lernt schwimmen
273
- 03.12.2012, 11 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

Auch dieses Kapitel steht dem vorheringen in nichts nach. Rosis Mutter findet mit einem Male auch einen anderen Mann höchst interessant. Die Kleine ist mit Recht in Sorge und im Hintergrund können wir wieder ein Stück Geschichte miterleben.

doska (29.12.2012)

hallo ihr beiden, danke für eure kommis. ich denke auch, dass der unterschiedliche erzählgestus nicht stört, eher auflockernd wirkt. für die kinder der damaligen zeit war der krieg etwas ganz alltägliches, sie kannten ja nichts anderes, sie waren neugierig und plapperten nach, was sie von den erwachsenen hörten. aber sie machten sich natürlich auch ihre eigenen gedanken. die geschichte ist auch eine liebesgeschichte, die sich irgendwann einfügen wird, lieber michael. das vermutest du schon richtig, denn sie geht ja über einen ziemlich langen zeitraum. mir ist schon wieder ein anderer titel eingefallen, der auch passen könnte. na mal sehen.
gruß von


rosmarin (05.12.2012)

Auch diesen Teil deiner tollen Story hast du wieder sehr spannend erzählt.Über das Detail, als es um den totalen Krieg ging, kann man durchaus auch geteilter Meinung sein, zumal sich Rosi, obwohl sie noch Kind, schon berechtigte Sorgen macht, zumal die Zukunft ihres Vaters noch in den Sternen steht. Ich schätze Rosi als ein sehr kluges Kind ein, das auch in diesem jungen Alter schon großes Interesse für das allgemeine Kriegsgeschehen zeigt. Ansonsten hätte sie ja nicht durch das Schlüsselloch gelauscht.
Ein sehr gelungener Teil, der mich sehr in den Bann gezogen hat!
LG. Michael


Michael Brushwood (05.12.2012)

Hallo RosMarin,

Deine Erinnerungen an die Kriegszeit aus Kindersicht bleiben interessant, wohl auch deshalb, weil Du den kindlichen Blick auf den Lauf der Weltpolitik (des Krieges) mit anderen für Kinder wichtigen Tageserlebnissen verbindest.

Ein bisschen stört mich aber das Gespräch der Erwachsenen über den "Totalen Krieg", das Rosi da am Schlüsselloch beobachtet. Ich verstehe, dass Du die Zeitgeschichte mit einbinden musst - aber den sonstigen Erzählgestus aus Klein-Rosis Sicht scheint mir das zu stören.

Liebe Grüße von


Wolfgang Reuter (04.12.2012)

Rosi und das Haus Brühl 18/ Kapitel 2/Karl hat Urlaub
271
- 02.12.2012, 8 Seiten


Romane/Serien · Für Kinder
 

hallo doska, danke fürs lesen und kommentieren, auch der anderen teile. ja, es passiert viel, obwohl nichts außergewöhnliches passiert für die damalige zeit. aber um karl brauchst du dir vorerst keine sorgen zu machen. da ist der "böse" richard schon schlechter dran.
gruß von


rosmarin (30.12.2012)

Das erste Kapitel hat mir schon mal sehr gefallen. Es ist flüssig geschrieben und unterschwellig sehr spannend. Hinter all der Ruhe tobt der Krieg. Aber so sind Kinder, sie spüren sehr genau, dass da etwas nicht stimmt, wissen aber auch, dass sie viel zu hilflos um aus allem Schlimmen herauszufinden und betäuben sich, in dem sie träumen. Armer Karl, ich habe schlimmste Befürchtungen.

doska (29.12.2012)

Du willst mit deiner höchst interessanten Geschichte die gesellschaftlichen Umwälzungen, denen die Menschen sowohl in der Zeit dieses zu Ende gehenden Krieges, als aber auch in den Zeiten der Sowjetischen Besatzungszone, bzw. der späteren DDR, effektvoll uns näher bringen. Ich vermute eine Familien- zugleich aber auch Liebesgedichte, bei der die politischen Ereignisse eine entscheidende Rolle spielen.
Nun bin ich gespannt, wie es mit Rosis Vater weitergeht. Diesbezüglich fürchte ich Schlimmes!
LG. Michael


Michael Brushwood (05.12.2012)

Hallo RosMarin,

allmählich ist zu spüren, was Du mit Deiner Geschichte vorhaben könntest. Für mich ist interessant, wie es in dieser christlichen Familie zuging – mit Gebeten im Alltag von Kindheit an, aber auch sehr „aufgeklärt“, was sicher nicht in jeder Familie der Fall war. Ob Du es bei einer Schilderung von Begebenheiten mit fast autobiografischem Charakter belässt, oder ob doch noch ein dramatischer Handlungsstrang einsetzt, ist für mich noch offen. Wahrscheinlich aber tendierst Du – siehe auch Dein Untertitel „Familiengeschichte“ – zur Schilderung von Ereignissen, wie sie eben passierten – ohne Dramatisierung.

Eine kleine Anmerkungen hätte ich noch:
Das Lied heißt „Maikäfer flieg, Dein Vater ist im Krieg ...“ (Wegen der Melodie muss der Reim einsilbig sein.)

Weiter gutes Gelingen wünscht Dir


Wolfgang Reuter (03.12.2012)

Der Mensch/"weise" RosMarinSprüche
44
- 23.07.2011, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

hallo, dieter, doska und ingrid, schön, dass ich euch erheitern konnte, danke euch.
gruß von


rosmarin (27.07.2011)

tja, mit dem schiss ist das so 'ne sache...
gute sprüche, obwohl ich doch dann lieber einen hund hätte. ;-)


Ingrid Alias I (25.07.2011)

Hat auch mich zum schmunzeln verführt. Besonders das siebte Sprüchlein hat es mir angetan.

doska (25.07.2011)

Sehr amüsant wie du uns verrückte Menschlein mit diesen Sprüchen "auf´s Korn nimmst". Erhellt einem direkt das miese Regenwetter.

Dieter Halle (24.07.2011)

@sabine und gerald w.- danke euch, vielleicht fallen mir mal noch ein paar mehr "weise" sprüche über das seltsame wesen mensch ein.
grüß euch


rosmarin (24.07.2011)

Dem kann ich mich nur anschließen. Eine tolle Idee gut umgesetzt. Witzig und doch so wahr. Habe mich sehr amüsiert.

Gerald W. (24.07.2011)

Hallo liebe Rosmarin,
es ist schön, mal wieder etwas von dir zu lesen. Wahre Worte hast du niedergeschrieben. Gefallt mir.
LG Sabine


Sabine Müller (24.07.2011)

Die Verabredung/erotische Geschichte 13/Grusel
178
- 13.04.2011, 10 Seiten


Schauriges · Kurzgeschichten
 

Sehr toll ausformulierte Geschichte,
auch die Beschreibungen gefallen sehr!
Ok - mysteriös auch.


Make Up (23.03.2018)

Toll!
Nur das Peskiwichtli Pesternomi zieht den Teil der Geschichte
für mich leider ziemlich ins Lächerliche- wenn ich nämlich
etwas nicht damit assoziiert habe, dann einen zerfledderten,
überforderten, albernen Lockhard.
Ansonsten spannend!


noone (06.07.2016)

hallo, michael, danke für deinen kommentar, finde ich ja toll, dass du dich wie im gruselkabinett gefühlt hast. ich mich beim schreiben übrigens auch.
grüß dich


rosmarin (05.05.2011)

Ich möchte mich den Meinungen der anderen anschließen.
Obwohl ich auch nicht gerade die stärksten Nerven habe, habe ich die Mystik, diese fesselnden Fantasien, die in dir schwebten, ganz gut verkraftet. Beim Lesen fühlte ich mich so, als wäre ich in einem Gruselkabinett.
Frohe Ostern wünscht dir Michael


Michael Brushwood (20.04.2011)

hallo, doska, danke für deinen kommentar. jepp, deshalb steht am anfang ja auch diese warnung für diejenigen, die nur schönes lesen wollen.
so ein schöner tag heute wieder.
grüß dich


rosmarin (20.04.2011)

Du hältst wirklich was du versprochen hast. Schaurig und mysteriös ist diese Geschichte.

doska (18.04.2011)

hallo, jochen, ingrid und petra, habt ganz lieben dank für die kommentare.
@jochen-du bist ja sehr aufmerksam, jepp, es ist eine kleine mischung aus crysella und unsichtbar. so ein vermisch kommt bei mir öfter vor.
@ingrid- höllenschlund der seele, das finde ich ja nun auch wieder gut.
@petra- ich staune, ich dachte, du liest nur was schönes.
grüß euch alle


rosmarin (16.04.2011)

Gruselige Story mit einem tollen Bild. Hat mir gut gefallen.

Petra (15.04.2011)

als der siebte himmel offen war... schöne formulierung. ;-)
wieder eine beklemmende story - die einen vollkommen in den höllenschlund der seele hineinzieht und mit einem ende, das vielleicht gar kein ende ist.


Ingrid Alias I (15.04.2011)

Habe es gerne gelesen, obwohl es mir immer bekannter vorkam, je mehr ich mich dem Ende dieser Story näherte. Die arme Crysella oder sollte ich mich da irren?

Jochen (14.04.2011)

hallo, else, danke dir, ich sagte ja, dass es echt gruselig ist. grüß dich.

rosmarin (14.04.2011)

Eine wirklich schaurige Story. Gekonnt geschrieben.

Else08 (13.04.2011)

Ich und Du
47
- 07.04.2011, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Romantisches
 

hallo, doska und petra, danke für eure kommentare. grüß euch

rosmarin (13.04.2011)

Klangvoll, romantisch und vor allem sehr sinnlich ist dieses Gedicht.

doska (11.04.2011)

Oh, sehr schön diese Doppelbedeutungen und wie das Gedicht klingt. Wirklich gut geworden.

Petra (10.04.2011)

hallo, ingrid und michael, danke euch. mit sommervogel hab eich einen schmetterling gemeint, also einen frühlingsboten. ich habe mal irgendwo gelesen, dass man ihn so nennt.
grüß euch


rosmarin (10.04.2011)

In einem nahtlosen Übergang hast du sehr gekonnt den zarten Hauch des Frühlings in den flirrend- heißen "Sommer" der Liebe fließen lassen.
Beides gehört ja irgendwie auch zusammen. Die große Liebe ist der Frühling des Lebens.
LG. Michael


Michael Brushwood (08.04.2011)

das ist wunderschön! ;-)

Ingrid Alias I (08.04.2011)

Spinn mir das Lied vom Tod
39
- 05.04.2011, 1 Seiten


Poetisches · Schauriges
 

hallo, michael und doska, ich danke euch. wir sind die spinnen, die im eigenen netzt gefangen sind und eines tages den faden zum ausgang nicht mehr finden.
grüß euch


rosmarin (10.04.2011)

Schauerlich, diese Spinnen, die gefangen sind in ihrem eigenen Netz. Da denke ich zum Beispiel schon wieder an all diese Atomkraftwerke. Schönes geheimnisvoll-düsteres Gedicht.

doska (06.04.2011)

Deiner Antwort auf meinen Kommentar möchte ich ausdrücklich zustimmen. Mitunter ist wirklich nicht klar, wer Engel und Teufel ist und es kommt gar nicht so selten vor, dass ein Engel plötzlich zu einem Teufel mutiert. Selbst die anständigsten Menschen dieser Erde sündigen in ihrem Leben - der eine mehr, der andere halt etwas weniger.
LG. Michael


Michael Brushwood (06.04.2011)

hallo, michael, danke für deinen wunderschönen aussagekräftigen kommentar. wollen wir doch hoffen, dass sich eines tages engel und teufel die hand reichen. auch wenn es im moment nicht so aussieht. vielleicht, weil nicht ganz klar ist, wer die engel und wer die teufel sind, denn, es gibt ja auch noch die wölfe im schafspelz.
grüß dich


rosmarin (06.04.2011)

Dieses sehr gelungene Gedicht passt so richtig zu diesen bedrückenden Tagen. Erst wenn das Lied des Todes gesponnen ist, kann der Stein errichtet werden, der die Grundlage bildet, dass wir weiterleben können. Leider ist es so auf dieser Welt. Dieses ist, was den Erhalt der Menschheit insgesamt angeht - auf jeden Fall so - Japan lässt grüßen - kann aber auch in einer schon totgesagten menschlichen Beziehung - wie ein Wunder wirken.
So könnten sich Engel und Teufel dieser Welt, am Ende dennoch versöhnen.
LG. Michael


Michael Brushwood (06.04.2011)

Schatten der Rebellion /erotische Geschichte 12
163
- 04.04.2011, 6 Seiten


Fantastisches · Kurzgeschichten
 

@michael - danke auch für diesen kommentar, denk an das blutige messer.
gruß von


rosmarin (06.04.2011)

Eine sehr spannende Fantasy-Geschichte. Gekonnt hast du es vermocht, knisternde erotische Spannung aufzubauen, die aber wiederum - durch den Tod des Bräutigams - schnell in ein Desaster, in einen wahren Albtraum mündet, den auch der neue Bräutigam - der nicht vom Quell des Lebens getrunken hat, der deshalb auch nicht möglich macht, dass Klara jemals wieder zur Probe erscheinen könnte - mehr aufheben kann.
LG. Michael


Michael Brushwood (06.04.2011)

hallo, ingrid und doska, habt ganz lieben dank. albtraumhaft - jepp. meine vorliebe.
grüß euch


rosmarin (06.04.2011)

Beklemmende, aber auch erotische Andeutungen, die vielleicht mehr sagen, als manch ein deutliches Wort. Interessanter und schön geschriebener Text.

doska (05.04.2011)

subtil, gewaltig und überzeugend wie ein albtraum...

Ingrid Alias I (05.04.2011)

WinterImpressionen/Haikus
72
- 27.11.2010, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

Einfach nur schön. Ein modernes Gedicht das wunderbar klingt und trotz guter Seiten des Winters auch die traurigen nicht vergisst. Ich muss Michael zustimmen, ein ganz tolles winterliches Bild, das sehr gut dazu passt.

doska (09.01.2011)

Ein sehr gelungenes, ein sehr aussagekräftiges, wenn auch ein etwas traurig stimmendes Gedicht. Aber auch dieses gehört leider zum Leben.
Ein Gedicht in den verschiedensten Facetten.
Passend dazu auch das traumwandlerisch-schöne Bild, welches die innige Sehnsucht nach Liebe und Wärme verkörpert.
LG. Michael


Michael Brushwood (01.12.2010)

hallo, ihr lieben, danke für eure kommentare und bewertungen. jepp, der winter hat auch seine harten seiten. das ist nun so.
grüß euch


rosmarin (01.12.2010)

Ein sehnsuchtsvolles trauriges Gedicht, zusammen gesetzt aus neun Haikus und auch das Bild passt dazu. Der Winter als Frau, das ist mal ganz etwas anderes.

Petra (30.11.2010)

Traurige Bilder, stellen deine Haikus dar. Aber auch die gibt es im Winter und sollten nicht übersehen werden. Tolles Bild übrigens.

Jochen (29.11.2010)

oh ja, winter atmet schon...
und er atmet sehr eindringlich durch deine haikus. ;) lieben gruß


Ingrid Alias I (29.11.2010)

Oh la la, neun Haikus die es in sich haben. Gefällt mir sehr gut.

Dieter Halle (28.11.2010)

Einfach Ich
47
- 08.10.2010, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

Hallo Rosmarin,

in diesem Gedicht hast du sehr eindrucksvoll die unterschiedlichsten Facetten des Gefühlslebens und der eigenen Wünsche mit kraftvollen Worten dargestellt.
LG. Michael


Michael Brushwood (17.11.2010)

Auch von mir ein dickes Lob. Beim Lesen hebt man regelrecht vom Boden ab. Sehr gelungen.

Jochen (23.10.2010)

Hallo Rosmarin,

wirklich ein gelungener Text. Der Titel hat mich angelockt.

LG Sabine


Sabine Müller (09.10.2010)

hallo, habt ganz lieben dank für die kommentare und bewertungen.
ich wünsche euch ein freudiges wochenende.
gruß von


rosmarin (09.10.2010)

Ich kann mich nur anschließen. Man beginnt vor Freude zu schweben. Du findest so wundervolle Worte für dieses Gedicht und es klingt wie Musik. Einfach schön.

doska (08.10.2010)

Ein mitreißender Text, der wie er geschrieben ist jedem Leser sofort dieses unbändige Glücksgefühl nahebringt, denn der Text und seine Schreibweise schreien es förmlich heraus.

Man liest es mit Begeisterung, immer schneller, euphorischer und kommt dann in der zweiten Hälfte sanft zur Ruhe in dem Gefühl von wahrer Geborgenheit.


Jingizu (08.10.2010)

ach ja, schön... ich beiße mich vor allem an den zeilen mit dem sterben und lebendig sein für immer hier auf erden fest. :)
lieben gruß von mir.


Ingrid Alias I (08.10.2010)

aww wie romantisch :) gefällt mir sehr. hihi :D *Grün*:)

Heartless Heart (08.10.2010)

Poesie der Gosse
41
- 31.08.2010, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Experimentelles
 

hallo, tis-anariel und michael, danke für die fortsetzungen. toll, dass es weiter geht.
jepp, in erster linie macht mir das schreiben auch spaß, aber ich glaube, ich bin jetzt schon eine stufe weiter, denn ich habe erkannt, dass es auch eine auseinandersetzung mit der welt und dem leben überhaupt ist. und das finde ich noch viel spannender als den spaßfaktor, der über dieser erkenntnis aber niemals verloren gehen sollte, ganz gleich, worüber man schreibt. ach, menesch, ich glaube, ich werde alt. aber, wenn ich damit auch weise werde und der wahrheit, meiner wahrheit natürlich, ein stück näher komme, ist es ja nur vom vorteil. bringen wird es mir aber auch nichts, denn am ende werde ich mit goethe sagen- da steh ich nun, ich armer tor, törin...
lieber michael, ich kann es nicht verändern, aber löschen, wenn ich es noch nicht betätigt habe. soll ich die fortsetzung löschen und du postest sie nochmal?
grüß euch, habt noch einen schönen abend.


rosmarin (02.09.2010)

Hallo Rosmarin,

mir ist hier leider ein Fehler unterlaufen. Ich habe versehentlich Geier mit y statt mit i geschrieben. Vielleicht kannst du diesen Fehler noch ändern. Leider habe ich es zu spät bemerkt.
LG. Michael


Michael Brushwood (02.09.2010)

Ich sagte ja, das eine "n" ist eines zuviel -grinst-

Hmm, naja was ist Wahrheit?
Ist es das was wir meinen oder andere?
Können wir die endliche, wahrhaftige Wahrheit überhaupt ertragen?

Ich persönlich schreibe vor allem, weil ich mächtig Spaß am schreiben habe und am erschaffen fremder Welten und dann am teilen selbiger.

Ich muss zugeben, das Thema hier reizt mich gewaltig...
Gosse (die ich auch beinnahe automatisch mit Stadt verbinde), Geist, Seele und die Materie, die nicht so ganz will...
und dazu die tollen Vorgaben von Ingrid...
Ich wünschte nur, es würden sich mehr trauen, was dazu zu schreibsen...

liebe Nachtgrüße


Tis-Anariel (02.09.2010)

hallo, ingrid und tis-anariel, danke für eure fortzsetzung. ich finde, ihr seid beide poet
isch und auch philosophisch veranlagt, denn in der philosophie wird versucht, die menschliche existenz zu deuten und zu verstehen und beinhaltet die liebe zur weisheit. und weisheit bedeutet wahrheit. und schreiben wir nicht alle, um der wahrheit, welcher auch immer, auf die schliche zu kommen?
alkonhol- neues wort, lach.
hier kommen ganz liebe grüße an euch.


rosmarin (02.09.2010)

öhm...das sollte eigentlich "Alkohol" heißen und nicht "Alkonhol".....

Naja ob ich so philosophisch bin???
Aber mir macht die Weiterschreibserei Spaß.

Liebe Grüße


Tis-Anariel (01.09.2010)

huch, warum lasse ich mich darauf ein? ich bin doch gar nicht poetisch - und philosophisch sowieso nicht... ;)

Ingrid Alias I (01.09.2010)

hallo, ingrid, danke für die fortsetzung.vielleicht kann ja noch jemand etwas über poesie und materie schreiben im philosophischen sinn. ich habe gelesen, dass die erde sich an der grenze zwischen dunkelheit und licht befände, und die wesenheiten, zu der auch wir menschen gehören sollen, sich entscheiden müssten, welchen weg sie gehen wollen.
grüß dich


rosmarin (31.08.2010)

Nur ihn liebe ich
42
- 29.08.2010, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

lach, ich sage ja, nonsens. vielleicht war irgendwo eine pfütze.
hier kommen ganz liebe grüße an dich.


rosmarin (30.08.2010)

die feuchten hände haben mich etwas irritiert... *gg*

Ingrid Alias I (30.08.2010)

hallo, ingrid, ist natürlich nonsens, ich habe dabei an eine vollmondnacht mit einem vampir gedacht. *gr* eigentlich müsste es auch eine rubrik für nonsens geben. mit oder ohne sinn.
grüß dich


rosmarin (30.08.2010)

mir deucht, dass sie ihren mann wirklich liebt. ;))
lieben gruß an dich


Ingrid Alias I (30.08.2010)

Tanzet mit dem Teufel
45
- 28.08.2010, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

hallo, ihr lieben, habt dank für eure kommentare. ich denke, dass wir schreiber wirklich die pflicht haben, mit unseren texten einen kleinen beitrag gegen die zerstörung der erde zu leisten. und, lieber jingizu, da ist die grundstimmung immer düster. aber du hast recht, einen hoffnungsschimmer gibt es immer. noch können wir etwas tun. noch ist nicht alles verloren. und ansätze sind durchaus vorhanden. aber für dieses gedicht scheint es mir nicht passend. nach der christlichen lehre hat gott schon oft eingesehen, dass seine schöpfung nicht perfekt ist und hat die menschen gewarnt. siehe zum beispiel die sintflut. aber die menschen sind vergesslich. leider kann man in einem gedicht nicht alles unterbringen, was einen bewegt. es ist immer nur ein kleiner teil. das gedicht muss ja auch "rund" sein.
ich grüße euch


rosmarin (29.08.2010)

Hallo Rosmarin,

wieder ein sehr schönes Gedicht von dir.
Wenn wir Menschen auf dieser Erde weiter so sündigen, wird uns Gott bald für immer im Stich lassen, denn ihm wird auch nichts anderes übrig bleiben, als vor der Menschheit zu fliehen.
Dann wird uns Gott nicht mehr vergeben.

LG. Michael


Michael Brushwood (29.08.2010)

Der liebe Gott war also letztendlich doch mit seinen missratenen Kindern überfordert und hat resigniert das Feld geräumt...

Und jetzt sitzen wir hier allein. Hier sind wir Mensch, hier dürfen wir sein. Grau und laut und tanzend obwohl der Saal schon längst brennt.

--------------

Die düstere Grundstimmung mag zwar trefflich ein Bild der Gesellschaft aufzeigen, dennoch vermisse ich einfach diesen Hoffnungsschimmer, der zumindest aufzeigt, dass auf kleineren Ebenen noch das Gute im Menschen nicht gänzlich aufgegeben hat... denn ich mag nicht glauben, dass es so ist.


Jingizu (29.08.2010)

...wie Recht du doch hast ! du schreibst
wirklich direkt auf diesen Punkt hin, wie als wenn die Menschen andauernd mit allen möglichen Messern unserer Mutter Erde in den leib stechen, und die andere Sorte Mensch steht angeekelt davor, und sieht WIE die Natur sich wehrt, sehen WIR ALLE ja in diesen Tagen nur allzu REAL...solche Gedichte sind " nicht nur deswegen " wchtig! Aber als Schreiber (rin) sind wir geradezu verpflichtet, ein paar Leute wachzurütteln. Dafür danke ich dir. TOLLES GEDICHT!! beste Grüße....


Jürgen Hellweg (28.08.2010)

ist schlimm, was der mensch mit der erde und mit seinesgleichen anstellt. da ist bei der schöpfung doch was schiefgelaufen. pfusch oder zuviel fromme wünsche? isch bin mal wieder sehr zynisch...
lieben gruß und einen schönen sonntag wünsche ich dir. ;)


Ingrid Alias I (28.08.2010)

Nachdenkliche Zeilen und wie immer hast du das Thema sehr gut rüber gebracht. Ich mache mir auch viele Gedanken um die Erde im Moment, weil es nirgends mehr etwas Gutes gibt bzw. kaum noch.

Ein wenig schmunzeln musste ich über mich selbst, weil ich in den ersten paar Sekunden beim Lesen nicht wußte, was ein "Tanzet" ist, bis mir dann der Aufruf klar wurde...


Sabine Müller (28.08.2010)

Schwarze Rose Melancholie
35
- 25.08.2010, 1 Seiten


Poetisches · Schauriges
 

hallo, jingizu, danke für diesen kommentar, ich hoffe, dass am ende allen tuns und lebens die Katharsis eine rolle spielt.
grüß dich


rosmarin (28.08.2010)

Melancholie ist das Vergnügen traurig zu sein heißt es, doch dieser Text scheint wenig vergnüglich - auch wenn die Katharsis der Schwermut am Ende greifbar nahe ist, kann man das Ende auch noch weitaus düsterer interpretieren...

jedenfalls sind die Zeilen eingängig, die Bilder stimmig und das Werk an sich ist rund - also rundum ein schönes Gedicht in freien Rhythmen, welches sicherlich einen jeden irgendwann berührt.


Jingizu (26.08.2010)

danke für die kommentare.
jürgen- dann lass es mal kräftig weiter fließen.
michael - es freut mich besonders, dass ich in worte kleiden konnte, was du empfindest. oder empfunden hast. das ist das schönste am schreiben.
ingrid- es tut wirklich gut, jetzt besonders.
grüß euch


rosmarin (26.08.2010)

tut bestimmt gut, so etwas düsteres zu schreiben. und schön ist es nebenbei auch noch. ;)

Ingrid Alias I (26.08.2010)

Hallo Rosmarin,

das was du in deinem sehr schönen Gedicht beschrieben hast, habe ich selbst in meinen dunkelsten Zeiten durchlebt, sehr oft sogar durchleben müssen.
LG. Michael


Michael Brushwood (25.08.2010)

Whaoww, das hat aber kräftige, düstere
Bilder. Schwarzes Blut fließt lyrisch durch meine Sinne. Echt fantastisch geschrieben.Liebe Grüße


Jürgen Hellweg (25.08.2010)

danke, petra, keine sorge, ich bin in ordnung. denke ich zumindest.
lieber gruß an dich


rosmarin (25.08.2010)

Ach ist das traurig. Ich hoffe so sehen nicht wirklich deine Gefühle aus. Sonst würde man ja echt Angst um dich bekommen. Auf alle Fälle ist das sehr gut geschrieben.

Petra (25.08.2010)

Fliege mein Vogel
48
- 15.08.2010, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

hallo, wolfgang und michael. so traurig es ist, aber vielleicht ist es doch noch nicht zu spät und die menschen kommen zur besinnung.
grüß euch


rosmarin (17.08.2010)

Hallo Rosmarin,

ein hochemotionales Gedicht, was mich sehr traurig stimmt, was aber leider voll der Wahrheit entspricht.
Sehr gelungen!


Michael Brushwood (17.08.2010)

Früher flogen Vögel nicht weg:

Kommt ein Vogel geflogen,
setzt sich nieder auf mein' Fuß,
hat ein' Zettel im Schnabel,
von der Mutter einen Gruß ...

Dein Text, liebe RosMarin, singt leider von ganz anderen Zeiten. Grüße vom


Wolfgang Reuter (17.08.2010)

danke für eure kommentare. ja, wo soll der vogel hin. das ist es ja. bestimmt überlebt der planet noch einige zeit, nachdem die menschen die natur und sich selbst zerstört haben. aber eines tages wird er sich von innen heraus so aufgeheizt haben, dass er explodiert und im weltall verschwindet.
grüß euch


rosmarin (16.08.2010)

Aber wo soll der Vogel hin? Er muss leider die ganze Misere mit uns ertragen. Ein schönes anklagendes Gedicht.

Petra (16.08.2010)

Dieses Gedicht stimmt mich sehr nachdenklich und es ist ein trauriges Gedicht. Es steckt viel Wahrheit und Wehmut drin und die Sorge um die liebe Erde wird deutlich und die Kritik an der Menschheit ebenfalls. Es gibt wenig Gutes zu berichten im Moment. Es ist besser, wenn der kleine Vogel wegfliegt.

Sabine Müller (16.08.2010)

ich würd gerne mit dem kleinen vogel fliegen, aber da ich ja auch schuld an der ganzen misere trage, bleib ich besser hier.
lieben gruß ;)


Ingrid Alias I (16.08.2010)

Traurig ist noch untertrieben - das Gedicht ist sehr trostlos und trägt nicht den geringsten Hoffnungsschimmer in sich.

Aber keine Sorge. Der Planet hat schon alles mögliche Überlebt selbst Eiszeiten und alles vernichtenden Meteoriteneinschläge. 99% aller Arten die jemals hier auf dem Planeten gelebt haben sind ausgestorben - der Planet wird uns schon überleben. Nur wir uns eben nicht.


Jingizu (16.08.2010)

Ein sehr trauriges Gedicht, dass den Leser zutiefst berührt. Schön geschrieben.

Jochen (16.08.2010)

Wir scheißen auf HartzVier/jetzt aktualisiert
58
- 05.08.2010, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

Hallo RosMarin,

den Button "Hat mir gut gefallen" zu drücken, fiel mir nicht so leicht; denn die von Dir treffend beschriebene Situation ist weit davon erntfernt, mir "gut zu gefallen".

Sowohl das Thema als auch der Text-Rhythmus erinnern stark an Johannes R. Bechers "Heimat, meine Trauer". Und Heines "Wintermärchen" kommt einem dank der elegischen Töne auch in den Sinn. Du hast leider Recht: Es ist schon eine schöne Scheiße, die uns indessen als Lebensraum umgibt. Und im Gegensatz zu früher mal ist auch keinerlei gesellschaftliche Alternative in Aussicht ...


Wolfgang Reuter (05.08.2010)

das land hat fertig...
und das schlimme ist, dass jeder auf jedem herumhackt, der arbeitende auf dem hivler, der mit kindern auf dem ohne - und umgekehrt, der mit kleinwagen auf dem mit mercedes und so weiter und so fort. gut gelenkt von oben. so werden wir uns nie einig sein, du deutsches vaterland... ;)
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (05.08.2010)

Habe zwar gestern die ARD-Sendung über "kik" geguckt und denke, es geht uns trotzdem noch ziemlich gut...
aber schön, dass du auch deine Trauer und dein Heimatgefühl, dh. deine Verbundenheit mit Land und Leuten zum Ausdruck bringst. Es geht um das soziale Miteinander und die Verantwortlichkeit. Soziales Elend mit verbödenden Sendungen wegzuheucheln bringt mich auch auf die Palme. Ich denke oft, wie viele Jugend- und Bildungseinrichtungen man für die Supergehälter von Film-Sport- und Fernseh-Stars unterhalten könnte. Da wär doch noch was zu erreichen.


Arnika (05.08.2010)

Hure der Liebe
165
- 29.07.2010, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

Hallo Rosmarin,

deinem letzten Kommentar kann ich nur zustimmen.
LG. Michael


Michael Brushwood (05.08.2010)

na, hier hat sich ja was angesammelt. habt dank für die aufmerksamkeit. ich finde auch, dass die hure der liebe etwas überaus tragisches an sich hat, trotz oder gerade wegen der lust.
grüß euch und habt einen wunderschönen tag.


rosmarin (05.08.2010)

Ein wunderschönes Gedicht mit einer tollen Aussage.

Petra (04.08.2010)

Kann mich den anderen nur anschließen. Ergreifend, denn da schwingt tiefe Traurigkeit mit. Ein Gedicht das einen mitreißt. Dickes Lob von mir.

Jochen (03.08.2010)

Sehr gelungen. Ich finde, du hast es erfasst und es klingt unbeschreiblich schön.

doska (03.08.2010)

Hallo Rosmarin,

dieses Gedicht habe ich mehrmals durchgelesen.
Ich finde es sehr gelungen.
Die Lust kann eine Hölle sein, eine aus der man nur schwer entrinnen kann. Am Ende können beide daran zugrunde gehen. Eine Hure liebt oft ihr Leben - sonst könnte sie diesen Job nicht machen - fühlt sich aber auch nicht selten geknechtet, wie manche Huren aus Osteuropa, die von den Zuhältern schamlos in ihrer Würde und Seele verletzt werden.
Ich finde - auch ein sehr sinnvolles Gedicht.


Michael Brushwood (03.08.2010)

hallo, ingrid, wenn es dir gefällt, bist du auf keinen fall gedichteblind.
grüß dich


rosmarin (01.08.2010)

das ist sehr schön, und ich könnte es immer wieder lesen,obwohl ich ja gedichtblind bin. ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (30.07.2010)

Sünde einer Nacht/4 und Schluss/erotische Geschichte 11
179
- 28.07.2010, 11 Seiten


Romane/Serien · Erinnerungen
 

es sei dir verziehen. kann ja jedem passieren. lach.
grüß dich


rosmarin (09.12.2012)

Ja, liebe rosmarin, "könnte" sein! Gehen wir mal davon aus, um die "romantik" zu retten. Übrigens hatte ich garnicht bemerkt, dass es sich bei deiner Story um "Romantik" handelt. Das war mir wohl bei allen anderen realistischen und lebensnahen Schilderungen völlig entgangen. Sorry, dass ich mich geirrt hatte. (Ironie aus...)

Michael Kuss (09.12.2012)

ach michael, mach doch doch nicht die ganze schöne romantik kaputt, zwar war er ein lump. wichtig ist aber doch, dass sie sich wiedergefunden haben. und vielleicht hat er sich auch gebessert und es könnte ja wirklich sein, dass er im rausch der gefühle nicht daran gedacht hat, es ihr zu sagen.
gruß von


rosmarin (09.12.2012)

Bei allem Verständnis, bei allem Nachempfinden des Rausches kurz vor oder während des Sexualaktes, aber einen entscheidenden Handlungsablauf in deiner Geschichte empfinde ich nicht als logisch: Man kann sich zwar VOR und IM erotischen Rausch sprachlos verirren, aber DANACH könnte sich doch die eine oder andere Gesprächsgelegenheit ergeben haben. Denn bevor dein Sünder dich damals schlafend und ohne eine Wort, ohne eine Nachricht, ohne die geringste Erläuterung in der roten Zuckerbude alleine zurückgelassen hat, wäre vielleicht doch Zeit gewesen, sich als Wessi und damit die 24-Uhr-Ausreisefrist zu erklären. (Zumal das damals die Ost-Frauen an der Kleidung und der Sprache merkten und trotz aller sexuellen Glückseligkeit das Gespräch darauf brachten). Und der Kerl könnte nicht einmal mit dem Argument kommen, dass er eventuell dachte oder wusste, wie legal und großzügig in der DDR eine Abtreibung möglich war.

Jedenfalls halte ich es an den Haaren herbei gezogen, wenn plötzlich zum Schluss in einer Freude-Friede-Eierkuchen-Manier das fadenscheinige und heuchlerische Argument kommt: "Ach Schatzi, ich hab' dich doch zwei Jahre lang sooo gesucht! Aber ich konnte dir doch damals IN DER EILE nicht sagen, dass ich bis Mitternacht an der Ausreisegrenze am Bahnhof Friedrichstraße sein musste! Sonst hätte ich dich ja aufwecken müssen, also habe ich dich armes Schäfchen lieber den Schlaf der Gerechten schlafen lassen!"

Ziemlich naiv und blauäugig, eine solche Ausrede ungeprüft und unkommentiert gelten zu lassen und nicht wenigstens Zweifel anzumelden und in der Schlussphase deiner Erzählung diese Zweifel, diesen eventuellen Zwiespalt literarisch zu verarbeiten. Nach den zahlreichen realistischen - und gut geschilderten - Härtefällen deiner Geschichte kommt mir dieses plötzliche zuckersüße Ende ein bisschen zu zuckersüß.


Michael Kuss (09.12.2012)

hallo, jochen und doska, habt ganz lieben dank für die kommentare. ja, so war das. zum reden kamen die beiden ja nicht. und apoll musste bis 24 uhr die grenze nach westberlin passiert haben. und meine prot hatte nullahnung von diesen politischen dingen. aber wie es so ist- man trifft sich immer zweimal im leben und kann sich dann entscheiden. ist wohl was dran.
grüß euch


rosmarin (29.07.2010)

Ein tolles Ende. Schön, lebendig geschrieben und dann dieser Rückblick... Man erlebt ihn buchstäblich noch einmal mit. War doch sehr aufregend das Ganze. Vor allem gefällt mir, dass deine Protagonistin ihren Apoll wiedersieht und jetzt versteht man erst, weshalb er damals hatte nicht bleiben können. Eine tolle Story die von vorne bis hinten sehr gut gelungen ist.

doska (29.07.2010)

Spannend, dieser historische Rückblick. Sehr echt rübergebracht. Schöner Schluss. Toll geschrieben. Alles klärt sich, ist logisch und auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Ist dir sehr gelungen.

Jochen (29.07.2010)

hallo, ingrid, danke für den kommentar. ja, das war damals. 1989. und was danach kam, wissen wir ja alle. es sind viele, viele kleine und große geschichten.
sei ganz lieb gegrüßt von


rosmarin (28.07.2010)

ich glaube, wir haben alle gewisse emotionen und auch zweifel gehabt. aber wer konnte sich diesem sog der maueröffnung entziehen? sogar ich nüchterne person nicht, und das will schon was heißen. ;))
lassen wir mal dahingestellt, wie es heute aussieht... dein ende ist jedenfalls sehr versöhnlich. wiedersehen mit apoll! nicht schlecht.
lieben gruß an dich


Ingrid Alias I (28.07.2010)

Es ist Sommer
222
- 13.07.2010, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches · Sommer/Urlaub/Reise
 

hallo, adeline, danke für deinen beitrag.
gruß von


rosmarin (27.07.2011)

hallo, tis, schöön, so liest es sich doch gleich viel besser. jepp, schön wäre es, wenn sich noch mehr beteiligen würden. so können wir dann im winter lesen, was uns im sommer so durch den kopf ging.
hab einen wunderschönen abend.


rosmarin (21.07.2010)

Ja das ist wohl das beste so, leibe Rosmarin, denn eshat sich noch ein Fehlerchen eingeschlichen.

Ich stell das korrigierte gleich ein und du musst nur noch das andre löschen.
Bin ja dann gespannt, wer da wie weiterschreibt...

Liebe Grüße


Tis-Anariel (21.07.2010)

hallo, michael und tis, na, ihr seid ja fleißig. freu. tis - ich kann den text ja kurz löschen, wie tlonk vorgeschlagen hat, und du stellst ihn dann wieder verbessert rein. wäre wohl das beste, damit du ruhig schlafen kannst.
grüß euch


rosmarin (21.07.2010)

Ja oder so.... mal sehen, was
Rosmarin dazu meint.

Liebe Abendgrüße


Tis-Anariel (20.07.2010)

Oder Rosmarin löscht es und Anariel stellt es verbessert wieder rein?

Nochmal schönen Gruß


Tlonk (20.07.2010)

Hallo ihr Lieben. Ich hab`s versucht. Geht leider nicht. Aber ich denke mal. Jeder hier weiß inzwischen, wie es gemeint ist.
Liebe Sommergrüße an euch alle.


Tlonk (20.07.2010)

Hallo Anariel

Deinen Fehler habe ich auch bemerkt. Das an gehört wirklich an den Zeilenanfang.
Ansonsten aber sehr gut weiter geschrieben.
Vielleicht kann Tlonk den Fehler noch ändern.
LG. Michael


Michael Brushwood (20.07.2010)

Hmm...das kommt davon wenn mans gleich freiwegschreibt. Ich frag mich nur manchmal wo ich meine Birne hab....
Das "an" nach "gut" gehört eigentlich hinter den Zeilenumbruch und damit vor "Sommerhitze"....

Liebe SonnenGrüße von Balkonien


Tis-Anariel (20.07.2010)

hallo, tis, schön, ist schon geschehen.
hab einen wunderschönen tag.


rosmarin (20.07.2010)

-grinst- ganz frech noch dazu.

Na mal kucken wer da wohl weiterreimt...;)


Tis-Anariel (20.07.2010)

hallo, petra, danke dir, willst du es nicht auch mal versuchen?
grüß dich


rosmarin (19.07.2010)

Hallo Rosmarin, tolle Idee, und wie ich sehe hat sich schon eine ganze Menge angesammelt. Eine wirklich hübsche Sommergedichtefortsetzungstory ist das geworden und darum grün von mir.

Petra (19.07.2010)

hallo, michael und wolfgang, danke für die fortsetzungen. wolfgang, das ist ja mal wieder ein kleines meisterwerk, ein echter reuter eben.
grüß euch


rosmarin (19.07.2010)

Hallo RosMarin,

ein bisschen Sommer spendiere auch ich Dir gern, der


Wolfgang Reuter (19.07.2010)

Hallo Rosmarin,

Das hast du wirklich super gemacht.
Aber das habe ich auch von dir nicht nur gehofft, sondern auch so erwartet.
Ich hoffe, dass die Hitze endlich nachlässt.
Dann fallen auch mir wieder normale Verse ein.
Aber wenigstens mal etwas zum Totlachen.
Dieses muss doch auch mal sein.
LG. Michael


Michael Brushwood (18.07.2010)

hallo, michael, ist schon geschehen.
grüß dich


rosmarin (18.07.2010)

Hallo Rosmarin,

du musst es natürlich nicht stehen lassen. Aber wenn du es stehen lassen würdest, wäre ich überzeugt, dass du die passende Fortsetzung finden würdest.
LG. Michael


Michael Brushwood (17.07.2010)

hallo, michael, ein glück, dass es heute regnet. soll ich das wirklich stehen lassen?
grüß dich


rosmarin (17.07.2010)

hallo, ingrid, tis, doska, rosmarin, na, das geht ja voran, danke euch. och, ingrid, das ist ja fies. werde bald wieder gesund. der sommer hat halt auch seine tücken. und es sind nicht nur die mücken. heute nacht soll es ja gewittern. hoffentlich.
grüß euch


rosmarin (16.07.2010)

Schon passiert.

doska (16.07.2010)

Es muss die Hitze sein...
aber wie wärs, wenn mal jemand andres da mitreimt?


Tis-Anariel (16.07.2010)

du hast es so gewollt. *gg*
es muss das fieber sein...


Ingrid Alias I (16.07.2010)

will denn keiner weiter noch etwas schönes oder auch makabres über den supersommer schreiben?

rosmarin (15.07.2010)

hallo, jochen, ein kleiner sommerreim wird dir doch bestimmt einfallen.
grüß dich


rosmarin (15.07.2010)

Das habt ihr ja super hingekriegt. Ich bin gespannt ob noch mehr mitmachen werden. Vielleicht sogar ich? Mal sehen ob mir etwas einfällt, aber mit Gedichten hab`ich es eigentlich nicht so sehr.

Jochen (14.07.2010)

Na das freut mich, dass es dich zum kichern bringt.
Dir auch noch ne schön heiße Nacht...


Tis-Anariel (14.07.2010)

huhu, tis, köstlich. ich sitze hier und kicher und schwitz.
hab eine wunderschöne sommerhitzeschwitzenacht.
grüß dich


rosmarin (13.07.2010)

Huhu Rosmarin,

na das hat mir ein schmunzeln entlockt und gleich dauch noch ne kleine Fortsetzung rausgeleiert.
Nicht wundern, ist freiweg gereimt....

Liebe Grüße


Tis-Anariel (13.07.2010)

hallo, doska, danke dir, jepp, das siehst du ja an dem gedicht. aber ich bin sicher, dass dir etwas dazu einfällt. wäre ja gelacht.
grüß dich


rosmarin (13.07.2010)

hallo, michael, danke dir - na, um an den du weißt schon was - zu denken, ist es vielleicht nicht zu heiß, aber um es auszuführen, könnte schon sein. oder es gibt ein doppeltes schwitzen. ja, ja.
hallo, ingrid, danke für die fortsetzung. und wieder wird geschwitzt.
grüß euch


rosmarin (13.07.2010)

Hallo Rosmarin, das ist ja ein tolles lebensbejahendes Gedicht und Ingrids Fortsetzung, hihi, gefällt mir ebenfalls. Sehr gelungen. Na, vielleicht fällt mir auch etwas dazu ein, aber du weißt ja wie es mit dem Denken bei Hitze so ist.

doska (13.07.2010)

Hallo Rosmarin,

sehr schönes Gedicht mit sehr viel Charme, ein wenig witzig, was ich besonders gut finde - mit sehr gutem Reim.
Bei fast vierzig Grad in Berlin ist es auch heiß genug, um an den...(na, du weißt schon was) zu denken. Für einige Genießer ist es vielleicht schon etwas zu heiß.
LG. Michael


Michael Brushwood (13.07.2010)

hallo, tlonk, könntest du den text bitte in der sommerrubrik unterbringen. danke dir.
gruß von


rosmarin (13.07.2010)

Sünde einer Nacht/3/erotische Geschichte 11
307
- 12.07.2010, 10 Seiten


Romane/Serien · Erinnerungen
 

hallo, doska, im nächsten kapitel gibt es noch mehr geschichtliche einblicke und das wunder. aber leider bin ich noch nicht ganz fertig.
grüß dich


rosmarin (21.07.2010)

Otto ist leider schwul, aber er ist ein guter Kamerad. Und mit Siggi Bernstein - er ist zwar ein Filou- kann deine Heldin eine schöne heiße Nacht genießen. Doch was wird später? Hat sich schön gelesen Tolle geschichtliche Einblicke.

doska (20.07.2010)

hallo, wolfgang, na, das finde ich ja ganz toll. gleich zwei aufmerksame leser heute. hab ganz lieben dank. natürlich muss es gepflanzet heißen. da habe ich das e vergessen. leider kommt es bei mir des öfteren vor, dass ich einen buchstaben vergesse oder nicht an der richtigen stelle platziere, obwohl ich meine texte sehr oft durchlese. aber wie das so ist- die eigenen fehler überliest man oft. destomehr freue ich mich, wenn mich jemand darauf aufmerksam macht. die einschätzung meiner person trifft wohl auch ungefähr den kern. ich will mir das leben nicht mit unnützem grübeln versauen. und wenn ich vorher immer überlegen würde, was wäre, wenn..., würde ich ja nichts erleben und keinen stoff zum schreiben haben. also doch rational. jepp.
hier kommen ganz liebe grüße an dich von


rosmarin (15.07.2010)

Hallo RosMarin, ich wollte mal wieder lesen, was Du so schreibst und bin sehr beeindruckt von Deiner Geschichte. Du schaffst es immer wieder, Deine Figuren nicht so schrecklich rational handeln zu lassen. Darum beneide ich Dich ein wenig. Denn es ist wohl auch Maxime für Dein eigenes Leben, zuerst mal zu handeln und danach notfalls darüber nachzudenken. Wer so leben kann, hat mehr vom Leben!

Meckern muss ich aber über das Schiller-Zitat. Im Johanna-Monolog muss es in der 6. Zeile richtig heißen:
„Die ich gepflanzet, grünet fröhlich fort!“ (gepflanzet statt gepflanzt – wegen der Metrik)
Liebe Grüße vom


Wolfgang Reuter (15.07.2010)

hallo, michael, hab ganz lieben dank, diesen -minimalen fehler- werde ich sofort ausmerzen. du hast recht, ein fast gibt es nicht. entweder er wurde ausgepfiffen oder er wurde nicht ausgepfiffen.
grüß dich


rosmarin (15.07.2010)

Hallo Rosmarin,

wieder eine sehr prickelnde, eine sehr aufregende Geschichte, die in einer sehr bewegten Zeit sich abspielt.
Nicht das erste Mal hast du historische Ereignisse in deine Geschichten eingebaut, was ich sehr toll finde.
Zum Schluß noch ein gut gemeinter Hinweis von mir: "Schabowski wurde fast ausgepfiffen..., der wurde nicht fast, der wurde gnadenlos ausgepfiffen.
Dieser wirklich nur minimale Fehler ändert aber nichts am hervorragenden Gesamteindruck dieser Geschichte.
LG. Michael


Michael Brushwood (15.07.2010)

hallo, ingrid und jochen, danke euch, stimmt, immer wenn es am schönsten ist, passiert irgendetwas.
grüß euch


rosmarin (15.07.2010)

Zu Anfang amüsant, dann sogar ein kleiner geschichtlicher Rückblick, danach heiße Erotik und zum Schluss Nachdenklichkeit. Man würde es Siggi und deiner Protagonistin sehr wünschen, dass sie sich für immer gefunden haben, aber mir geht es wie Ingrid. Irgendwie hat man das Gefühl, dass da noch etwas dazwischen funken wird.

Jochen (13.07.2010)

dieser monolog ist wirklich bewegend: johanna geht, und nimmer kehrt sie wieder... - ein offenes otto ohr ist gold wert und sanitäre anlagen auch... ;))
sieht ja so richtig nach großer liebe und leidenschaft aus, aber da kommt bestimmt was nach. hoffentlich was gutes.
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (13.07.2010)

Sünde einer Nacht/2/erotische Geschichte 11
301
- 08.07.2010, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, doska, hab ganz lieben dank, ich denke auch, dass sie es schafft. sie muss ja. und wer weiß, vielleicht geschieht ja noch ein wunder.
grüß dich


rosmarin (21.07.2010)

Nur eine kleine Sünde einer Nacht und schon ein Kind. Aber immerhin hat sie die Nacht mit dem Fremden sehr genossen. Bei ihrem Lebenswillen wird sie es wohl auch mit Kind schaffen, das Leben zu meistern. War sehr lebendig und sinnlich geschrieben.

doska (20.07.2010)

hallo, ingrid und jochen, danke euch fürs feedback. jepp, schön erotisch. mal sehen, ob mir kapitel 3 heute gelingt.
grüß euch, und lasst euch nicht verbrennen. mir läuft der schweiß.


rosmarin (12.07.2010)

Sehr schön erotisch beschrieben, das allererste Mal. Habe gehört, dass manche Frauen das gar nicht schön in Erinnerung haben, aber deine Protagonistin empfand es wohl nicht als allzu schlimm. Vielleicht sogar als ein prickelndes Abenteuer. Und nun wird sie wohl bald eine kleine Tochter haben. Mal sehen wie es weitergeht.

Jochen (10.07.2010)

gibt bestimmt schlimmeres als so ein erstes mal. ;) abgesehen natürlich, dass apoll sich aus dem staub gemacht hat. und die folgen, hmmm...
sehr schön geschildert!
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (09.07.2010)

Sünde einer Nacht/1/erotische Geschichte 11
292
- 06.07.2010, 10 Seiten


Romane/Serien · Erinnerungen
 

Toll, mal eine Story mit den Abenteuern eines jungen Mädchens. Schauspielerin werden, ja, das kenne ich. Meine Mutter wäre zu gerne eine geworden und ich glaube sie hätte auch das Talent dazu gehabt, aber sie empfand sich als zu hässlich. Ach, Schade der Siggi ist also verheiratet. Aber deine Protagonistin scheint wohl trotzdem einem kleinen Abenteuer mit ihm nicht abgeneigt zu sein. Und wer ist nun Apoll? Das werde ich wohl erst im nächsten Teil erfahren.

doska (16.07.2010)

hallo, jochen, das finde ich ja toll, dass du dich noch an die geschichte erinnern kannst, obwohl ich sie schon vor einem jahr gelöscht hatte. und sie ist tatsächlich etwas verändert, also überarbeitet. und authentische grundzüge hat sie allemal. danke dir. aber leider habe ich sie noch immer nicht zuende geschrieben. mal sehen, ob es mir diesmal gelingt.
grüß dich


rosmarin (09.07.2010)

Ich glaube ich kenne diese Story, aber es war trotzdem schön, sie noch einmal zu lesen. Ich denke auch, dass du Einiges in diesem Kapitel verändert hast. Deine Protagonistin ist ein heiteres Geschöpf, macht sich keine wirklichen Gedanken über das Leben, will halt alles nur genießen und Neues erleben. Sie ist noch sehr jung und abenteuerlustig. Federleichte Story mit authentischen Grundzügen. Hat mir sehr gefallen.

Jochen (08.07.2010)

hallo, ingrid, ich glaube nicht, dass es den letzten rächer gibt. aber man kann ja nie wissen.
grüß dich


rosmarin (08.07.2010)

so so, bernstein ist also verheiratet und hat eine fünf monate junge tochter. tstststs... sehr interessante und auch lustige einblicke in die frühe und spätere jugend. bis auf den stiefvater natürlich, dem gönne ich seinen frühen tod, hat er nicht anders verdient, das arme hündchen!
der letzte rächer? kann man den irgendwo sehen? ;))
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (07.07.2010)

Hier kann ich nicht irren
81
- 05.07.2010, 1 Seiten


Poetisches · Schauriges
 

hallo, jochen, hab dank, na, da werde ich mir mal mühe geben. schmetterlinge gibt es ja jetzt zuhauf. in meinem garten zum beispiel tanzen die pfauenaugen auf den blühenden kräutern im sonnenschein. wunderschön.
grüß dich


rosmarin (08.07.2010)

Doch, ich finde es auch eher traurig, als wehmütig. Nein, Rosmarin, das wollen wir uns nicht vorstellen. Bleib so schön lebendig und fange viele Schmetterlinge für uns.

Jochen (08.07.2010)

hallo, ingrid und michael, ich danke euch. aber so traurig finde ich es gar nicht, eher etwas wehmütig.
grüß euch


rosmarin (06.07.2010)

Hallo Rosmarin,

Ein sehr schön geschriebenes Gedicht, obwohl der Inhalt sehr traurig stimmt.
Doch das Leben besteht halt nicht nur aus eitlem Sonnenschein.
LG. Michael


Michael Brushwood (06.07.2010)

das ist so wunderbar und traurig zugleich.
man wird wohl nie erfahren, ob und überhaupt, aber solange jemand an einen denkt, so lange lebt man.
lieben gruß


Ingrid Alias I (05.07.2010)

Komm Liebster
104
- 02.07.2010, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

hallo, doska und jochen. danke euch. ja, am ende des lebens erscheint uns das leben bestimmt so kurz wie das leben einer eintagsfliege. und dazwischen liegt die lust und das leid. und vieles andere.
grüß euch


rosmarin (05.07.2010)

Wow, da geht aber die Post ab. Das köstliche Nass der Liebe wird getrunken und ...dann kommt leider auch das Leid und schließlich ist alles vorbei. Gelungene Poesie.

Jochen (03.07.2010)

Sinnlichkeit, Romantik aber auch Nachdenkliches und ein wenig Traurigkeit schwingt in deinem Gedicht mit. Letzteres verrät der Vergleich mit der Eintagsfliege. Viel zu rasch ist alles zu Ende. Wirklich schön gemacht.

doska (03.07.2010)

hallo, ingrid und michael, danke euch. das wort- poetisch - klingt so zärtlich, wie die liebe sein sollte. stimmt's?
grüß euch


rosmarin (03.07.2010)

Sehr schönes Gedicht.
Das ist wahrlich Poesie pur.
LG. Michael


Michael Brushwood (03.07.2010)

ach ja, liebe...
kann wunderbar sein. vor allem wenn sie so poetisch beschrieben wird. ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (02.07.2010)

Die Blattlaus
73
- 30.06.2010, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

hallo, petra, danke für das grüne blattläuschen. oh, vielleicht habe ich die kleinen biester im salat immer mit verspeist, weil ich nicht darauf geachtet oder sie nicht gesehen habe.
grüß dich


rosmarin (05.07.2010)

Am ekeligsten finde ich Blattläuse immer, wenn sie im Salat sitzen und man sie selbst nach gründlichstem Waschen nicht aus den Blättern kriegt. Süßes Läuschengedicht. Natürlich Grün für die Blattlaus.

Petra (03.07.2010)

hallo, sven, danke dir, jepp, das mit den mariechenkäfern war ja manchmal wirklich so. habe ich selbst mal an der ostsee erlebt. die zwickten und zwickten...
hab einen wunderschönen sonnentag.


rosmarin (03.07.2010)

Schon wieder wollte dr böse Mensch die Blöattlaus zwischen seinen Fingern zerquetschen, aber er hatte die Rechnung ohne die Mariechenkäfer gemacht. Die stießen auf einmal von allen Seiten aus allen Bäumen, Sträuchern, Blüten auf ihn herab...
Ja,ja, wer sinnlos mordet steckt die Welt in Brand. - Meine Blattlaus ist Pünktchen 18.


Sven Jaelin (02.07.2010)

hallo, ihr vier, schön, dass euch das blattläuschen gefallen hat.
@tis- stimmt, aber in der poesie muss es ja fachlich nicht unbedingt stimmen, stimmt's?
grüß euch


rosmarin (02.07.2010)

die armen kleinen süßen!
da fällt mir gerade ein, gestern hab ich eine gesehen... ;))
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (01.07.2010)

Bis auf die Tatsache das Blattläuse die Pflanze, das Blatt nicht fressen, sondern anbohren und den Pflanzensaft schlürfen eine ganz niedliches Gedicht.
Hat auch mir gefallen.

Liebe Grüße


Tis-Anariel (01.07.2010)

Hallo Rosmarin,

wieder ein sehr originelles Gedicht von dir.
Auch Blattläuschen brauchen halt Nahrung, sehr zum Ärger von uns Menschen und den Pflanzen selbst.


Michael Brushwood (30.06.2010)

Oh, die Blattläuschen, dabei sind sie doch so klein und putzig, aber als Riesenschar einfach grässlich. Wenn Pflanzen davon zu reichhaltig befallen sind, geht es ihnen sehr schlecht. Ein niedliches Gedicht, direkt aus dem Leben gegriffen.

doska (30.06.2010)

Eine Vorgeschichte zu Das Ritual
185
- 21.06.2010, 4 Seiten


Schauriges · Kurzgeschichten
 

hallo, jochen und petra, danke für eure kommentare. stimmt, wir dürfen vor solchen verbrechen, die ja im geheimen passieren, nicht unsere augen verschließen. deshalb schreiben wir ja auch darüber.
grüß euch


rosmarin (27.06.2010)

Das ist wirklich eine sehr traurige und furchtbare Geschichte, bei der wenigstens der alleroberste Verbrecher seine gerechte Strafe erhalten hat. Oftmals kann man diese Leute aber gar nicht finden. Weil sie sehr geschickt im Vertuschen ihrer grausigen Taten sind. Darum heißt es, für jeden Einzelnen von uns, hellhörig zu sein, wenn uns mal etwas verdächtig vorkommt. Tolle aufrüttelnde Story.

Petra (25.06.2010)

Erschütternd was diese Frau alles hatte durchmachen müssen und bewundernswert diesen Stolz den sie trotzdem noch hat. Sehr gelungen.

Jochen (24.06.2010)

hallo, ingrid und doska, danke für die kommentare. stimmt, in dieser geschichte geht es sich um linda, die teile von sich abgespalten hat, um ertragen zu können, was ihr immer wieder von der teufelssekte angetan wurde.
grüß euch.


rosmarin (23.06.2010)

Eine hochdramatische Geschichte und gar nicht mal so aus der Luft gegriffen- leider! Linda wurde wegen der vielen grausamen Rituale zu einer multiplen Persönlichkeit. Es mag aber auch sein, dass noch andere Kinder diese Qualen erleiden mussten. Das Ende befriedigt irgendwie. Mit ganzer Seele geschrieben.

doska (22.06.2010)

es fängt an mit linda und hört auf mit linda.
die armen kinder, furchtbar misshandelt, aber es ist tröstlich zu wissen, dass linda übernimmt. denk ich mal.
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (21.06.2010)

FahrstuhlHorror/erotische Geschichte 10/Grusel
308
- 15.06.2010, 3 Seiten


Erotisches · Kurzgeschichten
 

hallo, jochen, petra, michael und doska, danke euch für die tollen kommentare. heute kommt noch eine gruselgeschichte, eine ganz schreckliche. schlimme.
grüß euch


rosmarin (21.06.2010)

Erst unheimlich, dann brutal schließlich erotisch und am Schluss Horror. Sehr gut.

doska (19.06.2010)

Eine erotische Geschichte der besonderen Art.
Zum Glück war es nur ein Traum.
Sehr gruselig, diese Story, im Traum durchaus realitätsbezogen, erst recht, wenn die Erinnerungen an den Ex wieder aufleben. Da tobt im Inneren ein wahnsinniger Kampf.
Prickelnde Erotik auf der einen, Wut und Hass, der sich entlädt und in eine blutige Tat mündet, auf der anderen Seite.
Es fühlte sich wie in einem Gruselkabinett an.
Eine stilvolle Geschichte - gruselig spannend, aufregend, und doch sehr gelungen.
LG. Michael


Michael Brushwood (17.06.2010)

Vielleicht schreibst du nur: "endlich hält der Fahrstuhl" statt "kommt" dann würde man auch begreifen, dass sie Panik kriegt, und die andere Tür sieht usw. Schrecklich grausam und brutal...das Ende hat mich erleichtert. tolle Grusel-erotik.

Petra (16.06.2010)

Sehr spannend, gruselig und erotisch zugleich. Doch am Anfang " als der Fahrstuhl kommt" ist nicht so ganz klar, was da eigentlich passiert. Man denkt, es wären zwei Fahrstühle- die geschlossenen und offenen Türen verleiten dazu und man bekommt zunächst nicht mit, dass Monika überhaupt in einen von ihnen gestiegen ist. Ansonsten wie gesagt sehr gelungen. Der Leser kommt voll auf seine Kosten.

Jochen (16.06.2010)

hallo, ingrid, stimmt, ganz schrecklich. es könnte auch wahr sein und als traum immer wiederkehren.
lass es dir gut ergehen


rosmarin (15.06.2010)

wow, ein wahrhaftiger albtraum, so wahr, so schrecklich, so beklemmend.
aber dem himmel sei dank nur ein traum. oder? ;)


Ingrid Alias I (15.06.2010)

Lillis Sommer/5 , Schluss und Zugabe
396
- 14.06.2010, 9 Seiten


Romane/Serien · Erotisches · Sommer/Urlaub/Reise
 

hallo, jochen, danke für den abschließenden kommentar. aber wer weiß, ob sich lily richtig entschieden hat. ich glaube, im herbst kommt der zweite teil.
grüß dich


rosmarin (28.06.2010)

Oh, eine Flughafentaxe zahlen zu müssen und dann nicht genügend Geld da haben, das ist wirklich verzwickt. Und später quält Lily der viele Rauch im Flugzeug, das ist nicht gerade entspannend für einen Nichtraucher. Aber Lily meistert das alles und kann sich wohl auch am Schluss entscheiden. Ein leichter fröhlicher Roman. Hat sich gut gelesen, schöne Landschaften, viel Sonne. Das passt zu einem Sommerroman.

Jochen (15.06.2010)

hallo, ingrid und petra, habt ganz lieben dank. jepp, mir geht es auch so. in gedanken habe ich die geschichte schon weiter geschrieben. allerdings ist sie da sehr dramatisch geworden. also lass ich sie vorerst mal in ihrer leichtigkeit dahin schweben. als ein sommererlebnis, wie sie ursprüglich gedacht war. demzufolge konnte ich mich auch nur auf die hauptakteure konzentrieren.
grüß euch


rosmarin (15.06.2010)

Ist mir auch ein bisschen zu hastig zu Ende. Erst beschreibst du den Flug so ausführlich, aber das Verhältniss zwischen Norbert und Lily kommt eigentlich viel zu kurz. Außerdem ist da noch Erwin, mit dem man nicht so recht warm werden kann, weil kaum etwas über ihn gesagt wird. Ansonsten ist dir aber ein ziemlich guter, federleichter und auch heiterer Reiseroman gelungen mit vielen schönen Bildern des damaligen Argentiniens.

Petra (14.06.2010)

das ist ja ein wahrer höllenflug. ;) und wieso habe ich das gefühl, dass da etwas fehlt? der schluss ist ja sehr schön, aber es kommt alles so schnell, handelt lily da nicht etwas überstürzt?
denn das könnte ein ganzer roman werden mit vielen versuchungen und so. also sag ich mal mit deinen worten: hasta luego...
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (14.06.2010)

Kurz wie ein Furz
48
- 12.06.2010, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

kurz, trocken, gut!
alles andere wurde schon geschrieben. ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (14.06.2010)

hallo, ihr vier. habt dank für die kommentare. werden wir also niemals gleichgültig. habt einen schönen sonnigen Tag.
gruß von


rosmarin (14.06.2010)

Ein Gedicht superkurz, doch die Aussage ist nicht wie ein Furz, denn es sagt sogar sehr viel für mich aus. Nämlich, dass es in vielen der ärmeren Länder stinkt, weil die Hygiene fehlt. Die Leute leben zum Teil vom Abfall und an Müllhalden. Darum von mir ein dickes Lob.

Petra (13.06.2010)

Da muss ich grinsen.
Kurz und aussagekräftig und Recht hast du damit auch. Manchmal stinkt es echt!

Liebe Sonntagsgrüße


Tis-Anariel (13.06.2010)

Kurz und knackig - aber viel Aussage. Einen schönen Sonntag wünscht Sabine

Sabine Müller (13.06.2010)

Ja super, klein aber...na ja nicht fein aber sehr gut gelungen...da fällt mir noch so n Schei...ein..in der Kürze liegt die Würze...dein gedicht ist prägnant, wie so n trockener " Heber " beste grüße

Jürgen Hellweg (13.06.2010)

hallo, jochen, na, das ist ja ein süßes duftfürzchen.
hab einen wunderschönen abend.


rosmarin (12.06.2010)

Also das ist ja vielleicht ein Pfürzchen, mein lieber mein Vater! Und ich kann dazu gar nicht mal sagen, dass mir das stinkt. Ein tolles Gedicht. Wenige Worte die sitzen. Humorvoll und weise zugleich. Sehr gelungen.

Jochen (12.06.2010)

Lillis Sommer/4
284
- 10.06.2010, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches · Sommer/Urlaub/Reise
 

hallo, petra, danke für deinen kommentar. ich denke auch, dass es für lily verlockend gewesen wäre, sich ihren gefühlen hinzugeben. so mitten im wald, in einem romantischen lustschlösschen. aber nobert hat mal wieder dazwischen gefunkt.
hab einen wunderschönen sonnentag.


rosmarin (02.07.2010)

Ich finde es toll, dass Lily auch nein sagen kann, wo ihr doch alles so gefallen hat, die traumhafte Umgebung und Alfredos aufreizende Küsse. Ich weiß nicht, ob das jede Frau gekonnt hätte. Sie ist eben sehr willensstark oder aber es hat tatsächlich so etwas wie Telepathie zwischen Nobert und ihr gegeben. Ob wohl Alfredo noch bei Lily zum Zuge kommen wird? Ein erotisches und auch spannendes Kapitel.

Petra (14.06.2010)

hallo, ingrid und jochen, ich finde es ganz toll, dass euch dieses stundenhotel gefällt. ja, ja, jochen, ein mann ein wort. klar. das nächste kapitel sollte ja eigentlich der schluss sein, aber, da ich das dramatische liebe und die geschichte bisher ja alles andere als das ist, geht es vielleicht weiter. na, mal sehen. vielen dank jedenfalls fürs lesen kommentieren.
grüß euch


rosmarin (12.06.2010)

Na sowas, da hat er sie doch in ein solch schönes Stundenhotel entführt und dann das...! Und an die vierzig Peso, die der arme liebeshungerige Alfredo berappen musste, denkt sie wohl gar nicht? Aber so ist eben das weibliche Geschlecht. Eben noch "hui" und dann plötzlich "pfui". Da sind wir Kerle doch viel klarer, viel deutlicher. Schöne Story, freue mich schon auf das nächste Kapitel.

Jochen (11.06.2010)

dieses stundenhotel ist ja echt geil - und das zimmer auch. aber sie hat ja noch mal die kurve gekratzt.
ist nobs wirklich so sensibel oder sensitiv, dass er es gesehen hat? mal schauen...
lieben gruß von mir
ach ja, irgendwo am ende ist 'torkelten' zweimal geschrieben, das bringt mich zu den hühnern. die armen!


Ingrid Alias I (10.06.2010)

Lillis Sommer/3
280
- 08.06.2010, 14 Seiten


Romane/Serien · Erotisches · Sommer/Urlaub/Reise
 

hallo, jochen, ich danke dir. die 4 habe ich ja nun gepostet. und du kannst erfahren, ob es etwas geworden ist oder nicht.
grüß dich


rosmarin (10.06.2010)

Schön gemütlich, fast romantisch, wie du das Mateetrinken beschreibst und dann dazu diese tolle, wunderschöne Landschaft. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Und dann dieser Gegensatz, der ganze Trubel als Lily auf Alfredo wartet. Man wartet nicht gern, ich kann ihren Zorn verstehen. Letztendlich haben sie sich aber wohl vertragen - sehr sogar, möchte man meinen. Na, das kann ja noch etwas werden.*Grins*

Jochen (09.06.2010)

hallo, petra, na, wer weiß. bei lily kann man ja auf alles gefasst sein. danke fürs kommentieren.
grüß dich


rosmarin (09.06.2010)

Oh, hätte nicht gedacht, dass Lily nach all dem Ärger doch bereit ist, Sex mit Alfredo zu haben. Freue mich schon auf das nächste Kapitel.

Petra (08.06.2010)

hallo, ingrid, danke fürs lesen, aber wo steht denn was von unglück bringen oder gar von nobs, der die spinne fett gefüttert haben soll. lach auch. na, sowas.
grüß dich


rosmarin (08.06.2010)

die bergquelle mit dem schwarzen gewürm, uuaaah, aber es gehört zur natur. der hund mit ohne schwanz eher nicht, der arme... das unwetter toll beschrieben. spinnen bringen kein unglück, ganz im gegenteil. und nobs hat sie ein wenig fett gefüttert? *lach*
tja, dann bin ich mal gespannt, wie der alfredo so ist, falls er ist. ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (08.06.2010)

Du bist mein Mann
149
- 07.06.2010, 1 Seiten


Poetisches · Erotisches
 

hallo, ingrid, jochen und tis, danke euch. jepp, so ein schatzbeutel hat es schon insich. was auch immer.
grüß euch


rosmarin (12.06.2010)

Super, habe ich jetzt erst erblickt.
Schön geschrieben und schön umschrieben. Ich denke die Herausforderung bei guter poetischer Erotik ist die, zu sagen, ohne zu sagen. Und das hast du gnaz toll hinbekommen.

Liebe Grüße


Tis-Anariel (11.06.2010)

Wow, das ist ja wirklich Leidenschaft und Erotik pur. Sehr gelungen, da wird einem heißer, als es dieser heiße Tag schon ist. Schöne wollüstige Worte. Also, wenn sich da nichts in so manch einem Schatzbeutel regt? Und außerdem ist dieses Gedicht total stimmig und hat einen schönen Rhythmus...ähm...dieses Wort erinnert mich schon wieder an ....!

Jochen (11.06.2010)

sehr eindringlich und leidenschaftlich geschrieben, da kriegt man selber... na ja. ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (08.06.2010)

hallo, doska und petra, danke fürs lesen und kommentieren.
habt einen wunderschönen sonnentag.


rosmarin (08.06.2010)

Lustvoll und auch sehr erotisch ist dieses Gedicht geschrieben. Ein bisschen zum Schmunzeln war auch dabei und am Schluss wurde es ganz zärtlich. Mit einem Wort, Klasse!

Petra (07.06.2010)

Oh, sehr schön genüsslich, hehe. Gefällt mir, wie du bestimmte Körperteile wollüstig beschreibst, ohne deutlicher zu werden. Das macht dein schönes Gedicht umso reizvoller und lässt den Leser mitgehen. Hat mir sehr gut gefallen.

doska (07.06.2010)

Lillis Sommer/2
269
- 04.06.2010, 7 Seiten


Romane/Serien · Sommer/Urlaub/Reise · Romantisches
 

hallo, petra, das ist ja fast eine inhaltsangabe. danke dir, besonders auch für das lob. die fortsetzung habe ich gerade gepostet. nun wird es etwas prickelig.
grüß dich


rosmarin (08.06.2010)

Nachdem sie die gestrige Maschine verpasst hatten, sind Lily und ihre
ihre Familie doch endlich in Buenos Aires angekommen. Das Fernglas fehlt zwar, trotzdem geht es weiter mit dem Bus nach Cordoba. Es folgen später wunderschöne Landschaftsbeschreibungen und wir lernen dabei auch die freundlichen Verwandten von Liliys Familie kennen. Schnief, da wird man richtig traurig, dass man nicht wirklich dabei sein kann. Daran kannst du aber auch sehen, wie klasse du schreibst.


Petra (07.06.2010)

hallo, ingrid und jochen, danke für eure kommentare. ich denke, dass die argentinische landschaft auch heute noch so einen zauber auslöst. das hoffe ich zumindest.
grüß euch


rosmarin (06.06.2010)

Tolle Landschaftsbeschreibungen. Muß ja wirklich schön dort sein - zumindest gewesen sein, denn es ist ja schon ein Weilchen her. Es wirkt alles so gemütlich, sonnig und verträumt. Du bringst viel Atmosphäre rüber, bin neugierig auf das, was noch kommen wird.

Jochen (05.06.2010)

auch eine wahre geschichte kann nostalgisch sein. wenn ich mir vorstelle, was 1993 alles noch nicht passiert ist: euro, nichtraucherzonen, staatsbankrott von argentinien...
egal, jedenfalls sitze ich im jetzt und im garten und genieße deine landschaften. :))
lieben gruß


Ingrid Alias I (05.06.2010)

Lillis Sommer/1
253
- 03.06.2010, 7 Seiten


Romane/Serien · Sommer/Urlaub/Reise · Romantisches
 

hallo, jochen, hallo, petra,na, da nehme ich euch doch noch einen moment mit auf die reise. denn jetzt kommt die versuchung.
grüß euch


rosmarin (07.06.2010)

Irgendwie doch so ein bisschen erleichtert verlässt Lily ihren über- fürsorglichen Freund, um eine Reise nach Argentinien mit ihrer Mutter und ihrem Bruder anzutreten. Schöne Sommergeschichte. Was wird sie wohl dort erwarten?

Petra (07.06.2010)

Schön, und so lebensecht, als hättest du das wirklich erlebt. In Gedanken bin ich mitgereist. Argentinien, da wollte ich auch mal hin. Na, mal sehen was Lily da erleben wird.

Jochen (05.06.2010)

hallo, ingrid, danke für den kommi. na, mal sehen, ob lily nobs treu bleibt, versuchungen ist sie bestimmt ausgesetzt. nostalgisch wirkt die geschichte auf dich? vielleicht weil sie 1993 spielt. ich finde sie nicht nostalgisch. alles war so, wie ich es schreibe. und du weißt, ich schreibe nur wahre lügengeschichten.
hab einen wunderschönen tag.


rosmarin (04.06.2010)

ist wohl schon ein weilchen her, wegen der peseten und wegen des lässigen rauchens von karl.
alles klar, ich lese gerade: 1993... und wegen der zeitverschiebung flugzeug verpasst.
irgendwie nostalgisch, bin gespannt, ob sie nobs treu bleibt. ;))
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (03.06.2010)

Auch die schönsten Blüten welken
67
- 02.06.2010, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Sommer/Urlaub/Reise
 

hallo, jochen, danke dir. jepp, am wochenende geht es endlich raus ins grüne.
grüß dich


rosmarin (04.06.2010)

Gefällt auch mir. Ein wunderschönes nachdenkliches Sommergedicht. Ja, man sollte die Stunden viel mehr genießen, vor allem im Sommer. Und du hast recht, die Sonne scheint jetzt. Nutzen wir das tolle Wetter aus, begeben wir uns an die frische
Luft, denn wir haben ja schließlich Nachholbedarf.


Jochen (03.06.2010)

hallo, doska und michael, danke euch. seht ihr, es hat geholfen. schon heute scheint die sonne.
grüß euch


rosmarin (03.06.2010)

Hallo Rosmarin,
Das ist Poesie pur.
In deinem Gedicht kommt die wahre Schönheit der Natur und deren Vergänglichkeit voll zum Ausdruck. Beeindruckend auch, diese wunderschönen Bilder, die du exzellent beschrieben hast.


Michael Brushwood (03.06.2010)

Das nenne ich wahre Poesie. Geht total ins Ohr und lässt nachdenken. Tolle Metaphern und wunderschöne Bilder hast du mir vor die Augen gezaubert, auch wenn sie traurig sind. Der Sommer soll endlich kommen. Muss er einfach bei diesem Gedicht.

doska (02.06.2010)

HexenNacht
215
- 01.05.2010, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Frühling/Ostern
 

hallo, ues und michael, danke euch. ues, haben junge böcke etwa keine hoden?
michael, in meiner hexenküche brodelt ja so einiges, hm, hm. und dein staunen entzückt mich immer wieder. hex,hex.
hier kommen ganz liebe grüße an euch von


rosmarin (27.05.2010)

Hallo Rosmarin,

dein Gedicht finde ich absolute Spitze - und zudem noch ausgesprochen lustig, sodass ich jetzt noch die Lachmuskeln spielen lassen kann.
So ist eben unsere Rosmarin.
Du kannst Worte aus der brodelnden Hexenküche zaubern, über die man nur noch staunen kann.
Wahrlich zum Totlachen!
LG. Michael


Michael Brushwood (06.05.2010)

ohh, wohin bist denn geritten in der Walpurgisnacht? Ein herrliches Zaubertränkchen fürs Beltane *hihihi*
Herzgruß
Ursula
PS: über das "und" bin ich hier gestolpert, ich glaub es dürfte wegbleiben?
"Und Hoden noch von jungen Böcken"


kalliope-ues (04.05.2010)

Zum Schreien komisch, wirklich geglückt.

doska (03.05.2010)

Wow, sogar Schamhaare kommen da rein. Also nachdem ich mir das alles durchgelesen habe, würde ich auch sagen, das hilft.

Jochen (02.05.2010)

im prinzip 'ne unappetitliche sache... ;))
aber saugut geschrieben - und wenn's dann noch wirkt!
lieben gruß


Ingrid Alias I (02.05.2010)

hihihi, danke für eure kommis, verfallen find ich gut.
grüß euch


rosmarin (01.05.2010)

Hihihihi....hexenkichernde Grüße von mir.... ist dir wirklich sehr gut gelungen!

Tis-Anariel (01.05.2010)

Herrlich diese Hexenwonne beim Zaubern und Trünklein mixen. Sehr gelungen!

Petra (01.05.2010)

Wenn Hexen mit dieser Inbrust brauen, muss man ihnen
wohl verfallen. Da hat man keine Chance...


klaus60 (01.05.2010)

OneNightStand
338
- 30.04.2010, 1 Seiten


Poetisches · Erotisches · Frühling/Ostern
 

hallo, michael, schön, dass du für heiß diese worte findest.
grüß dich


rosmarin (27.05.2010)

Da ich den anderen Autoren nur zustimmen.
Aufregend prickelnd und romantisch zugleich, aber auch herrlich witzig.
Attribute, die du in deinem Gedicht gut verpackt hast.
LG. Michael


Michael Brushwood (06.05.2010)

hallo, ihr lieben, hier kommt mein heißer dank an euch.
grüß euch.


rosmarin (01.05.2010)

Hui, da wird einem ja ganz heiß, weil du das so genüsslich beschreibst. Schön entspannend und sinnlich.

Petra (01.05.2010)

sehr schön. ;) vor allem die heiß verheißenden worte haben's mir angetan...
lieben gruß und einen schönen ersten!


Ingrid Alias I (01.05.2010)

Prickelnd und doch irgendwie romantisch, dein kleines Stück Poesie. Hat mir sehr gut gefallen.

doska (30.04.2010)

Die siebte Säule
376
- 29.04.2010, 10 Seiten


Kurzgeschichten · Sommer/Urlaub/Reise · Romantisches
 

hallo, michael, hab ganz lieben dank für deinen netten kommentar, freut mich sehr. der leser soll ja auch staunen.
hier kommen ganz liebe grüße von


rosmarin (27.05.2010)

Den Meinungen, der anderen kann ich mich nur anschließen.
Für mich ist es immer wieder erstaunlich festzustellen, welch geniale Ideen sich in deinem Kopf zusammenspinnen.
LG. Michael


Michael Brushwood (06.05.2010)

hallo, doska und klaus, schön, dass ihr die geschichte gelesen und für gut befunden habt. ja, die liebe, sie ist leise.
grüß euch


rosmarin (01.05.2010)

Eine sehr schöne leise Geschichte. Ich kann mich da nur
den anderen vor mir anschließen!


klaus60 (01.05.2010)

Apropos Säule, von Fabius kann man nicht behaupten, dass er zur Salzsäule erstarrte, als ihm seine große Liebe begegnete. Eine süße kleine Romantikgeschichte die auch mir sehr gefallen hat.

doska (30.04.2010)

hallo, ihr lieben, ich freue mich, dass euch diese romantische liebesgeschichte gefallen hat. danke euch. sie beruht übrigens auf einer wahren begebenheit.
grüß euch


rosmarin (29.04.2010)

Wirklich eine hübsche kleine Romantikstory, hat auch mir gut gefallen. Man begegnet sich ja doch immer zweimal im Leben;)

Lieben gruß


Tis-Anariel (29.04.2010)

eric, erich, fabius... schön, wie sich alles ergibt. und der titel ist auch klasse! der titel ist immer die halbe miete, aber in diesem falle ist er das tüpfelchen auf dem I in lIebe. ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (29.04.2010)

Eigentlich meine ich, kein gefühlsduseliger Mensch zu sein, aber deine Romantikstory hat mir außerordentlich gut gefallen. Vielleicht weil sie eben so gar nicht süßlich geschrieben ist? Wunderschön! Und warum sollte so etwas nicht möglich sein? Glauben wir an die Träume!

Jochen (29.04.2010)

Es ist Frühling
156
- 18.03.2010, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Romantisches
 

hallo, www, ingrid und michael, habt ganz lieben dank für eure kommentare.
gruß von


rosmarin (19.03.2010)

Hallo Rosmarin,

Endlich ist er da, der Frühling. Mit deinem herzergreifenden Gedicht, sprichst du mir voll aus dem Herzen. Da kommt ganz andere Stimmung auf. Hoffentlich treibt der Lenz auch meine Erkältung aus meinem Körper - das letzte Andenken an diesen schaurigen Winter.


Michael Brushwood (19.03.2010)

oh ja, er ist endlich da,
und du hast das so gut ausgedrückt! ;)
lieben gruß frühlingshaften gruß!


Ingrid Alias I (18.03.2010)

Dieses wunderschöne Gedicht hat doch endlich den Frühling gebracht. Sehr schöne Zeilen die wie Sonnenstrahlen die Augen liebkosen........!!
Natürlich grün von mir.


www-Mailer (18.03.2010)

hallo, markus und doska, danke für die kommis, ich hatte beim schreiben tatsächlich eine melodie im kopf. der heutige wunderschöne frühlingssonnentag hat mich total inspiriert.
grüß euch


rosmarin (18.03.2010)

sehr schön - drückt viel aus

Marcus Itzerott (18.03.2010)

Das ist ja fast wie ein Lied oder soll es sogar eins sein? Klingt gut und du hast ja so Recht. Endlich haben wir wirklich Frühling. Jedenfalls ist es wärmer geworden und die Sonne hat heute bei mir den ganzen Tag geschienen- und sie scheint sogar immer noch, hehe!

doska (18.03.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/Kapitel 18
313
- 11.03.2010, 10 Seiten


Romane/Serien · Spannendes
 

hallo, doska. mal sehen, wie crysella rudi verführt. allerdings wird es noch einige tage dauern, ehe wir das wissen. gruselig soll es auf alle fälle werden. danke für den kommentar und hab einen schönen tag.

rosmarin (14.03.2010)

Oh,oh, das sieht ja gar nicht so gut für Rudi aus. Obwohl er eigentlich zu einer anderen hatte flüchten wollen, wird es wohl Crysella gelingen, ihn zurück zu holen und zu verführen und das auch noch in einer Vollmondnacht. Da kann man von Glück reden, dass Matthias (noch) davor bewahrt wurde. Spannendes , unheimliches und auch romantisches Kapitel.

doska (13.03.2010)

hallo, ingrid und jochen, eure sorgen sind wirklich nicht unberechtigt. wollen wir nur hoffen, dass rudi die kommende vollmondnacht übersteht, denn crysella hat so einiges mit ihm vor. auch, wenn ihr sein so wichtiges körperteil nicht gefällt, muss sie ihrer bestimmung folgen. ich danke euch fürs lesen und den anderen fürs bewerten.
gruß von


rosmarin (12.03.2010)

Verstehe einer die Frauen. Bis vor kurzem noch empfand Crysella, ein bestimmtes und überaus wichtiges Körperteil von Rudi als ekelig und hässlich und jetzt auf einmal will sie Rudi vernaschen, ist sogar zu einer Lüge bereit und wenn Frauen sich schminken ist das Kriegsbemalung. Crysella, Crysella, da beginne ich mir doch langsam Sorgen zu machen. Danke für den tollen Lesestoff *gg*

Jochen (12.03.2010)

interessanter teil, wie nennt man das, politische philosofie? ;) gegensätze dividieren sich immer mehr auseinander, das stimmt wohl.
und rudi kann kein sonnenlicht vertragen, hoffentlich übersteht er das mondlicht... bin gespannt, was sie mit ihm vorhat, nein bin eher beunruhigt.
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (12.03.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/Kapitel 17
281
- 10.03.2010, 9 Seiten


Romane/Serien · Spannendes
 

hallo, jochen, danke für den kommentar und besonders für den hinweis. liebesnacht muss es natürlich heißen. oweh, ich schussel. in einer vollmondnacht wäre das treffen bestimmt anders verlaufen. deshalb befürchteten doska und ingrid auch, dass will etwas zugestoßen sein könnte.
grüß dich


rosmarin (11.03.2010)

Ich kann den anderen nur zustimmen, netter Kerl dieser Will. Ach, Männer sind eigentlich immer nett, wir werden nur von den Frauen verkannt. Die vorletzten beiden Sätze irritieren übrigens etwas:
' In dieser Nacht blieb Will bei Crysella. Der neue Morgen ließ nichts mehr ahnen von der vergangenen sternenklaren Vollmondnacht.`
Da nimmt man doch an, dass Will in dieser (gefährlichen) Vollmondnacht bei ihr geblieben ist.
Ansonsten sehr plastisch und lebensecht und sehr spannend geschrieben. Ein sehr gutes Kapitel.


Jochen (11.03.2010)

hallo, ingrid und doska, natürlich ist will kein seelenloser klotz. ganz im gegenteil. nur crysella hat es in dem moment so empfunden. keine angst, ihm ist nichts passiert. er ist der beschützer in dieser verrückten geschichte. und die schrecklichen dinge passieren doch "nur" in den vollmondnächten. im nächsten kapitel spielt der vollmond wieder eine rolle. und danke für die golblume, liebe ingrid. ist schon verbessert.
hier kommen liebe grüße an euch.


rosmarin (10.03.2010)

Der Drogenrausch war wirklich schrecklich, aber ich empfinde Will nicht als seelenlosen Klotz - im Gegenteil. Er kümmert sich doch rührend um Crysella und er liebt sie noch immer, obwohl sie ihm einst wegen Ricardo davongelaufen ist. Da kann man nur hoffen, dass ihm in dieser Vollmondnacht nichts passiert ist.

doska (10.03.2010)

der rausch, er war so furchtbar, er hat mich selber fertig gemacht. ;)
jedenfalls hat will, dieser seelenlose klotz sich aufopfernd um crysella gekümmert. fragt sich nur, was sie mit IHM gemacht hat? ehrlich gesagt, fürchte ich es...
sehr aufwühlendes kapitel, lieben gruß von mir. ps: golblume?


Ingrid Alias I (10.03.2010)

Frühlings MenschenKind
173
- 09.03.2010, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Romantisches
 

Grüne zum Frühlings Lied.Und endlich ist der Frühling erwacht. Sehr schönes Gedicht.

www-Mailer (24.03.2010)

hallo, michael und ingrid, habt dank auch für eure worte. nun muss es aber frühling werden.
grüß euch


rosmarin (09.03.2010)

sehr schön sind sie, diese worte, sie ranken sich kraftvoll um den willen zum frühling. ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (09.03.2010)

Hallo Rosmarin,

habe mir dein schönes nachdenkenswertes Gedicht mehrmals durchgelesen.
Besonders die Passage "Erwach auch ich und schrei es in den Wind". hat mich begeistert.
Klingt nach einem Schrei der Erlösung - verständlich nach diesem nicht enden wollenden Winter. So empfinde ich es auch, nachdem das Thermometer in letzter Nacht tief in den Keller gesunken ist.


Michael Brushwood (09.03.2010)

FrühlingsGrüße
153
- 04.03.2010, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Für Kinder
 

jepp, mal nicht lila, sondern grün. aber lila kommt bestimmt noch. das mögen die insekten.
grüß dich


rosmarin (05.03.2010)

Jetzt muss nur noch der Frühling kommen.Anregung dazu liefert dein schönes Gedicht und mit GRÜN erblüht die Natur, weiter, auch hier.

www-Mailer (05.03.2010)

hallo, allesamt, habt ganz lieben dank für eure netten kommentare. ist ja echt süß.
gruß von


rosmarin (04.03.2010)

Wunderschön. Man sieht dabei soviel tolle Frühlingsbilder und der Schluss ist kess und süß.

Petra (04.03.2010)

Ein sehr schönes Frühlingsgedicht. grün gedrückt. Was gibt es mehr zu sagen?

Tintenkleckschen (04.03.2010)

ich denke auch ans osterfest,
wenn sich die amsel baut das nest...

nee quatsch, ich und gedichte! deine sind viel schöner und bringen mir den frühling nahe. ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (04.03.2010)

Ein herrliches Frühlingsgesicht. Flüssig und humorvoll geschrieben. Viel zu schön um wahr zu sein, denn bei uns ist es klirrend kalt und neuer Schnee soll ab morgen im Anmarsch sein.
Ich habe mir deshalb ein Frühlingsgedicht der besonderen Art ausgedacht, welches ich gerade publiziert habe und innerhalb der nächsten Stunden unter der Rubrik Satire zu lesen sein müsste.


Michael Brushwood (04.03.2010)

Frühlingsahnen
165
- 03.03.2010, 1 Seiten


Poetisches · Erotisches · Frühling/Ostern
 

danke, liebe ues, frühlingsahnen- das ist es.
wie geht es dir eigentlich?
hier kommen ganz liebe grüße an dich von


rosmarin (28.02.2011)

gefällt mir, liebe rosmarin, ein kleinfeines Frühlingsahnen
Herzgruß
Ursula


kalliope-ues (02.04.2010)

hallo, doska, das gedicht hieß erst schlicht und einfach frühling. doch dann, als ich es schon gepostet hatte, fiel mir ein, dass deins ja schon frühling heißt. so kam das fragezeichen hin. ganz simpel, weil mir kein anderer titel pssend scheint.
hab einen wunderschönen winterfrühlingssonnentag.
gruß von


rosmarin (05.03.2010)

Fragezeichen als Titel? Wegen dem ollen grauen Wetter oder kommt da noch was hin? Zum Gedicht muss ich sagen, einfach süß. Bezaubernd wie du mit wenigen Worten soviel Frühlingsfrisches und Zärtliches sagen kannst.

doska (04.03.2010)

hallo, ingrid, bine, michael und die anderen, danke euch. jepp, jetzt bahnt sich doch schon ganz sachte ein ganz anderes lebensgefühl an. der winter war(ist) auch gar zu lang.
grüß euch


rosmarin (04.03.2010)

Ein kurzes Gedicht, aber sehr treffend beschrieben.
Auch ich sehne mich nach dem wohligen Duft in der Natur und dem Blütenzauber des Frühlings.
Bin eben auch kein Winterfan.


Michael Brushwood (03.03.2010)

Hier ist er auch so mehr oder weniger ausgebrochen. Es erwacht alles. Die Sonne kommt raus, die ersten Schneeglöckchen recken schon ihre Köpfchen und es riecht schon nach Frühling. Die Vögel singen auch schon.

Allerdings scheint auch schon wieder was zu fliegen, denn seit gestern muss ich niesen und die Nase läuft. Und am Wochenende soll es wohl wieder schneien.

Mal sehen... Fern ist er auf jeden Fall nicht mehr.

Mir gefallen deine kurzen, aber lebendigen Zeilen.

LG Sabine


Sabine Müller (03.03.2010)

oh ja, ich verspüre auch schon lust.
auf ihn, auf wen sonst? ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (03.03.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/Kapitel 16
292
- 27.02.2010, 11 Seiten


Romane/Serien · Spannendes
 

hallo, ingrid und doska, danke für die kommis, schön, dass euch die party gefallen hat. leider bin ich noch nicht zum weiterschreiben gekommen. so ist crysella noch immer in ihrem drogenrausch gefangen.
grüß euch


rosmarin (02.03.2010)

Der arme HartzVier Empfänger muss wie verrückt feiern, weil ihn sein gräflicher Vater dereinst verstoßen hatte. Da fließt natürlich Wein und Drogen berauschen. Auch Crysella weiß nicht mehr hin noch her. Was wird mit ihr angestellt und wird es letztendlich sogar dem armen Adeligen an den Kragen gehen? Sehr spannend und gut geschrieben. Tolles Kapitel.

doska (01.03.2010)

geile party irgendwie, sehr authentisch wirkend. ;)) sehr schön bildlich das bild aus dem kloster.
und matthias kommt wieder ins spiel, zumindest in gedanken...
lieben gruß


Ingrid Alias I (28.02.2010)

hallo, jochen, jepp, da geht wirklich die post ab, aber ich kann nichts dafür. ich beobachte nur. und die arme crysella ist ja jetzt voll zugedröhnt. ich will nur hoffen, dass sie den tripp gut übersteht. so in zwei, drei tagen werden wir es wissen.
bis dahin sei ganz lieb gegrüßt von


rosmarin (27.02.2010)

Wow, mein lieber mein Vater, hier ist aber was los! Ein drunter und drüber nackter Leiber. Man hört schmatzende Küsse und vielleicht sogar noch Einiges mehr. Pures Hasch, frisches Indisch Gold wird dabei weitergereicht. Und mittenrin befindet sich ausgerechnet Cysella, die ohnehin schon durcheinander genug ist. Da geht fürwahr die Post ab, aber wird das gut gehen? Um das zu wissen bräuchte ich jetzt dringend das nächste Kapitel.

Jochen (27.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/Kapitel 15
298
- 25.02.2010, 10 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

hallo, ihr drei, habt ganz lieben dank für die netten kommentare. die nächsten zwei kapitel werden wieder etwas realistischer. aber dann wird wohl wieder der vollmond sein verrücktes spiel treiben. na, mal sehen.
habt ein schönes sonniges wochenende. gruß von


rosmarin (27.02.2010)

Oh, das arme ungeborene Baby. Ich bewundere dich, wie du völlig unreale Dinge so authentisch darstellen kannst, dass man sie für echt halten muss. So auch die Sache mit Crysellas Hand, die unter die Bauchdecke der Schwangeren zu wandern scheint. Magisch unheimlich und wirklich großartig geschrieben. Ein ganz ausgezeichnetes Kapitel.

Jochen (26.02.2010)

nun ist es also wieder geschehen, diesmal mit manfred, diesmal als löwin, es ist doch geschehen, oder?
und das mit der hand auf gabis bauch, hmmm, das ist seltsam und beunruhigend. bin gespannt. ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (26.02.2010)

Schöner geheimnisvoller Gruseltext. Elegante Sätze. Keine Sekunde langweilig. Ist dir ganz ausgezeichnet gelungen, auch wie du die alten Myhtologien dabei untergemischt hast. Hat mir Freude gemacht dieses Kapitel zu lesen und ich erwarte gespannt das nächste.

doska (25.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/Kapitel 14
271
- 20.02.2010, 10 Seiten


Romane/Serien · Schauriges
 

hallo, doska, danke für das treue lesen und kommentieren. du hast recht. eine gewisse klarheit muss schon da sein. die auflösung kommt aber erst zum schluss. erst im letzten kapitel werden wir wissen, ob crysella das alles träumt, ob sie verrückt oder auf einem tripp oder ob alles doch ganz real ist. und weil die ganze geschichte doch ziemlich mythisch mystisch angelegt und die figur der lilith auch wieder in der astrologie aufgetaucht ist, finde ich sie doch ziemlich interessant. wenn auch machmal etwas verwirrend.
hier kommen ganz liebe grüße an dich.


rosmarin (22.02.2010)

Und nun wird alles ganz stark fantastisch. Da wird man wirklich neugierig auf die nächsten Kapitel. Ich finde allerdings, dass auch bei einer fantastischen Geschichte eine gewisse Klarheit vorhanden sein sollte - zumindest am Schluss- aber das ist vielleicht Geschmacksache. Ich muss Jochen darin zustimmen, dass dieser Teil fantasievoll und sehr plastisch geschrieben ist.

doska (22.02.2010)

hallo, jochen und ingrid, danke für eurte kommis. @jochen- jepp, aufklären wird sich alles, nur wann ist hier die frage. wahrscheinlich im letzten kapitel. und bis dahin passiert noch so einiges. aber weil es eine phantastische geschichte ist, könnte ja auch alles so sein, wie es ist.
@ingrid - das wow gefällt mir, habe mal ein gedicht geschrieben, das heißt - wow -.
grüß euch


rosmarin (21.02.2010)

wow - bin hin und weg!
der bisher beste teil, absolut intensiv und spannend!
lieben gruß und verzeih' mir das wow. ;))


Ingrid Alias I (21.02.2010)

Oha, da beginnt man sich natürlich zu fragen, was daran nur geträumt oder Wirklichkeit ist. Na, ich denke, da wird sich noch so einiges aufklären - hoffe ich jedenfalls. Gut geschrieben ist es auf alle Fälle.

Jochen (21.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/Kapitel 13
419
- 17.02.2010, 6 Seiten


Romane/Serien · Schauriges
 

hallo, doska, ich habe es auch nicht als kritik im negativen sinne angesehen. ich freue mich ja, wenn du es kommentierst und es solche gefühle auslöst. einer mörderin kann man ja nicht auch noch wohlgesinnt sein. aber ich bin unschuldig daran, die geschichte verselbständigt sich. und doch ist mir meine crysella sehr lieb und nah.
grüß dich


rosmarin (18.02.2010)

Du hast Recht und das sollte auch keine Kritik an deiner Story sein. Gerade weil du alles so bildhaft und direkt geschrieben hast, wurde ich ja auf diese Frau zornig. Ich hatte Crysella buchstäblich vor Augen und da musste ich etwas tun - zumindest geistig. Im übrigen hat ja auch Steven King mit seinen schaurigen Romanen großen Erfolg. Schaurige Geschichten muss es eben auch geben.

doska (18.02.2010)

wo dunkle mächte sinnlos walten, muss ich meinen kopf hinhalten. habt dank für die kommentare. dieses grausame kapitel gehört nun mal zu der geschichte. und es wird nicht das einzigste sein. in den alten mythen kommt ja auch nicht alles gesittet daher. und in den grimmschen märchen auch nicht. oder denkt mal an das alte testament der bibel. wichtig ist, wie man etwas schreibt. und ich schreibe gerne sehr bildlich und direkt.
hier kommen ganz liebe grüße an euch.


rosmarin (18.02.2010)

Das waren jetzt nur ein paar Witzchen. Ansonsten hast du das wirklich klasse grausam geschrieben.

doska (18.02.2010)

Das ist auch ein Zeichen dafür, wie gut du so etwas neschreiben kannst. Naja, vielleicht hätte ich Crysella doch nicht erwürgt und sie lieber mit einer Vase erschlagen....hm ...hmm? Mal sehen, was mir noch so alles dazu einfällt.

doska (18.02.2010)

Nee, jetzt ist mir Crysella gar nicht mehr sympathisch. Als sie auf den armen Otto mit ihrem Messser einzuhacken begann - krank hin krank her - wäre ich am Liebsten in deinen Roman gesprungen, hätte mich leise angeschlichen und Crysella von hinten erwürgt. Da siehst du mal welche Gedanken bei so einer Geschichte in einem frei werden können. *gg*

doska (18.02.2010)

oh je, jetzt hat sie es getan, der mensch ist zu allem fähig, schreckliches kapitel exellent geschrieben.
auch die verse passen unheimlich gut...
lieben gruß


Ingrid Alias I (18.02.2010)

Sehr grausig und traurig. Nicht so ganz mein Geschmack. Aber wenn es denn so sein muss. Gut geschrieben ist es auf jeden Fall.

Jochen (17.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/Kapitel 12
284
- 16.02.2010, 10 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, ingrid, ottos schicksal ist besiegelt. ich hatte keine wahl.
grüß dich


rosmarin (17.02.2010)

ich habe ein ganz blödes gefühl bei otto, besser gesagt für otto, ob er wohl lebendig davonkommt?
auf die leidenschaft. und die zerstörung. ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (17.02.2010)

hallo, jochen, das freut mich ungemein. ich sorge mich auch um otto, aber er kann seinem schicksal nicht entrinnen.
grüß dich


rosmarin (16.02.2010)

Ich empfinde dieses Kapitel auch als ganz besonders schön. Vielleicht weil so viel Lyrik darin mitschwingt? Schon allein wie du diesen Spätsommertag beschreibst - ein Genuss. Später wird man geradezu elektrisiert, denn die Erotik sprüht einem feurig und geheimnisvoll entgegen. Am Schluss gerät man mehr und mehr in Sorge um den arglosen Otto. Man kann nur hoffen, dass sich Crysella nicht entgültig auf die Seite der finsteren Mächte stellt.

Jochen (16.02.2010)

danke, doska. das nächste kapitel wird zeigen, ob der schwur sich erfüllt.
grüß dich


rosmarin (16.02.2010)

Ist ja wahnsinnig spannend. Crysella wird doch wohl den armen Otto nicht wirklich umbringen? Fast hätte sie es ja schon getan! Erstklassiges Kapitel.

doska (16.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond / Kapitel 11
278
- 14.02.2010, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, danke für die kommentare. ich denke auch, dass die beiden sich nochmal treffen und crysella matthias vielleicht vor liliths rachegelüsten bewahrt. aber vorher geschehen noch schreckliche dinge.
grüß euch


rosmarin (16.02.2010)

Ich finde die zwei passen doch eigentlich ganz gut zusammen. Sie begehren sich und bewundern einander in Wahrheit sehr. Wenn ich wünschen könnte, würde ich wollen, dass Matthias Brigittchen für Crysella verlässt, aber auch die scheint immer noch an ihrem Ricardo zu hängen und Lilith hat Finsteres vor. Da kann man nur gespannt abwarten.

doska (15.02.2010)

Na, da bin ja mal gespannt, ob die Beiden wirklich voneinander lassen können. Ich denke mal nicht, die Sehnsucht nach dem jeweils anderen ist doch viel zu groß. Das nächste Kapitel wird uns bestimmt noch so Einiges mehr verraten.

Jochen (15.02.2010)

der vergleich mit dem streunenden Kater und der rolligen katze gefällt mir gut, der von ost- und westfrau nicht so. *gg*
jedenfalls bin ich gespannt, ob die beiden sich nochmal treffen werden. falls ja, dann wird bestimmt nix gutes passieren.
lieben gruß


Ingrid Alias I (15.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/ Kapitel 10
274
- 10.02.2010, 8 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, doska, im nächsten kapitel wird es wieder realistischer. es muss ja auch mit matthias weiter gehen. und gabi und will und rudi dürfen auch nicht vergessen werden. die tauchen aber später irgendwann wieder auf. nach matthias wird es dann total gruselig.
hier kommen schon jetzt gruselige grüße von


rosmarin (10.02.2010)

Und jetzt hat Crysella auch noch Luzifer vernascht oder er eher sie? Wie dem auch sei, sie begibt sich immer mehr in gefährliche Gefilde. Wie soll das nur enden? Wird Crysella überhaupt noch umkehren können oder ist sie inwendig wirklich zu einer echten Hexe geworden? Da kann man nur gespannt auf das nächste Kapitel warten.

doska (10.02.2010)

hallo, jochen und ingrid. danke euch.
@- jochen. stimmt, ich musste ja etwas finden, was zu der geschichte passt. doch, nach diesem erlebnis mit luzifer kann ja nur noch finsteres passieren, nach ihrem schwur. jedenfalls in den vollmondnächten. trifft sie jedoch einen mann außerhalb dieser zeit, ist er zwar gefährdet, aber nicht unbedingt dem untergang geweiht.
@ingrid - es ist so ähnlich wie mit irma und chris. die entscheidung, das bekennen, fällt schwer. crysella kämpft zwischen eva und lilith. und hat somit auch immer wieder schuldgefühle. habe ich in den vorherigen kapiteln alles beschrieben. die weissagung der hexe hat sich schon erfüllt. und nach diesem erlebnis mit luzifer bleibt ihr keine wahl. - „Oh, süße Qual, Lust fleischlichen Genusses“, vernahm sie wie aus weiter Ferne Liliths süße Stimme, „decke deinen schwarzen Mantel über ihre reine Seele.“ -
hier kommen ganz liebe grüße an euch von


rosmarin (10.02.2010)

luzifer und crysella? ich weiß nicht, zuerst scheinen sie gemeinsamkeiten zu haben, luzifer, der verstoßene engel und lilith, die verstoßene frau... aber dann ist es damit vorbei.
und wieso hüllt er sie mit dem roten schleier ein? symbolisch? und dieses seltsame schuldgefühl, von wegen teufel und fleischeslust...

hmmmm... kein wunder, dass sie auf rache sinnt, lilith natürlich nur. ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (10.02.2010)

*Arrgh* was hat sich Crysella denn da vorgenommen? Hoffentlich nicht allzu Finsteres? Man merkt, dass du gründlich recherchiert hast. Ein tolles Kapitel.

Jochen (10.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/ Kapitel 9
258
- 08.02.2010, 11 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

Oha,
na dann bin ich ja mal gespannt, Rosmarin.

Dieser etwas entspanntere Teil hat auch mir gut gefallen.
Du hast nämlich recht bei jeder guten, spannenden Geschichte, (nicht nur bei Psychothrillern) braucht es mal so Phasen der Entspannung.
Nun denn, ich freu mich schon auf den nächsten Teil.

Liebe Spätnächtliche Grüße an dich


Tis-Anariel (10.02.2010)

hallo, doska, ingrid und jochen, danke für eure kommis, mal sehen, was noch so passiert. ich denke, doch noch einiges schlimme. wie es in einem (psycho)thriller üblich ist. natürlich mit entspannungspausen. im nächsten kapitel gibt es erst mal eine sexvollmondnacht mit dem satan. dieser wird ja seit jeher mit erotik in verbindung gebracht und ist auch der venus zugeordnet.
hier kommen ganz liebe grüße an euch von


rosmarin (09.02.2010)

Ah, jetzt gibt es mal ein Kapitel mit Entspannung für uns. Eigentlich könnte ja Crysella mit Matthias zufrieden sein. Zumindest was das Sexuelle anbetrifft, finde ich. Aber ich bin ja keine Frau und Lilith mit ihren finsteren Wünschen scheint Crysella zu rufen. Ich hoffe doch sehr, dass nicht allzu Schlimmes passieren wird?

Jochen (09.02.2010)

ob lilith dem kind wirklich schaden will? ob das gut ist mit den drei amuletten, die sich crysella besorgen will, ich weiß nicht so recht...
der rüschige kinderwagen hat mir sehr gut gefallen, brigittchen, hmmm... tut mir irgendwie leid - und matthias vielleicht auch, demnächst. ;))
ein sehr authentisches kapitel, erotisch und real zugleich.
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (09.02.2010)

Ein sehr schönes erotisches Kapitel. Diesmal ohne Blut. Aber man weiß nicht ob Lilith die Oberhand bei Crysella bekommt und was wird dann aus dem armen Matthias? Mächtig spannend.

doska (08.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/ Kapitel 8
268
- 07.02.2010, 10 Seiten


Romane/Serien · Schauriges
 

hallo, liebe doska, das ist eben ein (psycho)thriller. da bleibt die spannung bis zuletzt. und die karten werden auch dann erst auf den tisch gelegt. es kommt noch grausiger. sei gespannt.
und hier kommen ganz liebe grüße an dich von


rosmarin (08.02.2010)

Da kommt man wirklich mächtig ins Grübeln. Träumt Crysella das alles oder bildet sie sich nur ein, dass sie es träumt? Hat sie dem armen Mathias wirklich den ...abgeschnitten? Mächtig grausig das Ganze und verhängnisvoll. Selbst wenn Crysella alles nur geträumt hat, so ist sie sich zumindest überhaupt nicht im Klaren, was sie eigentlich vom Leben will. Bin gespannt wie sich das Ganze schließlich auflösen wird.

doska (08.02.2010)

was denn, noch schlimmer? im traum oder in der wirklichkeit?
wir warten gespannt...
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (07.02.2010)

hallo, jochen - schwarze träume wecken in dir die glut des verlangens - der traum am anfang war dir doch nicht albtraumhaft genug. und nun wirst du matschig im kopf? warts nur ab, es kommt noch schlimmer, ist ja ein psychothriller.
grüß dich


rosmarin (07.02.2010)

Oha, das mit den Träumen und der Wahrheit geht jetzt aber in rasender Schnelligkeit hin und her. Da wird man ja ganz matschig im Kopf. Liest sich etwa so: Traum, Nichttraum, Traum, Nichtraum, Traum, Nichttraum ....geht das jetzt immer so weiter?

Jochen (07.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/ Kapitel 7
262
- 04.02.2010, 6 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

hallo, doska, und mailer, danke euch für die kommis, ich hoffe, es bleibt spannend für euch.
grüß euch


rosmarin (08.02.2010)

Man kann Crysella begreifen, dass sie Rudi nicht in ihre Wohnung lassen will, nach alledem, was er sich da geleistet hat. Etwas fällt mir allerdings dabei auf. Ist Seth nicht genauso hellhäutig wie Rudi? Und nun hat sich Ricardo auch in ein überirdisches Wesen verwandelt. Das alles scheinen nur Träume zu sein, aber steckt nicht in Wahrheit vielleicht etwas ganz anderes dahinter? Mächtig spannend das Ganze.

doska (07.02.2010)

Purer Lesegenuß und spannungsgeladen wurde auch der SCHWARZE MOND 7 von dir geschrieben, der GRÜN bei mir auslöste. Wieder gelungen ich warte schon auf die Fortsetzung- einfach KLASSE. Gruß von Maik

www-Mailer (07.02.2010)

hallo, ingrid und jochen, danke für eure treue. wir werden sehen, ob und wie wir aus dem labyrint von träumen, albträumen und realität heraus finden. jepp, ingrid, stimmt, das weiße gebilde... null einheit.
grüß euch


rosmarin (05.02.2010)

ziemlich beängstigend, das weiße ding. ;))
dieses gefühl der ganzheit ist gut, besser...
ich frage mich nur, was ricardo repräsentiert, licht, wahrheit und leben? weiße wattewolkenberge?
lieben gruß


Ingrid Alias I (05.02.2010)

Lustvoll aber auch traurig ist dieses Kapitel. Cryselle ist hin und her gerissen, zwischen dem Gefühl der reinen Ekstase und ihrem Verstand, der wohl auch immer wieder Erinnerungen in ihr hervorruft, die sich mit Träumen vermischern. Ich bin sehr gespannt ob diese Träume ihr helfen oder sie nur immer weiter verwirren werden. Großartige Bilder.

Jochen (05.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond / Kapitel 6
239
- 02.02.2010, 10 Seiten


Romane/Serien · Schauriges
 

Ist ja ganz schrecklich beschrieben, dieses grausige Ritual. Sehr fantastisch aber gleichzeitig auch lebensecht. Arme Crysella, sie fühlt mit Lilith mit oder verwandelt sie sich sogar zeitweilig in dieses Kind? Was hat das alles zu bedeuten? Was will ihr Lilith, die ständig eine andere Person sein kann, damit zeigen?

doska (07.02.2010)

hallo, na, da hat sich ja was angesammelt. ich danke euch allen fürs lesen, kommentieren und bewerten. sogar jochen ist diesmal zufrieden.
grüß euch


rosmarin (04.02.2010)

Wieder eine gelunge Geschichte, wieder hervorragend geschrieben, spannungsgeladen warte ich auf die Fortsetzung. Gruß Maik

www-Mailer (04.02.2010)

Oh, diesmal waren aber Crysellas Träume selbst für mich überaus brutal und sehr grausam. Die Arme, was mag sie in Wahrheit quälen? Was hat sie als Kind erlebt, dass sie zu solchen Träumen kommt? Wird Lilith ihr zu Gutem oder Schlechtem verhelfen? Sehr spannend.

Jochen (03.02.2010)

Hallo Rosmarin,

ich mag deine Crysella- Geschichte auch sehr gerne. Schön spannend und bildhaft geschrieben.
Die Altarszene hattest du aber schon in einer deiner anderen Geschichten. Ich finde sie passt hervorragend hier rein und nun hat sie auch Bezugspunkte.

Bin schon auf die weiteren Fortsetzungen gespannt...

Liebe Grüße...


Tis-Anariel (03.02.2010)

schöne beschreibung der regenverhangenen riesenstadt.
vanessa ist nicht lilith, aber sie kann anscheinend gedanken lesen.
die abgründe der seele, kann man die ertragen? und diese altarszene ist schrecklich plastisch schön geschildert... ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (03.02.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/ Kapitel 5
262
- 31.01.2010, 8 Seiten


Romane/Serien · Spannendes
 

Interessant, die Beschreibung der Jannowitzbrücke und deren Entstehungsgeschichte und dann kommt auch noch dieser Mathias und macht Crysella ein Angebot. Wird es mit den beiden klappen? Da muss ich doch gleich weiterlesen.

doska (07.02.2010)

hallo, michael, danke für deinen kommentar. du vermutest richtig, ab dem 7. kapitel wird es so richtig heiß und manchmal auch ziemlich makaber.
grüß dich


rosmarin (02.02.2010)

Wieder eine tolle Geschichte.
Prima fand ich, dass Du in dieser Story die bewegende Geschichte dieser Stadt geschildert hast und auch auf die Schattenseiten dieser Glitzerwelt (die Zähne des Haifischs) eingegangen bist.
Was die Fortsetzung Deiner Geschichte angeht, dürfte es sicher nicht mehr allzu lange dauern, bis es so richtig heiß wird.


Michael Brushwood (02.02.2010)

hallo, jochen, jepp, in den nächsten kapiteln wird es tatsächlich heiß zugehen. und crysella übernimmt sich bestimmt nicht, sie ist doch auf dem wege zur unsterblichkeit.
grüß dich


rosmarin (01.02.2010)

Wow, da geht es aber bald sehr heiß zu. Nachts Seth und tagsüber Mathias. Wird sich Crysella da nicht ganz verausgaben? Und Brigittchen, wenn die nun "ihren" Mathias erwischt? Sehr spannend das Ganze.

Jochen (01.02.2010)

hallo, ingrid, danke für den kommi. anteros ist laut wikipedia - der Gott der Gegenliebe, der verschmähte Liebe rächt. Sein Bruder ist Eros, der Gott der zeugenden Liebe. Nach einer vom Rhetor Themistios wiedergegebenen Legende war Venus besorgt, dass ihr Sohn Eros nicht wachsen wolle. Auf den Spruch hin, Eros könne erst wachsen, wenn er Bruder und damit Gegenstück habe, gebar sie den Anteros.-
crysella wird noch so einiges anstellen, aber noch kann sie sich nicht so recht entscheiden - angepasste eva oder aufmüpfige lilith.
grüß dich


rosmarin (31.01.2010)

brecht hat natürlich recht, und man siehet die im lichte, die im dunkeln sieht man nicht
sehr schön finde ich auch die berliner geschichten, die du eingebaut hast, die jannowitz-sage , gutlinde und die untreuen männer ergeben seltsame parallelen zu matthias und seiner älteren freundin, die jetzt arbeitet und ihn somit vernachlässigt. tsssssss...
anteros, hab' ich noch nie gehört, müsste ich mal nachlesen. eros fand ich ja nie so überzeugend, ein kind mit flügelchen.
jedenfalls bin ich gespannt was sie mit matthias anstellen wird. ;))
liebsten gruß


Ingrid Alias I (31.01.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/ Kapitel 4
277
- 30.01.2010, 9 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

Es sieht nicht gut aus für Ricardo. Man kann nur hoffen, dass Crysella nicht auf Seth hört. Ja, das Haar und die Macht der Frau. War ein interessantes Thema.

doska (02.02.2010)

hallo, ingrid und jochen, habt ganz lieben dank für die kommis.
@ingrid - das mit den haaren fand ich bei meinen recherchen auch überaus interessant und aufschlussreich. wie auch die beschäftigung mit dem lilithmythos überhaupt.
@jochen- vielen dank für das aufmerksame lesen. ich hatte doch tatsächlich den satz- denk mal darüber nach - vergessen. nun ist er wieder da, wo er hin gehört.
ich denke auch, dass lilith durchaus für männer interessant sein kann, erfahren sie doch durch sie viel über die frau. und wenn du mal wüste erotische träume haben solltest, weißt du nun, wer sie dir geschickt hat. ich schreibe gerade das fünfte kapitel und hoffe, ihr bleibt mir treue leser.
hier kommen ganz liebe grüße von


rosmarin (30.01.2010)

Sehr spannend. Crysella ist völlig verträumt und gibt sich immer noch Seth hin. Wobei man sich zu fragen beginnt, ob dieser Typ nicht vielleicht auch ein realer Mann sein könnte - zum Beispiel Will, denn auch der hat wohl langes Haar. Sehr interessant ist auch die Geschichte der Lilith, die du dabei einflechtest. Ich habe mich nie mit diesem Thema beschäftigt und darum war es schön mich, soviel über sie zu erfahren. Wie gesagt, es bleibt sehr spannend und mystisch und auch erotisch.
Kleiner Flüchtigkeitsfehler: An einer Stelle fehlt der restliche Text.

Lilith bewegte ihre auf dem Rücken befestigten, durchsichtigen blauen Flügel und flüsterte, ehe sie verschwand:

WAS flüsterte sie? Das fehlt hier.


Jochen (30.01.2010)

wie ein lampion am unsichtbaren stock hing da der mond....
der vergleich gefällt mir sehr. und das mit den haaren ist interessant, wie der rest auch, frauen... gespalten zwischen eva und lilith - und dann auch noch seth...
liebsten gruß ;)


Ingrid Alias I (30.01.2010)

Crysella und der Schwarze Mond / Kapitel 3
275
- 29.01.2010, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, doska, danke dir fürs lesen und kommentieren, auch in kapitel 4. na, mal sehen, was die liebe crysella noch so alles anstellt, wenn der vollmond sein spiel mit ihr treibt.
grüß dich


rosmarin (03.02.2010)

Einerseits ist es recht unheimlich aber auch sehr erotisch, wie sich Seth mit Crysella vereint. Er scheint nichts Gutes mit ihr vorzuhaben. Andererseits war es aber auch sehr interessant Geschichtliches über ihn zu erfahren. Schönes Kapitel.

doska (02.02.2010)

hallo, jochen und ingrid, es werden noch so einige windige götter crysellas leben bereichern.
grüß euch


rosmarin (29.01.2010)

Und nun hat auch noch der ägyptische Gott Seth die arme verwirrte Crysella besucht und so Einiges mit ihr angestellt. Schönes sinnliches Kapitel. Na, wenn das mal gut geht. Ich fürchte nicht.

Jochen (29.01.2010)

ach, ich liebe es, wenn götter von einem besitz ergreifen, vor allem in einer so leidenschaftlichen art.
bin gespannt, wie's weitergeht mit seth - und mit ricardo.
lieben gruß und schönen abend noch!


Ingrid Alias I (29.01.2010)

Crysella und der Schwarze Mond / Kapitel 2
292
- 28.01.2010, 7 Seiten


Romane/Serien · Schauriges
 

Hallo Rosmarin,

da geht es ja ganz schön zur Sache.
In der Einschätzung muss ich Jochen Recht geben.
Nach Traum sieht das nicht gerade aus.


Michael Brushwood (28.01.2010)

Hallo Rosmarin, wenn es denn ein Albtraum sein soll, dann erscheint er mir erst jetzt so richtig schön albig :- D

Jochen (28.01.2010)

hallo, habt ganz lieben dank für die kommentare und fürs lesen und bewerten. ja, der traum. ursprünglich war er ja etwas grausamer. wollte ich keinem zumuten. aber weil jochen ihn nicht grausam findet und petra ihn zu normal, hänge ich ihn mal kurz an. vielleicht füge ich ihn auch ein. was meint ihr?
grüß euch


rosmarin (28.01.2010)

egal ob albtraum oder nicht albtraum, dieser ricardo ist das letzte. und bestimmt nicht nur im traum, sondern auch in der wirklichkeit.
das kann man nicht durchgehen lassen... ;))
lieben gruß und schreib mal schön


Ingrid Alias I (28.01.2010)

Eigentlich wirkt Crysellas Traum auf mich gar nicht mal so grauenvoll. Bin wirklich gespannt, was sich nun an ihr verändern wird.

Jochen (28.01.2010)

Jetzt wird alles sehr real, doch am Schluss zweifelt man ein wenig dran , dass Letzteres ein Traum gewesen sein könnte, denn viel zu echt ist alles beschrieben.

Petra (28.01.2010)

Aha, das ist also in Wahrheit passiert. Es ist aber alles immer noch sehr geheimnisvoll geschrieben und Crysella scheint sich mehr und mehr zu verändern. Man fragt sich, wird diese Veränderung zum Positiven oder eher zum Negativen sein?

doska (28.01.2010)

Crysella und der Schwarze Mond/ Kapitel 1
281
- 27.01.2010, 4 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

hallo, petra und ingrid, danke euch. in neuerer zeit ist lilith wieder in den horoskopen aufgetaucht. als das unbewusste, dunkle, aber auch befreiende, sich weiter entwickelnde. und das betrifft nicht nur die frauen. baudelaire soll lilith im achten haus gehabt und unter dem einfluss des schwarzen mondes, also, lilith, geschrieben haben. das hat auch mich zu der crysellageschichte inspiriert.
grüß euch


rosmarin (29.01.2010)

vielleicht hat crysella ja etwas von lilith in sich, wie fast jede frau.
jedenfalls toll und mystisch geschrieben. ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (28.01.2010)

Das sind ja tolle romantische Gruselbilder, die du uns mit deiner Geschichte vor Augen zauberst. Werde gleich das nächste Kapitel lesen.

Petra (28.01.2010)

hallo, doska, hallo, jochen, dank euch für die kommis. und den anderen fürs lesen und bewerten. jepp, es ist magie. und wer sich mit den dunklen mächten einlässt..., na, ich will ja nichts vorweg nehmen.
grüß euch


rosmarin (28.01.2010)

Wollüstig und gefährlich scheint Lilith zu sein. Crysella hat sich wohl zu sehr mit dem Thema ihrer Doktorarbeit beschäftigt. Hat sie damit etwa Lilith herbeigerufen? Hübsches Weib jedenfalls. Ich würde sie nicht von der Bettkante schubsen, obwohl ....mit den finsteren Mächten sollte man eigentlich vorsichtig sein.

Jochen (27.01.2010)

Magie oder vielleicht auch nicht? Lilith scheint jedenfalls Macht über die anlehnungsbedürftige Studentin Crysella gewonnen zu haben. Sehr schön spannend und mysteriös. Bin gespannt wie es weitergeht.

doska (27.01.2010)

GrenzErfahrung/erotische Geschichte 9
372
- 26.01.2010, 2 Seiten


Erotisches · Kurzgeschichten
 

hallo, lankin, danke für deinen ausführlichen kommentar. stimmt, sexszenen sind wirklich nicht leicht zu schreiben. deshalb lass ich es lieber wie es ist. so scheint es mir im großen und ganzen doch harmonisch.
grüß dich


rosmarin (27.05.2010)

Was du probierst, ist auf jeden Fall sehr interessant, nämlich den Blick mehrfach zu verändern, ob aus seinen oder aus ihren Augen.

Ich darf anmerken, dass die Frau irgendwie Gefühle hat, "spürte die Hitze ansteigen... ", der Mann in Absatz 1 geht das Ganze eher routiniert an :)
So unemotionell scheint er nun doch nicht zu sein, wie aus der "sich abzeichnenden Erregung" in Absatz 2 klar wird.. :)
Den Satz würde ich btw etwas umbauen, da kommt zweimal "Slip" nacheinander, ausserdem würde ich das "lustvoll" lieber in Absatz 1 unterbringen.
"Er hatte sich seiner Kleidung entledigt, bis auf einen sehr teuren Slip. Ein leichter Schweißfilm glänzte auf seinem muskulösen Oberkörper, seine Erregung zeichnete sich lustvoll ab unter dem seidigen Slip. "
z.B. hmm grübel... (*shit Sexszenen, kann ich persönlich noch weniger schreiben als Landschaftsbeschreibungen *g*)
Er hatte sein Hemd ausgezogen. Ein leichter Schweißfilm glänzte auf seinem muskulösen Oberkörper, seine Erregung zeichnete sich deutlich unter dem teuren seidigen Slip ab.

So etwas? Aber hat mir trotzdem gefallen. :)


Lankin (11.05.2010)

hallo, danke euch für die kommis und bewertungen. pia, du hast fred schon die antwort gegeben.
grüß euch.


rosmarin (27.01.2010)

Hui, hier geht aber mächtig die Post ab. Heiße Erotik. Wenn auch nicht Jedermanns Geschmack, so ist deine Story doch prickelnd geschrieben, dass sie mitreißen kann.

doska (27.01.2010)

Huhu,
ich schätze mal, stereo sind die Striemen, die sich parallel abzeichnen nach einem Schlag. Nicht da, wo getroffen wird, wird es rot, sondern an den Stellen direkt linear daneben. Zu viel CSI gesehen... ;0)
Liebe Grüße Dubliner Tinte


Pia Dublin (26.01.2010)

Zitat: "Wunderschön war sie. Die Frau. Besonders in diesem Augenblick. So schwach. Und so stark. So unbekannt. So geheimnisvoll. Und das Spiel, das sie spielten, voller Poesie.
Nach und nach zeichneten sich Stereo zu dem leisen Seufzen der Frau helle Striemen ab auf ihrem Po, die sich bald leuchtend rot verfärbten."
Wo ist da die Poesie und was ist "Stereo"?


Fred Lang (26.01.2010)

der ring der o, die geschichte der o...
der schmerz als lust, aber die dunkelheit, kein schmerz mehr, ist das jetzt gut oder nicht, grenzwertmäßig? ist aber egal, es ist absolut gut ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (26.01.2010)

Wow, Rosmarin, das ist ja hier vielleicht eine Story. So heftig wie ein Peitschenschlag. Das zieht echt durch. *Grins* Wirklich gut gelungen.

Jochen (26.01.2010)

Der Baum in der Nacht
326
- 24.01.2010, 1 Seiten


Poetisches · Sommer/Urlaub/Reise · Romantisches
 

hallo, bine, danke für den kommi, jepp, du hast recht. dieses gedicht gehört zu den texten, die ich damals gelöscht habe. und du hattest es auch schon kommentiert. ist ja toll, dass du dich noch daran erinnerst. ich glaube, du hattest damals auch gerade eins über einen baum geschrieben. wir lieben halt die bäume. und bald erstrahlen sie wieder in frühlings blütenpracht.
hier kommen ganz liebe grüße an dich.


rosmarin (20.02.2010)

Hallo,

ein wunderschönes Gedicht. Es erinnert mich an meinen Heimweg. Da habe ich mir auch mal einen Baum ausgesucht bzw. dort standen auch mehrere Bäume und es war eine Aktion dort namens "Wunschbaum".
Bäume sind etwas Tolles. Ich fühle auch eine Verbundenheit mit ihnen. Sie spenden Schatten, Licht und Lebensraum für Pflanzen und Tiere, schenken uns Obst und können uns den Wandel der Jahreszeiten nicht deutlicher zeigen.
Ach, jetzt könnte ich schreiben und schreiben ...
Aber eine Sache wundert mich. Ich habe dieses Gedicht auf jeden Fall schon einmal gelesen und ich meine auch, es kommentiert zu haben. Aber vielleicht hattest du es früher schon einmal gepostet. Ich bekomme ja nicht mehr so viel mit.
Lg Sabine


Sabine Müller (16.02.2010)

hallo, doska, bald wird es wieder soweit sein. der frühling atmet schon.
grüß dich


rosmarin (06.02.2010)

Ein wunderschönes Gedicht zum Träumen. Da möchte man sich den Schnee wegdenken und endlich einen Baum mit Blättern zum anlehnen haben.

doska (02.02.2010)

hallo, jochen und petra, danke euch. freut mich sehr.
grüß euch


rosmarin (27.01.2010)

Kann mich nur anschließen. Ein Gedicht so schön wie ein Traum.

Jochen (27.01.2010)

Ach, ist das hübsch. Ein wunderbar verträumtes und auch ein wenig trauriges Gedicht. Es klingt so zart und sehnsüchtig wie eine Melodie. Wirklich sehr schön.

Petra (26.01.2010)

hallo, danke euch für die netten baumkommentare.
grüß euch


rosmarin (25.01.2010)

Auch mir gefällt dieses schöne Gedicht sehr, sehr gut!
Da möchte ich mich Ingrid anschließen: "Wie gut,dass es Bäume gibt."

Liebe Grüße an dich


Tis-Anariel (24.01.2010)

schön, sehr schön.
gut dass es bäume gibt...
lieben gruß


Ingrid Alias I (24.01.2010)

gefällt mir gut. Traurig über den Verlust des Geliebten,
aber die Trauer dann doch überwindend.


klaus60 (24.01.2010)

Blumen des Todes
166
- 21.01.2010, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

hallo, doska, das denke ich auch. man kann kann es niemals vergessen.
grüß dich


rosmarin (25.01.2010)

Ein Gedicht, das betroffen macht. Sehr schlimm, ich glaube, wer das erlebt hat, der vergisst so etwas nie mehr. Sehr gelungen.

doska (23.01.2010)

hallo, danke für eure kommentare, rührt mich sehr.
grüß euch


rosmarin (22.01.2010)

nie gelebte leben, einfach so aus,
ja es ist schlimm.


Ingrid Alias I (22.01.2010)

Hallo Rosmarin!
Wenn ein Kind stirbt ist es so ziemlich das traurigste auf der Welt. Und das schlimmste ist, man kann nichts dagegen tun. Hat mir sehr gut gefallen. Wenn ich daran denke das auch mir das passieren könnte, kommen mir die Tränen. Sehr ergreifend!
Gruß


Bernhard Brüllmückel (22.01.2010)

Hallo Rosmarin,

es ist immer schrecklich, wenn ein Kind stirbt, egalb wo, wann und wie...
Du hast dieses sehr traurige Thema sehr gut umgesetzt, finde ich.

Stille Nachtgrüße an dich
Anariel


Tis-Anariel (22.01.2010)

Hallo Rosmarin, ist arg traurig dein Gedicht und passt jetzt sogar zu der furchtbaren Katastrophe in Haiti. Es ist schlimm einen geliebten Menschen zu verlieren und noch mehr , wenn er auch noch so klein, so jung ist, ist.

Petra (21.01.2010)

Wir sind so kalt
74
- 20.01.2010, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

danke, jochen, ich glaube auch: das ändern hat schon begonnen.
grüß dich


rosmarin (22.01.2010)

Darin kann ich dir nur zustimmen. Früher hätte man die ganze Tragödie in Haiti nur von weitem betrachtet. Da wären die Menschen, einen derarten Einsatz zu leisten, nicht willens gewesen. Wir ändern uns wohl doch. Jedenfalls habe ich die Hoffnung und darum hast du dein kleines Gedicht nicht umsonst geschrieben. Viele werden es lesen und darüber nachdenken. Ein wunderschönes Gedicht übrigens.

Jochen (21.01.2010)

vielleicht ist ja der erste schritt-haiti- getan. wieder einmal ein beweis dafür, wie schnell sich von einem augenblick zum nächsten alles ändern kann.
grüß euch


rosmarin (21.01.2010)

ja, es stimmt, man zieht sich zurück, will nichts schlechtes sehen, fühlen...
ob man da noch mal herauskommt? ich weiß es nicht, hoffe es aber.


Ingrid Alias I (21.01.2010)

Ich musste es zweimal lesen. Ja, du hast Recht, wenn wir uns in unseren "vier Wänden" befinden, vergessen wir alles was draußen passiert. Das sollte man sich abgewöhnen und wachsam sein.

doska (20.01.2010)

Der arme Poet
171
- 19.01.2010, 3 Seiten


Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
 

hallo, doska und ingrid, ein glück, dass wir keine angst vor dem geistigen klau haben. es wäre doch jammerschade gewesen, wenn ich nichts von euch gelesen hätte. oder ihr von mir. sobald wir unsere geistigen ergüsse ins net stellen, gehören sie allen. in diesem sinne dann- schreib(g)heil-. finde ich echt witzig.
grüß euch


rosmarin (21.01.2010)

ich wünsche der armen verkäuferin viel glück, hmmm, wenn ich's so überlege, hatte ich auch mal so einen traum. gg*
das blöde ist: mittlerweile gibt es mehr schreiber als leser, und wenn man dann noch die mitrechnet, die nichts veröffentlichen, weil sie angst haben, dass ihr geistiges eigentum ratzfatz geklaut wird... musste lachen, echt!
das schreiben sollte doch spaß machen, alles andere kann schnell zur besessenheit werden.
lieben gruß und schreibheil. oh je, das liest sich ja furchtbar, aber wie wünscht man schreiberlingen sonst glück? ;)


Ingrid Alias I (20.01.2010)

Schöne kleine Geschichte. Lebhafter humorvoller Schreibstil und die Aussage ist ja so wahr. Was nutzt es uns , wenn unsere Stories in der Schublade vergammeln, besser ist doch, dass wir zumindest sagen können, sie werden von der Öffentlichkeit gelesen. Aber auch ich kenne Leute , die nicht zu überreden sind, ihre Sachen mal ins Internet zu stellen. Zu groß ist ihre Angst vor "geistigem Diebstahl", aber an die Verlage schicken sie die dann doch. Wenn sie mir ihre Texte dann doch zum Lesen geben, finde ich überraschenderweise gar nichts "Großartiges" und
" Neues " vor? Tja, so ist es manchmal mit der Selbsteinschätzung.


doska (20.01.2010)

Der Esel und der Josef
271
- 17.01.2010, 2 Seiten


Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten
 

hallo, jahnisa, danke dir, freut mich. und das eselchen bestimmt auch.
grüß dich


rosmarin (19.01.2010)

Daher grün von mir.

Jahnisa (19.01.2010)

Bin begeister, hat mir außerordentlich gefallen.

Jahnisa (19.01.2010)

hallo, danke für die kommis und bewertungen, jepp, ich glaube auch, dass das eselchen auch ein telegramm bekommen hat und finde es ungerecht, dass er für das, das der josef so selbstverständlich tut, ausgemeckert wird. da haben wir mal wieder ein gutes beispiel für die doppelmoral.
grüß euch


rosmarin (18.01.2010)

Hallo Rosmarin, das könnte doch wirklich sein. Hunde und Katzen markieren an jeder Ecke, zum Zeichen dass sie "willig " sind und ich habe gehört, dass Stuten das auch tun. Bestimmt hatte der arme Esel solch Post gekriegt, durfte aber keine Vorfreude haben - das arme Kerlchen. Süße lebhafte Geschichte, hat mir sehr gefallen.

doska (18.01.2010)

vielleicht hat der arme esel ja auch ein telegramm gekriegt... ;))
lieben gruß und gut nacht von mir


Ingrid Alias I (17.01.2010)

Mit witz und humor geschrieben. Sehr gelungene geschichte einfach zum schmunzeln.

Birke (17.01.2010)

Tja, so geht es ungerecht auf der weiten Welt zu, der Mensch darf und ein Esel nicht. Hat mir sehr gut gefallen, darum grün wie die Wiese.

Jochen (17.01.2010)

Der Vermummte/erotische Geschichte 8
282
- 14.01.2010, 4 Seiten


Schauriges · Kurzgeschichten
 

hallo, ingrid und doska, danke euch.
@doska - du hast recht, ich hätte die geschichte auch ausführlicher schreiben können, aber es gibt mehrere möglichkeiten. angedeutet habe ich die seltsam leise stimme, das flüstern. vielleicht ist lisa ja ein uneheliches kind, das den vater nur selten gesehen hat. aber es kommt noch schlimmer. der vater ist pfarrer in der kirche und hat sich dort im turm sein domizil geschaffen.
grüß euch


rosmarin (16.01.2010)

Tieftraurig, oh, jeh. Es ist allerdings auch ein Text der Fragen aufwirft. Man fragt sich, wie alt dieses Mädchen ist, weshalb ihr seine Stimme und einiges andere auch im Laufe der Jahre nicht vertraut vorkam. Ansonsten wunderschöner Schreibstil. Gute Geschichte mit einer überraschenden Pointe. Sehr gelungen.

doska (15.01.2010)

eine wunderbare geschichte, fängt so gut an mit dem mysterium, den abgründigen geheimnissen aller geschöpfe, und dann stellt sich raus, dass...
nee, ich sag natürlich nichts. ;)
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (15.01.2010)

Der Ring der Hexe Sandra
252
- 13.01.2010, 4 Seiten


Fantastisches · Kurzgeschichten
 

danke, korbinian und jochen. ich habe doch versprochen, sie in himmlisch teuflische sphären entschweben zu lassen. abrakadabra, und nun sind sie dort und kommen niemals wieder. aber weil es auch anders sein könnte, nämlich, dass ich gar keine männer beglückt habe, (vielleicht wollte ja keiner eine hexe) habe ich auf das -wieder - verzichtet. denn, wenn dem so wäre, kann ja niemand etwas von ihnen gesehen oder gehört haben. oh, oh, ist das ein kauderwelsch.
grüß euch


rosmarin (18.01.2010)

Wie ist der letzte Satz gemeint,verschwanden die Männer "danach" ? Aber dann hätte es ja heißen müssen, " nie WIEDER jemand etwas gesehen oder gehört. Also bedeutet es wohl eher, die Männer haben nie etwas über die Hexe erzählt... oder?
Wie dem auch sei, tolle romantische Hexengeschichte. Hat mir sehr gefallen.


Jochen (16.01.2010)

nicht schlecht, Herr specht...

Korbinian Schreiberling (14.01.2010)

jepp, da hättest du aber gestaunt.
hier kommen ganz liebe grüße an dich.


rosmarin (13.01.2010)

ich wünschte, ich wäre dabei gewesen. muss ja eine grandiose aufführung gewesen sein. ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (13.01.2010)

Die SchamLosen/erotische Geschichte 7
308
- 09.01.2010, 3 Seiten


Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, jochen, das stimmt, und es würde sowieso immer alles anders kommen als man denkt oder bedenkt.
gruß von


rosmarin (14.01.2010)

Eine dramatische erotische Geschichte. Ja, so kann es machmal zugehen. Man denkt, alles bleibt beim Alten und dann kommt etwas völlig Überraschendes, etwas mit dem man überhaupt nicht gerechnet hatte. Aber so vorsichtig kann man ja gar nicht leben, dass man alles bedenkt. Gut gemachte Story.

Jochen (13.01.2010)

danke, michael. jepp, die ideen schwirren nur so in meinem kopf herum.
grüß dich


rosmarin (13.01.2010)

Eine sehr schöne, eine bewegende, wenn auch am Ende sehr traurig stimmende Geschichte.
Wieder sehr gelungen!
Über deine Ideen kann ich nur staunen!


Michael Brushwood (13.01.2010)

hallo, bine, danke für den kommi, du hast recht, man kann es aus verschiedenen seiten sehen.
willst du es nicht mal mit mozilla versuchen? ist doch belastend, wenn sich der text ins unendliche zieht. hatte ich auch. aber eines tages ging es auch wieder mit aol.
grüß dich


rosmarin (11.01.2010)

Eine traurige Geschichte. Natürlich verstärkt das alles das schlechte Gewissen. Aber wenn sie nicht fremd gegangen wäre. wäre er ja auch dahingeschieden und warum musste er auch den Impfstoff an sich selbst ausprobieren?!

Auf jeden Fall wieder eine sehr lebendige Kurzgeschichte mit einer guten Idee.

Leider habe ich durch Zufall den letzten Satz schon vorher gelesen. (Habe mir den Text in Word kopiert, wegen der Anzeige auf dem Bildschirm.)

Lg Sabine


Sabine Müller (10.01.2010)

hallo, ingrid, ist schon traurig, aber so kann es gehen im leben. und nichts kann man ungeschehen machen.
grüß dich


rosmarin (10.01.2010)

gabi und peter... ist natürlich blöd, wenn man einen idealisten zum mann hat, aber das betrügen ist auch nicht gerade der brüller, vor allem wenn man dann erfährt, dass... trotzdem tut sie mir leid.

Ingrid Alias I (10.01.2010)

Wirklich eine gute Story. Nein, länger braucht sie nicht zu sein. Ich glaube, wenn man solch eine Nachricht erhält, fühlt man sich erst recht schmutzig, nach alledem, was man zuvor getan und erlebt hat. Dabei kann man deine Gabi sehr gut verstehen. Ihr Mann Peter war eben zu fanatisch. Sie passten irgendwie nicht so recht zusammen, obwohl sie sich geliebt hatten.

doska (10.01.2010)

danke für den kommi, aber wieso ein bisschen länger?
gruß von


rosmarin (10.01.2010)

Gute Geschichte, vieleicht noch ein bisschen länger.

Korbinian Schreiberling (09.01.2010)

FlammenLust/erotische Geschichte 6
292
- 07.01.2010, 3 Seiten


Erotisches · Kurzgeschichten
 

hallo, petra, danke, freut mich, dass die geschichte auch etwas witzig rüber kommt.
grüß dich


rosmarin (13.01.2010)

Trotz aller Erotik irgendwie auch so ein bisschen witzig, finde ich. Schön, dass sich Savannah keiner wirklichen Gefahr ausgesetzt hatte. Wirklich gute Freunde.

Petra (12.01.2010)

hallo, jochen, das würde ihr bestimmt nicht bekommen, aber es gibt ja zum glück ausweichmöglichkeiten.
grüß dich


rosmarin (10.01.2010)

Hallo Rosmarin, da hast du Recht. So wie`s ausschaut, werden die drei auch noch später ihren Spaß gehabt haben, aber ich denke mal Savannah wird darauf verzichtet haben, dabei auf dem Rücken zu liegen *Grins*

Jochen (10.01.2010)

hallo, doska und michael, danke für eure kommis. ich glaube, allen dreien war ziemlich warm und heiß.
grüß euch


rosmarin (09.01.2010)

Eine tolle erotische Geschichte - passend zu diesen eisigen Temperaturen.
Wer da noch friert, ist selbst schuld.
Aber das dürfte kaum jemanden so ergehen. Eher kommt man da gehörig ins Schwitzen.


Michael Brushwood (09.01.2010)

Oh,oh, oho? Interessanter kleiner Text jetzt im Winter. Da konnte Savannah jedenfalls nicht von sich behaupten, dass ihr "arschkalt " ist.

doska (08.01.2010)

hallo, ingrid, ich wünsch dir auch was. na, solche freunde kämen mir grad recht, nein, nein, lieber doch nicht. wäre doch echt peinlich.
grüß dich


rosmarin (08.01.2010)

aber hallo, und dann am frühen morgen...
das sind aber jetzt mal richtig nette freunde. ;))
ich wünsch dir noch was!


Ingrid Alias I (08.01.2010)

Ivs große Liebe
253
- 05.01.2010, 4 Seiten


Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
 

hallo, petra, vielleicht kann es tlonk ja noch unter satire bringen, gehört wirklich da hin.
gruß von


rosmarin (09.01.2010)

Gut geschriebene originelle Geschichte.

doska (09.01.2010)

Mir geht`s wie Jochen. Ich sehe das als Satire und da darf das durchaus so sein. Herrlich seltsamer und ziemlich eigenwilliger Iv.:))

Petra (08.01.2010)

hallo, jochen, danke für deinen ausführlichen kommentar. du hast genau den punkt getroffen was die aussage betrifft. aber muss eine geschichte denn wahr sein? dann wäre es doch ein bericht. es könnte ja aber auch so gewesen sein. wir wissen doch, dass es nichts gibt, das es nicht gibt. und, ich schreibe doch immer wahre lügengeschichten. mir kommt es hauptsächlich auf die aussage und die pointe, die bei keiner kurzgeschichte fehlen sollte, an.
hier kommen ganz liebe grüße an dich


rosmarin (07.01.2010)

Nette Geschichte, liest sich gut runter, aber glaubhaft finde ich sie nicht. Nicht wegen der Gerichtsverhandlung, sondern, dass ein Blumenständer einen Trinker wieder zu einem (halbwegs) "gesunden" Menschen machen kann. Gibt aber trotzdem grün, denn die Story ist wie gesagt klasse geschrieben. Du hast außerdem den Leser auf humorvolle Weise auf das Elend einer "Randgesellschaft" aufmerksam gemacht, ohne großartig den Zeigefinger zu heben und das ist eigentlich um vieles mehr wert als der Wahrheitsgehalt. Außerdem kann man diesen Text auch gut als Satire durchgehen lassen und die darf ruhig überspitzt geschrieben sein. Man weiß, was - durch die Blume *Grins* - uns Lesern sagen willst.

Jochen (07.01.2010)

na also, pflanzen sind die besseren frauen... ;))
ich wünsch dir noch einen schönen tag!


Ingrid Alias I (06.01.2010)

Bob, der Stripper/erotische Geschichte 5
371
- 04.01.2010, 4 Seiten


Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
 

hallo, evi, ich bedanke mich.
grüß dich


rosmarin (09.01.2010)

Eine Superstory! Danke.

Evi Apfel (08.01.2010)

hallo, jochen, hab ganz lieben dank für dieses lob und einen schönen tag.
grüß dich


rosmarin (07.01.2010)

Sehr gelungen. Diese Geschichte hat einfach alles. Sie ist leicht und flüssig zu lesen. Man kann sich gut in die Lage deiner Protagonisten hineinversetzen und deswegen muss man wohl auch so sehr über Bob grinsen. Tolle Pointe, obwohl sie für Bob so schmerzlich ist. Natürlich grünes Licht für diesen Supertext.

Jochen (06.01.2010)

hallo, petra, auch dir danke fürs feedback, freut mich natürlich.
grüß dich


rosmarin (05.01.2010)

Also, die Überarbeitung hat nicht geschadet. Ist fast sogar noch besser geworden. Auch mir hat die kleine Story damals gefallen und jetzt natürlich erst recht. Der arme Bob. Ja, so kann man Pech haben. Ich musste wieder schmunzeln und empfand auch Erotik - tolle Kurzgeschichte.

Petra (05.01.2010)

hallo, ingrid und doska, danke für eure kommis. und auch den anderen für die berwertungen, ist ja eine der geschichten, die ich gelöscht hatte, habe sie leicht überarbeitet. schön, doska, dass sie dir auch beim zweiten lesen gefallen hat.
grüß euch


rosmarin (05.01.2010)

Ich kannte ja diese Geschichte bereits und kann auch bei nochmaligem Lesen nur sagen: Sehr gelungen. Es ist eben diese besondere Mischung aus Humor und Tragik, die deinen Text so reizvoll macht.

doska (05.01.2010)

bob ist eben bob...
und das schwänzelnde tanzen gefällt mir ausnehmend gut. ;))
lieben gruß an dich


Ingrid Alias I (04.01.2010)

Du bist schön, Marie/ 6 und Schluss/erotische Geschichte 1
420
- 27.12.2009, 7 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, maik, so ist es. wie heißt es doch so schön- die liebe versetzt berge -. und weil sie so selten ist, werden wohl auch so wenig berge versetzt.
gruß von


rosmarin (01.01.2010)

Die Zeit wird es zeigen.
Hat mir gefallen,ich denke die LIEBE besiegt alles;-) LG Maik und einen guten Rutsch ins NEUE JAHR........


www-Mailer (31.12.2009)

hallo, petra, ich denke doch, dass die beiden auch geistig seelisch harmonieren werden. sie hatten ja noch gar keine zeit, sich richtig kennen zu lernen.
grüß dich und hab einen fröhlichen rutsch.


rosmarin (31.12.2009)

Süß die Beiden und sehr erotisch. Die Zwei harmonieren wirklich sehr miteinander. Nun muss aber noch die seelisch- geistige Harmonie kommen. Aber so wie`s ausschaut wird auch das klappen. Das war wirklich eine schöne prickelnde Lovestory.

Petra (30.12.2009)

hallo, jochen, danke dir, das freut mich sehr.
grüß dich


rosmarin (30.12.2009)

Auch ich bin ein Fan von Romantik. Warum soll nicht auch mal eine Geschichte gut ausgehen? Man fiebert doch regelrecht danach, dass Marie und Klaus sich finden. Da ist dir wirklich eine schöne erotische Liebesgeschichte gelungen.

Jochen (29.12.2009)

hallo, ingrid und doska, freut mich, dass euch der schluss gefällt. ich fand ihn erst ein bisschen kitschig. hat sich aber so ergeben. marie und klaus wollten es so.
grüß euch


rosmarin (28.12.2009)

Ein angemessener Schluss. Wunderschön und höchst erotisch und so zärtlich, wirklich toll. Hat mir überaus gut gefallen.

doska (28.12.2009)

und das am frühen morgen... ;))
ganz toll geschrieben, anregend und romantisch auch.
lieben gruß von mir


Ingrid Alias I (28.12.2009)

Blümlein in der Nacht
175
- 23.12.2009, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, petra und ingrid, es freut mich, dass euch dieses kleine liedgedicht gefällt.
grüß euch


rosmarin (26.12.2009)

sehr schön und auch traurig finde ich das, es klingt wie ein uraltes lied, das immer wieder neu gesungen wird.

ein frohes fest wünsche ich dir!


Ingrid Alias I (23.12.2009)

Klingt fast wie ein Lied im Schnee. So melancholisch und verträumt-romantisch. Und zum Schluss gibt es doch trotz allen Schmerzes Trost. Wunderschön.

Petra (23.12.2009)

Die roten Dessous und der junge Stier
269
- 18.12.2009, 5 Seiten


Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, jochen, ich denke auch, aber können stiere nun rot sehen, oder nicht? was meinst du?
grüß dich


rosmarin (20.12.2009)

Auch Stiere haben eben Geschmack. Diese Spitzendessous hatten es ihm wohl angetan. Drollige Geschichte.

Jochen (19.12.2009)

hallo, ingrid und klaus, danke für die kommis. ich weiß auch nicht - können stiere nun rot sehen oder nicht?
grüß euch


rosmarin (18.12.2009)

Rache ist süß - so süß, wie die an der Antenne flatternden
Dessous. Eine sehr hübsche Geschichte!


klaus60 (18.12.2009)

mit der liebe ist es vorbei, aber das mit dem stier bleibt wohl unvergessen... ob er wirklich kein rot sehen kann? ich glaube mal, er kann - von wegen der dessous... ;))

Ingrid Alias I (18.12.2009)

Hey Klaus
247
- 17.12.2009, 1 Seiten


Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester · Für Kinder
 

Schönes Schneegedicht. Ja, Kinder freuen sich ganz besonders darüber.

Jochen (20.12.2009)

hallo, doska, hallo, evi, da können wir doch gemeinsam mit dem klaus eine schöne schlittenfahrt machen, hui!
grüß euch


rosmarin (20.12.2009)

Ja, da möchte ich mich auch auf den Schlitten setzen!

Evi Apfel (19.12.2009)

Hallo Rosmarin, Lust ist immer wichtig. Und dein Gedicht macht Lust. Da lädt nicht nur der Schnee zum Schlittenfahren ein, auch dieser Klaus mit seinem Lebensschwung. Huiiiiii- einfach schön!

doska (18.12.2009)

da hast du recht, ist auch zu kalt, entscheidend ist aber erstmal die lust.
grüß dich


rosmarin (17.12.2009)

da krieg' ich jetzt richtig lust aufs schlittenfahren, aber der schnee wird nicht reichen... ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (17.12.2009)

Vorweihnachtszeit
238
- 16.12.2009, 1 Seiten


Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester · Für Kinder
 

danke, jochen, wenn ich malen könnte, würde ich ein bilderbuch draus machen.
grüß dich


rosmarin (16.12.2009)

Sehr gelungen und ich glaube Kinder und jung Gebliebene können sich zu jeder Strophe ein Bild vorstellen. Die Aussage zum Schluss können wir Erwachsene uns mal ruhig hinter die Ohren schreiben.

Jochen (16.12.2009)

hallo, dank für die kommis, doska, vielleicht würde der eine tag ja auch reichen, zuviel nettigkeit wäre wohl auch nicht auszuhalten. hm, ich überleg. und, ingrid, ich finde nicht, dass du gedichtblind bist, war auf deiner page. du hast sehr schöne gedichte dort.
grüß euch mal ganz nett


rosmarin (16.12.2009)

ach schön, so locker flockig und gar nicht sentimental im outfit, du weißt ja, dass ich gedichtblind bin, trotzdem höre ich den glockenklang und sehe das glitzern - und vor allem die zeit, die so schnell vergeht... ;)

Ingrid Alias I (16.12.2009)

Ich schaue aus dem Fenster und sehe gerade wie dicke fette weiße Flocken zu Boden fallen. Na, da passt aber dein Gedicht ganz hervorragend dazu. Es hat es geschafft, mich in die richtige Vorfreude für Weihnachten zu bringen. Ja, toll wär`s schon, wenn wir auch sonst lieb und nett zueinander sein könnten, aber ich glaube, das gelingt uns nicht. Es ist ja schon eine Kunst, das wenigstens an diesem einen Tag zu versuchen.

doska (16.12.2009)

Königin unter den Disziplinen/erotische Geschichte 4
332
- 11.12.2009, 3 Seiten


Erotisches · Kurzgeschichten
 

hallo, doska, danke für den kommi, ich bin immer wieder beeindruckt, wenn sich jemand auch in nicht ganz alltägliche erotische praktiken einfühlen kann, auch wenn er selbst sie nicht lebt.
grüß dich


rosmarin (15.12.2009)

Ich glaube es ist die Art, wie der Mann diese Form der Sexualität genießt, die einen mitreißt. Ich empfand diese Geschichte deshalb auch als sehr erotisch. Einfach gelungen.

doska (14.12.2009)

hallo, ingrid, so habe ich es auch gemeint. und anonym, du könntest es ja mal mit einer sexseite versuchen, das heißt, wenn etwas hochkochen soll.
habt einen besinnlichen dritten advent.


rosmarin (13.12.2009)

Es hätte etwas härter rüberkommen können, bei mir ist überhaupt nichts hochgekocht

anonym (12.12.2009)

doch, fesselnd irgendwie, im wahrsten sinne des wortes - aber SIE kommt mir nicht sadistisch vor, sondern eher... liebend?
liebenden gruß an dich ;)


Ingrid Alias I (12.12.2009)

hallo, petra, ich beobachte meine umwelt, picke mir einige opfer heraus, versetze mich in ihre situation und mache sie zu meinen prots. das ist alles.
hier kommen ganz liebe abendgrüße an dich.


rosmarin (12.12.2009)

Wirklich, obwohl ich SM nicht so besonders mag, kommt deine kleine Geschichte doch sehr erotisch zum Leser herüber. Weiß auch nicht, wie du das machst.

Petra (12.12.2009)

oh, jochen, hauptsache, du kochst nicht über.
grüß dich


rosmarin (12.12.2009)

Wow, da wird einem ja richtig heiß. Hocherotische Geschichte. Sehr gelungen.

Jochen (11.12.2009)

Wie werde ich ein Genie (nur ein Satz)
60
- 10.12.2009, 2 Seiten


Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten · Experimentelles
 

hallo, else, danke für den kommi. ja, ist schon eine weile her, eigentlich wollte ich damals die endlos langen sätze einiger autoren auf die schippe nehmen, aber dann ist doch etwas mehr daraus geworden. schön, dass du den text aus der versenkung geholt hast.
grüß dich


rosmarin (24.07.2011)

Also, erst sah ich das Bild und dann begann ich deine Einsatzgeschichte zu lesen. Ist ja schon ein weilchen her, seit du die geschrieben hast. Zunächst dachte ich mir: Naja, etwas Vernünftiges kann doch nicht bei so einem langen Satz herauskommen. Ist aber doch. Zum Kringeln komisch ist die ganze Geschichte. Sehr gelungen. Und irgendwie ist da auch noch etwas Wahres dran. Jagen wir nicht alle einem Traum hinterher?

Else08 (23.07.2011)

hallo, petra, dieter und jochen, danke für die kommis. jepp, so viele themen, gedanken und träume. und das alles in einem satz. echt genialistisch. *grrr*
gruß von


rosmarin (14.12.2009)

Herrlich satirisch dein "kleiner" Satz.

Jochen (12.12.2009)

Wirklich gut und witzig geschrieben. Selbstverständlich grün.

Dieter Halle (12.12.2009)

Ich staune, dass du in diesem einzigen Satz gar nicht mal dummer Zeug redest, sondern etwas Träumerisches Fantastisches. Denke mal, dass viele Schreibende von WebStories so etwas ganz gerne denken. Warum auch nicht? Ich glaube du sprichst ihnen aus der Seele. Jedenfalls hat es Spaß gemacht dieses "Sätzchen" zu lesen.

Petra (11.12.2009)

hallo, danke für die kommis, wirklich genial, in jeder hinsicht. wir brauchen das buch.
grüß euch


rosmarin (11.12.2009)

puh, bin noch ganz atemlos... nach luft schnapp, aber wirklich genial ist es! ;)

Ingrid Alias I (10.12.2009)

Du hast Recht.
Schreiben ist eine geeignete Form der Psychotherapie, vielleicht sogar noch wirkungsvoller als sich mit Beruhigungspillen voll zu dröhnen.

Das Thema "Wie findet eine Frau einen Millionärsmann" lässt sich garantiert auf Ex lesen.
Hochinteressant wäre allerdings auch -
"Wie findet ein Mann eine Millionärsfrau?" - zu lesen.
Dieses wäre sogar noch ungewöhnlicher - zumal ja Frauen heutzutage die neuen Männer sind.


Michael Brushwood (10.12.2009)

Genial oder besser genialisch. Und das als Buch! Muss man
in einem Zug lesen!


klaus60 (10.12.2009)

Es weihnachtet wieder
232
- 06.12.2009, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, jochen und mailer, schön, dass das gedicht erinnerungen an die kindheit weckt. wir sollten sie wirklich nicht ganz verdrängen.
grüß euch


rosmarin (11.12.2009)

Zum Kranz gebundenen grünen Tannen aus dem Zauberwald bringe ich dir zu deinem weihnachtlichen Gedicht. Die Kinderlieder höre ich wieder und bin zurück versetzt in meine Kinderzeit. Doch vieles ist verloren gegangen über die Jahre und die Erinnerungen verlieren sich im Alltag!? Deine Zeilen haben sie wieder zum Leben erweckt!

www-Mailer (11.12.2009)

Schöner Klang und wehmütige Erinnerungen an die Kindheit. Ein prächtiges weihnachtliches Gedicht. Hm, ich schnuppere schon den leckeren Stollen und ein Märchen von Frau Holle, nach so langer Zeit wieder mal zu hören, wäre mir auch gerade recht.

Jochen (09.12.2009)

hallo, ingrid und doska, danke euch. jepp, hab ich mir selbst ausgedacht, denke ich zumindest. ich dachte, ich probier mal was neues ohne das klassische zu ignorieren.
grüß euch


rosmarin (08.12.2009)

Wunderhübsch, ist es eine besondere Art in der man reimen kann oder hast du dir den tollen Rhythmus selber ausgedacht?

doska (08.12.2009)

da hast du wohl recht, und vor allem die lieder der kindheit fand ich schön.
was ist das für eine versform, dieses leicht verschleppte, liest sich gut - aber ahnung hab ich natürlich nicht davon. bin gedichtblind... ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (07.12.2009)

Der Christbaum und die Kerze
279
- 04.12.2009, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges · Winter/Weihnachten/Silvester
 

@doska, jochen, petra- danke euch für die kommis.
gruß von


rosmarin (07.12.2009)

Ja das stimmt, der arme Baum kann nicht weinen, wie die Kerze. Melancholisches wunderschönes Romantikweihnachtsgedicht.

Petra (06.12.2009)

Oh, das verschafft wirklich Weihnachtsatmosphäre. Ich fühlte mich ganz in die Kindheit zurück versetzt, wo meine Großmutter mir Geschichten und Gedichte vorlas. Ich konnte nie genug davon bekommen.

Jochen (06.12.2009)

Schöne kleine traurige Weihnachtsgeschichte, verpackt in ein klangvolles Gedicht voller Märchenbilder. Wirklich toll.

doska (06.12.2009)

hallo, bine, jepp, hatte ich aber mit den meisten meiner anderen texte gelöscht, weißt ja, wegen der unschönen vorkommnisse.
grüß dich, ich freue mich immer, wenn ich mal etwas von dir lese.


rosmarin (04.12.2009)

Hallo Rosmarin, ein schönes, aber auch wehmütiges Gedicht. Hattest du es letztes Jahr schon einmal drin? LG Sabine

Sabine Müller (04.12.2009)

Rose im Eis
199
- 03.12.2009, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges · Winter/Weihnachten/Silvester
 

Arme Rose, aber vielleicht hat sie ja Wurzeln und kann ihren schönen Traum im Frühling verwirklichen? Ohne Wurzeln, dürfte es allerdings schlecht für sie aussehen. Schönes mitreißendes verträumtes Gedicht. Äh, können Träume mitreißen? Ich denke schon.

doska (06.12.2009)

hallo, danke für euer mitgefühl für die arme rose.
gruß von


rosmarin (04.12.2009)

schön, gefällt mir, obwohl ich ja eher gedichtblind bin... ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (04.12.2009)

Das kommt davon, wenn Rosen zu träumen anfangen. Ich wünsche ihr ein frohes Erwachen im Frühjahr und dann kommt sicher auch die Liebe wieder zurück.

Gruß
Fred


Fred Lang (04.12.2009)

Sehr traurig und melancholisch. Ich hoffe, die Rose taut im
Frühjahr aus dem Eis auf, so dass Schmetterlinge zu ihr
können.


klaus60 (03.12.2009)

Die abenteuerliche Reise nach Persien/6 und zwei Schlüsse
310
- 02.12.2009, 9 Seiten


Romane/Serien · Romantisches
 

hallo, doska, danke dir, denn das lese- und auch schreibfutter war ja nun wahrlich keine leichte kost.
hab einen schönen abend.


rosmarin (04.12.2009)

Hm, hm...jetzt bin ich doch scharf am Überlegen, welcher Schluss von den beiden mir am besten gefällt.
So, nach nochmaligem Lesen, weiß ich es: Ich entscheide mich für den ersten Schluss.
Insgesamt war die Story sehr spannend, geheimnisvoll und bisweilen verworren, aber du hast dich geschickt aus allem wieder hinausmanövriert.


doska (04.12.2009)

hallo, jochen, danke für den kommi. es freut mich, dass du dran geblieben bist, nach all den irrungen und wirrungen.
gruß von


rosmarin (03.12.2009)

Na, wenigstens tat es Carla leid und Maren schien auch Gewissensbisse zu haben. Ein toller Kerl eigentlich, dass er ihnen so rasch verzeihen konnte. Kein Wunder, dass ihn gleich beide Frauen vernaschen wollten. Was soll ich sagen: Alles in allem wurden die Geheimnisse gelüftet und die Geschichte hat zwei Schlüsse, die mir beide gefallen. Originelle Story mit guter Pointe.

Jochen (02.12.2009)

hallo, ingrid, danke für den kommentar. der erste schluss ist für die leser, die ein happy end mögen und der zweite ist für mich und die leser, die nicht unbedingt ein happy end wollen. die romanidee ist schon verlockend, aber da müsste der text ganz anders aufbereitet und dreimal so lang werden. na, vielleicht irgendwann mal.
hier kommen ganz liebe abendgrüße


rosmarin (02.12.2009)

das ist jetzt nicht gerade das übliche happy end, aber es hat was. ;)
und falken ist glücklich zu schätzen, oh what a lucky man he was...
das wunder eigentlich ist, dass die frauen sich so gut vertragen, be-nei-dens-wert!!!
lieben gruß und danke für diese wunderbare geschichte, aus der man eigentlich einen roman machen könnte.


Ingrid Alias I (02.12.2009)

Der Gute
254
- 01.12.2009, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, klaus, der wald ist im märchenland.
gruß von


rosmarin (02.12.2009)

Wo war denn dieser Wald? Ich könnte mir vorstellen, dass
auch viele andere Mädchen, Frauen, Damen eine solch
schöne und zarte Begegnung mit dem Weihnachtsmann
haben und genießen würden


klaus60 (02.12.2009)

hallo, danke für die kommis, freut mich, dass das gedicht eure phantasie angeregt hat. so etwas kann halt passieren, wenn frau allein im vorweihnachtlichen wald spazieren geht.
gruß von


rosmarin (02.12.2009)

Gelungen! Habe schon lange nicht mehr so gelacht.

Evi Apfel (02.12.2009)

Och, Jochen, was du schon wieder denkst. Sie nahm nur seine Rute für die Zeit ansich, in welcher er nach seiner verloren gegangenen Hose suchte. Dafür bekam sie später ein weihnachtsmännisches Küsschen und dann erstrahlte alles in goldenem Licht. Siehste, so war das!
Danke übrigens Rosmarin für dieses klasse Gedicht.


Petra (02.12.2009)

Hallo Doska, wieso "schlechtes" denkt? Das war doch sicherlich "nicht schlecht" für die beiden. Und Weihnachten ist doch auch ein Fest des gegenseitigen Gebens und Nehmens.
Hallo Rosmarin, das mit der Rute gefällt mir ganz besonders. Die Frage ist jetzt nur: Hat sie es ihm tüchtig mit der Rute ....? Oder hielt sie ihm nur seine Rute, streichelte ihm diese und ...?


Jochen (02.12.2009)

Hihi, köstlich, das ist ja ein ganz besonderes Weihnachtsgedicht. Ein Schelm, der dabei "Schlechtes" denkt.

doska (01.12.2009)

Die abenteuerliche Reise nach Persien/5
298
- 30.11.2009, 7 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

Hallo Rosmarin, das beruhigt mich aber, dass die Geschichte noch eine Fortsetzung hat. Ich hatte schon Lust dieser Carla den Hals umzudrehen * rein symbolisch natürlich*

Jochen (02.12.2009)

Ich muss wie Ingrid sagen, eigentlich hatte man den Eindruck, dass Maren für Falken mehr als nur Neugierde empfindet. Warum führt sie ihn also gemeinschaftlich mit seiner "Ex" an der Nase herum? Auch Elisabeth und der Mann mit der Narbe scheinen real zu sein. Hm, mächtig mysteriös das Ganze.

doska (01.12.2009)

@ingrid und jingizu- danke für die kommis, ich habe fleißig weiter geschrieben und gerade, als ich das kapitel posten wollte, ist der blöde pc abgestürzt und beim neustart war alles weg. auch maren. mal sehen, wenn ich lust habe, es wieder neu zu schreiben. mist.
grüß euch


rosmarin (01.12.2009)

verzwackt, aber maren gibt es doch wohl irgendwie, oder? ;)) und sie hat etwas was für falken empfunden, während der nur auf elisabeth fixiert war (ist)...
neugierigen gruß von mir


Ingrid Alias I (30.11.2009)

Na dann schreib fleißig weiter - bin gespannt was da denn nun rauskommt.

Jingizu (30.11.2009)

hallo, jochen, die geschichte ist doch noch gar nicht zuende. ich finde es ja auch ganz fies, dass dem falken so übel mitgespielt wurde. wenn auch in guter absicht. und was nun noch kommt..., nein, das verrate ich noch nicht. danke für deine ehrliche meinung.
gruß von


rosmarin (30.11.2009)

So, nun hat sich alles geklärt, aber ich finde, es war doch ein ziemlich übler Scherz. Der Mann war doch schon fast am Verweifeln? Ich glaube jeder wäre dabei völlig durcheinander gekommen und wenn das eine Droge war, die so lange anhält, war sie auch nicht so ganz ungefährlich für Falkens Gesundheit. Niemand konnte wissen, ob sein Körper oder seine Seele davon Schaden nimmt. Man kann deshalb nicht begreifen, weshalb Falken nach einer Zeit so langen des Umherirrens darüber noch lachen kann. Und man findet auch keine richtigen Gründe für Carlas fieses Handeln, auch nicht weshalb die anderen dabei mitgemacht haben. Meine ehrliche Meinung dazu ist also: Schöner flüssiger und auch spannender Roman mit leider nicht überzeugenden Charakteren.

Jochen (30.11.2009)

Die abenteuerliche Reise nach Persien/4
297
- 29.11.2009, 8 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

hallo, danke für euer feedback, ich sagte doch gleich, dass die geschichte dem leser einiges abverlangt und nicht so einfach zu verstehen ist.
grüß euch


rosmarin (30.11.2009)

Doch, liebe Ingrid, so weit ich das verstanden starb Elisabeths Verlobter im Krieg. Wirklich sehr spannend aber klar ist mir dabei immer noch gar nichts.

Jochen (30.11.2009)

also elisabeth ist schon lange tot, aber was hat sie mit sanders/falken zu tun? ihr verlobter ist doch auch umgekommen, in polen, irgendwo stand es schon, aber nicht, dass es im krieg geschah. verzwackt! ;)
ich wünsche dir auch einen schönen zweiten restadvent!


Ingrid Alias I (29.11.2009)

Hui Sanders - oder soll ich eher sagen, Falken?- scheint ja sogar mehrere vorherige und sehr aufregende Leben gehabt zu haben. Ich hoffe nur, dass sich die Geister der Vergangenheit nicht wirklich an ihm rächen wollen? Immer noch ist es eine recht komplizierte Geschichte, die ich zwar bis hierher verstehen konnte, doch ich bin echt neugierig ob du sie folgerichtig enden lassen kannst.

doska (29.11.2009)

Die abenteuerliche Reise nach Persien/3
284
- 28.11.2009, 11 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

es klärt sich alles auf.
gruß von


rosmarin (30.11.2009)

Elsabeth bewegte zwar die feuchten Lippen, aber gebissen hatte sie ihn nicht. In dieser Hinsicht kann man also erleichtert ausatmen, aber so richtig zur Ruhe kommen kann man bei deinem Roman trotzdem nicht. Er wird immer geheimnisvoller und verwirrender. Noch eine Geschichte soll sogar erzählt werden. Werde gleich das nächste Kapitel lesen.

Jochen (29.11.2009)

welch seltsame übereinstimmung zwischen falken und maren...
keine elisabeth, kein nachtportier, keine zimmernummer 36...
vielleicht waren es wirklich die eier, ei(n)seitig gebraten, ein eiervirus vielleicht?
...der rest ist wirklich unheimlich, und ich kann mir keinen reim drauf machen. also werde ich mir gleich die fortsetzung reinziehen! ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (29.11.2009)

hallo, doska, ich auch, oh, wei.
grüß dich, hab einen tollen abend.


rosmarin (28.11.2009)

Oh,oh, noch eine Geschichte in der Geschichte? Ziemlich riskant, was du dir da ersonnen hast, liebe Rosmarin. Bin wirklich neugierig wie du das alles vernüftig klären willst.

doska (28.11.2009)

Die abenteuerliche Reise nach Persien/2
289
- 27.11.2009, 18 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

hallo, danke fürs lesen, bewerten und die kommis. ich will nur so viel verraten, dass die geschichte in der geschichte noch undurchschaubarer wird. teil 3 habe ich schon gepostet.
grüß euch


rosmarin (28.11.2009)

ich finde die liebesgesschichte zwischen den beiden schon interessant genug, ich meine die von falken und maren.
die clemens ist seine geschiedene frau, und herr pichler hat einen eigenen hauseingang... ;)) jedenfalls ein ungewöhnlicher mann, und seine vorstellungen über die ehe sind... altmodisch irgendwie, aber auf eine gute art.
ich bin gespannt drauf, wie die andere geschichte sich entwickelt, denn das mädchen ist absolut seltsam. und falken behauptet ja, es selber erlebt zu haben. ?
lieben gruß und ein schönes wochenende noch!


Ingrid Alias I (28.11.2009)

Na, zwischen Maren und Falken scheint sich ja langsam etwas zu entwickeln. Schön, dass auch ein Tier in deiner Geschichte mitspielt. Und das Mädchen aus Falkens Roman wird immer mysteriöser. Schlimmste Vermutungen keinem dabei auf. Die Kleine wird doch nicht plötzlich lange spitze Zähne in ihrem Munde haben?

Jochen (27.11.2009)

Mist, im spannensten Moment abgebrochen. Irgendetwas scheint bei dem geheimnisvollen Mädchen nicht zu stimmen. Es ist zwar ganz real da, aber es wirkt so, als wäre es nicht von dieser Welt. Na, wir werden ja sehen, wohin sich das noch entwickeln wird, hehe.

doska (27.11.2009)

Die abenteuerliche Reise nach Persien/1
277
- 26.11.2009, 9 Seiten


Romane/Serien · Fantastisches
 

hallo, jochen, ich freue mich, dass dir anfang gefällt, hoffentlich auch die fortsetzungen.
grüß von


rosmarin (29.11.2009)

Ein gelungener Anfang, realistisch und geheimnisvoll zugleich. Schöne Idee, dass in der Geschichte eine Geschichte vorgelesen wird.

Jochen (27.11.2009)

hallo, doska, danke fürs feedback, die fortsetzung habe ich doch schon gepostet.
gruß von


rosmarin (27.11.2009)

Obwohl diese Geschichte total realistisch geschrieben ist, so hat sie doch irgendwie etwas märchenhaftes. Vielleicht liegt es daran, dass Sanders glaubt schon in seinem früheren Leben in Persien gewesen zu sein? Ein geheimnisvolles Mädchen begegnet ihm außerdem dort. Interessant auch, das muss ich genau wie Ingrid sagen, dass du eine Geschichte in eine Geschichte eingebunden hast. Bin gespannt was daraus noch werden wird.

doska (27.11.2009)

hallo, ingrid jepp, eine geschichte in der geschichte. und so eine geschichte verlangt dem leser ja auch so einiges ab, weil er immer mitdenken muss. beim schreiben hatte ich mich auch so einige male völlig verfitzt. umso mehr freue ich mich, dass du dran bleiben willst.
hier kommen ganz liebe abendgrüße von


rosmarin (26.11.2009)

interessant! ein buch im buch, und auch das mädchen elisabeth ist seltsam, die kleidung und überhaupt... ;)
werde ich weiterlesen


Ingrid Alias I (26.11.2009)

Rose im Herbst
170
- 25.11.2009, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges · Herbst/Halloween
 

hallo, doska und michael, habt dank für die kommentare. ich finde, dass so eine letzte rose im herbst etwas wehmütiges ausstrahlt. aber auch hoffnungsvolles, denn sie blüht ja wieder im nächsten jahr. das heißt, wenn sie den winter übersteht.
grüß euch


rosmarin (18.11.2010)

Hallo Rosmarin,

ein wunderschönes Herbstgedicht.
Im November 2010 hat die Quecksilbersäule bei uns beinahe die zwanzig Grad Marke geknackt.
Mit Erstaunen stellte ich fest, dass in unmittelbarer Nähe meiner Wohnung bezaubernde Rosen sich erfreuten und sogar einige Gänseblümchen den Weg aus der Erde fanden.
Verkehrte Welt!
Jetzt hat uns der graue eisige Novembernebel wieder eingeholt.
LG. Michael


Michael Brushwood (17.11.2010)

Ein wunderschönes, liebliches, Herbstgedicht. Nun ist der Herbst fast vorbei. Aber ich kann mir trotzdem alles zu deinem Gedicht vorstellen, die letzte Rose und und natürlich auch den kleinen Jungen. *Schmunzel*

doska (25.11.2009)

Hinter dem schwarzen Vorhang/erotische Geschichte 3
291
- 23.11.2009, 2 Seiten


Erotisches · Kurzgeschichten
 

hallo, ihr drei, danke euch fürs feedback, ja, ja, so hat halt jeder seine vorlieben und geheimnisse.
gruß von


rosmarin (25.11.2009)

Ach, und es ist ...nein, verraten tue ich nichts. Nee, das hätte ich nun wirklich nicht gedacht:)

Petra (24.11.2009)

Also, äh, wie war das jetzt? Sie greift mit beiden Händen nach seiner Gerte und ... Blödsinn, sie nimmt sich eine Gerte und dann ...naja, wenn`s ihm Spaß macht? Man könnte es annehmen, denn du beschreibst alles sehr lustvoll. Ist dir wirklich wieder gelungen eine hocherotische Atmosphäre aufkommen zu lassen. Schöner Text.

Jochen (23.11.2009)

herrlich erotisch - später dann aus der sicht des mannes wohl eher frustrierend, obwohl bei dem, na ja, der gewinnt bestimmt auch solchen situationen noch einen gewissen lustfaktor ab. ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (23.11.2009)

Du bist schön, Marie/ 5/erotische Geschichte1
267
- 21.11.2009, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, ihr beiden, das denke ich auch. und, marie kann doch den armen klaus nicht für immer und ewig so frustriert sich selbst überlassen. hoffentlich passiert nicht wieder ein missgeschick.
grüß euch


rosmarin (24.11.2009)

Na, ich denke mal, dass Klaus nicht nur scharf auf Marie ist, er ist auch ganz schön in sie verschossen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Es gibt doch noch eine oder?

Petra (23.11.2009)

kippte alles in sich hinein, was zu finden war... *gg*
kein wunder bei so einem frust, aber der bleibt bestimmt bei der stange. bin gespannt wie's weitergeht.
lieben gruß und schönen sonntag noch!


Ingrid Alias I (22.11.2009)

hallo, habt dank fürs feedback, die marie ist wirklich eine kleine hexe. mal sehen, ob der arme klaus noch etwas von ihr wissen will und sie weiter ihr spiel mit ihm treiben kann.
grüß euch


rosmarin (21.11.2009)

Schön wenn eine Frau einen Mann so verwirren kann, wie deine Marie. Da wird man wirklich neugierig wie es weitergeht.

doska (21.11.2009)

na , die Beiden werden sich doch noch kriegen? =)
Gefällt mir =)

LG


Summer Peach (21.11.2009)

Der arme Kerl, mittendrin abzubrechen. Sein armes Säbelchen. Aber so sind nun mal Frauen. Weich und feucht und unberechenbar. Männer dagegen sind so fest wie sie auch zuverlässig sind, jawoll!

Jochen (21.11.2009)

Du bist zu früh gegangen
90
- 20.11.2009, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

Authentisch? Arme Rosmarin. Der Tod ist schon für einen gereiften Menschen sehr schlimm, was erst für einen jungen. Auch wenn die Mutter vielleicht manchmal viel zu streng war, so vermisst man sie doch sehr. Überhaupt ist das Thema für einen ganz jungen Menschen viel zu schwer zu verkraften, zurück bleibt der Schock. Toll, dass du daraus solch ein schönes Gedicht machen konntest.

doska (24.11.2009)

hallo, petra, danke für den kommi, es ist authentisch.
grüß dich, hab einen schönen sonntag.


rosmarin (22.11.2009)

Ein sehr trauriges Gedicht und so echt, als hättest du das erlebt. Es muss schlimm sein, seine Mutter vielleicht schon als Kind verloren zu haben.

Petra (21.11.2009)

Der LiebesTräumer/erotische Geschichte 2
342
- 17.11.2009, 3 Seiten


Erotisches · Kurzgeschichten
 

@doska und petra- schön, dass euch dieser lüstling gefällt, auch wenn etwas blut fließt.
schönen abend für euch.


rosmarin (26.11.2009)

Welch ein Lüstling! Und von alledem ahnt Linda nichts. Amüsant und erotisch zugleich. Ist dir wirklich gelungen.

doska (26.11.2009)

Uh, trotz des Blutes witzig und erotisch. Amüsante Kurzgeschichte.

Petra (21.11.2009)

hallo, danke fürs lesen, bewerten und kommentieren. jochen, du willst dir die -euter der lust - durch den kopf gehen lassen? oh, oh. und ingrid, du meinst, das skalpell und schraubenzieher fast das gleiche seien? mit einem schraubenzieher kann man doch nicht schneiden.
grüß euch


rosmarin (20.11.2009)

skalpell und schraubenschlüssel sind doch fast das gleiche... ;)
nur mit der wirklichkeit hapert's ein bisschen. egal, hauptsache gut!


Ingrid Alias I (19.11.2009)

Na, das mit den "Eutern der Lust" muss ich mir doch mal genauer durch den Kopf gehen lassen. Sehr gelungen. Ich habe mich köstlich amüsiert.

Jochen (18.11.2009)

Gefällt mir

Jingizu (18.11.2009)

Das Mädchen Helga
169
- 16.11.2009, 5 Seiten


Trauriges · Kurzgeschichten
 

hallo, petra, ich finde, der sicherste ort für die täter wäre eher die psychiatrie und nicht das gefängnis.
grüß dich


rosmarin (23.11.2009)

Krank hin krank her. Die Täter werden einfach zu wenig dafür bestraft. Schnell sind sie wieder auf freiem Fuße und das sollte einfach nicht sein. Toller Text und sehr notwendig, dass mal darauf hingewiesen wird, was Kinder dabei durchmachen und wie zerissen sie sich hinterher fühlen.

Petra (22.11.2009)

hallo, ingrid, hallo, jochen, danke für die kommis. ich weiß, wie schlimm das für die betroffenen kinder ist. oft wird ihr ganzes weiteres leben davon bestimmt. für die täter kann ich auch kein mitleid empfinden, obwohl die meisten ja krank sind. da hilft auch keine therapie, sie werden immer wieder rückfällig.
grüß euch


rosmarin (20.11.2009)

ehrlich gesagt habe ich nicht viel mitleid mit dem täter, und wenn gott ihm schon nicht helfen konnte, dann werden psychologen das erst recht nicht schaffen. das schlimme jedoch an der sache ist, dass sich keins dieser kinder den nonnen anvertraut hat und sie wahrscheinlich alle dachten, sie wären selber schuld an dieser ganzen... naja.
aufwühlend geschrieben!


Ingrid Alias I (18.11.2009)

Hallo Rosmarin, wer sich mit diesem Thema schon näher beschäftigt hat, weiß ohnehin, wie sehr diese Kinder später noch als Erwachsene leiden. Kommen sie noch einigermaßen gut mit ihrem Leben klar, behält doch die Sexualität bei ihnen einen viel zu hohen Stellenwert.
Du schreibst ja auch, dass das Mädchen später eine Therapie macht. Ich finde das genügt, als Andeutung dafür, dass es unter diesen Erlebnissen leidet. Was ich ganz besonders toll bei deinem Text finde, ist, dass du den Täter nicht als Scheusal darstellst, sondern als einen kranken Menschen. Mir hat die Geschichte also rundum sehr gefallen.


Jochen (18.11.2009)

hallo, danke für euer feedback. es ist nicht leicht über missbrauch zu schreiben. ich habe mich bei dieser geschichte auf den tathergang beschränkt und ganz bewusst nicht die auswirkungen der tat beschrieben, die das ganze weitere leben dieses kindes und das aller kinder, die ähnliches erlebten, bestimmen, und natürlich tragische geschichten ohne ende sind.
grüß euch


rosmarin (17.11.2009)

Es ist immer schwer bei Geschichten über Missbrauch im Allgemeinen ein "Hat mir gut gefallen" anzuklicken, denn es sind Geschichten ohne wirkliches Ende, ohne Trost dafür voller dunkler Bosheit und Verdrängung.
Den Schluss hätte ich mir deshalb etwas ausführlicher gewünscht... aber sei es wie es sei - die Geschichte verdient Aufmerksamkeit und natürlich ein "grün".


Jingizu (16.11.2009)

hallo rosmarin ...das ist wirklich ,großes böses...
und wie doska ja schon geschrieben hat ...erschütterndes kino...
du hast die dunkelste seite unseres lebens voller poesie uns allen nähergebracht ..respekt und vielen dank ...best ...duluoz


Jürgen Hellweg (16.11.2009)

Erschütternd. Du hast diesen Text sehr packend und lebensnah geschrieben. Ich glaube, dass die Dunkelziffer missbrauchter Kinder auch heute noch sehr hoch ist.

doska (16.11.2009)

Du bist schön, Marie/4 /erotische Geschichte 1
265
- 15.11.2009, 6 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, bine, teil 5 habe ich eben fertig geschrieben, werde ich morgen posten. danke fürs lesen und kommentieren.
grüß dich


rosmarin (20.11.2009)

Hallo, habe die Teile nach und nach gelesen und würde mich auch freuen, wenn es weitergeht mit der schönen wilden Marie. LG Sabine

Sabine Müller (19.11.2009)

so, um euch nicht ganz unbefriedigt zurück zu lassen, wird es doch weiter gehen, ich hab da so eine idee. ich mag ja auch keine offenen schlüsse. danke euch fürs lesen und feedback.
gruß von


rosmarin (18.11.2009)

Oh, du hast ja den Schluss offen gelassen? Und das, wo ich doch so neugierig bin, was Marie nun machen wird.

Petra (18.11.2009)

Na, Marie scheint eigentlich ganz angetan von diesem Brief zu sein. Aber vielleicht wird sie noch ein paar kleine Veränderungen vorschlagen. Das lässt den, an solchen Dingen, interessierten Leser neugierig zurück.

Jochen (16.11.2009)

toll! der mann hat's echt drauf... ;))

Ingrid Alias I (16.11.2009)

hallo, danke für das feedback. wie und ob es weitergehen wird, habe ich ja offen gelassen, bin mir selbst noch nicht schlüssig. mal sehen, ob die beiden in meinem kopf bleiben wollen, wenn ja, müssen sie natürlich verschwinden und hier ihren platz finden.
grüß euch


rosmarin (16.11.2009)

Und nun stellt sich die Frage, wird Marie Klaus erotischen Wunschtraum erfüllen wollen oder nicht?

doska (16.11.2009)

Tolle erotische Story.
Prickelnd, aufregend, aber zugleich auch anregend.
Beim Lesen bin ich selbst ganz schön kribbelig geworden.


Michael Brushwood (16.11.2009)

Ach, Mensch, ich hoffe, diesmal denken beide an die Gummis. Macht mich ganz fuchtelig, dass sie nicht endlich zusammen kommen.
Obwohl ... wenn es nur reine Lust ist und nicht mehr? Was bleibt dann unterm Strich?

Liebe Grüße Dubliner Tinte


Pia Dublin (15.11.2009)

Du bist schön, Marie/ 3/erotische Geschichte 1
279
- 13.11.2009, 4 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, ingrid, hallo, klaus, was vorerst noch kommt, habe ich schon gepostet, danke für euer feedback.
gruß von


rosmarin (15.11.2009)

http://www.webstories.cc/img/3.gif Welch faszinierender
Fall von Telepathie, dass ich da heute reinklickte! Ich
hatte nämlich vor 2 oder 3 Jahren einen ähnlichen
Traum. Aber du beschreibst ihn viel schöner, als ich dies
gekonnt hätte! Nur: ich nicht weiß mehr, wie es weiter
ging oder ob ich plötzlich aufwachte und... Wie geht es
bei dir weiter? Ich bin gespannt wie ... na eben ...
Liebe Grüße
von Klaus, 60, ein Netter aus Cologne.de


klaus60 (15.11.2009)

och schade, dass da nicht mehr viel kommen wird, denn es wurde ja richtig romantisch... ;)
lieben gruß


Ingrid Alias I (15.11.2009)

hallo, danke für die kommis.
@petra- leider passiert nicht mehr viel.
@doska- du verwechselst die länge der geschichte bestimmt mit -crysella und der schwarze mond - das ist ja ein ziemlich langer roman. den poste ich nach der überarbeitung auch wieder. und ich hoffe, dass ich die letzten kapitel in diesem jahr noch schreiben kann, jetzt, wo der stress ja gemeistert ist.
hier kommen ganz liebe abendgrüße an euch von


rosmarin (14.11.2009)

Schöner flüssiger Schreibstil und köstlich, dass du solche Schmunzelworte wie Futteral und Krummsäbel dabei gebrauchst. Die Geschichte ist nicht nur erotisch, auch ganz echt und natürlich. Ich bin richtig neugierig, was noch passieren wird.

Petra (14.11.2009)

Was? Bald zu Ende? War das nicht mal eine ganz lange Geschichte? Jedenfalls hat mir dieses Kapitel auch wieder gefallen. Man spürt, dass sich die beiden in Wahrheit voll ergänzen. Und wie heißt es doch so schön: Was sich liebt das neckt sich. Und, nein, mache diese Geschichte bitte nicht kürzer. Aber ich sehe ja, das steht doch irgendwo eine eins. Da kommt also wohl noch etwas nach dem Ende, hehe.

doska (14.11.2009)

hallo, jochen, danke für den kommi, als nächstes werde ich wohl den schluss schreiben, ist gleich fertig.
grüß dich


rosmarin (14.11.2009)

Nun legen die beiden aber richtig los. Wasser ist wirklich ein guter Stimmungsmacher. Tolles Kapitel voller erotischer Spielereien. Bin gespannt, was du uns noch so im nächsten Kapitel bringen wirst.

Jochen (13.11.2009)

Tief unter der Erde
59
- 12.11.2009, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

hallo, michael, hallo, doka, danke für eure kommis. der unnatürliche tod ist immer wieder anlass, das eigene leben zu überdenken. denke ich zumindest.
grüß euch


rosmarin (16.11.2009)

Ja, der Tod zerreißt Bande. Das ist immer sehr schmerzlich. Und noch schlimmer ist es, wenn ihn jemand freiwillig erwählt hat. Gut, wenn die Verbliebenen dann an ein Jenseits, und somit auch an ein Wiedersehen glauben können. Ein schönes Gedicht das uns darüber nachdenken lässt.

doska (14.11.2009)

Ich als Fußballfan, konnte es auch nicht glauben. Da er ja noch im letzten Spiel für Hannover - Hamburg auf dem Platz war. Schön das du ein Gedicht geschrieben hast. LG

Michael Drake (14.11.2009)

naja, seinetwegen habe ich es nicht geschrieben, sein tod hat mich nur dazu inspiriert und mich an einige bekannte erinnert, die den drogentod gestorben sind. aber wer sich den letzten schuss gibt, muss auch sehr depressiv gewesen sein. vielleicht ist das wahre wesen der depression ja auch, dass man nicht darüber reden KANN. und das ist das problem.
grüß dich und hab ein schönes wochenende


rosmarin (14.11.2009)

Stell dir vor, das habe ich mir im Nachhineinen schon gedacht. Rosmarin hat das Gedicht vielleicht sogar wegen ihm gemacht. Sein Tod geht auch mir sehr zu Herzen. Wirklich Schade um ihn. Scheint ein sehr lieber Mensch gewesen zu sein. Naja, kann man nichts mehr machen. Danke jedenfalls nochmals für dieses wunderschöne Gedichtelied.

Petra (12.11.2009)

hallo, petra, der tod von robert enke hat mich zu diesem gedicht inspiriert. ich hatte beim schreiben tatsächlich eine melodie dazu im kopf.
grüß dich


rosmarin (12.11.2009)

Oh, das ist aber sehr traurig. Nanu, Rosmarin, ich hoffe es ist dir nicht dergleichen wirklich passiert und es ist nur der Herbst, der dich ein so schwermütiges Gedicht hat entsinnen lassen. Recht hast du. Man sollte mehr Zeit für einander haben, dann lässt sich auch alles leichter ertragen. Ein schönes nachdenklich machendes Gedicht. Fast wie ein Lied, denn es hat einen Refrain. Ist es eins?

Petra (12.11.2009)

Du bist schön, Marie/2/erotische Geschichte 1
272
- 11.11.2009, 5 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

und die strafe für das fehlverhalten ist???
bin ich sehr gespannt drauf... ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (13.11.2009)

hallo, danke euch für die kommis.
grüß euch


rosmarin (12.11.2009)

Schön, dass man auf dieser Seite auch mal solche Dinge zum Lesen vorfindet.

Gerald W. (12.11.2009)

He, der Typ geht aber ganz schön hart ran. Als Mann ist man natürlich neugierig, was Marie noch so alles für Klaus machen wird *Grins*

Jochen (11.11.2009)

Gefällt mir, wie die beiden in Wahrheit wild aufeinander sind, sich das aber gegenseitig nicht so recht eingestehen wollen. Das ist sehr typisch. Wenn man schon den Körper hingibt, dann soll wenigstens die Seele nicht dazu gehören. Denn die Seele ist das Verletzlichste, was wir Menschen haben. Jeder gibt sich so cool wie nur irgendmöglich. Bin gespannt, wann sich die zwei einander wirklich nähern.

doska (11.11.2009)

Wow, ganz schön scharf das Ganze. Du gebrauchst Worte, die wohl jedem Leser(in) eine erotische Stimmung verschaffen. So wie es eine Kunst ist (wirklich ) humorvoll zu schreiben, so es auch eine Kunst sehr gute Erotik herüber zu bringen. Du kannst es und darum sage ich : Her mit dem nächsten Kapitel.

Petra (11.11.2009)

Du bist schön Marie/1/Erotische Geschichte 1
275
- 09.11.2009, 4 Seiten


Romane/Serien · Erotisches
 

hallo, danke fürs lesen und kommentieren.
@petra- klaus' gedanken kommen im nächsten kapitel. immer alles schön der reihe nach.
@jochen - am klicken mangelt es nicht. ich denke eher, es ist schwieriger zu den erotischen texten einen kommentar zu schreiben als zu anderen. ich bin mir ja auch nicht immer sicher, ob es noch unter erotik einzuordnen oder schon pornografisch ist. manchmal sind die grenzen ja fließend. sollte ich also mal übertreiben, wäre ich dankbar, wenn mich jemand darauf hinweist.
grüß euch


rosmarin (11.11.2009)

Ich finde dieses Kapitel hat alles. Es ist spannend, erotisch und ...äh, wirklich etwas zu kurz, denn man erfährt zwar viel über Maries Gefühle, aber zu wenig über Klaus Gedanken. Aber ich hoffe ja, es kommt gleich das nächste....?

Petra (11.11.2009)

Selbstverständlich interessiert mich Erotik auch und gewiss noch viele andere Leser. Ich selbst habe zwar nur drei (allerdings völlig unerotische) Texte geschrieben, sehe aber an meiner Statistik, dass die Texte manche Tage viel und dann wieder überhaupt nicht angeklickt werden. Ich finde, das geht wie in Wellen, ist unberechenbar und sollte einem nicht den Mut nehmen.
So, nun zu deinem Text. Er ist recht kurz und ich hätte gern etwas mehr davon gelesen. Er fängt hocherotisch an. Man merkt, dass du sensibel und sehr flüssig schreiben kannst. Du hast einen tollen Stil. Jetzt fragt man sich, wie Klaus nun das Ganze verkraftet, wenn er wieder kommt.


Jochen (11.11.2009)

Also mit verzogen meine ich die Darstellung der Seite.

Sabine Müller (10.11.2009)

Das kann ja noch spannend werden! Prickelnd und voller Leidenschaft erzählt. Da sprüht Erotik.

Habe einen Trick gefunden, nun auch wieder die Geschichten hier zu lesen. Die Seite ist ja leider so verzogen. Aber mit Copy + Paste in Word geht es.

Freue mich auf weitere Teile.

LG Sabine


Sabine Müller (10.11.2009)

hallo, doska, danke für den kommentar, ich dachte schon, es schreibt überhaupt niemand etwas dazu. mit den erotischen texten ist das ja immer so eine heikle sache. ich hatte schon überlegt, ob ich überhaupt den zweiten teil posten sollte. na, nun aber doch.
grüß dich


rosmarin (10.11.2009)

Aha, nun bekommt Marie doch Gewissensbisse wegen ihrem ersten Blind Date und da ist es ihr ganz recht, dass die Kondome vergessen worden sind. Wie wird Klaus das nehmen, wenn er sieht, dass seine - eben noch so lustvolle - Marie plötzlich verschwunden ist? Ein schöner erotischer Text, der sich wohl noch steigern wird, nehme ich stark an? Freue mich schon auf das nächste Kapitel.

doska (10.11.2009)

Der Tag danach (VampirGeschichte 3)
370
- 07.11.2009, 6 Seiten


Fantastisches · Kurzgeschichten · Herbst/Halloween
 

hallo, schönes feedback.
@petra- elemente der geschichte und horus tauchen tatsächlich in meinem lilithvampirroman auf.
@doska- ich denke, sie erleben noch viele abenteuer.
@ingrid - horus hat auch die mutter zur vampirin gemacht.
grüß euch


rosmarin (09.11.2009)

das ist wundervoll geschrieben und verpasst einem auch wundervolle eindrücke: und wie selbstverständlich öffneten sich meine knie wie die flügel eines schmetterlings. oh ja...
aber was ist mit ihrer mutter? bin neugierig. ;)


Ingrid Alias I (09.11.2009)

Schöne Kurzgeschichte, plastische Bilder, toller vampirischer Kerl. Da wird man ja direkt so ein bisschen neidisch auf deine Heldin. Vor meinem geistigen Auge sehe ich das Pärchen durch die Welt fliegen und gemeinsam Abenteuer erleben, hehe.

doska (09.11.2009)

Wow, diesmal haben wir es mit einem überaus charmanten Vampir zu tun. Gefällt mir, dass er "Horus" heißt. Tolle Story, könnte glatt der Anfang eines langen Vampirromans werden.

Petra (09.11.2009)

hallo, jochen, danke dir für den netten kommentar.
hab einen wunderschönen sonnentag.


rosmarin (08.11.2009)

Sehr gelungen. Wunderschöne Sätze geben deinem Text eine verträumt- erotische Atmosphäre. Tolle Bilder einer zauberhaften Verwandlung.

Jochen (07.11.2009)

Die SchattenKönigin (VampirGeschichte 2)
358
- 06.11.2009, 5 Seiten


Schauriges · Kurzgeschichten · Herbst/Halloween
 

hallo, jochen und petra, danke fürs feedback.
grüß euch


rosmarin (09.11.2009)

Sieh da? Ein Kleinod deiner Vampirgeschichten habe ich doch glatt übersehen. Erst fängst du ganz gemütlich an, dann steigert sich alles so langsam mit diesem Mord - die armen Hühnerchen sind nicht zu vergessen - dann beginnt`s zu knistern und schließlich wird`s der reinste Horror. Arrgh, soviel Blut. Aber du hast recht, ohne Blut geht`s bei Vampiren einfach nicht. Selbst wenn so manche Lippe dabei verstaubt. Prächtige Geschichte.

Jochen (09.11.2009)

Puuah, Blutfäden und Staublippen.*würg* War ekelig und sehr schaurig das Ganze, aber auch wahnsinnig spannend und ...mit einem verrückten Schluss. Echt Klasse! Werde mir gleich deine nächste Vampirgeschichte zu Gemüte führen:))

Petra (09.11.2009)

hallo, doska, danke für den kommi, ich habe abfall, eisen und schrott gestrichen, verunsichert wirklich. die beiden irren in dem riesigen haus umher, sie können es nicht verlassen, da ja draußen die sonne scheint und justy ein vampir geworden ist.
hab einen wunderschönen sonnigen tag.


rosmarin (08.11.2009)

Wirklich sehr schön schauerlich diese verstaubten Lippen und diese Blutfäden. Aber sag`mal ist das "Mörderhaus" denn so riesig? Ich hatte den Eindruck, dass deine Protagonistin ihrem Justy sehr lange hinterher zu laufen hatte. Das kann sich doch alles gar nicht in dem Haus abgespielt haben? Außerdem lief sie über Abfall , Eisen und Schrott? Im Garten oder auf der Straße? Wo war sie denn da? Ich finde es kommt zu wenig heraus, dass Justy und deine Heldin das Haus verlassen hatten. Aber vielleicht bin ich auch heute etwas verschlafen. Na, du wirst mir schon dazu antworten. Ansonsten wiedermal sehr spannend und nicht ohne eine Pointe.

doska (07.11.2009)

Jäger der Nacht ( VampirGeschichte1)
363
- 05.11.2009, 4 Seiten


Fantastisches · Kurzgeschichten · Herbst/Halloween
 

hallo, tlonk, kannst du gerne machen.
gruß von


rosmarin (10.11.2009)

Hallo Rosmarin, hättest du etwas dagegen, wenn ich deine drei Vampirgrusels auch in die Rubrik Herbst- Halloween stellen würde?

Tlonk (10.11.2009)

hallo, jochen, danke fürs lesen und den kommi, oh, oh.
gruß


rosmarin (10.11.2009)

Hallo, Rosmarin, na, das ist ja vielleicht eine ...oh,oh...Listenreiche! Erstklassiger Text.

Jochen (09.11.2009)

hallo, doska, hallo, petra, freut mich, dass euch die gruselerotik gefällt.
grüß euch


rosmarin (08.11.2009)

Tolle Gruselhumorgeschichte. Habe diesen erotischen Text meinen Eltern vorgelesen und sie haben sich sehr amüsiert- besonders über den Schluss:)) Du hast es echt drauf!

Petra (07.11.2009)

Sehr erotisch und köstlich die Pointe. Wirklich gelungen.

doska (06.11.2009)

hallo, ingrid, danke für den kommi, freut mich, dass die vampirgeschichten noch gelesen werden, diese ist schon älter, hab sie nur etwas überarbeitet, wie auch die noch folgenden.
gruß von


rosmarin (06.11.2009)

gefällt mir, ist sehr anregend auf eine vampirmäßige art... und der schluss kommt überraschend.
lieben gruß


Ingrid Alias I (05.11.2009)

Leben
62
- 02.11.2009, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, bine, hallo, joke, danke euch, und, ein wirklich toller nachtrag, joke.
grüß euch


rosmarin (04.11.2009)

Hallo Rosmarin,

ein schönes Gedicht. Ich mag diese Jahreszeitenbilder. Besonders die letzte Zeile ist sehr wahr. Ich bin immer ein wenig traurig, wenn die Bäume ihre Blätter abwerfen, da ich eher der Sommersonnenmensch bin. Aber so sammelt die Natur Kraft für das Frühjahr.
Und gegen kleine Herbststürme und gemütliche Stunden bei Keksen und Tee ist auch nichts einzuwenden.

LG Sabine


Sabine Müller (04.11.2009)

Nachtrag:

Lass Dir den Mut ein Breitschwert sein,
hack alle Dünkel kurz und klein,
schmeiß die Stücke auf den Rost,
entzünde ein Feuer und schick per Post
Die Einladgunen zum Festschmauß raus.


Killing Joke (04.11.2009)

Och ich find's schnuckelig.
Genau das richtige für meine Winterschlaf-Stimmuchrz.... chrz... chrz.... chrz....


Killing Joke (04.11.2009)

ach, ihr seid ja sooo süüüß.
hier kommen ganz liebe grüße von dem roten element.


rosmarin (03.11.2009)

@huber- tja, zu diesem gedicht hattest du mal das gegenteil geschrieben, aber wenn man die seiten wechselt, muss das wohl so sein. aber deine meinung interessiert mich eh nicht mehr. außerdem würde ich mich nie als beste bezeichnen. das gedicht, auf das du anspielst, ist reine satire. schlimm, dass du das nicht (mehr) erfasst. und nun lass mich in ruh und verschone mich mit deinem unsinn. die kommis, die du noch verfassen solltest, werden gelöscht. aber die roten trage ich als trophäe vor mir her. vielen dank.

rosmarin (03.11.2009)

Was für ein kontroverser Punkteregen über Nacht! Leider muss ich Dir sagen, dass ich eher Saturns Meinung zu diesem Gedicht teile. Es wirkt auf mich seltsam, wie der seit Beginn der Zeit bestehende natürliche Zyklus der Natur mit (Entschuldigung) leicht dümmlichen Sätzen wie
"wer hätte das gedacht" oder "war alles nur ein Traum" abgetan wird. Von einer Autorin, die sich selbst als die Beste bezeichnet, hätte ich da wohl etwas anderes erwartet. Nun, Fazit, gelesen und gleich wieder vergessen, nichts, was wert wäre, es in Erinnerung zu behalten.


CC Huber (03.11.2009)

hallo, jochen, hallo, jürgen, danke für eure kommis.
einen schönen abend für euch
gruß von


rosmarin (02.11.2009)

lieber saturn chaos ääh Chronos (DER Chronos?)
...ich mag wahrlich keine Gedichte oder Poesie..
..aber so n SCHEISS ,wass du da verzapft sollte bestraft werden ... SCHREIB was,oder mach dich vom Acker...aber beleidige hier nicht die Literaten...
Liebe Rosmarin ,lass dich von so einem nicht beirren...zum Glück gibet es ja offensichtlich ne menge Leute die Poesie oder Gedichte mögen...
und das ist auch GUT so...
Beste Grüße !


Jürgen Hellweg (02.11.2009)

Tja, so sind die Geschmäcker verschieden, der eine mag dieses und der andere mag jenes. Mir jedenfalls gefällt dein Gedicht. Es ist so zart, verträumt und verspielt. Wunderschön wie uns in diesem Text die Jahreszeiten vorgestellt werden.

Jochen (02.11.2009)

sinnloses geplapper ohne tiefgang

trotzdem ein vorschlag zur verbesserung:
duft durchdringt die nacht, denn wie kann die nacht umhüllt werden?

mit dem ende des sommers verschwinden die blütenpracht, bienen und schmetterlinge. erstaunliche vorstellung, wer hätte es wohl wirklich gedacht?

auf den herbst folgt unweigerlich der winter. was ist denn daran traumhaft?

verträumte zeit der träume? wenn man träumt, dann träumt man, dann träumt man, dann träumt man.


Saturn Chronos (02.11.2009)

Frühling hinterm Gartenzaun
58
- 08.04.2009, 1 Seiten


Experimentelles · Frühling/Ostern · Für Kinder
 

hallo, petra, danke der nachfrage, aber das weiß ich leider auch nicht, ich selbst komme zurzeit fast gar nicht mehr zum schreiben, ich dachte ja, dass einige andere noch weiter schreiben. aber leider ist es nicht so.
grüß dich


rosmarin (03.05.2009)

Hallo Rosmarin, wann geht´s denn mit dieser süßen Geschichte weiter?

Petra (28.04.2009)

hallo, holdriander, danke für die fortsetzung, na, da hat das kind ja nochmal glück gehabt und kann schön weiter träumen.
@jochen- danke für das lesen.
gruß von


rosmarin (14.04.2009)

Ich finde, diese kleine Frühlingsfortsetzungsgeschichte hat was. Lieblicher Anfang, spannend- witziger Zwischenteil und gutes logisches Ende. Gefällt mir rundum. Ein Dankeschön von mir für die Idee und auch an alle Mitmacher.

Jochen (13.04.2009)

hallo, christa, ein herzliches willkommen an dich, und ein danke an dich, liebe doska. na, nun wird es ja spannend, hoffentlich haben die wölfe mitleid mit dem träumenden kind. oder die großmutter verhext sie.
grüß dich


rosmarin (11.04.2009)

Hallo Rosmarin,
bin gestern gut zuhause angekommen und ersticke im Moment im Organisatorischen. Aber ich bin sicher, daß mir über Ostern noch was zu Deiner Geschichte einfällt. Bin auf jeden Fall voll des Tatendranges.
Grüßle
Christa


CC Huber (10.04.2009)

Na, vielleicht kommt`s ja noch.

Petra (10.04.2009)

hallo, petra, das finde ich auch, nur schade, dass niemand weiter schreiben will.
hier kommen ganz liebe karfreitagsgrüße von


rosmarin (10.04.2009)

Ist echt ein süßer Anfang und so romantisch. Eine Story für Kinder aber auch Kind gebliebene Erwachsene zum Träumen. Übrigens das Bild dazu ist wieder ganz große Klasse.

Petra (09.04.2009)

Ich weine
71
- 27.03.2009, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

hallo, gedanke.in.ketten, danke dir, das freut mich, und amrah bestimmt auch.
gruß von


rosmarin (29.03.2009)

Ich kann mich den Anderen nur anschließen. Sehr schöne und ergreifende Poesie.
PS.: Die Bilder sind wirklich ganz große Klasse. Kompliment!!!


gedanke.in.ketten (28.03.2009)

hallo, habt ganz lieben dank für die kommentare und bewertungen. das bild hat meine freundin amrah gemalt, die auch das bild zu dem blauen band gemalt hat, oder umgekehrt, ich habe den text zu dem bild geschrieben.
gruß von


rosmarin (28.03.2009)

Hallo Rosmarin
Das ist traurig und sooo schön und mit einer wichtigen Nachricht. Da hast du aber etwas ganz Feines fabriziert.


Petra (28.03.2009)

Kluge Gedanken wunderbar zu Worte gebracht und ein tolles Bild. Wer hat das gemalt?

Jochen (28.03.2009)

Ganz große Spitze. Eines der besten Gedichte, die ich je gelesen haben.

doska (28.03.2009)

Frühling09
52
- 25.03.2009, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Für Kinder
 

Auch ein Dankeschön von mir für die süßen Osterhaseneier.

Petra (02.04.2009)

hallo, ihr lieben, danke euch, schön, dass ihr meinen humor teilt.
gruß von


rosmarin (26.03.2009)

Na, nach DER Drohung bekommen wir bestimmt gutes Wetter.

Jochen (26.03.2009)

Ein Nikolaus der Eier bemalen muss :) Du hast aber auch Ideen, Rosmarin. Echt toll!

Petra (26.03.2009)

Hallo Rosmarin!
Das hat der Niklas dann auch wirklich verdient, wenn der nicht endlich weg geht, hehe.


doska (26.03.2009)

Frühlingswonne
78
- 19.03.2009, 1 Seiten


Poetisches · Erotisches · Frühling/Ostern
 

hallo, christa und doska, habt ganz lieben dank.
@christa- eine mail an dich kommt heute noch, ich freue mich riesig über das lebenszeichen von dir.
gruß von


rosmarin (23.03.2009)

Hallo Rosmarin,

schlicht und gerade deshalb umso eindringlicher.
Gefällt mir sehr gut.
Grüße aus der Kur. Schick mir bitte ein Mail, ich weiß Deine email Adresse leider nicht auswendig.
Grüßle Christa


CC Huber (22.03.2009)

Wirklich ein wunderschönes Gedicht. Es ist so frei, so verträumt und auch das Bild ist klasse. Es wirkt so, als wäre es ein Gemälde aus uralten Zeiten.

doska (22.03.2009)

hallo, ich danke euch für die kommentare und die bewertungen dieses gedichtchens, ich habe es zu dem bild von meiner freundin amrah geschrieben.
@bine- das krokusband sah bestimmt wunderschön aus.
@jochen- ja, ja, der wind, das himmlische kind.
gruß von


rosmarin (21.03.2009)

Hallo Rosmarin,
sehr hübsch, auch stimmig vom Versmass, aber wohin führt denn da der Wind deine Hand ....?


Jochen (21.03.2009)

Hallo Rosmarin,

schön Zeilen die zum Träumen einladen.

Das blaue Band erinnert mich persönlich an eine Aktion hier im Rheinland. Auf einer langen Wiesenstrecke am Rhein werden blaue/ lilane Krokusse gepflanzt, die dann von oben wie ein blaues Band aussehen.

Aber passt ja auch zum Frühling, zum Träumen und zur Liebe ...

LG Sabine


Sabine Müller (21.03.2009)

Stumm
71
- 19.09.2008, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

Freue mich auf mehr von dir! LG Sabine

Sabine Müller (25.09.2008)

@bine und christa- danke für eure kommentare.
ich grüße euch


rosmarin (21.09.2008)

Ja schön und ansprechend, damit kann ich was anfangen. Ob Steine, Bäume oder auch Sterne, allen kann man sein Herz ausschütten. Zumindest diejenigen, die sich selbst einen gewissen kindlichen Glauben erhalten haben.
Grüßle
Christa


CC Huber (19.09.2008)

Hallo Rosmarin, sehr traurige Zeilen, aber sie gefallen mir. Ich mag die Bilder und die gefühlvolle Aussage. LG Sabine

Sabine Müller (19.09.2008)

Manchmal
68
- 17.09.2008, 1 Seiten


Poetisches · Erinnerungen
 

Hallo, vielleicht falsch formuliert. Es ist nur eine weitere Aufzählung, die mir in den Sinn gekommen ist, wenn ich persönlich angefressen bin. Es kommt auf die Betonung an. Ich persönlich ESSE auch gern - so war es gemeint. Nicht: Ich persönlich esse AUCH gern. (denn von Essen war ja imText nicht die REde, es hat mich nur an mein Verhalten erinnert - so wie ich es handhabe, wenn ich sauer bin oder mir Alles zu viel wird. :) - LG Sabine

Sabine Müller (21.09.2008)

Hallo Rosmarin,
möglicherweise hast Du es ironisch gemeint, aber auf mich wirkt es anders. Und ich finde es gut, daß Du "essen" nicht erwähnt hast, weil die Aussage dieses Gedichtes weit tiefer geht als das "Frustessen", das wir wohl alle gelegentlich praktizieren. "Danach geht es wieder eine Weile", das zeigt doch deutlich, dass dieser Mensch in einer Spirale gefangen ist, die so eigentlich nur immer tiefer ins Elend führt.
Das empfinde ich jedenfalls bei diesem Gedicht.
Grüßle
Christa


CC Huber (21.09.2008)

hallo, danke für die kommentare.
@-christa-es sollte etwas ironisch witzig sein.
@-bine- an essen habe ich auch gedacht, hat aber irgendwie nicht gepasst.
gruß von


rosmarin (21.09.2008)

Seltsam, vom Essen war in diesem Gedicht gar nicht die Rede. Na, was manche so interpretieren. Mir persönlich gefällt das Gedicht irgendwie schon, aber auch wieder nicht, irgendwie ist es mir zu destruktiv. Es wird ja wirklich nichts besser im Leben, wenn man die Waffen gegen sich selbst richtet oder?
Grüßle
Christa


CC Huber (19.09.2008)

"Ich persönlich esse auch sehr gern ung viel, wenn ich sauer oder genervt bin."

Na dann müsstest du ja ungefähr 800 kg auf die Waage bringen ...


anonym (19.09.2008)

Mal was ganz anderes - ob überpitzt, ehrlich oder ironisch - mir gefällt es. Und ich glaube, solche Gedanken hatte Jeder schon einmal - sprich, dass einem mal die ganze Welt den Buckel runterutschen kann. :) Und wenn die Luft raus ist, dann ist man auch wieder lammfromm. Ich persönlich esse auch sehr gern ung viel, wenn ich sauer oder genervt bin. Und viiiiiel schlafen. lächelnde Grüße von Sabine

Sabine Müller (19.09.2008)

KatzundMausSpiel
141
- 15.08.2008, 1 Seiten


Poetisches · Für Kinder
 

Hallo Rosmarin, ich danke dir. Hat Spaß gemacht und ich hoffe, dass hier später noch ein paar Leute mitmachen werden.

doska (04.02.2009)

toll, doska, außer linda, kläuschen und kater frank gibt es nun auch noch eine fledermaus, das meerschweinchen lies und den hernn lutz mayer. na, das kann ja noch lustiger werden. hab vielen dank.
gruß von rosmarin


rosmarin (02.02.2009)

hallo, doska, das ist ja eine wunderschöne fortsetzung. hier kommen ganz liebe grüße von mir

rosmarin (07.10.2008)

Du hast mich auch eine Idee gebracht, Doska. Es geht um eine PC-Maus. Aber ich muss noch ein wenig überlegen. LG Sabine

Sabine Müller (02.10.2008)

Danke, liebe Sabine! Vielleicht macht hier ja mal wieder jemand mit?

doska (01.10.2008)

Welch' herrliche Fortsetzung. Die gefällt mir aber. LG Sabine

anonym (30.09.2008)

hallo, doska, hallo, bine, so tolle beiträge. danke euch. ich denke, es können so viele tiere mitspielen, wie wollen.
sorry, dass ich erst jetzt antworte, ich war länger nicht online.
gruß von rosmarin


rosmarin (11.09.2008)

Hallo doska, eine gute Idee. Vielleicht ein Hündchen?! *g Oder eine Aneinanderreihung von tierischen Feinden, die sich irgendwann im Kreis dreht. Z.B. Maus-Katze-Hund-? - ? - ? - Elefant -Maus. Natürlich haben Elefanten keine Angst vor Mäuschen, auch wenn das z.T. angenommen wurde, aber lustig wäre es vielleicht. Aber erstmal sehen was Rosmarin dazu sagt. Und vielleicht macht noch Jemand beim Gedicht mit. Lg Sabine

Sabine Müller (29.08.2008)

Hy Sabine!
Mein Gedicht ist zwar zu Ende, aber es kann doch trotzdem weiter gehen. Solch ein Mäusemagen will schließlich gefüllt sein und ein Katzenbauch erst recht. Ich weiß`aber nicht ob mir noch was dazu einfällt. Vielleicht wird`s abwechslungsreicher, wenn noch andere Viecher dabei mitspielen dürfen? Mal sehen was Rosmarin dazu sagt.


doska (28.08.2008)

Hallo doska, nette Fortsetzung. Aber es muss noch weitergehen, wie bei Tom und Jerry *g - LG Sabine

Sabine Müller (28.08.2008)

Schade, noch hat sich nichts getan :( Bin schon gespannt ...

Sabine Müller (19.08.2008)

Das scheint in der Tat auch ein Katz-und-Maus-Spiel der eigenen Art zu sein ... Lg Sabine

Sabine Müller (18.08.2008)

jepp, das hoffe ich auch, aber jetzt ist ja erstmal dein fünfminutenspiel dran, ist ja viel interessanter, wie es scheint.
gruß von rosmarin


rosmarin (18.08.2008)

Ich hoffe, es machen noch andere Leser oder Schreiber mit. Mal sehen, wer gewinnt oder ob Jemand gewinnt. Ein Katzmausspiel kann sich immerhin bis in alle Ewigkeiten ziehen :) Lg Sabine

Sabine Müller (18.08.2008)

hallo, bine, danke für den beitrag, ja, nun wird es spannend.
grüß dich
rosmarin


rosmarin (18.08.2008)

Hallo Rosmarin, nun habe ich gerafft, wie es weitergehen soll :) Ich habe mich ein wenig beteilligt. Nun sitzen die grauen Trippeltierchen in der Patsche. LG Sabine

Sabine Müller (18.08.2008)

Hallo Rosmarin,

putzig das Gedicht - wie die kleinen Mäuschen selbst. Falls man weiterschreibt, soll es dann weiter um diese Jagd gehen, die du beschrieben hast oder auch abgeschlossene Gedichte? Texte mit einer Doppeldeutigkeit - Katzmauspiel oder Texte, bei denen es nur um das tierische Katzmausspiel geht? Meine Güte, drücke ich mich kompliziert aus ...
Auf jeden Fall gefallen mir die Zeilen.

Lg Sabine


Sabine Müller (18.08.2008)

Ich will ein bisschen verliebt sein
62
- 18.07.2008, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

hallo, ues, schön, mal wieder etwas von dir zu lesen. danke für deinen beitrag. du hast die aussage noch etwas erweitert, aus dem verliebtseinwollen liebewollen gezaubert.
ganz lieben gruß von mir.


rosmarin (15.08.2008)

hallo, bine, danke, die fortsetzung gefällt mir sehr.
grüß dich
rosmarin


rosmarin (22.07.2008)

Hallo Rosmarin,

ich meinte den Kommi, den ich mit der Forsetzungsfunktion verwechselt habe.
Den Kommi mit dem "Gedicht". Aber er kann natürlich auch stehen bleiben. Mir ist es gleich.

LG in den Sonntag

Sabine


Sabine Müller (20.07.2008)

hallo, christa und sabine, schön, eure fortsetzungen.
@bine - welchen kommentar meinst du?
@christa - zu deinem beitrag schreibe ich gleich noch was.
ich wünsche euch einen wunderschönen sonnensonntag.
gruß von rosmarin


rosmarin (20.07.2008)

Was über Schmetterlinge etc. folgt noch. LG Sabine

Sabine Müller (19.07.2008)

Hallo Rosmarin,

magst du den Kommentar bitte löschen? Da habe ich nicht aufgepasst. In dem Zuge kann ich auch noch eine kleine Verbesserung vornehmen. Danke

LG Sabine


Sabine Müller (19.07.2008)

Ich fand' ihn bescheuert,
dann fand' ich ihn gut.
Erst war ich schüchtern,
dann hatte ich Mut.
So schrieb ich ihn an,
über einen chat,
den guten Mann -
und merkt' er war nett.
Ich wollt' ein bisschen verliebt sein,
hatt' vor dem Kopfe ein Brett,
doch ICH war das Schein,
wollt' nur ins Bett ...


Sabine Müller (19.07.2008)

Hallo Rosmarin,
da ist mir doch gestern abend im Bett gleich was eingefallen. Grins.
Grüssle
Christa


CC Huber (19.07.2008)

hallo, bine, danke für kommentar und bewertung. ich habe mein anliegen formuliert. lach. nun warte ich auf deinen beitrag.
gruß von rosmarin


rosmarin (18.07.2008)

Hallo Rosmarin,

was beschreibst du hier genau? Das Kribbel-Verlangen-Gefühl Verliebt sein? Oder steckt noch mehr dahinter? Gern gelesen auf jeden Fall. Aber das war nicht das letzte Mal.

Wie soll es denn weitergehen? Etwas, was als Fortsetzung für dein Gedicht gilt oder allgemein etwas zum Titel - da würde mir gewiss etwas einfallen *g

Lg Sabine


Sabine Müller (18.07.2008)

Seit ich mich verlor
75
- 07.07.2008, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

Hallo, wieder einmal bewundere ich deine Wortwahl, die gekonnt mit dem Stil ineinanderübergeht - sprich klasse Inhalt gute Form! Ich werde das Gedicht noch ein paar Mal lesen müssen. Mit einer Katze am Ende hätte ich ehrlichgesagt nicht gerechnet. Bei der kleinen Katze musste ich auch erst an ein Weidenkätzchen (Sind ja in gewisser Weise auch die Boten des Frühlings = Neuanfang, Hoffnung, Glück) denken. Weich und klein eben - nur nicht schnurrend :) Ich hoffe der Traurigtrip ist bald vorbei.
Was die Tiere angeht. Diese können echt Wunder bewirken. Ich freue mich auch schon wieder auf den Besuch meiner Pflegetiere oder wenn ich in der Heimat bin, in der es von kleinen und großen Vierbeinern wimmelt...

Lg Sabine


Sabine Müller (17.07.2008)

danke, christa, ja, so ein katzentierchen oder ein anderes kann den menschen schon trost spenden.
gruß von rosmarin
p.s.: ich bin auf dem traurigtrip


rosmarin (08.07.2008)

Hallo Rosmarin,
da sprichst Du mich als Katzen-Mama natürlich direkt an. Wie oft hat meine "Happy" mir schon Trost und Hoffnung gegeben. Ich hoffe nur, dass sie weiß, dass ihre "Dosenöffnerin" sehr dankbar ist für ihre Zuwendung.
Sehr traurig, das Gedicht, aber irgendwie auch mit einem guten Schuss Hoffnung. Gefällt mir gut.
Christa


CC Huber (08.07.2008)

Ich bin gestorben in der Nacht
109
- 29.05.2008, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

hallo, nathan, danke, dass das gedicht deinem geschmack entspricht - hätte auch von mir stammen können - lach, ja, hätte.
gruß von rosmarin
lass mal wieder etwas von dir lesen.


rosmarin (11.07.2008)

gefällt mir sehr gut - ist mein stil und mein geschmack - hätte auch von mir stammen können.
lg


Nathanahel Compte de Lampeé (04.07.2008)

@hackefein oder bein oder hirn, ist doch wurscht, wenn es doch anonym ist. oder? also melde dich doch einfach an und du kannst im forum diskutieren, so viel du willst.
@den anderen anonymen- kannst du dir nicht auch endlich einen namen geben? so hängst du doch noch mehr in der luft als wir anderen. oder liebst du das geheimnis im geheimnis? das versteck im versteck? na, ist auch nicht weiter schlimm. etwas anonym sind wir hier ja alle. lach.
gruß von rosmarin


rosmarin (02.06.2008)

Nö, ich bin kein Troll und auch kein Armeswürstchen.

He Rosmarin,
Das musst du natürlich nicht. Ich habe eine Nacht darüber geschlafen und glaube, als Anonymer könnte ich nicht im Forum mitdiskutieren, es sei denn, ich würde mich extra deswegen einloggen. Ist mir zu umständlich und eigentlich, wegen dieser besonderen Meinung, die „Anonym“ hier überall vertritt, auch gar nicht nötig.
Wir haben hier alle unsere speziellen „Meinungen“. Schwierig wird es nur, wenn jemand damit allzu nervig wird und deshalb wollte ich einfach auch mal meine Meinung kundtun, mehr nicht
Schade ist nur, dass das nur wenige tun, denn gelesen wird hier viel, das weiß ich.
Aber wie heißt es doch so schön: Macht nichts, es gibt Schlimmeres, sehr viel Schlimmeres auf dieser Welt.

Euer Hackefein und nicht HackeBein ,Mennoh !


anonym (01.06.2008)

hallo, christa und sternensucher, es freut mich natürlich, dass ihr euch mit dem text identifizieren könnt. ja, wenn der mensch so etwas erlebt, ist es tatsächlich wie tot sein, und es dauert sehr lange, bis das leben zurückkehrt. wenn überhaupt. gefühlsmäßig natürlich. danke euch fürs feedback.
@herbert hackefein-soll ich das wirklich ins forum kopieren? könntest du ja auch selbst tun. lach.
gruß von rosmarin


rosmarin (01.06.2008)

Hallo Rosmarin,
Hier hast du noch etwas fürs Forum. Wahrscheinlich ist „anonym“ jemand, der aus eigener Erfahrung spricht und hier seine Wut, da er wohl „nichts geworden ist“, wie er das nennt, außer natürlich sein Richard Billinger (mir ist dieser Autor allerdings unbekannt), gern an anderen auslassen möchte, die es wagen, hier ihre Geschichten oder Gedichte oder „Werweißwasauchimmer zu veröffentlichen.
Hör mal „anonym“, wir alle haben hier Spaß am Lesen und am Schreiben. Wenn wir uns darüber freuen können, du aber nicht, tja, dann kann ich nur sagen: Pech gehabt!

Herbert Hackefein


anonym (31.05.2008)

kommentar sollte nicht annonym sein^^ egal , jedenfalls hat es mich sehr angesprochen , sehr nachvollziehbare gefühle...sehr sehr schön

Sternensucher (31.05.2008)

1 wort : GENIAL

anonym (31.05.2008)

Hallo Rosmarin,
dieses Gedicht ist so wahr, dass ich eine Gänsehaut beim Lesen kriege. Erst kommt der Schmerz und wenn man denkt, man hat diesen halbwegs überwunden (ganz ist wohl nicht möglich) dann stellt man plötzlich fest, dass Teile von einem selbst wie Emotionen, Vertrauen und Glauben irgendwohin verschwunden sind, gestorben sind, ohne dass man es bemerkt hat.
Das fühlt sich an wie tot sein und eigentlich weiß man auch gar nicht, wie die Dinge wieder zum Leben zu erwecken sind.
Aber so ist das Leben wohl. Leider.
Liebe Grüsse
Christa


CC Huber (31.05.2008)

schönen guten morgen, bine, danke für deinen ausführlichen kommentar. japp, ich denke, du arbeitest an deiner ausdrucksweise. und, wer ist schon - allmächtig -. witziger versprecher, oder absicht?
gruß von romarin


rosmarin (31.05.2008)

Hallo Rosmarin, manchmal geschieht das einfach automatisch, wenn ein Schreiber einen interessanten oder berührenden Text schreibt und auch noch in der ICH-Form. Das es nicht immer etwas mit dem Schreiber selbst zu tun hat, das stimmt ja auch. Ich habe auch schon viele Texte geschrieben, die nichts mit mir zu tun hatten und plötzlich dachte Hüh oder Hott, ich sei am Boden zerstört, lesbisch, überaus glücklich oder was auch immer *g.
Aber hier und da wird auch einmal ein Gefühl mit hineingebracht oder ein Erlebnis von sich selbst - nur eben verpackt. Das ist wohl mal so, mal so. Das ist das Schöne am Schreiben.
Es ist in gewisser Weise ja auch eine Kunst des Schauspiels. Der Leser wird mal gefesselt, mal zum Nachdenken oder Schmunzeln angeregt oder eben auch mal verlackmeiert. Und und und. Nun denn, schönes Wochenende.
Lg Sabine

P.S. Und wenn ich mich wieder in irgendetwas widersprechen sollte, oder etwas blöd kommt, reicht eine kurze Email. Ich meine da auch nichts böse oder so. Nur die Meisten wissen hier wohl auch, dass ich der deutschen Ausdrucksweise nicht so allmächtig bin. *g


Sabine Müller (30.05.2008)

hallo, bine und anonym, danke für eure kommentare. es stimmt schon, dass für viele leser prots und autoren eins sind. das trifft zwar in den wenigsten fällen zu, ist aber nicht weiter tragisch, denn es zeigt doch, dass der text authentisch rüberkommt. ich bemühe mich, in meinen texten meine umwelt zu spiegeln. aber in jedem text steckt wohl auch ein kleines teilchen ich. und wenn es nur das hineinversetzen in eine ganz bestimmte situation ist.
gruß von rosmarin


rosmarin (30.05.2008)

Stimmt, denn ich habe diese Zeilen ebenfalls gern gelesen auch wenn sie nachdenklich und traurig stimmen. Auch ich lese Humorvolles eigentlich lieber.

Die besten Grüße an Sabine und an alle von Herbert Hackefein


anonym (30.05.2008)

bzw. LESERN und das ist ja eigentlich Plural, wenn ich mich nicht ganz irre, oder?

Sabine Müller (30.05.2008)

Vielleicht habe ich auch zu schnell geantwortet, was nichts daran ändert, dass ich zu meiner Meinung stehe.
Im Kommi stand ja, DIE Leser. Wahrscheinlich war es bloß allgemein bezogen, lieber Hackefein.
Mach' dir keine Sorgen. Alles wird gut.


Sabine Müller (30.05.2008)

Also, das find`ich ja jetzt wahnsinnig interessant. Jetzt werden Sabines Kommentare auch noch beurteilt. Vielleicht gibt`s noch `ne schlechte Bewertung dafür?
Mahlzeit kann man da nur sagen.

gez. Hackefein


anonym (30.05.2008)

Oh, es tut mir so wahnsinnig leid. Das ist Ànderen aber auch schon passiert, gewiss. Wahrscheinlich weil es so gefühlsbetont und lebensnah geschrieben ist. wie wäre es damit?
Soetwas kommt meist nur aus dem tiefsten Herzen, aber man kann sich ja auch irren.
Etwas was traurig ist oder nachdenklich stimmt, kann meiner Meinung nach trotzdem gern gelesen werden. Mag sein, dass du anders denkst. Ist auch nicht schlimm.


Sabine Müller (30.05.2008)

Sehr traurige Zeilen. Aber so lange man noch so etwas Berührendes, emotionales schreiben kann, ist man noch nicht gestorben. Irgendwann stehst du wieder auf. Ich habe die Zeilen gern gelesen, auch wenn sie nachdenklich stimmen. LG Sabine

Sabine Müller (30.05.2008)

Wer immer hofft stirbt singend
65
- 22.02.2008, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

hallo, ues, danke dir für's verweilen.
gruß von rosmarin


rosmarin (10.03.2008)

hallo rosmarin,
wiederum ein stirb und werde, ob es ein singendes sein wird? das gefühl für den anderen möge den schmerz fortsingen, wo vergehen droht - bleib ich mir treu!
lieber singend sterben als hoffnungslos vergehen. ein gedicht zum verweilen ...
lg
ursula


kalliope-ues (09.03.2008)

oh, vielen dank, anonym.
gruß von rosmarin


rosmarin (28.02.2008)

Hallo rosmarin,

gerne geschehen!

"hoffentlich ist die qualität auch so gut wie die quantität."

Also ich für mich kann diese Frage in deinem Fall mit einem eindeutigem "Ja!!!!" beantworten :-)

LG


anonym (23.02.2008)

hallo, ihr beiden. danke für eure kommentare. also geben wir uns mühe, singend zu sterben. wie der dornenvogel.
@statistiker- danke für dein aufschlussreiches posting. ich wusste gar nicht, dass ich so produktiv bin. oh. hoffentlich ist die qualität auch so gut wie die quantität.
gruß von rosmarin


rosmarin (23.02.2008)

Webstories gratuliert - hier die 10 produktivsten Schriftsteller (Geschichten/Monat)

Müller, Sabine 12,8
kalliope-ues 9,27
Zobel, Robert 8,74
Rosmarin 6,93
Faber, Homo 6,9
Assi, Gulliver 5,38
van Bruenen, Nicolas 4,95
Steinmetz, Stefan 4,08
Huber, CC 2,41
Doska 1,96

Statistiker


anonym (23.02.2008)

Wir empfinden es so, dass die Zeit vergeht. Aber tut sie das wirklich? Wer letztendlich die Hoffnung verliert, den Glauben an das Gute in uns, im anderen, in der Zukunft, der lebt ein verlorenes Leben.
Sehr schön, regt sehr zum Nachdenken an.
Grüßle
Christa


CC Huber (22.02.2008)

"Wer immer hofft stirbt singend"
- welch schöne und wahre Zeilen. Aber auch der Rest ist nicht zu verachten.

"Die Zeit vergeht nicht Vergehen werden wir" . Interessanter Gedankengang, wo die Zeit doch manchmal rast. Aber Zeit wird immer gehen, sie bleibt. Der Mensch verschwindet irgendwann.

LG Sabine


Sabine Müller (22.02.2008)

LustSymbol
61
- 06.02.2008, 1 Seiten


Poetisches · Erinnerungen
 

Es gibt sie noch, keine Bange! ;)

Liebe Grüße
Fred


Fred Lang (04.12.2009)

@mino- danke für deine aufschlussreichen verse und undichten grüße. könntest ja mal wieder einige spottgedichte schreiben.
@anonym-auch dir danke für den beitrag, obwohl deine verse ja mehr an mino gerichtet sind.
gruß von rosmarin


rosmarin (11.02.2008)

Der Mino aus dem Bayernland,
uns allen hier noch wohlbekannt,
mocht nicht gerade fette Kontrolle
geriet dann hurtig ins Geschmolle.

Sah ein Text aus wie 'ne Wonne,
vergaß er als Dieb die Schöpfungsbronne.
Nur Rubens und andere Meister,
waren für das Plagiat die Vorschubleister.

Und Patrick, allen wohlbekannt
aus dem schönen Amiland,
schrieb mit „Jerk“ nen großen Hit,
auf dessen Lorbeeren Mino ritt.

Es ist wie bei einem schönen Wagen,
mehr möchte ich dazu nicht sagen.
Drum höre ich jetzt auf zu richten,
sonst kann man später nichts mehr dichten.


anonym (09.02.2008)

Der Mino aus dem Bayernland,
euch allen hier noch wohlbekannt,
mag nicht gerade fette Weiber
und auch sonst nicht dicke Leiber.

Sieht das Weib aus wie 'ne Tonne,
hat man als Mann dran keine Wonne.
Nur Rubens, dieser alte Meister,
der mochte es schon etwas feister.

Doch Twiggy, allen wohlbekannt
aus dem schönen Engelland,
ist auch nicht grade so ein Hit,
schon lieber nimmt man(n) Kurven mit.

Es ist wie bei einem schönen Wagen,
mehr möchte ich dazu nicht sagen.
Drum höre ich jetzt auf zu dichten,
sonst kann man später nichts mehr richten.

Undichte Grüße vom Mino.


anonym (09.02.2008)

@-stefan, eine interessante these, es uns leisten zu können, dünn zu sein. gefällt mir. bisher dachte ich immer, es sei umgekehrt. aber ja, lassen wir unseren verstand walten, um das richtige maß zu finden.
@christa - ein glück, dass auch endlich in den medien ein wandel zu erkennen ist, zum schutze der jungen dinger.
@sternensucher- da hast du es ja hautnah miterlebt, wohin dieser übertriebene "schönheits"wahn führt.
ich stimme auch völlig mit dir überein, dass sport sehr wichtig ist, schon, um den körper zu formen und geschmeidig zu halten. essen muss sein,aber, wie gesagt, genussvoll und nicht zu fett, denn das wäre wieder von übel. aber das wissen wir ja alle.
gruß rosmarin


rosmarin (08.02.2008)

Genau meine meine Meinung , daumen hoch , triffts auf den punkt und klingt noch gut ...sauber...spricht mir aus dem herzen.

hatte selbst eine essgestörte freundinn und eine bekannte die auch nur haut und knochen war ....schrecklich.

und nein ihr damend as ist kein aufruf euch gehen zu lassen nur das gesunde mittelmaß zu finden ;p sport schadet trotzdem nicht ^^

übrigens gabs da auch mal ne schöne fernsehwerbung dagegen kindern und jugendliche diese mageren schönheitbilder in den kopf zu setzen leider find ich den you-tube link gerade nicht.


Sternensucher (08.02.2008)

Hallo Stefan,
das unser Hirn immer noch auf" Vorratshaltung und Notzeit" programmiert ist, ist sicher ein Grund für viele Essprobleme. Aber eigentlich ging es mir um etwas anderes, wie Rosmarin in ihrem Gedicht ja angedeutet hat.
Von den Medien wurde jahrelang der superschlanke, topmodische, allein glücklich machende Mensch als Ideal vorgeführt, was dazu geführt hat, dass viele junge Leute ihren Selbstwert allein an ihrem Aussehen festmachen. Ein Pfund zuviel, nicht das richtige Outfit, kein ebenmäßiges Gesicht, zu groß oder zu klein und die Depression ist vorprogrammiert. Die Kliniken sind voll mit jungen Leuten, die mit ihrem Eigenbild und dem eingeimpften Weltbild nicht mehr zurecht kommen.
Gottseidank findet so langsam ein Denkwandel statt. Vielleicht kommen wir mal soweit, dass wir den Menschen wieder mehr in die Herzen schauen, anstelle auf Figur, Frisur und tolle Klamotten.


CC Huber (07.02.2008)

Zuerst mal will ich mich Middel voll und ganz und gar anschließen. *zwinkerauge*
Und warum bei uns die Unfetten in sind?
Ist logisch. In früheren Zeiten bedeutete genügend Speck am Weibe, dass es von einer Schwangerschaft nicht gleich umgebracht wurde. Ein Hungerhaken endete oft mitsamt Baby tot im Wochenbett. Keine Reserven.
Heute aber leben wir im Überfluss. Es ist genug Essen da und was passierte: Da wir es uns nun LEISTEN können, nicht dick sein zu müssen für Notzeiten, propagiert unser ach so hochintelligentes Idiotengehirn den Menschen ohne Fett. Man kanns sich ja leisten.
Leider laufen unsere körperlichen Abläufe immer noch wie früher: "Fressi-Fressi reinstopfen! Das ist ein Befehl! Friss! Und schön die Speckdepots für schlechte Zeiten füllen!"
Das machte früher Sinn, wenn im Winter Schmalhans Küchenmeister war. Heute bringt es uns um und weil niemand wirklich was Ungesundes lieben kann, schielen wir verliebt nach dem Magerfleisch (obwohl unsere Hormonfabrik eigentlich auf "Breiteres" programmiert ist. Aber der Verstand...)


Stefan Steinmetz (07.02.2008)

hallo, ich danke euch für kommentare und bewertungen. ihr habt alle recht. tintenkleckschen hat es auf den punkt gebracht, denke ich. nichts in massen, sondern in maßen. aber ich denke auch, solange ein etwas dickerer mensch gesund ist, ist es auch o.k. ist jedenfalls besser als ein dünner kranker. und das kommt bestimmt öfter vor. gemalt sehen frauen mit rundlichen formen allemal besser aus als die abgehungerten. das wussten die alten meister. und vielleicht wissen es auch die neuen. der trend ist jedenfalls schon da.
gruß von rosmarin


rosmarin (06.02.2008)

Hallo Middel,
schön, dass ich Dich aus der Reserve locken konnte und ja, natürlich hast Du recht. Jede Übertreibung ist schädlich, aber auch jeder Versuch kann schädlich sein, alle Menschen in eine Schablone pressen zu wollen. Jeder muss die Verantwortung für sich selbst übernehmen, ob das jetzt übermässiges Essen, übermässiges Rauchen oder sonst was ist.

Was ich eigentlich sagen will, ist, dass jeder für sein persönliches Glück selbst zuständig ist.

Insoweit war mein erstes Kommentar eher provokativ gemeint.

Grüßle
Christa


CC Huber (06.02.2008)

Man sollte es eben nicht übertreiben. Weder in die eine noch in die andere Richtung. Nicht die ganze Zeit Kalorien zählen und hungern um ein paar Gramm weniger zu wiegen. Ein bisschen Speck ist sicher nicht schädlich. Aber dauerfuttern wie ein Scheuendrescher, vielleicht mit den Argumenten "Ich bin doch nicht magersüchtig", "Ich mag meinen Körper" und "Mir schmeckt's eben", dann keinen Sport machen und hinterher Übergewicht und gesundheitliche Probleme haben ist sicher auch nicht richtig. Spaß am Essen, Spaß am Sport aber wie es so schön heißt "in Maßen" nicht "in Massen"!

Tintenkleckschen (06.02.2008)

"In Afrika beispielsweise, auch in manchen arabischen Ländern, ist eine dicke Frau das Statussymbol für einen reichen Mann (sollte ich mal über das Auswandern nachdenken?)."

Wenn dir ein Leben als "Statussymbol" (neben den anderen Statussymbolen des Mannes) genügt, tu's doch. Jeder sollte natürlich selber wissen,w as er mit seinem Körper anstellt, aber so Binsenweisheiten raushauen, wie "ein großes Herz braucht mehr Platz" hilft dir bei Verfettung desselbigen dann auch nicht mehr. ;)

"Ist die Tatsache, ein Hungerhaken zu sein eine Garantie für glückliche zwischenmenschliche Beziehungen?"
Gegenfrage: Muss man 2 Zentner wiegen dafür?

Ich find ein Argument aus "Supersize me" interessant, das in etwa lautet: "Wer raucht wird von allen Seiten angefeindet, wer aber seinen Körper durch ein Übermaß an Cholesterin etc. schädigt, dem wird milde entgegengeblickt" ... in diesem Sinne ^^


Middel (06.02.2008)

Nun gut, so lasst uns mal ein Loblied auf die etwas "pfundigeren" Damen singen. (Ich gehöre auch dazu, hurra!) Unsere Gesellschaft diktiert das Modebild und wer nicht willig ist, dem wird gleich mal ein schlechtes Gewissen verpasst. Dick ist doof, ungesund, verstopft die Arterien, macht unbeweglich und ist hässlich sind nur einige der harmlosesten Bezeichnungen für etwas fülligere Damen. Andere Länder, andere Sitten. In Afrika beispielsweise, auch in manchen arabischen Ländern, ist eine dicke Frau das Statussymbol für einen reichen Mann (sollte ich mal über das Auswandern nachdenken?).
Und noch ein kleiner Trost für die Dicken: es ist eine Tatsache, dass Menschen, die sich nicht an der körperlichen Lust des Essens erfreuen können, auch keinen Spass an anderen körperlichen Lüsten haben. Und außerdem brauchen große Herzen und Seelen einfach mehr Platz.
Und jetzt mal ehrlich. Ist die Tatsache, ein Hungerhaken zu sein eine Garantie für glückliche zwischenmenschliche Beziehungen?
In diesem Sinne, guten Appetit.
LG
Christa


CC Huber (06.02.2008)

Hallo Rosmarin,

ein kritisches Thema hast du angesprochen, dass immer wieder aktuell ist. Diese "modische" Erscheinungen gab es vor vielen Jahren sicherlich auch schon einmal, nur dass das Kind keinen Namen trug.

Leider tut die Gesellschaft meist das, was ihr vorgezeigt/ vorgegeben wird. Und das ist gerade heute fatal, durch den Medienrummel, Zeitschriften etc.

Ob Fett absaugen, halb zu Tode hungern oder übertrieben Sport - soewas bemerke ich selbst im meinem Umfeld.

Ich mag Kurven auch *g

Über die Kritik hinaus, hast du es aber dennoch auf lockere Art (Reim) geschafft, das Ganze ein wenig aufs Korn zu nehmen. Bzw. in diesem Text hat auch mal die Frau "ihr Fett wegbekommen" - im wahrsten Sinne des Wortes.

Ein nachdenkliches Gedicht, mit einem trockenen und einem nassen Auge gelesen, weil es eben zwei Seiten hat.

Lg Sabine


Sabine Müller (06.02.2008)

Einmal nur ein Mann zu sein
83
- 21.01.2008, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

na, bitte, es geht doch. nichts ist unmöglich. ich erwarte die zehn roten.
gruß von rosmarin oder doch christa?


christa (01.02.2008)

Was für ein netter und grüner Punkteregen. Vielen heißen Dank.

Rosmarin
oder Christa?


Rosmarin (01.02.2008)

"ach, ach, da bin ich ja in ein wespennest getreten. danke euch. fünf mal nichtgefallen. *grins*"

"ich galube, der text hat einen rotrekord, alle achtung."

"heute gab es wieder 10 rote. tzz, tzz."

Also dafür, dass dir Bewertungen ja eigentlich egal sind, erwähnst du sie ziemlich häufig. lach


 (01.02.2008)

hallo, darkangel, danke für den kommentar, aber das sehen andere gaanz anders. heute gab es wieder 10 rote. tzz, tzz.
gruß von rosmarin


rosmarin (01.02.2008)

hihi ist ja witzig wohin sich das entwickelt hat... dachte es wäre sofort allen klar dass es hier um klischees geht, ich habe das jedenfalls so aufgenommen^^ vor allem nicks fortsetzungen sind echt mal "authentisch"... lach

ich finds witzig leute eure fortsetzungen sind toll^^
lg darkangel


darkangel (30.01.2008)

@bine - danke dir für beitrag und kommentar.
@karina - danke für deinen kommentar. schön, dass du es lustig findest. so war es auch gemeint.
lg
rosmarin


rosmarin (26.01.2008)

So, das war erstmal der letzte Beitrag zum Thema "Einmal nur ein Mann sein". Gruß Sabine

Sabine Müller (26.01.2008)

da ja nun emanzipator meine aufgabe übernommen hat, bleibt mir nur, meinen untertänigsten dank für kommentare und bewertungen nachzureichen. danke emanzipator für deine einfühlsame hilfsbereitschaft. es soll sich keiner übergangen fühlen. wünsche einen tollen tag.
lg
rosmarin


rosmarin (26.01.2008)

@ "Frau"

Hallo Frau, nachdem sich rosmarin offenbar nur bei den ihr genehmen Beiträgen bedankt, übernehme ich nun ihre Aufgabe und sage: Danke! Dein Beitrag sticht sowohl inhaltlich als auch von der Form her wohltuend von dem restlichen Kidnergartengebrabbel ab :-)


Emanzipator (25.01.2008)

Sieh an, sieh an
acht Zeilen nur - allesamt wahr
und schon verstummt die ganze Weiberschar!


Sarkozy (25.01.2008)

Als Mann erreichte ich ungeahnte Höhn,
wär endlich einmal zur gleichen Zeit intelligent und schön!
Und ach was für ein Segen
könnte meine Nahrung selbst erlegen ...
Müsst mich auch nicht mehr genieren,
mich nicht unterhalb des Kopfes zu rasieren.
Tausend andere Gründe gäb´s noch zu erwähnen
tu ichs fließen doch nur Tränen.


Frau (24.01.2008)

hallo, nicolas, danke für deinen beitrag, ich hab emir die gründe mal angesehen, einige habe ich in dem text auch genannt, lach. apropo klischee - so ganz genau kann es wohl keiner definieren.
@statisker - das musst du schon selbst herausfinden, als statistiker. aber recherchiere haargenau.
lg
rosmarin


rosmarin (24.01.2008)

"Ergo: 66 Prozent der Männer trinken Bier UND pinkeln im Stehen."

Und wieviel Prozent der Männer trinken ZEHN Bier UND pinkelm im Stehen VOR EINER MAUER?


Statistiker (24.01.2008)

hi rosmarin,

streng genommen handelt es sich gar nicht um klischees - siehe die Def bei wikipedia: "Es ist ... charakteristisch,
dass die Eigenschaft, welche das
Klischee bedeutet, nicht eine der
Eigenschaften ist, welche die
gleichartigen Einzelelemente zu einer
benennbaren Klasse werden lässt,
sondern vielmehr eine zusätzliche,
davon unabhängige Eigenschaft ist."

Folgende Statistiken habe ich gefunden:
-> "Laut Statistik konsumieren 91 Prozent der Männer mindestens einmal im Monat Bier."
-> "Jeder vierte Mann unter 60 schnarcht, bei den älteren sind es deutlich mehr."
-> Laut NZZ: 72 Prozent der Männer pinkeln im Stehen.

Ergo: 66 Prozent der Männer trinken Bier UND pinkeln im Stehen.

Du kennst doch den Loriot-Sketch mit "...welche Maske?".
Heut frage ich:
Welches Klischee?

Männliche Grüße
Nicolas


Nicolas van Bruenen (24.01.2008)

Huhu, erst einmal gefällt mir deine neue Fortsetzung. Und mit dem Wort "Selbstironie" hast du es auf den Punkt gebracht :) Lg Sabine

Sabine Müller (24.01.2008)

hallo, bine, hab ganz lieben dank für deine fortsetzungen, finde sie humorvoll und witzig.
@alle dem text oder und mir nicht wohlgesinnten - was habe ich mit diesem ansich harmlosen text nur angerichtet, welch dunkle kräfte sind da im spiel, welch ungestüme emotionen geweckt? ich galube, der text hat einen rotrekord, alle achtung.
lg
rosmarin
p.s.: zur beachtung: wenn das ICH träumt, was wäre,wenn..., ist es immer ein einzelfall und hat keine bedeutung für die männerwelt schlechthin; es soll keine wertung sein und niemanden beleidigen. ups. obwohl einige klischees beleuchtet und überspitzt auf die schippe genommen werden sollen. wer genau liest, wird auch die selbstironie bemerken.
@middel - danke für deinen kommentar. das denke ich auch, ist nur ein beispiel. und eine frage- findet man einen solchen absturz bei frauen auch so megageil? ach, die diskussion könnte endlos weiter gehen und immer neue themen beleuchten.
jedenfalls danke für alle kommentare, das rot - und das grüngedrücke.


rosmarin (24.01.2008)

Nein Nobbilein, es ist nicht der Normalfall. Der Text von mir ist überspitzt dargestellt.
Kann natürlich auch noch einen dritten Text schreiben. Lg Sabine


Sabine Müller (24.01.2008)

@ Sabine

"Das Männer auch ganz anders können, wissen wir doch schon längst."

Meinst du aber nicht ernst, oder? Ist es wirklich der Normalfall, dass Männer nur aus Schwanz und Bier bestehen?
Ich fände es interessanter, wenn die Beiträge hier von Frauen über Männer mehr als das abhandelten.


Nobbie (24.01.2008)

@ Sabine Müller
"Hallo Fassungslos, in der Forsetzungsaktion geht es doch gerade um Klischeedenken. Das ist doch der Clou an der Sache."

Aha. Und wo steht das bitte?

Wo ist auch nur ansatzweise impliziert, dass die Fortsetzungsgeschichte mit dem Titel "Einmal nur ein Mann zu sein" sich ausschließlich Klischees über Männer widmen sollte?


Fassungslos (24.01.2008)

@Fassungslos: Um die zwei "lustigen" Strophen zu erklären (Es sind übrigens zwei). Als Softikavalier schickt es sich nicht, das wird später nur erklärt bzw. seine Meinung wird gefestigt. Lg Sabine

Sabine Müller (24.01.2008)

Hallo Fassungslos, in der Forsetzungsaktion geht es doch gerade um Klischeedenken. Das ist doch der Clou an der Sache. Das Männer auch ganz anders können, wissen wir doch schon längst. *g . Mir würden genau so viele Zeilen zu den Frauen einfallen.
In dem Punkt mit rank und schlank gebe ich dir recht. Das sollte eigentlich ein Gegesatz werden, habe ich verpeilt. Aber nicht schlimm, dann stehen die Männer halt nur auf Dünne, damit das Klischee noch mehr kreisen kann. Lg Sabine


Sabine Müller (24.01.2008)

War rosmarins ursprünglicher Text bereits stark überzeichnet, so ist der Müllersche Beitrag an Klischeedenken und Primitivität wohl kaum noch zu übertreffen. Ja wenn wenigstens die Sätze logisch wären, ja wenn sich die Sätze wenigstens reinem würden! „Ob groß, ob klein“ ist ein Gegensatz, „ob rank, ob schlank“ ist kein Gegensatz. Männer wollen also NUR dünne Frauen?!
Gebt Frau Müller irgendein Fortsetzungsthema und schon wird sich nach wenigen Silben alles um den Schwanz drehen, um das Primitive, um mal schnell auf dem Tische, ums mal schnell zwischendurch, um ein Glas Milch für die Potenz, um Beischlaf, ums Ficken, nur ums Eine usw...

Aber eine Strophe ist so schlecht, dass sie schon wieder lustig ist:

Beschreibung eines „Softkavalieres“

Nix Fußball, Auto, Ficken
nur Sonne, Kuchen Meer.
Es würd sich ja nicht schicken,
zu wandeln sich zum Bär.

Nächste Strophe:
Der nur ans Eine denkt (nix ficken??)
nen dicken Audi lenkt (nix Auto??)

Nun, wenigstens wissen wir jetzt, woran FRAUEN hauptsächlich denken ;-)


Fassungslos (24.01.2008)

Also ich finde es ganz gut, wenn ein Mann mal einen Absturz hat.

 (23.01.2008)

Naja, ein Versuch war es wert. Und da es hier so um ein Klischee geht, da habe ich das nun mal ausgekostet. Vielleicht folgt dann auch noch ein Gedicht über die Softimänner. Gruß Sabine

Sabine Müller (23.01.2008)

Ich denke auch, dass es alle "megacool" finden, wenn ein Mann einen Absturz hat.

Middel (23.01.2008)

hallo, danke für eure kommentare.
@sternensucher - stimmt, mein ich schlürft die cocktails, noch bevor es wünscht, ein mann zu sein.
@bine - natürlich kann frau fast alles selbst machen, was auch ein mann kann, aber die klischees gibt es nun mal, und alles steht einer frau auch nicht zu gesicht. lach. stell dir mal vor, (und es kommt ja vor) eine frau ist sturzbesoffen und oder vollgedröhnt, hat einen totalen filmriss und weiß später nicht mehr, was sie angestellt hat oder was mit ihr angestellt wurde. einem mann passiert das gleiche. darüber lachen alle und finden es cool. bei der frau aber finden es die meisten unanständig. so gibt es doch noch immer in fast allen bereichen unterschiedliche wertungen. ich freue mich auf deinen beitrag. mach mal. wird bestimmt lustig.
@nicolas - wenn du in deinem früheren leben eine frau warst, dann hoffentlich nicht zu goethes zeiten. weißt ja - wir armen , armen mädchen ...das jammern heutzutage wohl die wenigstens frauen. ich kann nur sagen, ich bin froh, eine zu sein. und das im ernst. und ob dir das leben als eisbär gefiele, sei auch dahingstellt. lach.
@christa- klar kann das nicolas. ich denke, er hat die zwei seelen, außer denen, die goethe in seiner brust hatte.
@hugooo - ich habe noch mehr spinnen entdeckt. ich brauche dich schon wieder. wo bist du?
hallo, leute, schreibt doch mal weiter!
lg
rosmarin


rosmarin (23.01.2008)

@Nicolas
Jetzt fehlt von Dir noch eine schöne Fortsetzung im Sinne:
"Ach, wenn ich doch ein Eisbär wär,
ein Knut, ne Flocke oder sonst ein Bär,
dann ......."
Zier Dich nicht, Junge, Du kannst das!
LG
Christa


CC Huber (23.01.2008)

hi rosmarin,
mein beitrag hat sich gelohnt: jetzt weiss ich, dass ich eine "ehrliche frau" bin... naja: in einem früheren leben war ich wohl eine frau. nach lektüre von christas beitrag plane ich, nächstes mal ein eisbär zu werden...
lg


Nicolas van Bruenen (23.01.2008)

Hallo, es tut mir leid, da habe ich wohl den Kommentar als Fortsetzung geschrieben. Und Christas Fortsetzung hatte ich bis dato auch noch nicht entdeckt. Gefällt mir auch sehr gut. *g Wird immer besser. LG Sabine

Sabine Müller (23.01.2008)

ps ja ja meine kommentare wimmeln von rechtschreib und tippfehlern...ich weiß ich weiß^^

Sternensucher (22.01.2008)

also macht mal halblang , ich grabsch meiner zZ leider *hypothetischen* freundinn ganz gern mal anzüglich an die brust und kann darin nichts schlimmes sehn ,auch wenn ich mit einem bier in der hand genüsslich mal an eine alte eiche pinkle , seh ich da nichts assoziales und das männer unter sich sich rauer benehmen als frauen ohne dass es einem auffällt is auch nichts neues und gut so...von daher geb ich rosmarin rechtr wenn sie mal das klischee n bisschen auf den arm nimmt und finde soweit verfehlt das einen mann gar nich ...bis auf der cocktail ; P wenn auchs chon gerechtfertiigt und akzeptiert^^

Sternensucher (22.01.2008)

Hey mein Schatz, du wolltest, dass ich das Vieh wegmache und du kennst mich - halbe Sachen gibts bei mir nicht. Außerdem hab ich gestern nen ganzen Kasten Bier vernichtet, was sollen den meine Kumples denken, wenn du so untertreibst, von wegen zehn Bier oder so. Aber okay, solange das Gebläse passt, verzeih ich dir.

Hugo (22.01.2008)

hallo, karina, danke für den kommentar. da stimme ich mit dir völlig überein. aber, es gibt sie tatsächlich, diese machos. siehe diverse talkshows. daher auch meine inspiration.
lg
rosmarin


rosmarin (22.01.2008)

schön, dein beitrag, christa.
@betty- siehst du, ich kann doch als frau nicht alles tun.
@hugooo- wusste ich' s doch, du bist der größte. ich werde alles für dich tun, weil du die spinne erschlagen hast( aber du solltest sie doch nur fangen!!!), alles, und dann soll auch nicht nur der wind blasen.
lg
rosmarin


rosmarin (22.01.2008)

Hallo rosmarin,

du beschreibst in deinem Text einen Macho allerübelster Sorte, ich fände also als Überschrift besser "Wie es ist, ein Macho zu sein". Wären alle Männer so, wie du sie beschreibst, dann wären gleichzeitig alle Frauen zimlich blöd, wenn sie sich das gefallen ließen. Wer mit mir einen Quickie macht oder mir an den Busen grapscht, bestimme immer noch ich :-)


karina (22.01.2008)

Hey Christa, weiß gar nicht, warum du dich so in den Vordergrund drängst, wenns ums Blasen geht. Ich habe mein Schätzchen angesprochen und nicht dich!
Das mit uns beiden ist lange vorbei, du warst ein Seitensprung und nicht mehr ...


Hugo (22.01.2008)

Ach Hugo, bist Du noch zu haben? Nach so einem wie Dir weine ich mir schon jahrelang die Augen aus!!!
christa
PS. Hier bläst der Wind, aber sonst mal gar nix!


CC Huber (22.01.2008)

Oh, verdammt, hatte schon die Beine hoch und Leere im Kopf. Bier sollst du mir aus dem Keller holen, Bier, meine Kleine, hörst du? Und wenn du das nächste Mal den Klodeckel wieder runtermachst, setzt es was, okay?!

Hugo (22.01.2008)

Hallo Schätzchen, hab die Spinne erschlagen! Jetzt darfst du mir aus dem Keller holen und mir einen blasen, har, har. Ne, warte, bring mir zuerst die Kippen aus der Küche und bei der Gelegenheit kannste auch gleich die Palmen auf dem Balkon gießen, Zuckermäuschen, har, har. Du bist die Beste!

Hugo (22.01.2008)

Was ich nicht verstehe, rosmarin: Warum musst du ein Mann sein, um all diese Dinge zu tun? ;-)
Okay, das mit dem Busengrapschen muss man halt durch Knackpogreifen ersetzen, aber sonst ...


Betty (22.01.2008)

Nicolas ist ein Mann? Äh - hat er denn auch den Titel verstanden?: "Einmal nur ein Mann zu sein"...
Ja, er schreibt ja auch im Konjunktiv ... Lustig!


 (22.01.2008)

hallo, christa, hexiblechli, musstest du ärmste wieder die kohle für deinen ollen ranschaffen, weil du so eine moderne frau bist? während ich reiches püppchen faul und frustriert herumsitze und dumme texte verbreite? das tut mir echt leid. ich werde mich bessern, also, deinen schwesterlichen rat befolgen und mich von dem "teil" trennen. vielleicht fallen mir ja dann klügere texte ein, die dir und auch anderen besser gefallen, als dieser.
dunkle mondgrüße von rosmarin


rosmarin (22.01.2008)

hallo, bine, freue mich auf deinen beitrag.
@moderne frau - meine aufzählungen werden noch dümmer? das kann nicht sein.*grins*
aber, anstelle mich persönlich anzugreifen, solltest du als moderne frau lieber an dem text mitschreiben und allen püppchen mit gutem vorbild vorangehen und ihnen zeigen, was eine moderne frau so drauf hat, eine moderne frau, die keinen reichen mann heiratet, nicht den ganzen tag frustriert rumsitzt und vor lauter angeweile dumme texte verbreitet. na, ich bin gespannt. vielleicht werden wir ja ein paar. gegensätze ziehen sich an. achtung, heute ist vollmond.
lg
rosmarin


rosmarin (22.01.2008)

Heilixblechle! Kaum ist man mal auf der Arbeit, weil der Alte mal wieder zu faul ist, geht hier die Post ab.
Also, meine liebe Rosmarin,
diese Deine Worte gefallen mir überhaupt nicht, da sie höchstens einen Einzelfall beschreiben (den es eigentlich gar nicht mehr geben dürfte), jedes redliche Dreibein muß sich einfach beleidigt und niedergemacht fühlen. Ich wußte gar nicht, dass es solche nicht domestizierte Exemplare noch gibt. Ist das nicht eigentlich nicht sogar verboten? Also, nach den neuesten DIN Vorschriften sind Männer (und das immer und stets): gutaussehend, hygienisch einwandfrei, liebevoll, hilfsbereit, höflich, treu, kinderlieb, putzwillig, koch-freudig, zuvorkommend, pünktlich, allzeit potent und sie hassen Alkohol und Zigaretten. Das wurde zumindest so programmiert. Ausnahmslos jeder Mann, der mir in der letzten Zeit übergekommen ist, entspricht zu 100 Prozent diesen Vorgaben.

Also, schaff Dir das Teil vom Hals, der macht nur Ärger!

Liebe, schwesterliche Grüße
Christa


CC Huber (22.01.2008)

@Nicolas: Finde es gut, dass du mitwirkst. Deine Fortsetzung gefällt mir auch. Gruß Sabine

Sabine Müller (22.01.2008)

Hallo,

also das Erste was mir einfiel war, dass ich froh bin, dass ich eine Frau bin. Aber ich habe mir natürlich auch schon oft Gedanken gemacht, wie es wäre, wenn ich ein Mann wäre. Manche Dinge, wie im Stehen Pinkeln etc., sind echt praktisch.
Ansonsten kann man sich aber auch als Frau wie ein Mann benehmen.
Ich werde mich definitiv noch an der tollen Forsetzungsgeschichte beteiligen. Deine Zeilen sind sehr aufmunternd, die Kommentare auch. Das wird bestimmt noch ein Heidewitzka.

Bis bald,

Gruß Sabine


Sabine Müller (22.01.2008)

hallo, nicolas, danke für deinen beitrag. ja, genauso habe ich es gemeint. du machst den männern mal wieder alle ehre.
lg
rosmarin


rosmarin (22.01.2008)

Siehst du, die Wünsche von Nicolas sind nachvollziehbar, sie ist wenigstens eine ehrliche Frau :-)

 (22.01.2008)

"@sternensucher- im ersten vers möchte mein lyrisches ich cocktails und in einem anderen vers biere trinken, wenn sie ein mann wäre. alles klaro?"

Und ich dachte immer, das lyrische Ich wäre neutral. lach, lach.


Die lyrische Ich (22.01.2008)

Rosmarins Männer ...

ruhen lange am Sonntag
brauchen nichts im Haus zu tun
qualmen in der Küche
liegen mittags unter Palmen auf dem Balkon
lassen sich bedienen
fassen ihrer Frau an den Busen
lachen sich ins Fäustchen nach einen geilen Quickie (warum eigentlich, weil die Frau nichts vom Sex mitbekommen hat?)
rülpsen und pupsen laut
schubsen richtig im Gedränge
trinken schnell mal zehn Biere
pinkeln im Stehen vor einer Mauer
usw.
Den Rest, meine Liebe, erspar ich mir, deine Aufzählungen werden noch dümmer ...
Du siehst, ich musste dir gar nichts unterstellen, du hast das alles selbst geschrieben und bei solchen Annahmen ist es nicht weiter schwer, auf das Wesen der Autorin zu schließen. Dass du persönlich gerne von Männern dominiert wirst, okay, aber noch lange kein Grund so einen Blödsinn zu verbreiten.
Von Satire haben wir alle schon mal gehört, nur: Wieso erwähnst du dieses Wort in Zusammnehang mit deinem „Text“?


moderne Frau (22.01.2008)

hi rosmarin,

ich habe etwas authentisches männliches lebensgefühl ergänzt.
schön, wieder von dir zu lesen...
lg


Nicolas van Bruenen (22.01.2008)

danke für eure reaktion.
@sternensucher- im ersten vers möchte mein lyrisches ich cocktails und in einem anderen vers biere trinken, wenn sie ein mann wäre. alles klaro?
@moderne frau - wie kommst du dazu, mir so etwas zu unterstellen? du bist ja eine seltsame - moderne frau -. ich kann mich nur wundern.
lg
rosmarin


rosmarin (22.01.2008)

Gottseidank denken nicht alle Frauen so wie rosmarin über Männer :-)
Aber solche gibt´s halt auch mit diesem verqueren Männerbild. Die heiratren reich und spieln auf Püppchen, lassen sich alles bezahlen und lassen dann ihren Frust auf Schreibplattformen aus :-) Gelle?


moderne Frau (22.01.2008)

hat mir geut gefallen. vorallem das ende ist eine lustige wendung , wobei die ersten 2 strophen nicht zu dem urbild eines mannes passen...männer trinken bier keine cocktails^^
totzdem amüsant


sternensucher (22.01.2008)

sehr schön, kichererbschen. hast du noch nichts von satire gehört? da ist nichts mit selbstmitleid. ich weiß überhaupt nicht, was ich bei mir oder an mir bemitleiden sollte. mein mitleid gilt immer nur anderen. kicher.
na, heute ist vollmond. da stehe ich auf konfrontation. nur zu. immer her mit der männlichen logik. her mit dem männlichen humor.
p.-s.:- danke, dass ihr mir euer nichtgefallen erläutert habt - meine ich ernst.
lg
rosmarin


rosmarin (22.01.2008)

ach, ach, da bin ich ja in ein wespennest getreten. danke euch. fünf mal nichtgefallen. *grins*
@frauenversteher - von dir als frauenversteher hätte ich ja nun mehr verständnis erwartet. aber ich erklär es dir gern. mein lyrisches ICH würde cocktails schlürfen, wenn es einen tag für sich allein hätte und sich was wünschen dürfte. konjunktiv, und ganz persönlich. verstehst du es jetzt? und beachte auch bitte den letzten vers, da steht einiges zwischen den zeilen. lach, lach.
und, noch etwas - ich habe weder feder noch hirn. aber das nur nebenbei.
@-satirebutton-deinen vorschlag werde ich mir zu herzen nehmen.
danke, dass ihr mir euer nichtgefallen erläutert habt.
lg
rosmarin

Mahlt Sabine Müller Mehl weil sie Müller heißt? Gibt man rosmarin in die Suppe, weil sie rosmarin heißt? Nein? Na also, lach, lach – ein Name steht nicht unbedingt für eine Funktion, lach, lach. So viel zum Thema weibliche Logik ...
Oh, und jetzt taucht plötzlich das lyrische Ich auf, das für ein paar schnell ausgedachte Vergleiche (damit es sich halt reimt) gerade stehen soll – ein bisschen billig, findest du nicht, lach, lach?
Deine Selbstmitleidsmasche von wegen du hättest kein Hirn ist auch typisch weiblich, weniger typisch weiblich ist, wenn man die „Feder“ wortwörtlich nimmt.
Naja, lach, lach, dann gib dich halt weiteterhin deiner konjunktivistischen Phantasie hin ...
Lach, lach.


Kichererbse (22.01.2008)

ach, ach, da bin ich ja in ein wespennest getreten. danke euch. fünf mal nichtgefallen. *grins*
@frauenversteher - von dir als frauenversteher hätte ich ja nun mehr verständnis erwartet. aber ich erklär es dir gern. mein lyrisches ICH würde cocktails schlürfen, wenn es einen tag für sich allein hätte und sich was wünschen dürfte. konjunktiv, und ganz persönlich. verstehst du es jetzt? und beachte auch bitte den letzten vers, da steht einiges zwischen den zeilen. lach, lach.
und, noch etwas - ich habe weder feder noch hirn. aber das nur nebenbei.
@-satirebutton-deinen vorschlag werde ich mir zu herzen nehmen.
danke, dass ihr mir euer nichtgefallen erläutert habt.
lg
rosmarin


rosmarin (22.01.2008)

hallo, ihr beiden, danke euch. ich hatte auch satirisches angeklickt, hat aber nicht funktioniert, wie ich sehe.
@-tintenkleckschen: tja, wenn frauen sich so benehmen würden wie männer, wäre wohl bald das ewig weibliche dahin. aber einen tag mal richtig die sau rauszulassen, wäre gar nicht so übel. und ziemlich befreiend. lach. aber der letzte vers zeigt ja- die spinnen müsste man dann auch fangen können. nein, ich habe keine angst vor spinnen, ich mag sie. es sind mystische tiere.
@darkangel - stimmt, es muss nicht alles ein meisterwerk sein, besonders nicht die mitschreibgeschichten. schade, dass du dich nicht beteiligen willst und schade, dass du schon so lange nicht mehr geschrieben hast. aber eigentlich auch nicht, denn wir brauchen alle hin und wieder eine schöpferische pause, brauchte ich ja auch, ach was, ich stecke immer noch in einem schreibloch. deshalb musste mal was lockerlustigsatirisches her, sichselbstaufdieschüppenehmen.
also, es wäre schön, wenn viele schreiben würden, was sie tun würden, wenn ...
lg
rosmarin


rosmarin (21.01.2008)

gefällt mir auch:D jetzt literarisch nciht so das meisterwerk aber erfrischend sag ich mal;) locker lustig:D

aber moment auch frauen können rülpsen, im stehen pinkeln u.ä.! was vermittelst du für einen eindruck?:D:D:D

lg darkangel - mitschreiben werd ich nicht, das ist nciht so mein stil sag ich mal und geschrieben hab ich seit monaten schon nicht mehr...


darkangel (21.01.2008)

Hehe^^ das hat mir gefallen.. Wieso dürfen sich eigentlich nur die Männer daneben benehmen oder andersrum: wieso sollen die Frauen immer gute Manieren zeigen...
P.S. Hast du wirklich Angst vor Spinnen??


Tintenkleckschen (21.01.2008)

Wo bleibt nun die Lieb
84
- 02.12.2007, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, sternensucher, danke - und daumen hoch. jepp. ich wünsch dir was. aber nicht zu viel müdigkeit.
lg
rosmarin


rosmarin (25.01.2008)

nehm alles zurück , kanns doch flüssig lesen bin nur zu müde ^^ beim 2. mal hats geklappt , gute nacht und daumen hoch^^

Sternensucher (22.01.2008)

thematik und *handlungsverlauf* gefallen mir gut , lesen lässt es sich nur unflüssig ...meine meinung bleibt neutral ;) wenn ich gerade auch keine konstruktive kritik bringen kann , denk ich kannst dud a sicher noch dran feilen.

lieben gruß


Sternensucher (22.01.2008)

hallo, dilak, danke dir. ich wünsch dir was.
lg
rosmarin


rosmarin (08.01.2008)

hi
sehr schön geschrieben:D


dilak janulen (07.01.2008)

hallo, habt ganz lieben dank für kommentare und bewertungen.
vorweihnachtlichen gruß von


rosmarin (21.12.2007)

Ich finde dieses Gedicht sehr passend. Es beschreibt perfekt die heutigen Zustände vor Weihnachten. Grüße alle die das lesen

 (20.12.2007)

Hallo, nochmals Dank für die Kommentare und keine Sorge: bei mir ist deine Kritik schon 'richtig' angekommen ;). Hätte nicht gedacht, dass gerade der Text so eine Diskussion auslöst, weil der für mich persönlich bloß eine kleine Fingerübung für zwischendurch ist, vor Jahren geschrieben! Aber ich stimme dir zu, Lebendigkeit beim Kommentieren macht das Ganze natürlich spannend! Übrigens gebe ich das Gedichte schreiben nicht auf, ich habe es nämlich nie richtig angefangen! Wie gesagt, die beiden hier veröffentlichen Texte (Simpel und Steuerhinterzieher) sind Jahre alt und ich konzentrier mich aktuell nur noch auf Kurzgeschichten. Freue mich, wenn die ähnlich diskussionsreich behandelt werden!
lg
Christian


Chrstian Hoja (08.12.2007)

@Christian: Rosmarins Kritik ist sehr hilfreich und nicht nur ihre. Fühlte mich anfangs davon auf den Schlips getreten, aber dann kamen mir viele Anregungen recht.
Bin leider auch kein Engel des Metrums, weil ich einfach kein Gespür dafür habe. Aber mit der Zeit wird das schon!
Einfach mal ausprobieren und weitermachen. Aber freue mich auch auf die Kurzgeschichten.

@Rosmarin: Weihnachten empfinde ich schon leider seit Jahren nicht mehr so wirklich als ein schönes Fest. Immer nur Hektik pur und schon im November oder früher sind die Läden mit Klimbim und Süßem gefüllt - Massenware.
Und eben das, was in der Welt so passiert, wie bereits erwähnt.
Als ich noch kleiner war, ist meine Tante am Heiligen Abend immer ohnmächtig geworden vor Aufregung und ich dachte jedes Mal, dass sie stirbt. Das war auch nicht wirklich schön. Und heutzutage gibt es immer Großmutter und Großtantentränen, weil laut den Eltern den Enkelkindern wieder was für den Müll geschenkt wurde. Nur die Urgroßmutter ist immer gelassen und gut gelaunt.
Ich weiß auch gar nicht, ob die Adventszeit in den Haushalten noch so schön und bedächtig ist, wie vor ein paar Jahren. Ich hoffe, dass es für auf jeden Fall für die vielen Kinder mit Adventskränzen, Kalendern, Plätzchenbacken und kleinen Gottesdiensten schön war/ ist.

Lg Sabine


Sabine Müller (08.12.2007)

hallo, bine, danke, ja, ich kann mich auch gar nicht richtig auf weihnachten freuen, zu viel schreckliche dinge passieren täglich. das kind in der tonne steht ja für all die anderen grausamkeiten.
@chrstian- na, aufzugeben brauchst du ja nun auch nicht gleich. übe nur schön. und du siehst, jeder sieht das anders. und wenn ich kritisiere, bekomme ich sofort eins auf den deckel. lach. jeder kann nicht jedem alles recht machen. ich halte mich bei den gereimten gedichten eher an die klassische form, obwohl ich ab und zu diese auch mal gern breche.
ich bin gespannt auf deine neue geschichte. ja, man liest sich.
gruß von


rosmarin (08.12.2007)

Hallo und vielen Dank für Kommentar und Kritik! Freut mich, dass der Text beim dritten Lesen nicht mehr ganz so grausig war ;). Bin damit schon einmal bei einem Lyrikwettbewerb durchgefallen, allerdings erhebt der Text auch wirklich keinen lyrischen Anspruch, wollt ihn bloß nocheinmal "ausprobieren". Wird demnächst auch nichts mehr in der Richtung von mir geben, Kurzgeschichten liegen mir einfach viel mehr (morgen gibt's 'ne Neue!) Also, man liest sich
lg
Christian


Chrstian Hoja (07.12.2007)

Hallo Rosmarin,

sehr nachdenkliche Zeilen. Ich kann mich an das Gedicht erinnern. Besonders die traurige Zeile mit dem Baby in der Tonne. Das passt zu den Schlagzeilen der letzten Tage. Es ist grausam, was so in der Welt und in der unmittelbaren Nähe geschieht. Und das Bild von Weihnachten, welches du beschreibst, ist leider schon längst nicht mehr das, was es mal war. Leider.
Stilistisch finde ich das Gedicht auch sehr gelungen.

Lg Sabine


Sabine Müller (07.12.2007)

danke dir. aber es ist ja nun wirklich zum weinen, wenn so ein kleines kind durch die schuld seiner eltern die unschuld verliert, also das urvertrauen. kein wunder, wenn es dann ins wunderland der träume flüchtet.
grüßli


rosmarin (04.12.2007)

Und dir Dank für deinen Kommentar, ich reiche dir ein (virtuelles) Taschentuch!

Chrstian Hoja (04.12.2007)

hallo, christa, hallo chrstian, habt dank für eure kommentare und bewertungen.
gruß von


rosmarin (04.12.2007)

Fein verwobene Reime, die (leider!) sehr genau das gegenwärtige "Problem" mit der Weihnachtszeit beschreiben! Doch wer Teil der Lösung sein will, muss sich mit dem Problem auseinandersetzen und das tut dein Text sehr feinfühlig, aber auch provokant (Zeile mit dem Baby in der Tonne!). Sehr gelungen!
Gruß
Christian Hoja


Chrstian Hoja (03.12.2007)

Hallo Rosmarin,
ein etwas wehmütiges und mahnendes Gedicht. Wenn man die hetzenden und kaufenden Menschenmengen auf den Straßen sieht, bekommt man wirklich Zweifel, ob hier der Sinn der Weihnacht (Geburt des neuen Lichtes) überhaupt noch in den Köpfen ist. Und nein, ich glaube nicht, dass es der Wille (des Herrn?) war, was so alles geschieht. Es ist der Menschen Wille, der so zerstörerisch ist.
Ach, wo bleibt nun die Lieb´?
Grüßle
CC


CC Huber (03.12.2007)

Garten der Liebe
62
- 05.11.2007, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

hallo, wolfgang, danke für deinen kommentar. es freut mich, dass mein gedicht solche erinnerungen geweckt hat. ich liebe diese gedichte auch besonders. natürlich kann ich nicht mithalten mit dem großmeister. das kann wohl keiner. aber wenn jemand ähnlichkeiten entdeckt, wie du, ist das ja auch schon viel wert.
und was die ehrlich - und kontaktdauerhaftigkeit der webstoriesleser betrifft, kann ich dir auch nur zustimmen. also, dann weiter so.
gruß von


rosmarin (18.11.2007)

Hallo RosMarin,

wenn ich Deine "Blume Wunderschön" lese, denke ich doch sofort an Goethes

Gefunden
Ich ging im Walde so für mich hin,
und nichts zu suchen, das war mein Sinn.
Im Schatten sah ich ein Blümlein stehn:
wie Sterne leuchtend, wie Äuglein schön.
Ich wollt es brechen, das sagt' es fein:
"Soll ich zum Welken gebrochen sein?"
Ich grub's mit allen Würzelein aus.
Zum Garten trug ich's am hübschen Haus
und pflanzt' es wieder am stillen Ort.
Nun zweigt es immer und blüht so fort.

Und natürlich fällt mir auch sofort sein "Heideröslein" ein.

Für beide Erinnerungen herzlichen Dank! Und weil ich ein ehrlicher Verehrer Deiner Texte bin,
gestehe ich hier auch, dass mir Goethes Impressionen in diesem Falle besser zusagen als Deine.
Das macht aber gar nichts; denn schließlich schreibst Du ja über
"Meine Blume Wunderschön" - und die kann Dir keiner nehmen!

Was den Disput über Kommentare in unserem Forum betrifft, kann ich nur aus meiner Sicht versichern:
So konstruktiv und weitgehend ehrlich wie bei "webstories" habe ich in anderen Foren noch keine dauerhaften Kontakte feststellen können.

Lasst uns - um unserer guten Sache willen - unbedingt auch weiterhin zusammenhalten!
meint mit lieben Grüßen an alle ...


Wolfgang Reuter (17.11.2007)

Es ist ganz einfach, man kann ein Kommentar problemlos unter einem anderen Namen und einem anderen Nutzer schreiben, ohne Passwort zu benötigen und ähnliches. Das sollte abgestellt werden.
Gruß CC


CC Huber (11.11.2007)

-Test-
und Gruß von Rosmarin zu Rosmarin


Rosmarin (11.11.2007)

hallo, joke, danke für deine angagierten beiträge.
zu den zwei sabines will ich nichts mehr sagen. über das faken wurde ja auch im forum schon diskutiert. nur soviel noch an die fakersabine: ich habe mich nicht beschwert. jeder hat seine meinung, die ich akzeptiere. ich wollte nur erklären.
gruß


rosmarin (11.11.2007)

registriere dich und antworte im forum, da ist der richtige platz um solche sachen zu sagen. einen thread zu dem thema gibt es auch schon. mitlerweile habe ich lust, mich bei robert webmaster als moderator zu bewerben ;)

bin halt ein sarkastischer kerl.

@rosmarin:

dein gedicht spricht über leise liebe, s' ist wie der blumen weiser triebe, wächst, gedeiht und knospt - erblüht.


Killing Joke (10.11.2007)

Ja Killing Joke, du machst deinem Namen alle Ehre und tötest Scherze. Ich finde es tatsächlich lustig, wenn zwei Personen unabhängig voneinander "mitlerweile" statt "mittlerweile" schreiben. Das mag nun jetzt nicht sonderlich konstruktiv sein, okay, aber es sicherlich auch kein Grund beleidigend zu werden und einem anderen das Wort zu verbieten. Wenn dir was über die Leber gelaufen ist, dann lass es bitte an jemand anderen aus, oaky?

Observer (10.11.2007)

oh sherlock, hier ist nichts lustig. und wozu du nix konstruktives beizutragen hast, dazu schweige.

Killing Joke (10.11.2007)

Hallo liebe Rosmarin,

hier auf der Seite glaubt mir ja zwar leider sowieso Niemand mehr, weil mitlerweile ja auch schon Kommentare unter ANDEREN Texten mit meinem Namen / Email gepostet werden, aber das, was sich an Kommentaren unter mir erstreckt, ist NICHT von mir.
Habe mich eben richtig erschrocken, als ich aufgestanden bin und den Kommentar auf der ersten Seite gelesen habe.
Lag seit gestern Abend um 21 Uhr friedlich im Bett, weil ich totmüde war.

Finde es dennoch sehr lieb, dass du auch auf einen gefakten Kommentar freundlich geantwortet hast, auch wenn ich nicht der Verfasser war und die Kommentare von "mir" ziemlich arrogant sind.

Ich würde niemals von mir behaupten, dass ich sattelfest in meiner Schreiberei wäre. Vielleicht auf einem Pferd, aber nicht auf dem literarischen Sattel.

Anfangs war ich manchmal etwas grantig, wie du dich vielleicht erinnern kannst, aber das hat sich dann auch gelegt, bist der Herr werte Verfasser vieler Kommentare kam, der die Seite allgemein ziemlich aufgewirbelt hat. Aber Menschen, die ich nicht ernst nehme und die keinen Respekt vor anderen habe, bekommen dann auch mal eine nette Rückantwort oder mitlerweile auch gar keine mehr.

Christa, dich und auch viele andere Schreiber hier, habe ich immer ernst genommen, auch wenn mal hier und da eine kleine negative Kritik von euch kam, die jedoch nie böse gemeint war, sondern ja aufbauend.

Im Gegensatz zu Adlerauges Kommentare, der ALLES schlecht gemacht hat und oft beleidigend war...

Ich möchte eigentlich nicht den Platz unter dem Text missbrauchen, deswegen finde ich nun ein Ende.

Ich habe schon vor kurzem eine gute Bewertung für den Text abgegeben, bin bisher aber noch nicht zum Kommentieren gekommen. Bin nicht mehr all zu oft hier bei webstories.

Aber wo ich gerade schon einmal dabei bin, kommen nun auch meine Gedanken zum Gedicht auf das virtuelle Papier.

Mir gefällt das Gedicht, es beschreibt etwas Wunderschönes, was in vielen Augen einfach nur rumsteht und blüht.
Da ich selbst sehr naturbezogen bin, fallen mir solche Dinge auch immer wieder auf.
Ich musste spontan an eine Mohnblume denken, die eine Weile am Wegesrand stand. Hinter ihr eine Art Dornenhecke und dahinter ein Blumenbeet.

Die vorletzten beiden Strophen gefallen mir am Besten.

Man kann einen schönen Bezug zum Menschen ziehen.
Erstmal die (Un)aufmerksamkeit des Menschen, dass beim alltäglichen Blick, viel in den Hintergrund gerät, obwohl es wunderschön ist und dann auch noch, dass es unter uns Menschen oft genau so ist, dass man wahre Schönheit (auch die von innen, also Charakter) nicht immer sofort erkennt, an der Liebe, dem höchste Gut, manchmal einfach vorbeirennt. Da kommt es nämlich auf ganz andere Dinge an, die leider nicht immer gesehen/ gespürt werden, wenn eher Schein und Oberflächlichkeit an erster Stelle stehen.

Aber du hast es ja in deinem Gedicht erkannt. ;-)

Zur Form: Ich finde nicht, dass es holpert. Bei Snob bin ich mir nicht sicher. Es wird von Region zu Region anders betont. Wir im Sauerland sind hektisch und das "o" ist kurz. Die Rheinländer ziehen es, glaube ich, lang. Dann passt es also auch!

Lg Sabine


Sabine Müller (10.11.2007)

Ich nochmal. Ich versteh gar nicht,warum du dich so aufregst, ich schrieb doch, dass mir das gedicht trotzdem gut gefallen hat, die schlechte Bewertung ist nicht von mir!!

Sabine Müller (10.11.2007)

Nö, sorry, das ist ein sehr schlechtes Beispiel, denn der Vers von Göthe ist völlig in Ordnung.
"Chor" reimt sich auf "vor" und "zerbrechen" auf "sprechen" - was soll daran falsch sein?
Aber lies mal laut "erhob" und "Snob", das reimt sich schon deshalb nicht, weil der eine Vokal lang und der andere kurz ist, deswegen holperts' ja - und meine Freundin (Schriftstellerin!) wird mir sicher keinen Blödsinn erzählen.
Noch schlimmer ist Wegesrand/umgerannt. Da gilt auch das mit den kurzen und langen Vokalen und noch dazu hast du dann zweimal lautmalerisch ein "-rannt" am Ende. Ich lass mir kein X mehr für ein U vormachen. Geb doch EINMAL zu, dass ich Recht habe - ist das sooooo schwer? *grins*

Die Närrin


Sabine Müller (10.11.2007)

hallo, bine, ich habe nicht gesagt, dass DU unsinn sprichst, sondern es sollte dir zerbrechen und sprechen auffallen. so als beispiel zu meinen von dir bemängelten reimen. und ich denke, wenn unser großmeister schon solche reime verwendet hat- und das hat er zuhauf - werde ich es ja wohl auch dürfen. und davon holpern verse auch nicht, wenn ansonsten der rhythmus stimmt.
und nun sei nicht gleich beleidigt. ich konnte ja nicht wissen, dass du den Vers auf dich beziehst.
gruß von


rosmarin (09.11.2007)

@ CC
Nur weil irgendjemand irgendwas gesagt hat, Sokrates oder sonstwer, muss es ja nicht stimmen, oder? ;-)
Ich jedenfalls hab meine eigene Meinung, aber egal, ihr dreht mir ja doch immer wieder das Wort im Mund herum.


Sabine Müller (09.11.2007)

"- was sagt sie uns für unsinn vor?
es wird mir gleich der kopf zerbrechen.
mich dünkt, ich hör ein ganzes chor
von hunderttausend narren sprechen.- "

Naja, wenn du meinst, dass ich Unsinn spreche und eine Närrin bin - deine Sache. Aber Hauptsache ihr dürft mich kritisieren, gelle?
Schön langsam habe ich echt die Nase voll von dieser Seite.


Sabine Müller (09.11.2007)

Hallo Bine,
"Mitlerweile fühle ich mich schon ziemlich sattelfest in Gedichten"
Es gibt einen Spruch, der Sokrates zugeordnet wird: Ich weiß, dass ich nichts weiß."
Die Umsetzung dieses Spruches ist in meinen Augen wahre Bescheidenheit.
Grüßle
Christa


CC Huber (09.11.2007)

hallo, bine, schön für dich, wenn du glaubst, ziemlich sattelfest zu sein. wer kann das schon von sich behaupten. danke für deinen kommentar. aber ich kann ihm nicht ganz zustimmen.
- was sagt sie uns für unsinn vor?
es wird mir gleich der kopf zerbrechen.
mich dünkt, ich hör ein ganzes chor
von hunderttausend narren sprechen.-
das sagt faust in der hexenküche zu mephistopheles.
fällt dir was auf?
gruß von


rosmarin (09.11.2007)

danke, christa, ja, ein bisschen romantik müssen wir uns bewahren.
grüß dich
vielen dank für die bewertungen


rosmarin (06.11.2007)

Hallo Rosmarin,
schön, dass es in der Menge trotzdem noch solch aufmersame Beobachterinnen gibt wie Dich.
Schön romantisch.
Grüßle
CC


CC Huber (05.11.2007)

Das Kind vor der Kirchentür
169
- 01.11.2007, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

hallo, ihr lieben, habt dank für eure kommentare und bewertungen.
gruß von


rosmarin (06.11.2007)

Hallo, traurig, aber schön. Wieder ein tolles Gedicht. Regt sehr zum Nachdenken an. Das passt auch zur Jahreszeit etc. Lg Sabine (obwohl man auch zu anderen Jahreszeiten nachdenken sollte bzw. sich mal um andere Dinge Gedanken machen sollte und nicht Alles um sich herum vergessen sollte)

Sabine Müller (05.11.2007)

das ist sehr schön !
lg


Nathanahel Compte de Lampeé (05.11.2007)

hallo, christa, danke für deinen einfühlsamen kommentar. ich denke, das kind will auch kein mitleid. es freut sich, dass es ist. und ist wohl auch schon weise.
ganz lieben gruß
p.s.: danke für die bewertungen


rosmarin (03.11.2007)

Das ist ein sehr trauriges Gedicht. Aber ich muss auch für das Kind eine Lanze brechen. Es ist nicht im Weltenbauch verloren, es ist ein Mensch wie wir alle mit Hoffnungen, Wünschen und einem hoffentlich gnädigen Schicksal. Und sagen nicht die schlauen Leute, dass man nur durch die Überwindung des Schmerzes weise wird? Dieses Kind hat kein Mitleid verdient, sondern die Bestätigung, dass es geliebt wird.
Grüßle
Christa


CC Huber (02.11.2007)

Du hast mich geklaut
179
- 01.10.2007, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

hallo, elp, vielen dank für deinen begeisterten kommentar. es wäre sehr schön, wenn zu dem thema noch mehr ihre emotionen rauslassen würden.
lg
rosmarin


rosmarin (25.01.2008)

wow bin echt begeißtert!ein gedicht das jeder vervollständigen kann! echt tolle texte, viele emotionen und es passt alles total gut zusammen...!Jeder erlebt die Situation zwar anders aber gerade das macht es so spannend, der Einblick in verschiedene Blickwinkel bzw Gefühle die doch nahezu das selbe Ereignis beschreiben! Echt super klasse!!

elp (24.01.2008)

hey rosmarin. danke für das lob. ich bin mit meinem text noch nicht zufrieden, aber es ist ein anfang. ich finde, wenn einem die klassische form gelingt, diese aussagekräftiger. irgendwie, hm, komprimierter. oder mal von der anderen seite her: dadurch, daß ich die klassische form als aufwändiger ansehe als die moderne, kann man ihrem inhalt auch nicht mehr so leicht enfliehen, wenn man einmal im gedicht drin steckt.
liebe grüße


jaana (24.10.2007)

hallo, jaana, danke für deinen beitrag. wow. da stecken ja ganz schön emotionen drin. und eben diese wollte ich mit der klassischen form versuchen, in ein enges korsett zu zwängen und ein kleines kunstwerk daraus zu formen. und trauer und wut, liebe und hass, zweifel und hoffnung können darin vereinbar sein. denke ich zumindest. nur ist es dann vielleicht nicht mehr ganz so kraftvoll.
lg


rosmarin (24.10.2007)

ob klassisch oder modern hängt wohl davon ab, ob man der trauer oder der wut den vorrang lässt...

jaana (23.10.2007)

hallo, bazz-tard, danke für für deinen beitrag.jetzt warte ich auch hier gespannt auf die zweite (freie) fassung. lass alles raus.am besten ohne reim.
lg


rosmarin (20.10.2007)

hallo, doska, hallo, wolfgang, du einziger männlicher schwerenöter, ich danke euch beiden gaaanz sehr. die verse sind so köstlich. so locker und erfrischend und so klassisch stimmig. nun warte ich auf die moderne fassung, bei der ihr noch mehr aus euch herausgehen könnt. ja, so richtig aus der haut fahren.
lieben gruß von


rosmarin (16.10.2007)

Sehr gut Wolfgang!
Einfach Klasse, hihi.


doska (16.10.2007)

Hallo, Ihr fleißigen (und enttäuschten?!) Liebhaber(innen),
Ihr habt völlig Recht - solcher Frust musste mal raus. Deshalb habe auch ich gern die Gelegenheit genutzt. Allerdings fällt mir auf, dass wieder mal zu wenige Herren mitwirken. Aber das kann sich ja noch ändern.

Liebe Grüße an RosMarin und alle anderen Schwerenöter von


Wolfgang Reuter (16.10.2007)

Hallo Rosmarin!
Hat mir Spaß gemacht, dabei mitzumachen. Gute Idee!


doska (16.10.2007)

hallo, best times, danke für den beitrag. mal sehen, ob es zu spät ist.
gruß von


rosmarin (11.10.2007)

hm... gut ding will weile haben. aber ich habe auch eher die beobachtung gemacht, das die meisten fortsetzungsstories ein, zwei beiträge bekommen und dann brach liegen. das ist kein gemecker - man will sich ja auch neuem zuwenden - doch es gibt einfach beiträge, die man ewig fortführen könnte.

eine gute nacht wünscht:


Killing Joke (11.10.2007)

hallo, joke, super. tja, es sieht nicht so aus.
gruß von rosmarin


rosmarin (11.10.2007)

*Großmaul an* weshalb ich eher die klassische bevorzuge *Großmaul off*

ich hoffe, das hier noch ein paar fortsetzungen zukommen.


Killing Joke (05.10.2007)

hallo, joke, danke. ich denke doch, dass es dir gelungen ist. ja, ganz einfach ist es nicht, man gewinnt aber tiefe einblicke. lach. ich denke, die "moderne" form liegt uns allen mehr. man kann sich direkter austoben, agressiver sein, ironischer, aber auch heiterer. die klassische verlangt mehr feingefühl und melancholie.
@bine - danke für deine kommentare. ich bin mir ganz sicher, dass du deine ideen bald umsetzen kannst. lass sie reifen, hat ja zeit.
gruß von


rosmarin (04.10.2007)

Da bekommt man richtig Lust, mitzuschreiben. Habe viele Ideen, aber kann es nicht umsetzen. Kommt vielleicht noch. Lg Sabine

Sabine Müller (04.10.2007)

ein toller einfall, dazu braucht man echt phantasie! jedenfalls fand ich das nicht leicht...

hm... ich hoffe es ist mir gelungen. was meint ihr dazu?


Killing Joke (04.10.2007)

hallo, darkangel, freut mich. vielleicht fällt dir ja auch was dazu ein?
lieben gruß von


rosmarin (03.10.2007)

hihi! jaja, die moderne version ht was und die fortsetzungen auch;)
gefällt mir!
lg darkangel


darkangel (03.10.2007)

hallo, cc, danke, dieser schwarze humor ist echt, hm, na, toll. du bist ja ein richtiges reimtalent. die zweite version- schwindsucht an schwanz- aber christa. lach, lach.
amüsierten gruß von


rosmarin (03.10.2007)

Doch, meine Liebe, heute bin ich dazu aufgelegt. Hoffe, es gefällt Dir.
LG
CC


CC Huber (03.10.2007)

hallo, bine, das freut mich. ja, mach mal. es scheint ja hier niemand zum scherzen aufgelegt zu sein. traurig guck ich.
lieben gruß von


rosmarin (02.10.2007)

Also das gefällt mir nun besonders gut. Klassisch ist natürlich immer gut, klingt auch fein, aber das moderne freie hat ebenso was. Vielleicht fällt mir etwas ein... LG Sabine

Sabine Müller (02.10.2007)

sehr schön, yassa, aber wo ist der klassische text dazu?
gruß von


rosmarin (01.10.2007)

Ich bin dein süßer Engel (Nonsense)
78
- 27.09.2007, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

hallo, christa. danke für den kommentar. ja, ja, die grammatik und die männerwelt. lach. mal sehen, wohin ich noch beißen kann. ich wünsche dir einen ganz tollen sonntag.
lieben gruß von rosmarin


rosmarin (30.09.2007)

Hallo Rosmarin,
jaja, die Zwiespältigkeit, die in uns Weibern steckt. Und Männer, die das nicht verstehen, flüchten wohl in die grammatikalische Welt. Ich finde das Bild ausgesprochen witzig, wenn es auch, zugegebenerweise, nicht unbedingt zum Text passt.
Schön und bissig, so mag ich das.
LG
CC


CC Huber (29.09.2007)

hallo, stefan, danke dir für bewertung und kommentar. ja, das bild ist cool, finde ich auch. den -reiz - des gedichts soll es allerdings nicht stören. ist ja nicht von mir. lach. ich werde wohl ab und zu ein anderes nehmen. hatte auch schon daran gedacht. freut mich, dass dir das gedicht gefällt. ja, ja, ich studiere nicht nur die männer. ich bin für die gleichstellung.
lieben gruß von


rosmarin (28.09.2007)

Ehrlich gesagt finde ich das zugegebenermaßen coole Bild schon fast störend. Es nimmt dem Text seinen Reiz.
Denn der hat es in sich. Es ist einfach "typisch Frau"! Dass das Ding dann auch noch von einer FRAU stammt, gibt ihm die rechte Würze.
Das Bild tät ich wegtun oder anderweitig nutzen...


Stefan Steinmetz (28.09.2007)

danke für eure kommentare und bewertungen.
ach, middel, hast du denn nullhumor? der text, und vorallem das bild, ist doch sehr innovativ und auch nicht ausgelutscht. lass mich doch. lach doch mal.
ganz lieben gruß von


rosmarin (27.09.2007)

*GRINS*
knutschibutschi!
nach 30 sekunden wird Ihnen auffallen, das neben dem bild ein text geschrieben steht.


Killing Joke (27.09.2007)

Also das Bild ist ja mal ... ähm ... na ja

zum geistigen Erguss:

"...
Von Sex Traumfrau und Triebe" (warum nicht der grammatikalisch richtige Fall, also Dativ statt Nominativ? Ich weiß, dann passt es nicht zur Zeile drüber, aber vorher passt es ja auch nicht wirklich, von daher wäre es nicht "falscher" als jetzt auch;)

"...
Der Ofen ist schon lange aus
Oh Mann was bist du doch ein Graus" (und warum nun hier ein Reim? Sinn? Gab's doch vorher auch nicht!)

"...
Du verdammter Schwengel" (Nenn das "Kind" doch beim Namen, dann wirkt es weniger kitschig)

Die ??? vor dem Satz ist mal was neues)
"Was
Du willst geh’n
Hast die Nase voll
Von mir"

...

"Ich bin dein süßer Engel" (Ach deshalb der Verweis auf Schwengel oben ... sehr konstruiert würd ich sagen. Bei meiner Version ständ an dieser Stelle "Hans" ... aber Engel ist irgendwie süßer, v.a. passt's besser zum Bild!)

LG


Middel (27.09.2007)

hehe

naja dass ich es toll finde kann ich nicht sagen aber lustige idee und lustiges bild:P

lg darkangell


darkangel (27.09.2007)

Es herbstelt
78
- 25.09.2007, 1 Seiten


Poetisches · Herbst/Halloween · Romantisches
 

hallo, benjamin, das ist ja ein sehr ausführlicher und schöner kommentar. ich danke dir.
hier ist ein gruß von mir


rosmarin (25.10.2007)

Eine neue Jahreszeit, ein neuer Abschnitt und altbekannter Abschied vom Sommer, jedes Jahr wiederholt es sich und dennoch ist es jedes Mal etwas anders. Der Herbst ist etwas Schönes, wenn man den Sommer noch in sich trägt, oder was immer man als wunderbar empfindet, denke ich mir da, wenn ich dein Gedicht lese. Es gefällt mir, bewegt sich auf einer Linie, zwischen heiter und traurig, ist blass und die Worte schweben klingend in der Luft, als befänden sie sich kurz vor ihrem Aufbruch in die Ferne.
Wie gesagt, es gefällt mir und ich finde es sehr schön. Das beigefügte Bild passt genau dazu.
Danke für deinen langen Kommentar zu meinem Gedicht=)
-Benjamin


Benjamin Spirthahrm (20.10.2007)

hallo, bine, danke für deinen netten kommentar. ja, es herbstelt.

rosmarin (27.09.2007)

Es wird zwar vom Jahreszeitenwandel gesprochen, aber es ist so lieblich und man brauch "keine Angst" vorm Herbst und Winter haben ;-)

Sabine Müller (27.09.2007)

Hallo, schöne Zeilen. Gefällt mir, da kann ich mich den anderen nur anschließen. eigentlich mag ich den Herbst, wenn er freundlich und bunt ist... Aber der Sommer ist mir dennoch lieber. Aber das hat ja nichts mit deinen schönen Worten zu tun ;-) Lg Sabine

Sabine Müller (27.09.2007)

halo, christa, hallo joke, danke für die kommentare und bewertungen, freut mich natürlich.
gruß von


rosmarin (26.09.2007)

Ja, der herbst winkt durchs fenster. kastanien sammeln, laternelaufen (oh, da freu ich mich drauf), wärmflaschen, noch mehr tee, morgendliche dunkelheit bei kerzenschein...
schön schön. wie das gedicht. irgendwie komme ich langsam auf den geschmack von gereimtem.


Killing Joke (26.09.2007)

Hallo Rosmarin,
ja, es herbstelt,
uns fröstelt.
Wer mag, der kuschelt
wenn der Mond funkelt.

Du hast mit wenigen Worten die herstliche Stimmung wunderbar eingefangen und das Mysterium des ewigen Wandels angedeutet. Gefällt mir gut.
LG
CC


CC Huber (26.09.2007)

Bitte bitte
62
- 30.07.2007, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

hallo, ues, danke dir. natürlich darfst du es zitieren. mit botzen meine ich bonzen.
gruß von rosmarin


rosmarin (18.08.2007)

hallo rosmarin,
wer oder was sind bitte bitte: Botzen?
Das Gedicht passt ausgezeichnet in eine Situation, für die ich es gerne zitieren dürfte - darf ich? Es ist einfach stark, und so herrlich unscheinbar verpackt! =)
lg ursula


kalliope-ues (13.08.2007)

hallo, mönchen, schön, dass du auch mal wieder hier vorbei geschaut hast. danke für's lesen und kommentieren.
-bitte bitte
nicht
"nicht denken"-
lieben gruß von rosmarin


rosmarin (07.08.2007)

bitte bitte
nicht
"nicht denken"

ja, mir ging es ehrlich wie darkangel, auch ich musste als erstes an den ärzte-song denken.

mein kompliment
bitte bitte

lg simone


Simone Cyrus (06.08.2007)

hallo, bine. ja, knackiger kern unter banaler schale.
gruß von rosmarin


rosmarin (02.08.2007)

Ups. Nun habe ich das Gedichtchen schon zum 2x gelesen und noch nicht kommentiert. Tsss.
Mir gefällt es auf jeden Fall gut. Es ist mal wieder etwas anderes. Locker, frech.
Schön einfach geschrieben, aber es hat dennoch einen knackigen Kern.
LG Sabine


Sabine Müller (02.08.2007)

Das mit dem "a" bei relaxen ist mir auch aufgefallen. Ich dachte aber, es sei der künstlerischen Freiheit entsprungen. "relexen" hätte zu dem verdrehen und dem Gedicht gepasst. So als "Gäg" ;-)
Lg Sabine


Sabine Müller (02.08.2007)

hallo, danke euch.
@christa: du könntest ruhig mal auf mich hören.
@tintenkleckschen: ntürlich mit a, danke.
gruß von rosmarin


rosmarin (31.07.2007)

Ja, gefällt mir ganz gut.

P.S.: Relaxen schreibt man mit a.


Tintenkleckschen (31.07.2007)

Hallo Rosmaro,
auch wenn Du noch so schön bitte-bitte sagst, ich werde einen Teufel tun!
Aufmüpfige Grüße
CC


CC Huber (31.07.2007)

ochja, auf andere ärzte kann ich auch verzichten;)

darkangel (31.07.2007)

hallo, schwarzengelchen, danke, ja, es soll. aber ein bittebitteärztelied kenne ich gar nicht. bin nicht so der ärztefan, im doppelten wortsinn. lach.
gruß von rosmarin


rosmarin (31.07.2007)

es wirkt, rosmarin, mission erfüllt! ich denke bloß bei dem "bitte bitte" sofort an das lied von den ärzten...
dennoch, von mir bekommst du 5p:)

lg darkangel


darkangel (30.07.2007)

Das Feuer der Liebe
63
- 18.07.2007, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

hallo, joke, ich danke dir, freut mich zu hören, besonders weil mir der text nach drei auftritten, bei denen ich mit dem hexenbesen über die bühne getanzt bin und das publikum vor entsetzen erstarrt war, untersagt wurde. huuch.
gruß von rosmarin


rosmarin (18.09.2007)

Hehehe...
ich sehe dich dieses tolle lied singen und um einen kessel grünes mit spinnenbeinen hüpfen.

das gedicht hat ohrwurmqualitäten!
ich werd's mir jetzt kopieren und auswendig lernen!


Killing Joke (17.09.2007)

danke, crista, na, vielleicht poste ich sie irgendwann mal. ist ja ein einstündiges theaterstück.
gruß von rosmarin


rosmarin (18.07.2007)

Hallo Rosmarin,
diese Auszüge aus der Posse machen Lust auf auf die ganze Posse. Würde ich gerne mal lesen.
Gruß
CC


CC Huber (18.07.2007)

Dafür steckt man mich ins Loch/Song
57
- 15.07.2007, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

hallo, bine, danke . ja, da hätten wir bestimmt viel zu erzählen und könnten uns ruckizucki die zeit vertreiben. lach.
gruß von rosmarin


rosmarin (23.07.2007)

Hallo, gefällt mir richig gut. Mache ich auch mal! Dann sitzen wir zusammen im Loch und erzählen uns Geschichten ;-) Lg Sabine

Sabine Müller (23.07.2007)

morjen, lara, danke dir. ja, das stück, eine musikalische posse, heißt ja auch "lieber böse". da kann es nicht böse genug sein. ich poste gleich mal noch ein sauböses. *g*.
gruß von der lieben rosmarine


rosmarin (18.07.2007)

hallo rosmarin,

eigendlich ist das ja ein böses Gedicht, aber ich find´s trotzdem auch witzig - und die Kraftausdrücke passen gut dazu

LG
Lara


Kerstin Lara Winter (17.07.2007)

danke, cc keya, - falls ich nicht schon vor Dir drin bin.- könnte passieren. ich besuch dich auch. lach. das lied ist aus einer musikalischen posse. hab noch mehr davon.
"böösen" gruß von rosmarin


rosmarin (15.07.2007)

"Und die blöde Nutte
Trägt 'ne schwarze Kutte"

Einmalige Interpretation für ein zurückgebliebenes Liebchen.

Mach Dir nichts draus, ich besuch Dich im Loch, falls ich nicht schon vor Dir drin bin. Du weißt ja, ich arbeite gern mit Kräutern und Marzipan.

LG
CC


CC Huber (15.07.2007)

Ich bin die, die ...
49
- 08.06.2007, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

hallo, antinolove, danke für deinen beitrag. und, natürlich wirst du es schaffen. (was auch immer) mit soviel gott- und selbstvertrauen kann ja nichts schief gehen.
gruß von rosmarin


rosmarin (02.09.2007)

hallo, mino. danke. sagte wohl schon mal: du bist ja ein richtiges reimtalent.
-O sagt es mir, was soll ich tun
um mich vom Dichten auszuruh´n?-
sinken in das kühle grab/vielleicht lenkt das vom dichten ab
oh, wie pietätlos. ich böses weib. ich. schäm.
inspiriert durch - eine ganz besondere frau -.
gruß von rosmarin


rosmarin (12.07.2007)

Zitat Rosmarin: "ja, einer inspiriert den anderen. mich hat mino inspiriert."

Ups, gerade erst entdeckt.
Ich? Inspiriert?
Nö, kann nicht sein!

O sagt es mir, was soll ich tun
um mich vom Dichten auszuruh´n?


Minotaurus (12.07.2007)

- So, ich lasse mich jetzt allein. - na, dann guten ausflug.
gruß


rosmarin (12.07.2007)

Sich selbst anzubaggern törnt an ;) Wer steht mir näher als ich? GRINSGRINS. Nur wird es beizeiten schwer Abstand von sich selbst zu gewinnen. So, ich lasse mich jetzt allein.

P.s.: Wer hat das noch gesagt - ich lasse mich jetzt allein? Irgendwo habe ich das schonmal gehört.


Killing Joke (12.07.2007)

hallo, danke für die tollen fortsetzungsichs.
@trainspotterin- wie recht du hast. wir sind immer mehrere. das stelle ich auch immer wieder fest. vielleicht wäre es uns mit uns alleine auch zu langweilig. lach.
@joke- der sich Abends noch im Bett wälzt in seinen eignen Säften,
was Ihr ganz bestimmt auch wissen wolltet, da es intressant,
was für Seelen sich hier ausziehen, an rosmarines Badestrand,-
ein tolles bild. ich hoffe, dass sich bald noch mehr an meinem badestrand tummeln. so ein lustig übermütig übersichselbstlachend völkchen. ich find dich gut, so, wie du dich geschippt hast. *g*
gruß von rosmarine


rosmarin (12.07.2007)

Schöne Sache, dies. Sich selbst auf die Schippe zu nehmen fällt überraschender Weise recht leicht. Und macht ungeheuer Spaß!

Killing Joke (12.07.2007)

hallo, benjamin, auch das ist eine ganz tolle fortsetzung. danke dir. ja, genauso habe ich dich eingeschätzt.
@linda- ja, einer inspiriert den anderen. mich hat mino inspiriert.
gruß von rosmarin


rosmarin (11.07.2007)

du warst ja quasi meine inspiration!*zwinka*

Linda K. (11.07.2007)

hallo, linda, danke für deine beeindruckenden verse. ja, geben wir acht, dass wir das kind in uns niemals zerstören. wirklich sehr schön.
gruß von rosmarin


rosmarin (10.07.2007)

hallo, benjamin, danke dir. ja, wollen wir uns selbst mal mit etwas ironie und humor betrachten. ich freue mich auf deinen beitrag.
gruß von rosmarin


rosmarin (29.06.2007)

Hey das ist eine tolle Idee, habe zwar noch nicht mitgemacht, werde das aber vielleicht demnächst noch nachholen. Bin auch eben erst auf dieses Werk gestoßen=)
Lustig ist es auch, mehr habe ich gar nicht zu sagen; )
-Benjamin


Benjamin Spirthahrm (29.06.2007)

aha. süüß.

rosmarin (19.06.2007)

Hallo RosMarin,

schön, dass ich Deine Aufmerksamkeit auf verklemmte und schüchterne Männer lenken konnte. Und was das "lass ich es lieber" betrifft, bezieht sich ja ausschließlich auf Harems, versichert der manchmal noch ziemlich taufrische


Wolfgang Reuter (19.06.2007)

@wolfgang - Drum lass ich es lieber. - vielleicht bereust du es ja eines tages.
gruß von rosamrin


rosmarin (19.06.2007)

mann, wolfgang, ich werd verrückt! man sagt ja, stille wasser seien tief, aber soviel verrückte tiefe hätte ich dir wahrlich nicht zugetraut. ein gedicht voller leidenschaft, erotik und power. ich kann nicht anders- du bekommst alle fünfe. von nun an werde ich mein augenmerk nur noch auf verklemmte und schüchterne männer werfen.
begeisterten gruß von rosmarin


rosmarin (18.06.2007)

Hallo RosMarin,
wenn Du schon das Männliche in mir ansprichst, muss ich wohl Deinen Erwartungen entsprechen. Ich hoffe, Du bist nun zufrieden (siehe zweite Fassung) mit Deinem verklemmten und schüchternen


Wolfgang Reuter (18.06.2007)

hallo, wolfgang, danke dir, das ist ja wieder ein reuterchen. äußert sich global, um nicht sein innerstes umstülpen zu müssen. verklemmt und schüchern? das glaube ich nicht. lach. jedenfalls bist du der erste mann, der mich (uns) erhört hat.
ganz lieben gruß von rosmarin


rosmarin (17.06.2007)

Hallo RosMarin und Ihr alle,

Euer Ruf nach maskulinem Mittun wurde soeben erhört. Ich hoffe sehr, Ihr könnt damit leben, dass ich nicht so sehr mein Innerstes nach außen gekehrt habe. Dafür bin ich einfach zu verklemmt und zu schüchtern.

Die Idee und alle Folgetexte sind (mindestens) fünf dicke Lobe wert (siehe Punkte!). Und überhaupt fühlt sich pudelwohl in unserer pfiffigen Runde Euer


Wolfgang Reuter (16.06.2007)

männer dürfen sich auch beteiligen. dann schreibt ihr halt: ich bin der, der ...
toleranten gruß von rosmarin


rosmarin (13.06.2007)

hallo, meermaid, danke dir. der text ist ja wirklich allerliebst.
gruß von rosmarin


rosmarin (13.06.2007)

Bonjour! Das gefällt mir auch richtig gut. Ich werde sogar mitmachen.

Kleine Meerjungfrau (13.06.2007)

hallo, bine, das freut mich. und ich hoffe auf deinen unbeschwerten beitrag.
lieben gruß von rosmarine


rosmarin (11.06.2007)

Hallo, wirklich eine tolle Idee. Da bekommt man Lust, mitzumachen. Aber das wird noch eine Weile dauern. Ich hoffe, das Gedicht bleibt drin. Lg Sabine

Sabine Müller (11.06.2007)

hallo, cc, danke dir, besonders auch für deinen beitrag. sehr aufschlussreich. aber man könnte dich ja auch lieben und oder hassen.
grüßli von der rosmarine


rosmarin (10.06.2007)

Hallo Rosmarin,
so bist Du also und nicht anders. Echt, unverbogen und bleibst Dir selbst treu.
Werde mich im Laufe des Tages auch noch outen, bin mal gespannt, was dabei raus kommt.
LG CC


CC Huber (09.06.2007)

Solang
74
- 23.05.2007, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

hallo, joke, danke für den - schauder -.
gruß von rosmarin


rosmarin (12.07.2007)

*Schauder* Der letzte Absatz gab mir die Gänsehaut. Schöner Prozess! Tut mir leid das ich das jetzt so DOOF ausdrücke.

Killing Joke (03.07.2007)

hallo, homo, danke dir.
hallo, zimsternchen, schön, dass du auch mal wieder vorbei schaust und mir gleich so einen netten kommentar hinterlässt. danke auch dir.
lieben gruß von rosmarin


rosmarin (01.06.2007)

Ich freunde mich sehr schwer mit Gedichten an, aber das hier ist einfach so bittersüß und schön geschrieben, dass ich ihm unmöglich keine Punkte geben konnte.

Besonders gefällt mir der erste Vers, man kann sich die farbenfreude und das "lächelnde blau" vorstellen...einfach wunderbar schön!

lg
Zimtsternchen


Zimtsternchen (01.06.2007)

Hallo,

gefällt mir sowohl vom inhalt als auch von der form.

Gruß Holger


Homo Faber (01.06.2007)

oh, ues, wieder edelsteinpunkte. das freut doch ein poetenherz.
gruß von rosmarin


rosmarin (31.05.2007)

das sind ganz und gar neun edelsteinpunkte - die leider nur teilweise angezeigt werden ...
lg ursula


kalliope-ues (31.05.2007)

hallo, bine, das freut mich.
gruß von rosmarin


rosmarin (30.05.2007)

Hallo, wirklich sehr schön. Das gefällt mir. Lg Sabine

Sabine Müller (30.05.2007)

Ach herrje. Erinnerst Du Dich nicht mehr an den Engel auf seinem Flammen-Ross?

CC Huber (24.05.2007)

warum denn das? brennst du lichterloh?

rosmarin (24.05.2007)

Ich schon, sehr sogar.
CC


CC Huber (24.05.2007)

hallo, ich danke euch für kommentare und punkte. ja, sollen die feuerstürme lodern. die feuerwehr will ich nicht.
gruß von rosmarin


rosmarin (24.05.2007)

Was heißt hier Sonne im Herzen? Hier lodern Feuerstürme!
Das ist wirklich sehr schön. Lassen wir es dabei, bis die Feuerwehr kommt.
LG
CC


CC Huber (24.05.2007)

Das ist total schön.

weltuntergang (24.05.2007)

Ein Mensch ach ja
64
- 22.05.2007, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

mensch, christa! brüll. einfach toll. so ein mensch aber auch.
grüßli


rosmarin (28.05.2007)

hallo, wolfgang, danke für die fortsetzung. ja, es ist wie mit dem klavier. du selbst bist ja doppelt gerüstet. also ein vollkommen glücklicher mensch in dieser beziehung.
ich wünsche dir einen angenehmen pfingstmontag.
lieben gruß von rosmarin


rosmarin (28.05.2007)

Doch, CC, warum auch nicht, fragt freundlich grüßend

Wolfgang Reuter (27.05.2007)

Ach Mensch, traut sich denn keiner mehr?

Grüßle
CC


CC Huber (25.05.2007)

hallo, danke euch für die kommentare und den tollen beitrag, liebe cc.
ich finde das freudenhausleben gar nicht übel. soll ja satire sein.
gruß von rosmarin


rosmarin (24.05.2007)

Na, wenn da nicht meine Fantasie Purzelbäume schlagen kann. Der Mensch-ein Fass ohne Boden und Geschichten ohne Ende. Mal sehen, wem noch was einfällt.
Sehr gute Idee.
LG
CC


CC Huber (24.05.2007)

Toll.
Gefällt mir ausgesprochen sehr gut,
bis auf dem "Mensch" oder doch Mann
im Freudenhaus.


weltuntergang (24.05.2007)

Aber .../1
55
- 17.05.2007, 1 Seiten


Aktuelles und Alltägliches · Experimentelles
 

hi, benjamin, danke. toll, dass du dich meinen nachempfindungen anschließt und somit dem text eine ganz neue (philosophisch sozialkritische)) wendung gibst. ja, man könnte auch anders, wenn man wollte, sollte, dürfte, müsste.
gruß von rosmarin


rosmarin (01.07.2007)

Das hat was, und wenn man mag, kann man sogar einen sozialkritischen Ton bemerken. Aus der Gewohnheit ausbrechen, anders leben...
Der Idee des dialektischen Aufbaus schließe ich mich ebenfalls an.
Als Jux funktioniert das Gedicht wohl auch ganz gut, zumindest hat es viele lustige Kommentare hervorgerufen=)
Danke übrigens für deinen Kommentar zu "Nadel und Faden"
-Benjamin


-Spirthahrm- (30.06.2007)

hallo, nicolas, ja, das meine ich. der text war ja so als ein jux gedacht. aber nun, da ich darüber nachgedacht habe, und zwar vorhin, erscheint er mir wirklich gut. lach.
ja, ich habe einige texte wegen der blöden klosteinkommentare gelöscht. die person wurde gefangen. aber spuren von ihr gibt es noch.
nachtgedanken finde ich auch gut, werde es demnächst nochmal posten. ich freu mich, dass du das fehlen bemerkt hast.
gruß von rosmarin


rosmarin (30.05.2007)

hm. du meinst so was wie these-synthese-antithese? dann wäre es ein ansatz für eine fortsetzungsgeschichte...

lg
nicolas

ps hast du nachtgedanken wegen der blöden kommentare gelöscht? der text war doch eigentlich gar nicht so schlecht...


Nicolas van Bruenen (30.05.2007)

die erste zeile ist eine lapidare feststellung, die zweite die logische schlussfolgerung, die dritte lässt der fantasie ihren raum.
gruß von rosmarin


rosmarin (30.05.2007)

kleiner nachtrag: eben habe ich eine ganz tolle entdeckung gemacht. ich finde die drei zeilen, die ich vor tagen ganz spontan einfach so dahin geschrieben und die so viel unwillen ausgelöst haben, so mit abstand und ganz objektiv und ohne einen bestimmten zweck zu verfolgen, einfach super. was also ist an dem text so verwerflich. jedes wort stimmt, und logisch ist die aussage auch.
meinungsrevidierten gruß von rosmarin


rosmarin (30.05.2007)

hallo, bine, ich meine mich.
grüßli


rosmarin (30.05.2007)

lol, stimmt!

Sabine Müller (30.05.2007)

Du bist eher eine Frau M. *g*

weltuntergang (30.05.2007)

Wer ist denn Frau B? Du meinst doch nicht mich, oder? *g

Sabine Müller (30.05.2007)

Hallo Cronos, natürlich hast Du recht. Gottseidank hat der Webmaster den vorangegangen Kommentar gelöscht. Aber ich wette, als Arschkriecher hättest Du Dich auch nicht so ohne weiteres bezeichnen lassen.
Jetzt kann dann wieder der normale "webstoriesalltag" eintreten.
Nichts für ungut.
CC


CC Huber (29.05.2007)

mal ein vorschlag an alle (un)beteiligten
entweder ihr tauscht eure handynummern und beweihräuchert euch dann gegenseitig während ihr telefonaniert oder ihr nehmt euch mal einfach so eine halbjährige auszeit von den webstories und schaut dann wieder rein
vielleicht kennt euch dann der eine oder andere noch und ihr müsst nicht mehr mit irgendwelchen starallüren schwanger gehen


cronos (29.05.2007)

wegpack

darkangel (29.05.2007)

Liebste Namensschwester,
auf diesen freundlichen Kommentar möchte ich gerne noch antworten, dann ist für mich Schluß mit Plaudern. Zumindest mit Dir.
Wußtest Du nicht, dass ich patentierte Arschkriecherin bin, sogar mit Diplom? Nur eine klitzekleine Kleinigkeit macht mir in letzter Zeit Sorgen. Seit ich drei Zentner wiege, also meine wurmige Figur verloren habe, ist es mit meiner Arbeit etwas mühsam geworden. Deshalb bin ich immer dankbar, Menschen wie Dich kennen zu lernen, denn ich bin der festen Überzeugung, bei Dir und Deinen anatomischen Verhältnissen hätte ich keine Probleme beim rein- und rausschlüpfen. Ach, es wäre so schön gewesen.

Liebe Grüße und auf Nimmerwiederlesen
CC Spulwurm


CC Huber (29.05.2007)

hallo, mike, danke dir. lach. ich würde mir auch nur einen punkt geben. aber das hatten wir ja schon.
- *g* Ich glaube, Frau B. würde es sogar
Spass machen... allerdings kann sie im Moment nur nachts ;-)
denke, sie sagt es dir jeden tag?
übrigens, frau B. ist schon auf webstories und es macht ihr spaß.
gruß von rosmarin


rosmarin (24.05.2007)

Hey Nicolas,

ja, stimmt, manches habe ich nur überflogen. Ach weil mir diese ganze Streiterei auf die Nerven geht.

Toleranz,
ist wie immer die Lösung für alles.

*g* Ich glaube, Frau B. würde es sogar
Spass machen... allerdings kann sie im Moment nur nachts ;-)

Lg
Mike

Ps: Ich hoffe, Höhenflieger kaufen sich mal ein Bukowskibuch.


weltuntergang (24.05.2007)

@mike hammer: hast du hier wirklich alles gelesen? dies ist eine art pseudo-forum. es hat auch niemand hymnen gesungen (ausser christas fake-kommentar, den sie selbst als solchen entlarvt hat).
und es ist ja in der tat eine konstruktive diskussion entstanden, an der du dich beteiligen kannst....

lg
nicolas

ps melde doch frau b. für webstories an. ich würde mich freuen....


Nicolas van Bruenen (24.05.2007)

Ich lese gerade die anderen Beiträge *lach mich weg*
Was ist das hier?
"Aus Scheisse Gold machen?"

Mal ehrlich rosmarin, hätte ich dieses Zeug hier veröffentlicht, ich wäre zerfetzt worden.
Und bei dir werden Hymnen gesungen *g*

Das erinnert mich an "Das Parfum".
Hast du auch ein wenig Parfum für mich??

*g*

Hammer....

Soll ich da noch Kommentare unter meinen Gedichten ernst nehmen?

Schade.
*lach*


weltuntergang (24.05.2007)

Hallo rosmarin,

also, ich weiß nicht recht.
Was ist das?

Das sagt mir jeden Tag Frau B. im Wohnheim. Sie ist aber psychisch krank.
Ist sie nun eine begabte Künstlerin?

Gruß, Mike


weltuntergang (24.05.2007)

Der Text unter diesem Kommentar gehört zu mir. Habe es aus Versehen abgeschickt. Lg Sabine

Sabine Müller (23.05.2007)

Hallo Nicolas,

da könntest du Recht haben *g

Durch solche Kommentare werden die Leser eher angelockt und geben auch ihren Senf hinzu.

Wenn die Seite zu überlastet ist, ist es ok, wenn Texte gelöscht werden. Somit würden ja auch fiese Kommentare verschwinden.
Schade wäre es dennoch. Habe mir deswegen die Texte fast alle selbst als Emails geschickt, weil ich nicht immer Alles bei Word abspeichere.
So hat man eine Erinnerung. Auch wenn manche Leser es anders sehen. Es gibt ja auch Texte, die einem persönlich viel bedeuten. Anhand meiner vielen Texte sehe ich manchmal auf einen Blick, was wann wo los war bei mir, welche Eindrücke ich gesammelt habe, was mir sonst an Dingen eingefallen ist oder was erlebt und gefühlt wurde. Fast wie ein Fotoalbum, nur mit Worten (Tagebuch wäre der falsche Ausdruck) Davon abgesehen sind ja auch viele Texte einfach über irgendein Thema, welches mich mal beschäftigt hat. Man schreibt ja nicht nur über sich selbst...


 (23.05.2007)

@sabine und @darkangel:
Ich habe vorhin mal die Kriterien für die Löschaktion (siehe 'Langoliers'-Forum) gelesen.
Ich sehe ein überraschendes Resultat: Adlerauge, Jury & Co verlängern die Lebensdauer, der Texte, die sie infizieren!

Konkret sind es Kriterien 2+3 (Zitat):

"2) Anzahl Bewertungen < 2 ODER Durchschnittl. Bewertung < 3
3) Weniger als 1 Kommentar auf 100 Zugriffe"

@sabine: Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass wegen Adlerauge ein Text von Dir gelöscht wird! (Eher umgekehrt).

Hm. So gesehen sind die "1p-krittler" sogar nützlich...

lg
Nicolas


Nicolas van Bruenen (23.05.2007)

hallohallo!
ich dachte mir ich guck mal vorbei und wie sich das so weiterentwickelt... muss zugeben, ich war am montag etwas aggressiv^^ ich bin jgl und ein mädel von mnir wurde fast aus der gruppe gemobbt... da hab cih hinter jedem busch was gesehen;) so schrecklich ist diese aktion nciht, da habt ihr schon recht... aber das ist wirklich eher ein thema fürs forum da das hier nur der kleine kreis von (evtl) gleichgesinnten liest... dabei könnten da bestimmt ncoh viele andere ihren senf dazugeben:)
ich denke aber weiterhin, dass es nciht besonders nett ist. punkt.aber jedem den hausgemachten humor, ich kann jetzt nicht sagen, dass ich mich daraushalte, aberfür mich wird das jedenfalls nicht thema nr 1...^^
ich habe mich gefragt, ob eine neue kathegorie (hm oder wie wird das ncoh gleich genannt... ich mein halt so wat wie poetisches oder ostern und bin zu faul zum nachgucken;P) mit dem titel "sprüche" o ä das problem aus der welt schaffen könnte... wenn ihr meint, dass man nciht zu jedem käse eine kathegorie braucht, ok, aber ich guck auch nie in weihnachten oder ostern weil es mich so gar nciht reizt was da fabriziert wird...
auf die palme gebracht hat mich einfach eure einteilung: das ist schlecht, wir führen es den anderen vor augen. schließlich können wir das beurteilen!
hm vllt kam da bei mir falsch an aber ich bin auch die person, die "das essen schmeckt mir nicht" sagt statt "iih!" also ich denk mal ihr versteht;)
und zu sabine: mich stören auch diese nonames, wenn sie mich auch ncoh nicht mir ihrer anwesenheit beglückt haben;) aber ich denke, dass jeder das recht hat, die texte zu kommentieren. ich bin manchmal auf irgendwelchen seiten und würde gerne einfach mal einen netten sartz schreiben aber darf das nciht unangemeldet...
man darf halt nciht nur an der punktezahl beurteilen, ob man lust hat, einen text zu lesen oder nicht, ansonsten schaden solche 1p-krittler ja auch net. NÄ?
lg darkangel


darkangel (22.05.2007)

hallo, trainspotterin, danke für deinen besuch, auch wenn er nicht vordergründig meinem posting gilt. du hast ja recht, diese themen wären etwas für das forum. aber die diskussionen ergeben sich ganz spontan aus den kommentaren. und das finde ich auch sehr interessant. und vor dem " bösen" compuexe haben wir bestimmt keinen schiss. er brummt doch nur ein wenig schnurrig. ist doch aber o.k. na, das so am rande. aber die idee mit dem verlinken finde ich gut.
gruß von rosmarin


rosmarin (22.05.2007)

Hallo Sabine, (rosmarin, sei du natürlich auch herzlich
gegrüßt, schließlich ist das hier ja deine eigene
Ecke...*g*),

wieso solltest du es auch böse meinen? Keine Sorge, so
empfindlich bin ich nicht... ;-) Aber mich deucht, du hast
mich eventuell nicht richtig verstanden. Ich wünschte
mir einfach, es wäre im Forum mehr los, und zwar mit
genau solchen oder ähnlichen Themen, wie sie weiter
unten diskutiert werden. Mit dem "Off-Topic" habe ich
mich nur dafür rechtfertigen wollen, daß ich hier unter
rosmarins Beitrag mit einem komplett anderen Thema
ankomme. Du hast es ja richtig erfasst, dies ist eine
Plattform für Schreiber und Leser. Aber letzter Zeit wird
sich unterhalb vereinzelter Stories endlos auch über
spannende Themen ausgelassen, die doch mehr Leute
interessieren könnten als nur die jeweils
Kommentierenden. Und hier geht es doch auch schon
lange nicht mehr nur um dieses Ein-Satz-Posting,
sondern zum Beispiel darum, wie bewertet wird, wer
was warum postet und wem was gefällt. Das ist doch für
jeden mehr oder weniger spannend, oder nicht? Oder
handelt es sich etwa um einen geheimen Bund, der
nicht möchte, daß seine Auseinandersetzungen zum
Thema Schreiben, Kommentieren und Lesen ins grelle
Licht des Forums (also des eigens dafür eingerichteten
Ortes für Meinungs-, Erfahrungs- und Meckeraustausch)
und unter die Augen der Moderatoren gezerrt werden?
Ihr habt doch nicht etwa Schiß vor dem "bösen"
Compuexe, oder? *grins* Zu bestimmten Beiträgen
kann man dann ja immer noch verlinken... und was soll
man mit einem Forum anfangen, wenn nicht "zumüllen"
mit Themen, die für uns alle relevant sind? So verstaubt
und unbenutzt ist es auch nicht gerade eine Zierde
dieser Schreibergemeinde. Das war eigentlich schon
alles, was ich sagen wollte. Ist übrigens auch nicht
böse, sonder eher anregend gemeint. ;-)
Gruß
Die Trainspotterin


Trainspotterin (22.05.2007)

@Sabine,
Du bist ein tolles Mädchen, ehrlich, frisch von der Leber mag und nicht zickig. Ich mag Dich!

@Trainspotterin
das nächste Mal, wenn wir so eine grandiose Idee haben, kommt sie ins Forum. Versprochen!

LG
CC


CC Huber (22.05.2007)

Hallo,

ist ja passend zu diesem Text und ist ja nun auch geklärt *g
Man muss ja nicht wegen jedem Kleinkram ins Forum, sonst regen sich dort wieder andere Leute auf, dass es wegen Kleinmist "zugemüllt" wird.
Etwas zu "meckern" gibt es ja hier in jedem Eckchen. Ist ja auch eine Schreibplattform und kein Meckerkasten :-) *g
Wenn du einen interessanten Off-Topic hast, stell ihn doch ins Forum. Du hast ja schon öfter so einen Vorschlag gemacht (ist nicht böse gemeint)

Lg Sabine


Sabine Müller (22.05.2007)

Ich bitte um Entschuldigung für die Off-Topic-
Wortmeldung, aber warum, liebe Damen, führt ihr
solche interessanten Diskussionen eigentlich nicht dort,
wo sich jeder am Thema beteiligen kann und es auch
mitbekommt, wenn mal wieder ein toller Austausch
stattfindet? Im Forum hängen größtenteils Spinnweben
herum, und nicht jeder kann leider den ganzen Tag am
Rechner hocken und alle möglichen Stories
durchklicken, um irgendwo nach gutem Gesprächsstoff
zu forschen, den dann auch nur ein eingeweihter Teil
der Gemeinde mitkriegt. Hugh!


Trainspotterin (22.05.2007)

@bine- das hoffe ich aber auch.
grüßli


rosmarin (22.05.2007)

Hallo,

vielen lieben Dank für die schnelle Antwort.
Ich denke, dass ich hin und wieder Schreibausbrüche haben werde und diese auch zum virtuellen Papier bringen würde, aber im Moment mache ich ein Päusken.
Ich habe viel erlebt und muss es erst einmal sacken lassen ;-)
Ich glaube, dass es nicht mit Besserwisserei zu tun hat (Das Experiment). Ich fand es eher lustig, dass zwei erwachsene Frauen per Email einen Gag ausmachen. Aber soetwas ist ja auch erlaubt und ich finde es nicht schlimm.
Immerhin sind Diskussionen entstanden.
Und wie gesagt, eure Meinung zuTexten schätze ich, auch wenn sie manchmal vielleicht eher negativ ist.
Über die Kommentarstreuner ohne Namen sollte man sich auch nicht aufregen. In einigen Dingen (Rs usw.) haben sie ja auch Recht.
Aber die persönlichen Angriffe => Du kannst nicht schreiben, dich höchstens lächerlich machen => Bei deinem Verschleiss
=> Datenspeicherklauerin => du lernst es nie, zu doof, wa?! finde ich nicht so toll.
Das wird mich nicht hemmen, meiner kreativen Ader freien Lauf zu lassen, aber nun ja... der Hit ist es nicht. Aber ich kann mit leben :-)

LG Sabine


Sabine Müller (22.05.2007)

hallo, bine, danke für den tollen kommentar. du scheinst ebenso gereift zu sein wie du deine texte reifen lassen willst. ich stimme dir vollkommen zu, dass nicht jeder, der unvollkommenes schreibt, nicht schreiben kann. auch die großen aus längst vergangegen zeiten haben viel "mist" geschrieben, sonst wären sie wohl nicht groß geworden.
unser kleiner scherz hat nichts mit arroganz oder besserwisserei zu tun. wir wollten nur einen kleinen denkanstoß geben; das sei uns doch erlaubt. und es ist ja auch gelungen. über deine texte freue ich mich immer wieder, weil sie aus deinem tiefsten inneren kommen, nie konstruiert sind, sondern dein ehrliches gefühl offenbaren. dieses talent besitzt nicht jeder, der schreibt. die technik kann man erlernen, ebenso die rechtschreibung und grammatik. gefühl aber nicht.
einen wunderschönen tag für dich.
rosmarin


rosmarin (22.05.2007)

Hallo,

da hat darkangel allerdings auch Recht mit ihrem Kommentar.
Manchmal gerät etwas aus dem Ruder. Manchmal jedoch fasst man auch Kommentare falsch auf, weil man sie missversteht und sie gar nicht böse gemeint sind.
Wir sind Menschen und neigen zu Launen. Daran liegt es wohl auch manchmal, denke ich, dass Tumult aufkommt.
Man muss wirklich nicht Alles posten, das stimmt auch.
In den letzen Tagen habe ich auch damit aufgehört, nicht nur weil ich a) in England war, sondern auch, weil mir b) die Ideen ausgegangen sind und c) ich Texte "reifen" lassen wollte.
Ich finde Kritik nach wie vor auch angebracht.
Ich fand zum Teil manche Äußerungen zwar etwas übertrieben, aber sie waren wenigstens ehrlich und die Kommentatoren standen hinter dem, was sie geschrieben haben. Vielleicht regt man sich da mal kurz auf, aber dann ist auch wieder ok.
Das, was mich aufregt, sind die Nonames, also unregistrierte Leser, die wirklich ausfallend und beleidigend werden.
Nur weil man vielleicht 5, von mir aus auch 10 schlechte Texte hintereinander gepostet hat, heißt das noch lange nicht, dass auch alle Texte schlecht sind oder der Schreiber keine Fähigkeiten hat.
Punktesystem könnte von mir aus auch ganz weg bleiben.
Die Funktion "Kommentare löschen" fänd ich nicht so gut, weil man dann alles Negative weglöschen könnte und das wäre nicht Sinn der Sache.
Schön wäre es, wenn man nur bei Registration kommentieren könnte.
Wäre allerdings für ehrliche unangemeldete Leser wieder ein Nachteil. Kein Plan...
Zu Darkangels Kommentar wollte ich noch etwas sagen... Das gefällt mir besonders:"man muss texte nun mal nach dem gefühl beurteilen, wenn EIN satz in jemandem eine saite zum klingen bringt, soll er das äußern dürfen"
Damit hat sie wohl auch Recht. Ich habe wirklich schon die unterschiedlichsten Kommentare und Meinungen auf verschiedenen Seiten von verschiedenen Leuten gelesen. Nicht nur bei mir... Was hier nicht gut ankommt, finden andere Leser vielleicht gut, weil sie irgendetwas darin finden. Und umgekehrt.
Auch auf anderen Seiten gibt es "erfahrene" Schreiber. Nichts desto trotz ist webstories.cc meine Lieblingsseite. Auch wenn mal etwas aus dem Lot gerät oder mal ein Adler vorbeifliegt und auf meinen Text scheißt... ;-)

Gruß Sabine


Sabine Müller (22.05.2007)

danke dir. manchmal geht auch was nach hinten los.
gruß von rosmarin


rosmarin (21.05.2007)

naja das netteste an der sache finde ich noch dass christa es so übertrieben aufgezogen hat dass man schon vorm weiterlesen sofort gemerkt hat, dass etwas faul war...
wie ihr vllt bemerkt habt, poste ich keine gedankenfetzen und wie ihr nicht bemerken könnt, bewerte ich nur die wenigsten, die ich lese, aber ich muss mich wohl nicht betroffen fühlen, um das dreist zu finden.
könnt ihr euch herausnehmen, zu bestimmen, wohin sich dieses forum entwickelt? ihr könnt es bemängeln und was ihr wollt, ihr könnt darüber lachen, was susi 0/8/15 postet und bewertet, aber bitte nicht auf diese art. damit zieht ihr das niveau meiner ansicht nach genauso in den keller.
nehmen wir mal an, ich fände solche kurzen sätze total genial und wäre voll auf eure schlaue list reingefallen (ich gebe es zu, die chance ist gering, aber nehmen wir es an), was meint ihr, wie unglaublich wohl ich mich jetzt fühlen würde? man muss texte nun mal nach dem gefühl beurteilen, wenn EIN satz in jemandem eine saite zum klingen bringt, soll er das äußern dürfen! so eine art zu verarschen (das ist nun mal das treffenste wort) ist einfach nur arrogant. wenn ich jetzt einen gedankenfetzen posten würde, wäre das wohl:

"Weil isso!" sprachs...

richtet euch nach mir, schließlich bin ich maßstab aller dinge. einen schönen niveauvollen abend wünsche ich.


darkangel (21.05.2007)

hallo an alle. wie ich sehe hat christas und mein kleiner streich so einiges ausgelöst, was ja auch beabsichtigt war.
@nicolas - danke für dein ehrliches feedback - vom wem auch immer - und das nichtmitspielen um des kaisers neue kleider. auch ich mag keine kurzen texte, es sei denn, es sind elegant formulierte aphorismen.
@bine- ich mag deinen erfrischenden sinn für humor.
@homo - was dich betrifft, hat christa wohl schon alles gesagt. ich möchte nur hinzufügen, dass wir hier bei webstories sind und da gibt es keine kategorie - gedankenfetzen -. denn davon produzieren wir wohl alle jeden tag so einige und posten sie nicht. ich habe auch nichts gegen das vielposten, mach ich ja auch, aber ich überlege mir jeden satz und ringe um den bestmöglichen ausdruck und die treffendsten wörter. und das vermisse ich bei dir.
@middel - halten wir mit unseren texten nicht immer der gesellschaft und uns selbst den spiegel vor? das ist der sinn des schreibens. indem wir beobachten und reflektieren spiegeln wir uns selbst in der gessellschaft und gelangen so zu immer größerer klarheit.
@christa - alles, was du geschrieben hast, ist hieb - und stichfest. wir sollten alle diesen anspruch an das schreiben haben. das darunter bringt uns nicht voran. auch nicht das persönliche angreifen. es geht einzig und allein um das schreiben.
gruß von rosmarin


rosmarin (18.05.2007)

@Middel,
Du warst eine Zeitlang nicht aktiv auf der Seite, deshalb verstehe ich auch, das Dir etliches entgangen ist. Mit keinem Wort wurde hier erwähnt, dass eine Autoren Antipahie/oder Sympathie ausschlaggebend war. Ich gebe meine Meinung hier kund, ohne Persönliches mit einfließen zu lassen. (Wenn ich auch manchmal eine freche Klappe habe) Ich erinnere hier an sehr kontroverse Diskussionen zwischen Rosmarin und mir und sie ist mir sehr sympathisch, weil immer ehrlich.

Warum diese Aktion? Seit Monaten, ja sogar Jahren komme ich mir bei speziellen Autoren vor wie Don Quichotte. Alle guten Ratschläge und Tipps (nicht nur von mir) werden mit einem "ich werde es überarbeiten, wenn ich Zeit habe" oder ähnlichem beantwortet. Betreffende Personen dürfen sich äussern, das wäre den Kritikern gegenüber fair. Geändert hat sich leider nichts. Im Gegenteil. Nahezur tägliche Postings von Texten, die manchmal nicht mal im Ansatz auf Fehler und Logik kontrolliert wurden. Ich mag diese Seite sehr, habe aber den Eindruck, dass sie, was die Qualität der Beiträge anbetrifft, immer mehr in den Keller rutscht. Und nun mich dafür zu schelten, dass Rosmarin ich ein "heißes Eisen" angepackt haben, ist wohl auch nicht gerade die feine Englische. Und mit "Wie du mir so ich dir" hat das gar nichts zu tun. Ich muss mich hier an niemandem rächen.

Was nun den Hinweis auf meine eigenen Texte angeht. Ich kann mich nicht erinnern, in letzter Zeit von Dir irgendein Feedback bekommen zu haben. Wenn Dir was nicht gefällt, dann sage es doch einfach, dann setzen wir uns damit auseinander.

CC


CC Huber (18.05.2007)

Dafür, dass ich so ein "Spiegel-Vorhalten" durchschaue, bin ich wohl nicht tief genug in dem ganzen "Wie-du-mir-so-ich-dir", was hier die ganze Zeit abgeht, verwurzelt. Wer bist du/ seid ihr, dass ihr andern den Spiegel vorhaltet?
Glaubt ihr damit irgendwas zu erreichen?
Ich für meinen Teil versuche immer möglichst objektiv das zu bewerten, was ich in diesem Moment lese, ohne "background-infos" und "Autoren-Sympathie-Antipathie".

Wie wäre es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: DIE EIGENEN TEXTE?


Middel (18.05.2007)

@Nicolas
Wir haben absichtlich diesen provokativeren Weg gewählt, weil das Forum nicht jeder liest.
Aber ich denke, hier ist es auch gut. Rosmarins Satz und mein Kommentar waren nur die Aufforderung zur Diskussion.
Grüßle
CC


CC Huber (18.05.2007)

@holger: ich kann christas standpunkt gut verstehen. dein argument, dass wir deine texte nicht lesen MÜSSEN, ist leider auch richtig. das ist am ende der traurige effekt: dass ich keine stories eines autors mehr anclicken werde, von denen ich keine originaliät erwarten kann. es gilt noch immer die alte weisheit: manchmal ist weniger mehr....

lg
nicolas

ps gut, dass wir das mal ausdiskutieren können. wäre allerdings auch was für's forum.


Nicolas van Bruenen (18.05.2007)

Dann erkläre uns bitte Deine Vorstellungen.
Jetzt haben wir die Möglichkeit zur Diskussion, lass uns die Gründe wissen, warum Du Deine Texte so einstellst, wie sie sind.


CC Huber (18.05.2007)

Doch, ich habe was verstanden. Aber es gibt auch noch andere vorstellungen, die du auch akzeptieren solltest.

Homo Faber (18.05.2007)

Ach Homo, ich glaube, Du hast gar nichts verstanden. Wir wollen hier Geschichten lesen, die Sinn machen. Und von einem Autor oder einem, der es werden will, erwarte ich, dass er sorgfältig mit seinem Handwerkszeug umgeht.
Das, was hier in letzter Zeit gepostet wird, entspricht diesen meinen Vorstellungen leider überhaupt nicht. Ihr sollt nicht mit dem Schreiben aufhören und ihr sollt euch auch nicht schlecht bewerten. Kritisch sollt ihr sein, weniger den Inhalt bewerten, sondern auch Ausführung und Stil. "Gefällt mir gut" und "das kann ich gut nachvollziehen" sind keine Kriterien für einen guten Text. Ein wenig mehr Sorgfalt vom Schreiber und ein wenig mehr Kritik, selbst wenn man sich kennt, das wäre mein Wunsch. Ist das zuviel verlangt?
Gruß Christa


CC Huber (18.05.2007)

Hallo,

da hätte ich sogar noch ein wenig Spaß daran.
Ich wette, wenn du den Satz als Gedanke oder Aphorismus auf einer anderen Schreibseite gepostet hättest, würdest du dafür viele nette Kommentare bekommen.
Ein Versuch wäre auch das wert. Aber man braucht ja nicht übertreiben *g

Gruß Sabine


Sabine Müller (18.05.2007)

Hallo Bine, habe ihn schon wieder gelöscht. Doppel-Mobbel macht keinen Sinn.

Hier ist er:
"Der Sand im Stundenglas zerrinnt wie Wasser in meinen Händen."

Aber ich muss zugegeben, es hat Spass gemacht, diesen Kommentar an Rosmarin zu schreiben. Da konnte ich mich richtig austoben.

Grüßle


CC Huber (18.05.2007)

@Christa: Ist dein Text denn online? Ich hätte ihn gern gelesen. Lg Sabine

Sabine Müller (18.05.2007)

War mir auch sofort klar, dass das eine anspielung sein sollte. Frag mich nur, was ihr damit bezwecken wolltet. Dass wir mit dem schreiben aufhören oder uns gegenseitig schlecht bewerten? Anscheinend habt ihr immer noch nicht verstanden, dass es keine freundschaftspunkter sind. Nur wenn euch manche texte nicht gefallen, muss es ja nicht sein, dass alle so denken. Geschmäcker sind nun einmal unterschiedlich. Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass ihr texte lesen KÖNNT, aber nicht MÜSST.
Das ist wirklich kindergarten. Ich hoffe wirklich, dass ihr keine ernsteren Sorgen bekommt.


Homo Faber (18.05.2007)

Hallo,

grins... Soetwas hätte ich mir denken können.
Als ich den kurzen Text gelesen habe, konnte ich mir vorstellen, dass da etwas im Busch ist.
Ein wenig amüsiert habe ich mich darüber, weil das Experiment ja scheinbar geglückt ist.
Im Prinzip hätte Middel ansonsten ja auch Recht, aber hätte mir irgendwie nicht vorstellen können, dass Jemand so handelt, der bei Anderen kritisiert.
Die Andeutung ist mir nicht entgangen...
Dazu kenne ich Rosmarins Texte zu gut.

Lg Sabine


Sabine Müller (18.05.2007)

Da hast Du völlig recht. Und genau diese Reaktion wollten wir (Rosmarin und ich) hervorrufen. Einen Satz in den Raum stellen und diesen Satz Blüten treiben lassen. Vielleicht ist Dir aufgefallen, dass ich selbst so einen Blödsinn gepostet habe. Den kann ich jetzt wieder löschen, der Zweck ist erfüllt. Eigentlich hätte ich von Dir erwartet, dass Du das durchschaust.
Einen Spiegel vorhalten, genau das war unsere Absicht. Denn gut gemeinte Kritik wird ja von denen, die es betrifft, nicht angenommen.
Also, Du siehst, der Satz von Rosmarin und meine übertriebene Lobhudelei hatte einen Zweck.
Grüsse
Christa


CC Huber (18.05.2007)

@CC Huber: Das, was du anderen vorwirfst machst du selber. Hier wird ein Satz (!), in den man fraglos viel hineininterpretieren kann, zur Grundlage einer Lobhudelei vom Allerfeinsten!

Im Endeffekt bleibt aber oben ein Satz stehen, der nicht tiefgründiger oder oberflächlicher ist, als so maches andere, was du schob gnadenlos verrissen hast. Es kommt immer auf den Betrachter und seine Lesart an, denk mal drüber nach.


Middel (18.05.2007)

hi rosmarin,

naturwissenschaftlich kann man auch eine Gegenthese formulieren:

Am Tage schläft das Gehirn.
In der Nacht wacht es, weil es arbeiten muss.

Das geht auch nicht anders.

***

Dein Bild deutet ja auch eine REM-Schlaf-Okklusion an.

Ansonsten habe ich leider keine Assoziationen und megakurze Texte tu ich nach wie vor nicht mögen (von wem auch immer).

lg
nicolas


Nicolas van Bruenen (18.05.2007)

Hallo Rosmarin,
was für eine tiefgründige Botschaft.

In der Nacht schläft der Mensch

Was bedeutet Nacht? Der Wandel im Rhythmus der Zeit, der Weg der Sonne durch den Kosmos. Das Unbewusste gar, das nicht greifbare, vielleicht auch etwas, was den Menschen Angst macht. Und was bedeutet überhaupt Mensch sein? Bewusstheit? Wie kann ein Mensch dann in der Nacht überhaupt ein Mensch sein? Wenn er doch tief im Unbewussten ist? Gar schläft? Vergisst ein Mensch dann, dass er Mensch ist? Schlafen, im Unbewussten seiend, gar in Träumen verwebend?

Der bewusste Mensch arbeitet, wenn er wach ist. Oder ist er bewusst wach, weil er arbeitet? Arbeit bedeutet, er verrichtet ein Werk. Ein Werk wessen oder für wen? Ganz profan würde ich deuten, er arbeitet gezwungenerweise, um sich und die Seinen zu ernähren. Aber steht nicht schon in der Bibel sinngemäß folgender Satz: Siehe die Vögel, sie säen nicht, sie ernten nicht? Arbeiten müssend, um wach zu sein, welch eine Horrorfeststellung. Da sehe ich mich in der bedauernswerten Lage, mein innerstes Verlangen nach reinem Bewusstsein aufgeben zu müssen, was eigentlich mein Sein ausmachen sollte. Dieser Kernsatz erschüttert in seiner tiefen Aussagekraft mein bisheriges Weltbild.

Aber Dein Satz vermittelt auch Hoffnung. Es geht auch anders. Notwendige Veränderungen erzwingend, Fortschritt lebend. Arbeiten während des Schlafes, dem Unterbewussten Raum gebend für Kreativität. Wach sein während des Schlafes, bewusst seine Träume lebend, das ist wohl der Sinn alles Seins. Und im Gegenzug im Wachsein tief ins Unterbewusste einfühlen können, mit wachem Geist Träume steuernd und erschaffend. Was für eine Welt.

Ich danke Dir für diese Offenbarung. Und natürlich alle Fünfe, liebste Freundin.

CC


CC Huber (18.05.2007)

Nichts mehr aus mir quillt
57
- 30.04.2007, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

einfach super. Oh, Oh.

 (20.07.2007)

Bei dem Gedicht ist wirklich nix mehr aus dir gequillt

 (07.05.2007)

hallo, karl, hallo, nicolas, danke euch.
@karl- an helge schneider habe ich nicht gedacht, lach.
@nicolas- du hast mal wieder den nagel auf den kopf geschlagen. freu. ja, unter der profanen hülle steckt genau diese aussage, nämlich die angst der männer vor der initiativschwangeren frau, die ihn, wenn nichts mehr quillt, er also keine qualität mehr bringt, hohnlächelnd verlässt. ist doch jetzt schon so.
da du dich so gut mit spinoza auskennst, kannst du mir vielleicht mal sagen, od der folgende text von ihm ist, bin mir nämlich nicht sicher. steht in der einleitung zu crysella.
- Wer in die Tiefe seines eigenen Ichs hinabsteigt, entdeckt dort nur das Nichts. Wenn er sich und die Welt vergessen will, muss er sich der Liebe hingeben, deren Priesterinnen leichter ihren Körper als ihr Herz verschenken und das Symbol des Verderbens sind. -
lieben gruß von rosmarin
p.s.: ach, hast du den selbstsinglepointer patentiert? lach. aber du hast recht, die idee habe ich von dir geklaut, fand das damals ganz witzig.


rosmarin (04.05.2007)

hi rosmarin,

man kann es wie karl sehen; doch dafür ist der text viel zu ernst. es wurden zwei philosphische reflexionen meisterhaft verknüpft. zunächst haben wir den theosophen jakob böhme, der uns lehrt, dass sich 'qualität' von 'qual' ableitet. wenn nichts mehr quillt, wird der verlust von qualität beklagt. dann haben wir spinoza mit seinem 'omnis determinatio est negatio' -> der mann definiert sich in abgrenzung zur frau. die omnipotente frau wird zum problem, das erst der mann der zukunft beantworten kann.

oder so ähnlich...

lg
nicolas

ps fünf punkte, weil du dich selbst gesinglepointed hast. (dieses doing hab ich aber erfunden....)


Nicolas van Bruenen (04.05.2007)

Oh, geil! Erinnert total an Helge Schneider und Co. Ist nur besser.
LG
Karl


Karl (04.05.2007)

danke, weltuntergang. mit deinen ergüssen kann ich natürlich nicht mithalten. ich mag das banale.
gruß von rosmarin


rosmarin (04.05.2007)

Oh oh,

ich muss CC Huber Recht geben.
Beim ersten "Oh oh" schmunzelte ich noch.
Und manche Vergleiche sind mir einfach zu abgedroschen.

Schönen Gruß


weltuntergang (04.05.2007)

danke, bine, aber das wäre wirklich nicht nötig gewesen. - wie die Schale zum Ei - toller vergleich. da gaukeln doch gleich wieder verrückte bilder vor meinen augen. ei mit und ohne schale, schale mit und ohne ei. ei.ei. ostern ist vorbei.
grüßli
rosmarin


rosmarin (04.05.2007)

Hier geht es ja auch ganz schön rund. Irgendwie nimmt heute Jeder Jeden irgendwie liebevoll auf die Schüppe. So ohs und achs und huchs sind eigentlich auch nicht mein Fall, aber irgendwie gehören sie zu manchen Texten wie die Schale zum Ei. Da ist das einfach passend, so ein Oops und och oder hui *g. Nun, wo hinter jeden Vers soetwas steht, gefällt es mir besser. Lg Sabine
P.S: Wirklich flach finde ich den Inhalt nicht. Es ist ehrlich, kommt rausgeschossen (leider nicht überall) und ist eine liebevolle Unverschämtheit gegenüber dem Mann


Sabine Müller (03.05.2007)

ach, frau, dann habe ich mich ja ganz schön vertan. sorry.

rosmarin (03.05.2007)

Du bist vielleicht eine Nummer! Also gut, reite weiterhin das Tier der hohen Kunst. Aber fall bloss nicht runter!
Ach, und zwei hätte ich Dir schon gegeben, gerade wegen der Kunst. Lach.
CC


CC Huber (03.05.2007)

hallo, cc, tut mir schrecklich leid, dass ich deine -Geschmacksknospen - beschädigt habe, sie sollten doch noch blühen, aber bedenke- diese von dir so geschmähte einfältigkeit ist hohe kunst. deren ist nicht jeder fähig. es hat mich jahre gekostet, diese zu entfalten.
ganz lieben einfältigen gruß von rosmarin
p.s.: du hast den punkt vergessen. den geb ich mir jetzt. lach.


rosmarin (03.05.2007)

Also meine Liebe, ich bin erschüttert. Vom guten Reim mal abgesehen, finde ich den Inhalt sowas von platt und einfältig, das mir einfach die Worte fehlen. Irgendwie kann ich auch nicht drüber lachen, bin viel zu sehr damit beschäftigt, meine durch die Oh`s und Ah`s beschädigten Geschmacksknospen zu reparieren.
Weib, da bin ich aber Besseres von Dir gewohnt!
LG
CC


CC Huber (03.05.2007)

hallo, bine, danke für deine kommentare. jetzt habe ich den text in seine ursprüngliche form versetzt. ja, ja, vielleicht teilt ja doch noch jemand meinen etwas skurillen humor. mir gefällt das gedicht; ich muss immer lachen, wenn ich es lese. und besonders, wenn ich mir die situation vorstelle. haha.
gruß von rosmarin


rosmarin (03.05.2007)

Ich kann es mir gesungen auch recht gut vorstellen. Vielleicht in der Stimme von den Prinzen oder den Ärzten. Es hat irgendetwas punkrockiges an sich. Vielleicht weil es sich in irgendeiner Form von deinen anderen Texten unterscheidet. Wenn ich dem bloß auf die Spur kommen würde... Lg Sabine

Sabine Müller (03.05.2007)

Hallo,

ich habe das Gedicht nun schon mehrmals gelesen und einerseits gefällt es mir gut, andernseits stört mich irgendetwas. Ich weiß allerdings selbst nicht, was es ist.
Das Ende ist amüsant. Ein unerättliches, Männerfressendes Weibchen *g

"Nichts mehr aus mit quillt - ach ach"

Vielleicht ist es das "ach ach"? Ich weiß es nicht.

Es gibt wenig Texte von dir, die mich über eine Bewertung nachdenken lassen.

Vielleicht muss ich es noch einmal lesen. Schlecht ist es auf keinen Fall! Auch wieder sehr kreativ und mit dem ausreichendem Humor

LG Sabine


Sabine Müller (03.05.2007)

So ne kleine Hundeleine
52
- 18.04.2007, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

Hallo rosmarin,

du hast wirklich deine Art zu schreiben.
So trockene Tatsachen :-)
Mir persönlich sagt dieses Gedicht nicht so zu, obwohl ich mir sehr gut vorstellen kann, dass es sehr vielen gefällt.
Es hat schon was.
Diese Alltäglichkeit, stille und hier einsame Gedanken...
Dein Gedicht regt zum Nachdenken an.

Liebe Grüße,
Mike


weltuntergang (20.04.2007)

hallo, darkangel, danke, ja, bunt wie das leben. lach. -hundchen - ist beabsichtigt.
gruß von rosmarin


rosmarin (19.04.2007)

^^
deine gedichte sind in letzter zeit immer so bunt, das gefällt mir;)
ein fehlerchen habe ich gefunden:
Täglich mit dem Hundchen
Fünfmal Gassi ginge
--> da fehlen wohl ein paar punktchen!;)
lg darkangel


darkangel (18.04.2007)

hallo, cc, ja, ich verspreche, dich dann regelmäßig zu füttern und fange heute schon mit der sparerei an. freue mich auf die zukunftshündchenspiele.
grüli


rosmarin (18.04.2007)

Also meine Liebe, wenn Du noch ein paar Jährchen wartest, bis ich mich getraue, zu weißem Kopfhaar zu stehen. Und wenn Du mir jetzt noch versprichst, mich regelmässig zu füttern, ja, dann wäre ich eventuell bereit, stundenweise das Hündchen für Dich zu spielen.
Gegen kräftige Bezahlung natürlich.
Spass beiseite, ich denke, viele Menschen tragen eine symbolische Leine mit sich herum, das Gedicht drückt es wunderbar aus.
LG
CC


CC Huber (18.04.2007)

hallo, danke euch. ja- bezugspunkt - mann oder und hund? lach.
gruß von rosmarin


rosmarin (18.04.2007)

Bist du allein,
kauf' dir nen Hund,
der macht das
Leben bunt,
so soll es sein...
Der Vorteil ist,
man wird nicht rund,
denn so ein Gang
so dann und wann
macht schlank.
Doch wenn er
mal beißt?
In die gute
Diele scheißt?
Was dann?
Such dir nen
Mann…
Der nimmt
Ihn dann


Sabine Müller (18.04.2007)

hi rosmarin,

ja, einen bezugspunkt braucht jeder im leben. es wird im real life auch menschen geben, die eine hundeleine besitzen, aber (noch) keinen hund. im seufzen der verzweiflung spiegelt sich der mensch...
lg
nicolas


Nicolas van Bruenen (18.04.2007)

Die Sprache der Toten
66
- 17.04.2007, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

Hallo,

ich hatte so an irgendeine überraschende pointe am ende gedacht, muss ja keine strophe sein, könnte auch ein einzelner vers sein.
Vielleicht fällt mir dazu ein vorschlag ein.

Holger


Homo Faber (26.04.2007)

hallo, holger, danke dir, aber so wie es ist, ist es vollständig, denke ich zumindest. oder hast du einen vorschlag?
gruß von rosmarin


rosmarin (24.04.2007)

Hallo,

das gedicht gefällt mir soweit ganz gut. Aber irgendetwas fehlt. Am ende müsste noch irgendeine wende kommen. Eine andere möglichkeit wäre gewesen, es als weiterschreibgedicht zu posten.

Gruß Holger


Homo Faber (24.04.2007)

hallo, ues, und ich liebe deine edelsteinchenkommentare.
einen wunderschönen sonnenscheinedelsteinchentag wünsche ich dir.
gruß von rosmarin


rosmarin (23.04.2007)

lieben, brauchen und verstehen - stumm, fern und weise - ich liebe sie auch, die sprache - der toten und der lebenden in allen facetten
wieder ein edelsteinchen ;-)


kalliope-ues (22.04.2007)

hallo, middel. danke, da hast du recht.
@michael- der text soll ja keine therapie sein.
gruß von rosmarin


rosmarin (21.04.2007)

kritik schön und gut, aber damit sie ankommen soll, sollte sie doch zumindest ansatzweise auf RS-und Tippfehler überprüft werden.

"Was ist das denn? Hilfe, lieber lebe ich als die Sprache der Toten ... ne du ist nicht mein Fall!"

So ungefähr jedenfalls ;)


Middel (21.04.2007)

Was ist das den hilfe lieber lebe ich als die Spreche der Toten ne du ist nicht mein Fall!

michael roscher (21.04.2007)

hallo, wolfgang. wie wahr. lach. ich warte sehnsüchtig auf einen neuen reuter.
gruß von rosmarin
was macht dein high-matt - land?


rosmarin (20.04.2007)

Ich

liebe

sie die

Texte der

Lebenden



sie atmen noch


Wolfgang Reuter (20.04.2007)

danke dir, ist schon seltsam. ich spiegele in meinen texten das leben, das einfache, alltägliche leben und versuche mein ich da rauszuhalten. (ich bin nicht der nabel der welt, sondern ein teil des ganzen) also, ich beobachte und filtere das beobachtete durch meine gefühle und gedanken und gieße es in eine ganz bestimmte form. und diese soll so einfach wie möglich sein, denn schönheit liegt in der einfachheit. und kunst ist schönheit und schließt auch die poesie der gosse nicht aus.
gruß von rosmarin
danke dir auch für den hundchenkommentar.
das gedicht ist auch ein beispiel für das oben gesagte.


rosmarin (20.04.2007)

Ach, was soll ich da noch sagen...
Das war darauf bezogen, dass man manchmal, wie es wohl gerne ues und ich tun, seine gedichte nocmals erklärt/ergänzt/ausführt.
Manchmal gebe ich einfach noch freiwillige Informationen zu dem Gedicht, aber eigentlich mehr zu meinem Leben.
Dann wird es etwas privater.
Genauso,
wie manche mit ihrem richtigen Namen den Eintrag beenden.

Hat aber alles jetzt gar nix mit deinem Gedicht zu tun.
...

Lg, Mike


weltuntergang (20.04.2007)

das stimmt, aber was willst du damit sagen?
???


rosmarin (20.04.2007)

Vllt kann man es so sehen, rosmarin, aber die meisten Interpretationen sind viel länger als das Gedicht selbst :-)

Lieber Gruß,
Mike


weltuntergang (20.04.2007)

hallo, weltuntergang. was ist daran peinlich. der eine versteht's, der andere nicht. außerdem muss man nicht alles verstehen müssen. es ist wie es ist. ich erkläre nichts. es steht alles da. danke dir fürs lesen. und, mach dir nichts draus. ich verstehe deine gedichte auch nicht immer. ist doch o.k.. ich muss ja wirklich lachen, wenn ich daran denke, wie du und ues sich eure gedichte gegenseitig erklärt habt. süß. also habt ihr sie auch nicht verstanden. lach.
gruß von rosmarin


rosmarin (20.04.2007)

Hallo rosmarin,

also, ein wenig peinlich ist es schon, da alles es hier auf anhieb verstehen.
Aber ich verstehe es irgendwie nicht.
Würde es aber sehr gerne....

Liebe Grüße


weltuntergang (20.04.2007)

hallo, ihr drei. danke. ja, cc, du hast völlig recht. alles ist nur übergang. bald werden andere unserer sprache lauschen.
gruß von rosmarin


rosmarin (18.04.2007)

Ja, das gefällt auch mir. Nur ein paar Zeilen, aber viel Aussage. Besonders gefallen mir die kurzen Zwischenzeilen. Lg Sabine

Sabine Müller (18.04.2007)

ich schließ mich gerne christa an... man kann mal wieder vberschiedenes hineindenken...
lg darkangel


darkangel (17.04.2007)

Hallo Rosmarin,
die Vergangenheit sprechen lassen, dem lauschen, was einmal war. Verstehen, dass alles nur Übergang ist.
Gefällt mir gut, die Sprache der Toten.
LG
Christa


CC Huber (17.04.2007)

Weil wir uns lieben
72
- 04.04.2007, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

hallo, danke euch sehr über die kommentare.
@darangel- ja, in deinem alter habe ich schiller goethe vorgezogen. lach. aber goethe ist oft gut zum "weiterverarbeiten."
@nicolas - danke dir für den hinweis. ja, das buch kann dich dir nur empfehlen.
@wolfgang- schön, dass du auf deiner sonnenterasse gelandet bist. hoffentlich fällt dir viel bissig schön gereimtes ein. ich freu mich mich sehr.
übrigens - all meine gedichte sind rosmaringedichte. möchte ich jedenfalls so. für die assoziationen kann ich natürlich nichts. ich lehne mich auch nicht bewusst an einen der großen an.
gruß von rosmarin


rosmarin (16.04.2007)

Hallo Nicolas,

herzlichen Dank für die feurige Aufklärung. Und Danke auch für Deine e-mail. Wenn Du Görlitz wirklich so magst (wie auch ich), dann solltest Du unbedingt mal mein Buch "Ein Schatz für Anke" lesen, wo ich (in Geschichte und Gegenwart) vieles von meiner Görlitz-Sehnsucht habe einfließen lassen. Ich hoffe, Deine Bibliothek hat mein Geschichtchen vorrätig.

Und Du, liebe RosMarin, sei ganz beruhigt: Ich bin wieder gut in Berlin gelandet und sinne auf meiner sonnenüberstrahlten Terrasse über neue Texte nach.

Liebe Grüße an alle von


Wolfgang Reuter (12.04.2007)

hi rosmarin, hallo wolfgang reuter,

ups -total vergessen. also: eigentlich finden sich viele stellen in der aurora. noch besser ist Jakob Böhme: Christosophia. (insel taschenbuch 1412, Seite 64f). "O mein Bräutigam, wie ist mir so wohl in deiner Ehe. Küsse mich doch mit deiner Begierde, in deiner Stärke und Macht, so will ich dir alle meine Schöne zeigen und dich mit meiner süßen Liebe und hellem Licht in deiem Feuerleben erfreuen." etc.

Jesus hat Beischlaf mit der Weisheit Sophia. DER Liebesroman...

lg
Nicolas


Nicolas van Bruenen (12.04.2007)

hm... ich bin wohl gerade ein bisschen goethegeschädigt, am besten les ich später noch mal und guck dann ob es mir wirklich nicht gefällt... im augenblick kann ich dem nicht so viel abgewinnen^^
lg darkangel


darkangel (12.04.2007)

hallo, wolfgang, danke dir. na, hast du wolke sieben gefunden und träumst nun glücklich vor dich hin?
@nicolas- du wolltest uns doch aufklären.
gruß von rosmarin


rosmarin (10.04.2007)

Hallo, Nicolas van Bruenen und kalliope-ues,

wie kommt Ihr auf Jakob Böhme? Ist ja unglaublich, dass dieser auch außerhalb seiner Heimatstadt Görlitz (da komme ich auch her) so bekannt ist?!

Ach RosMarin, Du kannst so wunderschön ins Blaue träumen! Wie soll ich das hier in München, im fensterlosen, abgedunkelten, nur von Monitoren schummrig beflimmerten Arbeitsraum nachvollziehen? - Aber morgen fahre ich wieder nach Hause, nach Berlin. Und wehe, da lugt die Sonne nicht hinter Wolke sieben hervor!

Berlin - ich komme! ... versichert der wolkensüchtige


Wolfgang Reuter (09.04.2007)

Hallo Nick, ja gerne, bei dieser Info möchte ich bitte auch schlangestehen. Böhme, Philosoph, Theosoph und Freidenker, Mystiker der Gott in der Welt denken konnte - - - leider kenne ich ihn nur "second hand" und habe nie O-Ton gelesen. Macht mich jetzt richtig neugierig.
lg
ues


kalliope-ues (06.04.2007)

hallo, nicolas, danke. ja, das wäre nett. würde mich schon sehr interessieren.
gruß von rosmarin


rosmarin (05.04.2007)

hi rosmarin,

wieder ganz wunderbar! es erinnert an formulierungen meines lieblingsautors jakob böhme so circa aus dem jahr 1610. ich muss dir die stelle mal raussuchen...

lg

nicolas


Nicolas van Bruenen (05.04.2007)

so, und jetzt will ich mich bei euch bedanken und umarme euch alle. cc, süße, du brauchst dich nicht hinten anzustellen. ich wünsche allen ein frohes ostereiersuchen. *g*.
grüßli


rosmarin (05.04.2007)

das finde ich auch sehr schön!
lg


Nathanahel Compte de Lampeé (05.04.2007)

Hallo,
ich will auch umarmt werden. Kann ich mich in der Reihe hinten anstellen?
Gruß
CC


CC Huber (05.04.2007)

rosmarin, ja - lieben, lieben, lieben ...
der frühling hat uns wieder !!!!!
heute mittag ist anscheinend für mich die zeit zum dahinschmelzen .......
lg
ues


kalliope-ues (05.04.2007)

Huch (Nonsens)
59
- 03.04.2007, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
 

hallo, homo, danke für deine antwort. ja, so wird es wohl sein. aber in einem irrst du - ich kann es nicht besser oder besser - ich will es nicht besser. denn jedes wort ist genau überlegt. und richtig für diesen text. denke ich zumindest. ja, ja. es muss und kann ja nicht jedem alles gefallen.
gruß von rosmarin


rosmarin (30.04.2007)

Es ist der inhalt, ist zwar ganz nett, aber haut mich irgendwie nicht vom hocker. Kann man schlecht erklären, man muss sich das so vorstellen wie mit speisen, der eine mag lieber pizza, der andere lieber pommes, aber begründen kann man dies ja auch nicht.
Jedenfalls kannst du es besser.

Gruß Holger


Homo Faber (26.04.2007)

hallo, homo, und warum nicht?
gruß


rosmarin (25.04.2007)

Hallo Rosmarin,

ich schließe mich Weltuntergang an, ich muss zugeben, dass mir dieses gedicht auch nicht so zusagt.

Gruß Holger


Homo Faber (24.04.2007)

hallo, ues, schön, dass ich dich zum lachen gebracht habe.
gruß von rosmarin


rosmarin (23.04.2007)

Hallo rosmarin, als ich damals dies gedicht das erstemal las, musste ich wie heute ganz herzlich lachen - da war die komm-liste noch jungfräulich - irgendwas kam dazwischen und ich schrieb nicht sofort was rein - und nun habe ich entdeckt, dass meine bewertung doch dringend auch noch hierher gehört
lg ursula


kalliope-ues (22.04.2007)

@wolfgang - kleiner nachtrag.
wieso kann's denn nur ein mann sein/der mein herz erfreut/ es können doch auch zwei sein/das sag ich euch ihr leut/ auch mit dreien hätt ich meinen spaß/ huch wie das/ nein ich mein den osterhas
nochmals liebe ostergrüße von rosmarin.


rosmarin (04.04.2007)

huch, der wolfgang, freu mich. danke für die fortsetzung und die netten ostergrüße. auch ich wünsche dir ein frohes ostereiersuchen.
gruß von rosmarin


rosmarin (04.04.2007)

Hallo RosMarin,

was ist los mit Deinem Telefon? Spann uns nicht so auf die Folter. Weil Du so quietschvergnügt auf alle Kommentare reagierst, kann Dein Text eigentlich nur folgendermaßen weitergedacht sein:

Wer ruft mich an?
Ein netter Mann.
Er lädt mich ein
auf ein Glas Wein.
Und schon erwacht
die Sonn und lacht.

Liebe Ostergrüße von Wolfgang


Wolfgang Reuter (04.04.2007)

danke, ich auch.
gruß von rosmarin


rosmarin (04.04.2007)

Ich mags.
Lg
Morgentau


Morgentau (04.04.2007)

hallo, nicolas, hallo, der herr mike. danke euch. ja, soll ein blödelgedicht sein. einer mags, der and're nicht, doch für assoziationen kann ich nicht.
schönen morgengruß von rosmarin


rosmarin (04.04.2007)

Hallo rosmarin,

dem Text kann ich eigentlich nicht viel abgewinnen.
Jeder hat halt so seinen Geschmack :-) Und wie ich hier sehe, bin ich einer aus der Randgruppe *g*
Aber als ichs las, mußte ich schwer an das Lied
"Kein Schwein ruft mich an, Keine Sau interessiert sich für mich...." denken.
Und das mag ich nicht.
Mich ärgern immer solche Assoziationen.

Ganz liebe Grüße,
der Herr Mike


weltuntergang (04.04.2007)

hi rosmarin,

albert? ja! einstein? nein!
doch 5 punkte, die sind dein!

lg

nicolas

ps das versmaß von 'huch das telefon' hat mich total an goethe erinnert.


Nicolas van Bruenen (03.04.2007)

hallo, nathan, hallo, cc, danke euch. wisst ihr was? nein? ich auch nicht.
alberts grüsssße an euch.


rosmarin (03.04.2007)

lach, das ist wieder schön und fröhlich.
lg
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (03.04.2007)

Hallo Rosmarin,
ich hoffe doch, dass es heute noch, wie versprochen, regnet. Nach diesem Gedicht habe ich Lust, so in eine Pfütze zu springen, dass es nach allen Seiten grad so spritzt. Lach.
Alberne Grüsse
CC


CC Huber (03.04.2007)

hallo, darkangel, danke fürs lesen und kommentieren. na, und? ich möchte auch mal albert sein. nein, im ernst - der übermut hat mich gepackt. ist alles pur gemeint. keine satire. huch.
grüßli


rosmarin (03.04.2007)

hallo rosmarin,
ich weiß nicht, einige textstellen klingen irgendwie ein bisschen albern^^ wenn es ironisch sein soll, ist das ja ok, aber das war mir nicht so ersichtlich...
das ende gefällt mir aber;)
lg darkangel


darkangel (03.04.2007)

Teuflisch Ungeheuer
63
- 30.03.2007, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

ja, das stimmt ich mag es düster, solange es nicht zu blutig ist

Kerstin Lara Winter (06.07.2007)

hallo, lara, danke. wie ich sehe, hast auch du einen ausgesprochenen hang zum düsteren.
gruß von rosmarin


rosmarin (05.07.2007)

Hallo^^,

ein ausgesprochen düsteres Werk, aber dennoch gefällt es mir


Kerstin Lara Winter (05.07.2007)

hallo, danke euch. nur keine angst. *g*
gruß von rosmarin


rosmarin (05.04.2007)

Und mich.
Lg
Morgentau


Morgentau (04.04.2007)

*lach*
"GOTT"??? und Teufel und die Helfer
Fressen langsam mich...
Das war lustig *g*

Es gefällt mir ganz gut.
Besonders der Anfang mit der Katze.

Liebe Grüße,
Mike


weltuntergang (04.04.2007)

mich

kalliope-ues (03.04.2007)

Zum Glück weilst Du nun ja wieder unter uns - hätte Dich ernsthaft vermisst und ich wohl widerstrebend in jene unwirtlichen Gefilde begeben müssen, um Dir Leib und Leben zu retten. Welch große Freude, dies nun als nicht erforderlich zu erkennen. *lacht herzhaft*
lg
ursula


kalliope-ues (03.04.2007)

hallo, ues, es war so schrecklich, ich konnte nur mit müh und not entfliehen.
grüßli


rosmarin (02.04.2007)

Mensch rosmarin,
jetzt bin ich aber am ende doch recht erleichtert, dass du wieder zu uns in die welt zurückkehrst, ans helle tageslicht! Hatte dich schon fauchend und funkensprühend bei tanzenden ungeheuern mit dämonenfratzen gesehen ...
lg
ursula


kalliope-ues (02.04.2007)

hallo, cc, schön, dass es dir jetzt gefällt. hast halt einen ausgeprägten sinn für harmonie.
grüßli
rosmarin


rosmarin (02.04.2007)

Hallo Rosmarin,
jetzt kann sogar ich es verstehen. Grins.
Ja, ich erinnere mich noch gut an die Zeit vor einem Jahr, als ein Düstergedicht die Steigerung des anderen war. Da hatten wir uns gegenseitig heftig angestachelt. Na, mal sehen, vielleicht fällt mir auch mal wieder was Grausiges ein.

LG
CC


CC Huber (01.04.2007)

hallo, ich danke euch. ja, nathan, das düstere mag ich auch sehr. bine hat recht, meine früheren texte waren sehr oft sehr düster geprägt. seit einem jahr sind sie etwas lichter geworden, doch ab und zu fordern mich die dämonen wieder zurück, wollen mich fressen, stück für stück.
@christa- mensch, das waren schusselfehler. hab sie schon berichtigt. danke dir.
gruß von rosmarin


rosmarin (01.04.2007)

Hallo Rosmarin,
dieses Gedicht ist meiner momentanen Gemütsverfassung ziemlich konträr, passt irgendwie auch nicht zur Zeitqualität.
Was mir nicht so gefällt, sind die letzten beiden Zeilen:
"Hier ist die Welt hier will sein nicht
In düsterm Hades"
Das liest sich irgendwie verquer. Bewertung fällt mir im Moment schwer, muss das Ganze noch ein wenig wirken lassen.
LG
CC


CC Huber (31.03.2007)

Wirklich schön düster geschrieben, so mag ich es auch.
@Nathan... Schau mal etwas weiter unten in Rosmarins Werken. Da finden sich noch andere Texte, die düster angehaucht sind und dir was fauchen ;-)
lg Sabine


Sabine Müller (31.03.2007)

hui, so düstere verse kenne ich ja gar nicht von dir. gefällt mir aber gut.
lg
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (31.03.2007)

Einfach sein
61
- 29.03.2007, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Frühling/Ostern
 

hallo, mike. danke. staun.
gruß von rosmarin


rosmarin (04.04.2007)

Ach schön,
ein Frühlingsgruß :-)
super für ne Postkarte!

Lg Mike


weltuntergang (04.04.2007)

hallo, ues, hallo, nic, hallo, nathan, danke euch ganz sehr. wie ich sehe, habt ihr euch schon geeinigt, was mahonien sind. ein bildchen habe ich ja auch dazu gelegt. nur den wunderbar süßen duft kann ich nicht so rüberbringen. im herbst werden aus den gelben blüten herbschmeckende, sehr vitaminreiche, dunkelblaue trauben.
gruß von rosmarin


rosmarin (02.04.2007)

@nicolas:
da muss ich dir auch widersprechen :-)
lg
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (01.04.2007)

Na gut denn. Fünf Punkte für Bernard Mac Mahon...

lg


Nicolas van Bruenen (01.04.2007)

Hallo rosmarin,
jetzt zeigst Du's mir aber, wie frau erlebbar schreibt und nicht viele Worte drumherum braucht! Schlicht und einfach: gut!
@ Nicolas,
die Mahonien gehören zur Pflanzengattung der Berberitzengewächse und sind nach dem amerikanischen Gärtner Bernard Mac Mahon benannt (ich gestehe, ich habe gegoogelt *lach*)

Liebe Grüße
Ursula


kalliope-ues (30.03.2007)

hi rosmarin,

wahrscheinlich wunderschön, ich kann aber nicht punkten. denn:
ein mann, der ein mann ist, kennt keine "mahonien"...

lg

nicolas


Nicolas van Bruenen (30.03.2007)

auch das ist sehr schön.
lg nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (30.03.2007)

Hallo Rosmarin,
in der einfachen Wahrnehmung liegt oft mehr Wahrheit als in dem, was der Geist hinein interpretiert.
Schön.
LG
CC


CC Huber (30.03.2007)

hallo, ihr drei, danke euch sehr. es ist immer wieder das einfach scheinende, das gefällt.
@homo- ich schreibe doch immer ohne interpunktion.
grüßli


rosmarin (29.03.2007)

das gefällt mir auch sehr gut, deine wortwahl unterstützt irgendwie die aussage des textes, es klingt...ööh... schlicht;)
lg darkangel


darkangel (29.03.2007)

Hallo, ein schönes Bild. Vor "dass" in der letzten strophe fehlt übrigens ein komma :-) Gruß Holger

Homo Faber (29.03.2007)

Ja....das Leben ist wirklich schön und man soll sich erfreuen an Allem, was das Leben uns schenkt. Gruß Sabine

Sabine Müller (29.03.2007)

Küss den Wind
123
- 28.03.2007, 1 Seiten


Poetisches · Frühling/Ostern · Romantisches
 

hallo, holdriander, danke dir, aber es reimt sich doch- haus und aus.
grüß dich


rosmarin (28.04.2009)

Ein schönes Gedicht.
Schade, dass sich die letzte Strophe nicht reimt.
Der Berliner könnt sich helfen: Gitarre und auch Rucksack traach . . .
lg


holdriander (26.04.2009)

hallo, doska, hallo, simon, schön, dass es euch so inspiriert. da hüpft doch mein poetenherzchen.
gruß von


rosmarin (08.04.2009)

Es könnte so berühmt werden wie "Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern ...." ! Und wir durften es lesen, bevor es ins aramäische, chinesische, englische, französische oder russische übersetzt wird. Toll.

Simon Templar (08.04.2009)

Ein mitreißendes Fühlingsgedicht, voller Sonne, Blütenduft, Küsse und Wind. Gefällt mir sehr.

doska (07.04.2009)

du glückliche!!!!

rosmarin (06.04.2009)

Hallo Rosmarin!
Ja, habe ich und stell`dir vor, der hat zurück geküsst!


Petra (06.04.2009)

hallo, petra, hast du am sonnigen wochenende den wind geküsst?
hier kommt ein frühlingsgruß von


rosmarin (06.04.2009)

Dein Gedicht sprudelt nur so voller Leben und Frühlingssonne. Da möchte man rausrennen an die frische Luft, mit den Vögeln singen und nach Osterglocken Ausschau halten.

Petra (05.04.2009)

hallo, jochen und tintenkleckschen, danke euch, jepp, nun ist es endlich wieder so weit, küsst den wind.
gruß von


rosmarin (03.04.2009)

Wirklich eines der schönsten Frühlingsgedichte

Jochen (02.04.2009)

Das ist Frühling! Man kann es nicht besser ausdrücken!

Tintenkleckschen (28.06.2007)

hallo, weltuntergang, danke dir - ja, - wer vieles bringt, wird jedem etwas bringen -. ist wohl von goethe.
gruß von rosmarin


rosmarin (04.04.2007)

Hallo rosmarin,

du hast wirklich gute Gedichte für alle mögliche Anlässe :-)
Da ist immer was schönes dabei *g*

Liebe Grüße,
Mike


weltuntergang (04.04.2007)

hallo, ihr vier, vielen dank fürs lesen, kommentieren und bewerten. lasst uns nun trotz allem beschwingt und fröhlich in den frühling stürmen.
gruß von rosmarin


rosmarin (02.04.2007)

Hallo Rosmarin,
erinnert mich an Eduard Mörike! Gefällt mir gut!
LG
Ursula


kalliope-ues (30.03.2007)

da fühlt man die volle lebensfreuede.
lg
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (30.03.2007)

Hallo Rosmarin,
dieses Gedicht könnte eine sinngemäße Fortsetzung von "Einfach sein" darstellen.
Es sind die unspektakulären Dinge, die oft übersehen und doch eigentlich so wichitg sind.
Der Eine sieht es, der Andere nicht.
LG
CC


CC Huber (30.03.2007)

hi rosmarin,

ich identifiziere mich total. endlich kann man wieder mittagspause in der freien natur machen...
und den winter auslachen...

lg

nicolas


Nicolas van Bruenen (29.03.2007)

hallo, danke ihr drei. hab es etwas verändert. zwei sätze waren wahrscheinlich zu banal.
grüßli
rosmarin


rosmarin (29.03.2007)

mir geht es ähnlich wie holger...^^ ich weiß nciht, wie ich das bewerten soll! von der form her sehr gut, nur kann ich mich damit irgendwie nicht so gut identifizieren:-\
lg darkangel


darkangel (29.03.2007)

Ja, so langsam kommt der frühling, auch wenn es heute wieder etwas kälter war.
Das gedicht gefällt mir, mit der bewertung kann ich mich noch nicht ganz entscheiden. lg Holger


Homo Faber (29.03.2007)

Hallo, bin schon auf dem Weg und stürme ins Frühlingregenwetternass. Der Asphalt duftet nach einem neuen Jahr. Schöne Zeilen. Erfrischend. Gruß Sabine

Sabine Müller (29.03.2007)

Der Mann, der ein Mann ist, ...
70
- 27.03.2007, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

und fristt mich. danke, wolfgang.
gruß von rosmarin


rosmarin (05.07.2007)

@joke - das - huch - bedeutet: nur das nicht. veränderungen der erbmasse sind immer möglich, im schlimmsten fall auch rückbildungen. also: nichts ist sicher und ein ende gibt es nicht. so, ich hoffe, du bist inzwischen in entspannter stimmung und nicht so wetterabhängig und lässt mal was von deinem amboss springen.
gruß von rosmarin


rosmarin (26.06.2007)

Auch dir schöne Grüße! Hier bei uns im Norden jagen sich eben die Wolken. Es wird dunkel und die Bäume Moshen im Wind mit Wildherz, wüst also das Wetter. Dementsprechende Texte habe ich auch vor mir auf dem Schmiedeamboss. Wäre ich aber statt in gespannter in lustiger Stimmung, so würde ich noch einen oben drauf setzen und sagen: Ende gut, alles gut. Tu' ich aber nicht, denn das würde dieser betörend heiteren Fortführungsmelange eines Männerbildes einen Schlusssatz verpassen, und auch, wenn dieser wieder ausgehebelt werden könnte, will ich das nicht.

Wie verstehe ich das Huch?


Killing Joke (26.06.2007)

hallo, joke, ich grüße dich und danke für deinen humoristisch wahren beitrag. am besten gefällt mir: -Der MANN ist nicht die Krönung der Evolution, er ist ihr Ende. - huch.
gruß von rosmarin


rosmarin (26.06.2007)

Häh? Hast Du so groooosse Finger?
Kanns kaum glauben.
LG
CC


CC Huber (10.04.2007)

hallo, nicolas - ironie pur. - ..., misst selbst ein Fingerhut 20 cm.-
gruß von rosmarin


rosmarin (10.04.2007)

danke, nicolas, das rätsel ist gelöst!
-Der Mann, der einen Mann isst, bleibt noch viele Jahre im Gefängnis. -
grüßli
rosmarini


rosmarin (05.04.2007)

wo bleiben die fortsetzungen?
gruß von rosmarin


rosmarin (05.04.2007)

hallo, cc, hallo, ues, danke euch, ironisch und witzig. lach.
grüßli


rosmarin (02.04.2007)

Ja, auch hier kommt der lebendige Frühling heraus! Hat Spaß gemacht.
LG
Ursula


kalliope-ues (30.03.2007)

hallo, cc, danke dir. ja, bestimmt fällt dir etwas ein. pfleg dein bein.
grüßli
rosmarin


rosmarin (30.03.2007)

Hallo Rosmarin,
da fällt mir bestimmt noch was dazu ein. Aber meine Zeit am PC ist zur Zeit deutlich eingeschränkt. Geduld, Geduld.
LG
CC


CC Huber (30.03.2007)

danke für eure aufdenarmnehmbeiträge. schön witzig.
gruß von rosmarin


rosmarin (29.03.2007)

Oh, da hab ich mich vertan, hab die beiträge versehentlich als kommentar geschrieben. Verbesser ich sofort.

Homo Faber (29.03.2007)

Ein Mann, der ein Mann ist, lässt sich bei einem Fußballspiel niemals aus der Ruhe bringen, selbst wenn seine Frau mit der Scheidung droht.

Ein Mann, der ein Mann ist, stört sich nicht an sein lichter werdendes Haar, sondern rasiert sich, was übrig ist, ab.


Homo Faber (29.03.2007)

Da fällt mir nämlich ne Menge ein und es wäre einfach zu schön, zu erfahren, was dann die Gegenstücke abliefern würden.

Sabine Müller (29.03.2007)

Ich konnte es mir einfach nicht verkneifen...
So sind sie oft, unsere Männer... Und wenn sie nicht so wären, würden wir sie wahrscheinlich nicht so mögen.
Aber schade, dass ne Frau, die ne Frau ist hier nicht Platz finden darf ;-) Da könnte ich mich dann auslassen


Sabine Müller (29.03.2007)

hallo, nicolas, danke. - Der Mann, der ein Mann ist, hält Cholesterin für eine Designerdroge. -. lach, lach.
grüßli


rosmarin (29.03.2007)

hallo, danke euch.
@homo - ich denke, du darfst getrost deine unterwäsche wechseln. ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die regel. lach. und, denke daran, es soll satire sein und nicht ganz ernst zu nehmen. aber ein fünkchen wahrheit steckt in jedem scherz.
gruß von rosmarin
beiträge wären wirklich sehr schön.


rosmarin (29.03.2007)

hi rosmarin,

super idee! habe schon was ergänzt und freue mich auf die beiträge meiner leidensgenossen!

lg

nicolas


Nicolas van Bruenen (29.03.2007)

da hast du dir mal wieder was tolles einfallen lassen... bei gelgenheit schreibe ich vllt eine fortsetzung...
lg darkangel


darkangel (29.03.2007)

Hallo, wirklich eine witzige Idee. Und du triffst es so auf den Punkt damit... *g
Ich hatte eben einen schönen Kommentar, aber konnte ihn nicht abschicken, weil webstories gehakt hat. Nun ist es raus aus dem Kopf ;-(
Vielleicht fällt mir auch ein Forsetzung ein.
Gruß Sabine


Sabine Müller (29.03.2007)

"Der Mann, der ein Mann ist, wechselt seine Unterwäsche nur, wenn die Paarung mit einem weiblichen, oder manchmal auch männlichen, Wesen droht" <-- Demnach dürfte ich meine Unterwäsche gar nicht wechseln

Homo Faber (29.03.2007)

Sei ein Mensch
59
- 23.03.2007, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

Ich glaube, ICH zu sein, in meinem ganzen So-sein-wie-ich-bin-und-werde, hängt nicht davon ab, wie groß oder klein die Welt, wie stark oder schwach Religionen sind, sondern wie mutig genug ich bin, ICH zu sein. Mein Begehr wie ein Löwe in die Welt zu brüllen muss meines Erachtens nicht per se laut sein - es kann auch ganz leise und subtil und mit Nachdruck geschehen. Deswegen empfinde ich den Text als eine Homage an den Skorpion: Authentizität bis in tiefste Tiefen und lichteste Höhen, aber immer wach, ohne Scham, kraftvoll, kongruent.
lg
Ursula


kalliope-ues (03.04.2007)

hi rosmarin,

vielleicht ahne ich, was weltuntergang meint. die welt ist nicht mehr gross genug, dass wir alle mensch sein können. (an der kasse vom media markt wird gebrüllt wie ein löwe). die untergehende welt ist zu klein für sieben milliarden menschen. eine absolut unerträgliche wahrheit und ihr name ist: religion.

lg

nicolas


Nicolas van Bruenen (28.03.2007)

hallo, weltuntergang, ja, schade. immer müssen wir gegen unsere natur leben.
gruß von rosmarin


rosmarin (27.03.2007)

Tja Rosmarin,
weil wir danach streben, zu wachsen.
Leider überrennen wir damit wirklich alles,
was wirklich wichtig ist.
Und dann noch
Die Gesellschaft
Die Norm
Das Normal...
Nicht viele sind noch schamlos Kind.

Schade schade...


weltuntergang (26.03.2007)

schnick, schnack, schnuck, alles ist im puk ...
herzhaft lacht und einen lieben gruß sendet


Nathanahel Compte de Lampeé (24.03.2007)

@nathan- lach, du hättest niemals ausrufezeichen gesetzt, weil sie dich bei mir immer stören ... LACHLAUT :-))) -
genauso ist es. lach auch laut. hahahha. deshalb könnte es auch niemals als befehl gemeint sein. dazu hätte ich auch null recht.
lieben gruß von rosmarin


rosmarin (24.03.2007)

lach, du hättest niemals ausrufezeichen gesetzt, weil sie dich bei mir immer stören ... LACHLAUT :-)))
liebe grüße
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (24.03.2007)

hallo, nathan, danke dir. aber nein doch. wenn es befehlend wäre - und wie käme ich dazu so etwas verwerfliches zu tun - hätte ich ausrufungszeichen gesetzt. so aber kann es jeder auffassen, wie er möchte. mit befehlen oder tun müssen hat das nichts zu tun. außerdem meine ich mich ja auch selbst. wie kannst du nur auf so eine idee kommen.
grüßli


rosmarin (24.03.2007)

hallo rosmarin,
gefällt mir von der aussage her sehr gut.
allerdings ist es mir persönlich ein wenig zu "befehlend" ... tu dies, tu das, lass jenes ...
lieben gruß
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (24.03.2007)

hallo, ues, danke. ja, eine homage an den skorpion, auch in dir. ich finde das
- edelsteinchen - immer so süß.
grüßli


rosmarin (24.03.2007)

Wow, welche Kraft! Wieder ein Edelsteinchen! Eine homage an den Skorpion in mir! Danke!
@ darkangel:
"ich würde die beiden zeilen
Steig auf gleich
Einem Drachen im Wind
anders eintielen"
hier kann ich Dir leider nicht zustimmen - gerade durch die von rosmarin gewählte Zeilentrennung entsteht eine viel größere Dynamik - übermittelt sich die Unmittelbarkeit - fordert auf , jetzt, sofort! auf dem Rücken des Drachen mitzureiten und mit dem Löwen zu brüllen - - -
Liebe Grüße
Ursula


kalliope-ues (24.03.2007)

hallo, cc, danke. ich brülle mit dir. ehrensache.
grüßli


rosmarin (24.03.2007)

Hallo Rosmarin,
was tut man, wenn einem dieses "Kindsein" verloren ging, wenn man eingebunden ist in Regeln und Konventionen? Ich glaube, ich gehe heute mittag mal in den Wald und brülle wie ein Löwe, vielleicht nutzt es ja was.
LG
CC


CC Huber (24.03.2007)

hallo, mike, danke. ja, das hast du recht. nur ein kleines kind ist ein mensch. wenn es noch nicht vorausdenkt, einfach ist. wir dürfen es nicht. wir sind zu monstern mutiert. warum eigentlich?
gruß von rosmarin


rosmarin (24.03.2007)

...oder sei ein Kind.

Schade, dass wir das nicht mehr sein dürfen.
Der große Wagen mit der weißen Jacke wartet schon um die Ecke...

Liebe Grüße, Mike


weltuntergang (24.03.2007)

ist ja ok, bloß liest man da so leicht stattdessen "Steig gleich auf";)

darkangel (23.03.2007)

hallo, ihr beiden. danke euch.
@darkangel- das mache ich manchmal, aus rein optischen grund. gelesen wird dies hier natürlich steig auf/gleich ...
gruß von rosmarin


rosmarin (23.03.2007)

klasse!
ich würde die beiden zeilen
Steig auf gleich
Einem Drachen im Wind
anders eintielen, nämlich
Steig auf
gleich einem Drachen im Wind
aber das ist deine entscheidung;)
auch so gefällt es mir echt gut:)
lg darkangel


darkangel (23.03.2007)

WOW, da macht "Menschsein" so richtig Spaß. Gruß Sabine

Sabine Müller (23.03.2007)

Da steht ihr
63
- 13.03.2007, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches
 

Wirklich gut gekontert ;-) Bei mir hat er auch drunter geschrieben, dass ich ihn vergessen soll... ;-)

Sabine Müller (24.03.2007)

hallo, jochbernd. was kann mein text für deine fantasie. versuche doch, sie unter kontrolle zu bringen. lach. so ein mieser fremdkörper aber auch. warum sollte ich dich - unterzeichneter - vergessen? dann müsstest du dich schon löschen. huch.
gruß von rosmarin


rosmarin (24.03.2007)

Möglicherweise ist dieser Text so unglaublich tiefgründig, vergleichbar mit dem objektiv Besten von 12 voraus gedachten Zügen einer komplexen Situation auf dem Brett.
Anders gesagt: Mich erreicht er nicht, da er zulässt, dass sich meine Phantasie in alle Richtungen dermaßen verzettelt, als stünde sie als ein Fremdkörper im Mittelpunkt der Welfen-Stammkarte.
Etwas noch: Bitte vergiß mich! J.B.


Jochbernd Blond (24.03.2007)

hallo, ues, danke, dass du es auch so siehst.
gruß von rosmarin


rosmarin (20.03.2007)

Hallo rosmarin,
ja, wenn das nützliche nützen soll, müssen wir es schützen, statt blöd zu lächeln - dein kommentar an bine könnte fast als weitere strophe angefügt sein - nachdenklich und betroffen grüße ich dich
Ursula


kalliope-ues (20.03.2007)

hallo, bine. ja, das würde uns allen mal gut tun.
nicht ist selbstverständlich auf der welt. nichts. und nichts bleibt, wie es ist. und wenn das nützliche nützen soll, müssen wir es schützen. nicht zerstören.
grüßli
rosmarin


rosmarin (17.03.2007)

Hallo, wirklich sehr gut geschrieben und stimmt nachdenklich. Da kehrt man erst einmal in sich und denkt nach. Gruß Sabine

Sabine Müller (17.03.2007)

hallo, ich danke euch allen fürs lesen, kommentieren und punkten. mit eurer interpretation habt ihr alle recht. ausgangspunkt war für mich der klimawechsel. auf dem bild ist ein vesuv im meer. wenn der meeresspiegel weiter steigt, weil der schnee auf den bergen schmilzt und das land abrutscht, könnte er schon sehr bald ausbrechen. dann würden ganze landteile im meer versinken.
@darkangel- du hast mal wieder den vogel abgeschossen, du kleiner naseweis. lach. natürlich passt der titel.
gruß von rosmarin


rosmarin (14.03.2007)

Hallo,

ich sehe es auch so, das gedicht passt zu mehreren situationen, zu naturkatastrophen oder auch zu krieg. Der titel passt auch wunderbar.

Gruß Holger


Homo Faber (14.03.2007)

Hallo Rosmarin,

also ich hatte zuerst auch an sowas wie Nicolas gedacht. Erst durch den Ararat bin ich drauf gekommen.
Aber das ist egal, denn dein Gedicht, deine Aussage passt zu fast allem.
Solange es einem nicht selbst betrifft, wird es blöd belächelt.
Ändern?
Wo soll man da denn anfangen?

Lieber Gruß,
Mike


weltuntergang (14.03.2007)

ich hatte sofort die gleichen gedankengänge wie nick... man lächelt blöd vor sich hin und denkt nicht an morgen... nur den titel finde ich ein bisschen ungelenk, leider habe ich aber auch keinen anderen vorschlag, deshalb trotzdem und wegen des eigentlichen gedichts volle punktzahl.
lg darkangel


darkangel (14.03.2007)

hi rosmarin,

das bild ist wahrscheinlich sehr suggestiv - aber ich assoziiere deine gedanken mit dem klimawandel. eine ersatzerde (noaharche) haben wir in der tat nicht, die entfremdung von der natur ist weit vorangeschritten (ein vogel - was ist das) und wir schauen blöd lächelnde mädchen in bunten kleidchen an (DSDS)....

toll!

lg

nicolas


Nicolas van Bruenen (14.03.2007)

Hallo Rosmarin,
wahre Worte und ein Fingerzeig auf unser aller Unvermögen. Wir wissen und wir tun nichts, wir realisieren, was geschieht und wir lächeln blöd. Auch wir, die wir vielleicht sehen, was tun wir eigentlich?
Nachdenkliche Grüsse
Christa


CC Huber (14.03.2007)

... mein erster gedanke ist POMPEI, die stolze und schöne stadt, ein sinnbild für dekadenz - "was lächelt ihr so blöd", wenn euch der himmel auf den kopf fällt .... ?
liebe grüße
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (14.03.2007)

Des Schöpfers irre Laune
54
- 09.03.2007, 1 Seiten


Poetisches · Amüsantes/Satirisches
 

Wie lange noch wollt ihr zusehen ???

Grundgesetz der BRD...
Die Würde des Menschen ist unantastbar ???
Alle Macht geht vom Volke aus !???

Den wir sind das Volk...
Nichts bleibt wie es ist...
VOLKSABSTIMMUNG, warum nicht in der BRD ???
Lasst die Armen nicht noch ärmer werden
Gruss
Aryanand


Aryanand (25.03.2007)

Das denke ich genauso, Rosmarin.
Gut und Schlecht gehen Hand in hand einher.
Alles hat zwei Seiten.
Manchmal ist das Böse nötig, um das Gute wachsen zu lassen.
*nur mal so sag ☺


weltuntergang (14.03.2007)

hallo, bine, hallo, weltuntergang. ich danke euch.
@weltuntergang - ich denke, er wohnt in uns und treibt so ab und zu sein unwesen.
gruß von rosmarin


rosmarin (13.03.2007)

Jo,
heikles Thema.
Immer wieder aufgerollt und verspottet.
Viele Denkanstöße kann ich nachempfinden.
Doch das mit den Teufel...
er ist halt auch eine Erfindung Gottes, in der Bibel geboren.
Und, er wurde aus dem Himmel verbannt. Da die Hölle ja auch ne Erfindung ist, wie er Weihnachtsmann...
Tja, wo wird der gute Teufel denn wohl wohnen?

Schöner Gruß


weltuntergang (13.03.2007)

Wieder ein gelungenes Werk. Gefällt mir inhaltlich und auch von der Form. Das witzige kleine Bild passt auch. Gruß Sabine

Sabine Müller (13.03.2007)

hallo, vielen dank für eure kommentare und bewertungen. ich muss schon sagen: ich bin sehr angtan von eurem umfangreichen hintergrundwissen.
unmadigen gruß von rosmarin


rosmarin (11.03.2007)

hallo rosmarin,
den vorletzten vers finde ich am interessantesten. wen meinst du - gott, satan oder adam ? wie auch immer, bei allen dreien hat der vers einen gewissen und reizvollen aspekt :-)
lg
nathan


 (11.03.2007)

- "Oder glaubst du ernsthaft daran, Gott behütet diejenigen, die sich mit den Maden um das Fleisch der großen Mehrheit schlagen" (Abgründe. Dämonenwelt Anthologie von Klaus Zenkel) -"Ehrwürdiger Quatschkopf, für dein verspätetes Erscheinen werde ich dich reichlich mit Früchten voller Maden belohnen." (aus R. Kropps "Birkenweg") - oder mit H. Erhart: "Hinter eines Baumes Rinde wohnt die Made mit dem Kinde"? - und dennoch: den Göttern gleich! Nicht immer allerliebst, aber doch ... ER schuf doch auch die Maden ...
LG
Ursula


kalliope-ues (11.03.2007)

hi rosmarin,

der theosoph jakob böhme hat den menschen als einen 'madensack' bezeichnet.
aber solche zähneknirschenden maden sehe ich das erste mal...
allerliebst...
lg

nicolas


Nicolas van Bruenen (11.03.2007)

Ja, leider hast Du recht. Aber Deine Maden sind ja allerliebst, kein Wunder, dass man drauf rein fällt. Lach.
CC


CC Huber (10.03.2007)

hallo, christa, danke dir. und doch gibt es mehr maden als götter. stimmt's?
grüßli


rosmarin (10.03.2007)

Wow, den Maden gleich, niemals den Göttern.
Widerspricht etwas der These, die ich kenne und die vielleicht etwas hoffnungsvoller ist:
" Wir sind Teil des Göttlichen und das Göttliche ist Teil von uns."
Es ist so traurig, nur eine Missgeburt zu sein.
So wollen wir wenigstens nette Missgeburten sein. Oder?
LG
Christa


CC Huber (10.03.2007)

Das traurige Kind
57
- 06.02.2007, 1 Seiten


Poetisches · Romantisches
 

hallo, ursula, herzlichen dank. es freut mich, dass dir eine meiner seiten gefällt. ja, die puppe will und soll und muss wieder ihre lieder singen, aber nicht nur traurige.
gruß von rosmarin


rosmarin (27.02.2007)

Die Puppe sitzt am Wegesrand
Will wieder Lieder singen
Ach rosmarin
es ist so schön
der Lichtesglanz im Spiegel

... schön dass Du mich ein kleines Stückchen mitgenommen hast auf eine ganz andere rosmarin-Seite. Danke!
LG
Ursula


kalliope-ues (27.02.2007)

hallo, kira, hallo, wolfgang, danke euch. ja, wolfgang. ich bin mir wohl selbst ein rätsel. deshalb stehe ich ja auch vor dem spiegel. es ist aber ein spiegel, der mich in die zukunft schauen lässt.
geheimnisvollen gruß von rosmarin


rosmarin (12.02.2007)

Hallo RosMarin,

Du bist und bleibst mir ein Rätsel. Das Einzige, was ich sicher über Dich weiß, ist, dass Du nicht willst, dass jemand weiß, wer und wie genau Du bist.

Und weil sich offensichtlich niemand so recht an die Deutung Deiner Worte herantraut (außer Christas vager Andeutung), riskiere ich einfach mal, Deinen Text als Dein Lebens-Resümee zu lesen. -

Aber da bin ich wieder am Anfang: Du wirst Dir energisch verbeten, solches Resümee auf DEIN Leben zu beziehen. Auch gut - dann beziehe ich es halt auf MEINES! (auch wenn ich - glaub ich - nie eine Puppe besessen habe)

Dein Text macht so schön wehmütig-nachdenklich und überzeugt mich ehrlich, dass man nicht alles in metrischer Gleichförmigkeit und sauber gereimt sagen muss.

Liebe Grüße und einen vorsichtigen Händedruck von ...


Wolfgang Reuter (12.02.2007)

Wunderbare Wendung am Ende! Sehr schön verfasst. Ich
kann nur loben


Kia (11.02.2007)

hallo, homo und nathan. danke euch.
@nathan - das sind aber traurige verse. und so schön.
gruß


rosmarin (08.02.2007)

... erinnert mich ....

" wenn blasser tau
am halm herrunterrinnt
tief unter der eis'gen erde

halb verwest
in der mutter ew'gem schoß
weint ein kind "

© 1987 by SCvLzH (Nathan)

LG
Nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (08.02.2007)

Hallo,

ich find das gedicht auch gelungen, gut geschrieben und bilder, die wirken. Gruß Holger


Homo Faber (07.02.2007)

hallo, christa, danke dir, aber ich weiß nicht, ob du es weißt.
grüßli


rosmarin (07.02.2007)

Hallo Rosmarin,
kann es sein, daß ich weiß, von wem Du sprichst?
LG
Christa


CC Huber (07.02.2007)

hallo, ich danke euch. ich denke, die botschaft ist angekommen?
gruß


rosmarin (07.02.2007)

finde ich auch sehr schön!

darkangel (06.02.2007)

Ein wirklich trauriges berührendes Gedicht. Mich beeindruckt dein Schreibstil immer wieder. Gruß Sabine

Sabine Müller (06.02.2007)

WirbelReigen
127
- 25.01.2007, 1 Seiten


Poetisches · Aktuelles und Alltägliches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, bernhard, hallo, petra, danke für eure kommis, es freut mich ganz besonders, dass ihr dieses gedicht gefunden habt, weil es eines meiner liebsten ist.
ich wünsche euch ein vergnügliches weihnachtsfest. gruß von


rosmarin (22.12.2009)

Ja, ja. Hurra, Hurra, der Schnee ist da! Den einen beutelts und er friert, doch ich freu´ mich ungeniert!
Nun können wir uns über fehlende weiße Pracht ja nicht mehr beschweren.
Schönes Wintergedicht. Gefällt mir sehr gut!
verschneite Grüße
Bernhard Brüllmückel


Bernhard Brüllmückel (21.12.2009)

Oh, sehr, sehr hübsch. Gefällt mir sehr. Wunderschöne Bilder. Die erste Strophe gefällt mir ganz besonders. Mir tat es nämlich auch schon manchmal FAST leid über frisch gefallenen Schnee zu laufen.

Petra (21.12.2009)

hier habe ich noch ein gedicht ausgekramt, das in die weihnachtswinterkinderkategorie gehört. ich hoffe, es gefällt euch.
ich wünsche allen einen besinnlichen zweiten advent und hoffe, ihr hattet einen fleißigen nicolaus.
gruß von


rosmarin (06.12.2009)

ist ja nett, ja, ich weiß, wäre ja auch noch schöner. aber du könntest ja wieder ein neues produkt wildwuchern lassen. guter kommentar von christa.

rosmarin (26.01.2007)

ach das von der Gehirnmasse hätte ich auch entgegengenommen...weißt ja, dass mich das nicht gekratzt hätte ;)

Robert Zobel (26.01.2007)

aha, danke, so geht das, und ich gehe immer auf meinen namen. lach.
dann gilt das für den anonymen. das mit der hirnmasse, meine ich.


rosmarin (26.01.2007)

der letzte Eintrag war eben nicht von mir....aber ich hab halt auch Internet auf der Arbeit...

Robert Zobel (26.01.2007)

tja, auch das hat etwas mit der berühmt berüchtigten hirnmasse zu tun, nicht jedem ist es gegeben "sehend" zu "finden".
wie kommt es eigentlich, dass du ohne mailadresse posten kannst, frage ich mal ganz naiv.


rosmarin (26.01.2007)

Hallo Robert,
besser hättest Du es nicht ausdrücken können. Keime brauchen zur Entwicklung einen Nährboden. Jetzt weiß ich wenigstens, wozu Deine Hirnmasse gut ist. Was das Ergebnis Deiner Keime, die sogenannten Produkte betrifft, hast Du uns ja schon hinlänglich bewiesen, welcher Wildwuchs da stattfindet.
I`m very amused.
CC


CC Huber (26.01.2007)

das stimmt, meine keime habe ich woanders. lach.

rosmarin (26.01.2007)

nichtbildhaft? dann ist dein kopf kein guter keimplatz ;)

Robert Zobel (26.01.2007)

nachtrag: auf die fünfe oder nicht fünfe kommt's nicht an, aber auf den kommentar und die relationen.

rosmarin (26.01.2007)

hallo, robert, wow! du lässt dich ja mal herab, zu kommentieren und zu punkten. danke, danke. bilder sind sehr wichtig. es ist ein gedicht für kinder, scheint dir entgangen zu sein. es wäre schön, wenn du auch einmal ein bildhaftes reimgedicht zustande bringen und nicht mit der ewigen monotonie und nichtbildhaften inhalten langweilen würdest. *g*
gruß von rosmarin


rosmarin (26.01.2007)

ach ich wars - robert zobel

 (26.01.2007)

ganz nettes bildchen aber das wars dann auch ;) von daher keine fünf

 (26.01.2007)

hallo, nathan, danke dir, na, hier wirbelt es ganz schön. himmel und erde sind ein grauweiß.
gruß


rosmarin (26.01.2007)

Hallo Rosmarin,
da schließe ich mich gern an - es ist wirklich leicht und schön geworden.
LG
Nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (26.01.2007)

hallo, ihr drei. danke euch. hier in der stadt haben die autos den schnee schon wieder zermatscht. is nix mehr mit weißer pracht.
gruß von mir


rosmarin (26.01.2007)

tja in hamburg liegt wenn man optimist ist ca ein millimeter schnee... bei deinem gedicht kommt mal ein bisschen winterstimmung auf! ich hab mich zuerst ganz schön gewundert dass es sich reimt aber anscheinend beherrscht du auch das sehr gut^^

darkangel (25.01.2007)

Du warst aber fleißig. Und so schöne Winterstimmungen. Draußen liegt eine Schneehöhe von 15 cm. Ich könnte mich grad drin rumkugeln.
Schön.
LG Christa


CC Huber (25.01.2007)

Hallo, wirklich schön. Da kommt Winterstimmung auf,. Gruß Sabine

Sabine Müller (25.01.2007)

Armes Deutschland
118
- 12.01.2007, 1 Seiten


Poetisches · Erinnerungen
 

hallo, wolfgang, danke, dass du mein fühlen und denken verstehst.
- Der Versuch, aus Scheiße Bonbons zu machen, ist offensichtlich lukrativ. Wenn aber selbst unmenschlichste Schwerstverbrecher für Biertisch-Witzchen herhalten dürfen, frage ich mich, wohin das heutige Deutschland steuert. -
das sollten sich alle fragen, denen deutschland nicht gleichgültig ist.
gruß von rosmarin


rosmarin (17.01.2007)

Hallo RosMarin,

ich teile Deinen Frust über die kommerziell ausgeschlachtete Verharmlosung dieses Massenmörders. Wenn bei Chaplin das Lächerlich- und Erbärmlich-Machen noch mit dem damals aktuellen Kampf gegen Hitler verknüpft war, riecht es heute sehr streng nach einer nachträglichen Verniedlichung seiner Verbrechen.

Die sogenannte "Comedy" fasst heutzutage (z. B. im Fernsehen) schon ziemlich gewohnheitsgemäß unter die Gürtellinie. Soll sich daran ergötzen, wer will und kann. Der Versuch, aus Scheiße Bonbons zu machen, ist offensichtlich lukrativ. Wenn aber selbst unmenschlichste Schwerstverbrecher für Biertisch-Witzchen herhalten dürfen, frage ich mich, wohin das heutige Deutschland steuert.

Ich gebe zu, dass ich den Helge-Schneider-Film nicht gesehen habe - aber daran wird sich auch nichts ändern.

Dein Text ist eine berechtigte Mahnung an alle, die viel zu schnell und zu oberflächlich zum Lächeln neigen. Vielleicht wäre es gut gewesen, auch daran zu erinnern, dass in der Nazi-Zeit nicht nur Hitler, sondern auch viele Mitläufer und Mittäter das Fäkalien-Witzeln praktizierten, mit Juden-"Witzen", mit Russen-"Witzen" und vielen anderen Abartigkeiten. Auch dieses "Witze"-Erzählen diente damals der Übertünchung schwerster Verbrechen, die mindestens als Gerüchte bereits unter den Soldaten und in der Heimat die Runde machten. Ich bin mir nicht sicher, ob einige dieser "Witze" nicht auch heute noch (oder schon wieder) in gewissen Kreisen erzählt und belächelt werden ...

Liebe Grüße von Wolfgang


Wolfgang Reuter (16.01.2007)

hallo, sc, danke, endlich jemand, der meine philosophie versteht. darf ich fragen, wo ich deine geschichte finde?
gruß von rosmarin


rosmarin (14.01.2007)

Hallo Rosmarin,
Dein Gedicht gefällt mir sehr gut und es freut mich zu sehen, dass sich durchaus auch noch Andere mit diesem Thema auseinandersetzten.
Passt gerade hervorragend zu meiner Geschichte.
Liebe Grüsse
SC


SCvLzH (14.01.2007)

@christa - die Hitlers "großmächtiges Wesen" zur reinen Witzfigur degradieren. - weißt du was? dagegen hätte ich ja nichts. aber, man kann doch den menschen hitler, den repräsentanten dieser zeit, nicht von dem daraus folgenden geschehen trennen. also, wenn ich hitler lächerlich mache, mache ich auch das leid dieser zeit lächerlich. und das ist in meinen augen mehr als schamlos. die kausalität ist nun mal fakt, und wird es immer bleiben.
gruß von rosmarin
p.s. ich kann über jeden unsinn lachen, aber für solche späße feht mir einfach der humor.


rosmarin (14.01.2007)

menesch! danke christa, natürlich ist es ein schreibfehler. dabei habe ich es so oft gelesen. ist schon verbessert.
ganz lieben gruß an dich
rosmarin


rosmarin (13.01.2007)

Hallo,
"das gebrochene Herz der Welt" ist ein anrührendes Bild---aber "Wer Welt" sagt das nicht aus. Das ist es, was ich nicht verstehe. Oder ist es schlicht ein Schreibfehler?
Gruß
Christa


CC Huber (13.01.2007)

hallo, danke euch.
@? - nein, an meinen fingern klebt kein blut. ich hatte mich auch nie schuldig gefühlt, denn ich habe keinen anteil an dem krieg, wie wir alle. aber, es ist seltsam, jetzt, wo hitler als witzfigur durch helge schneider wieder "auferstanden" ist, fühle ich mich schuldig. nicht an dem damaligen geschehen, sondern an dem jetzigen lächerlichmachen.
@christa - Das hat schon Charly Chaplin getan.-
ich finde, das kann man nicht vergleichen, denn damals lebte hitler noch, und die weltweiten verbrechen waren noch keine realität.
das - gebrochene herz der welt - ist ein poetisches bild, denn wie wir alle wissen, haben die naziverbrechen weltweit schreckliche spuren hinterlassen.
mich wühlt das alles so auf und empört mich, weil ich seit einiger zeit für meinen roman - laila, das verträumte kind - recherchiere und mich somit mit dem naziregime auseinandersetzen muss und ich finde, wir haben auf keinen fall das recht, diese zeit- und hitler repräsentiert nun mal diese - ins lächerliche zu ziehen. das ist krank. und ich habe den eindruck, dass es wiedermal nur um den profit geht. und dafür ist unserem armen deutschland nichts heilig.
gruß von rosmarin


rosmarin (13.01.2007)

Es ist ein etwas schwieriges Gedicht. Schwierig deshalb, weil ich einerseits verstehe, was Du ausdrücken willst, aber andererseits auch diejenigen verstehe, die Hitlers "großmächtiges Wesen" zur reinen Witzfigur degradieren. Das hat schon Charly Chaplin getan und ich glaube nicht, daß damit auch gleichzeitig das große Elend und die Not der Menschen verharmlost und ins Lächerliche gezogen werden soll.
Was ich nach mehrmaligem Lesen allerdings nicht verstehe, ist im ersten Absatz die Zeile
"Wer Welt". Das löst in mir ein Fragezeichen aus.
Trotzdem super, daß Du den Mut hattest, das Thema aufzugreifen.
LG
Christa


CC Huber (13.01.2007)

hallo rosmarin, du hast wohl den film mit helge schneider gesehen? ich noch nicht. aber ganz abgesehen davon, ich habe mich immer gegen dieses "schlechte gewissen" gewehrt, denn ich habe kein blut an den fingern kleben. du doch auch nicht? hitler ist zum glück vergangenheit! genauso wie sadam, wie mao, wie ... 1000andere.

 (13.01.2007)

Keener liebt mir (Nonsens)
56
- 11.01.2007, 1 Seiten


Poetisches · Trauriges
 

hallo, hans dampf in allen gassen, klar rede ich immer so. ich schreibe nur hochdeutsch. na, meistens jedenfalls. wenn du magst, lies doch mal - ivs große liebe - da berlinert mein prot nur so dahin.
gruß von rosmarin


rosmarin (04.02.2007)

Hallo,

nett unseren Dialekt mal auf die Schüppe zu nehmen :-). Ich hoffe, du redest nicht immer so?;-)

Gruß von Hans Dampf


Hans Dampf in Gassen (04.02.2007)

hallo, rüdiger, danke, ja, ich mir auch.
frage - berliner dialekt.
gruß


rosmarin (24.01.2007)

Das tut mir aber leid.... Woher kommt der Dialekt? Gruß Rüdiger

der Gimpel (24.01.2007)

hallo, ihr drei. danke euch. da freu ick mir abber.
gruß von rosmarin


rosmarin (11.01.2007)

Oh, een text uff berlinerisch, det is immer lustig.
Ick gloob det nächste mal, schreib ick ma wat im mein dialekt.

lg Holger


Homo Faber (11.01.2007)

Ik och ;-)

Sabine Müller (11.01.2007)

eener flennt hier?
ooch, ick kenn dir
komm ick spendier
- alleene dir
n schönes bier
ejal, ooch vier
du aarmed dier


Karamba Karacho (11.01.2007)

Stimmt ja gar nicht, icke lieb Dir!

CC Huber (11.01.2007)

Haleluja
47
- 06.12.2006, 1 Seiten


Nachdenkliches · Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester
 

hallo, ihr lieben, danke für euer feedback, ja, mit der gesellschaftskritischen würze haben wir wohl alle unsere schwierigkeiten.
grüße euch.
rosmarin


rosmarin (06.12.2006)

Hallo Rosmarin,
ich will ehrlich sein. Die eine oder andere Redewendung in diesem Gedicht gefällt mir persönlich nicht so gut. Das, was Du damit sagen willst, umso besser. Vielleicht regt es auch noch Andere zum Nachdenken über den Sinn und Zweck von "Weihnachten" an.
LG
Christa


CC Huber (06.12.2006)

"Reicher Mann und armer Mann, standen und sah'n sich an. Und der Arme sagte bleich: Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich!" (Berthold Brecht)
fällt mir dazu jetzt gerade so spontan ein, passt gut zu den ersten beiden versen der zweiten strophe. das gedicht gefällt mir total gut, da es mit einer herrlichen prise gesellschaftskritik gewürzt ist. weihnachten, das fest der liebe, der heimlichkeiten, aber auch der scheinheiligkeiten.
lg mone


Simone Cyrus (06.12.2006)

Ein Schneemann
177
- 01.12.2006, 1 Seiten


Poetisches ·