56


4 Seiten

Schizophrenia Poetica

Poetisches · Amüsantes/Satirisches
(eine lyrische Reise in die Dichterhölle)


von und mit Rolf-Peter Wille



für H.H. (und R.S.)



Geliebter Heinrich:

Dein Lästermund der sabberte
In’s Angesicht der Gaffer.
Dein scharfer Zahn zerknabberte
Manch’ heilige Metapher.

Und Deine Zunge, lang und spitz,
Verspritzte Ironie
In Prosa, im satir’schen Witz
Und in der Poesie.

Doch Deine Lyrik singet reich,
So hold und schön und reine.
Aus Tränen sprießen mir sogleich
Die Blümlein, liebster Heine.



Schizophrenia Poetica

(eine lyrische Reise in die Dichterhölle)



I. Fernes Grün
II. Das Lied vom Sandmann
III. Wiederauferstehung
IV. Betrogenes Sehnen
V. Schizophrenia Poetica
VI. Trugschluss im Mai
VII. Adieu, Du Ich …
VIII. Die kleine schwarze Agonie
IX. Der ironische Freitod
X. Beelzebubs Fliege
XI. Die Glühmücken
XII. Schlummer von Kristall
XIII. Jenseits
XIV. Vergänglichkeit
XV. Der Doppelgänger
XVI. Der Untote


I.

Verblüht, entblättert stehn die Bäume.
Ihr Grün war nur ein kurzes Glück.
Nun ziehen sehnsuchtsvolle Träume
In ferne Frühlingszeit zurück.

Das Atmen einer milden Weite
Ersetzt mir sanft der Jugend Grün.
Zwar ist mein Frühling nur der zweite,
Doch hold darf er im Herbst erblühn.

Bald spür ich schon die leisen Flocken
Wie ein vertrautes, süßes Weh
Im ewig weichen, weichen Locken
Der eisig reinen Winterfee.


II.

Ich wanderte, ich wanderte
im milden Dämmerlicht.
Da sah ich so ein Wesen.
Es ging ein kleiner Wicht.

Der holperte, der stolperte
so über Stock und Stein.
Es tanzten Eintagsfliegen
im Abendsonnenschein.

Er humpelte und rumpelte
gar stets vor mir im Gras.
Es wackelte die Mütze,
es zitterte die Nas.

Er klapperte und tapperte
mit seinem Wanderstab
und pochte auf die Erde
als suchte er sein Grab.

Da flatterte, da flatterte
sein finsteres Gewand.
Er trug auf seinem Buckel
den Sack mit feinem Sand.

Wer ist denn dieser Unhold?
Hast Du ihn nie gesehn?
Du glaubst nicht mehr an Zwerge?
Du glaubst nicht mehr an Feen?

Das ist der alte Sandmann,
der uns die Sonne raubt.
Und sieh, die Eintagsfliegen,
die tanzen ihm ums Haupt.


III.

Es lächelte selig gelinde,
Es lispelte sanft und verzückt.
Nun ist mir das Bildnis vom Kinde
Verblichen, zerronnen, entrückt.


Da hab ich gestammelt, geweinet,
Und Stille entstellt das Gesicht.
Doch lieblich erstrahlet und scheinet
Ein Lächeln aus meinem Gedicht.


IV.

Sanft ist mir durch den Traum gezogen
ein Sehnen süßer Wonnigkeit,
noch im Erwachen zartes Glück.
Nun stehe ich am Uferrand
und wünsche sehnend mich zurück
und starre in die dunklen Wogen.
Doch meine Sehnsucht hab betrogen
ich mit der Wirklichkeit.


V.

Ich wünschte mir, ich wäre
so wie mein lyr’sches Ich.
Das weinet manche Zähre
gar weich und wonniglich.

Es singt so, ach, sensibel
in moll, ja selbst in Dur.
Das wirkliche? Penibel -
so stumm, so steif, so stur.

Ich hoff’ wir beide werden
uns einmal finden leis -
wenn nicht auf dieser Erden
dann wohl im Paradeis.


VI.

Ich wanderte mit Dir im Mai wie an vergangnen Tagen
durch die Natur.
So frank und frei wie damals lagen
die weissen Blüten auf der Flur. Gar wie aus alten Sagen
und Mythen sang die Schar der Vögel.
Es summte in der Heide und ich weinte und ich lachte
und vermeinte,
vereint wie damals einst zu sein mit meinem lieben Geist.
Ich war geheilt und nicht entzweit...
und ich erwachte.


VII.

Im Spiegel sah ich ein Gesicht,
mocht es gar nicht leiden,
sag’s, mein Lieb, Dir im Gedicht:
Ich laß mich von Mir scheiden.

Wir suchen einen Herrn Chirurg,
soll uns gut zersägen;
noch besser einen Psycholog,
so einen rechten schrägen.

Der legt uns lieb auf seine Couch,
läßt dann ohne Säumen,
ohne Weh und Ach und Autsch
zart sich uns zerträumen.

Wir werden sicher süß entzweit.
summ nicht trübe Lieder.
Im Frühjahr, wenn es Rosen schneit,
sehn wir uns mal wieder.


VIII.

Im Sommer im sonnigen Spanien
da wachsen die wilden Geranien.
Im Winter im kalten Betónien
blühen so giftig Agónien.

Es wandelt meine Phantasie
und pflückt sich eine Agonie,
pflanzet sie, dünget sie
mit feiner schwarzer Ironie.

Ach Blümelein, mein Blümelein,
wächst Dich in mein Herz hinein,
kranker, sücht’ger Parasit,
singst durch mich Dein grauses Lied.

Schwarz die Trauer, schwarz der Flor,
schwärzer noch ist mein Humor.


IX.

Wie hab’ ich meine Ironie
Gespuckt - oh ja - gespuckt!
Doch eben hab’ ich aus Verseh’n
Ein Stück davon verschluckt.

Zuerst war’s nur wie Branntewein -
Hat nur ganz leicht geätzt;
Doch dann - oh nein - wie Rattengift
Hat’s mir den Bauch zerfetzt.

So hab’ ich meinen armen Leib
Mit Ironie befleckt
Und bin dann noch zu guter Letzt
Verreckt - oh ja - verreckt.


X.

Ist’s wahr, was das Sprichwort vom Teufelchen sagt,
zur Not frisst das Ärmste auch Fliegen?
Der Beelzebub nämlich, der hat mir geklagt,
ihm täten die Viecher nicht liegen.

Er sei wohl ihr Fürst - doch schmeckten sie nicht;
sie summten zu elendiglich:
"Ich fresse was Bessres zum Jüngsten Gericht,
zur Not dann, mein Lieber, auch Dich!"




XI.

Ich ging durch einen heissen Wald,
Darin die Mücken glühten.
Die Mücken glühten weiss und kalt.
Ich dacht an finstre Mythen.

Ich dacht an eine dunkle Gruft.
Da huschten Ungetiere.
Es tanzten in der heissen Luft
Die winzigen Vampire.

Ich strich durch Dickicht und Gebüsch,
Wo giftig Blumen blühten.
Manch Falter zappelt wie ein Fisch.
Und nur die Mücken glühten.

Da lief ich fehl und in die Irr.
Die Nacht mit ihren Tücken,
Die glimmert fahl, sie redet wirr.
Es glühten nur die Mücken

Es flimmert im Gespensterwald.
Es glüht die Mückenbrut.
Sie leuchtet mir so weiss und kalt
Und trinkt mein heisses Blut.

Bald werd ich schwach und müde sein.
Mein Wandern ist vollbracht.
Dann stellt sich auch das Glühen ein.
Dann wirds wohl schwarze Nacht.


XII.

In einem kalten Schlummer von Kristall
Erlausche ich den Klang der Pyramide
Als schwebenden Gesang. In feinem Liede
Erzittert mir ihr Glas aus reinem Schall.

Erschauernd, tief im Puls der Melodie,
Verschmilzt mein Traum mit glitzernden Geweben,
Die sie erfüllt in polyphonem Leben
Mit klingender, sonorer Harmonie.

Und kälter wird mein Schlaf. Im weissen Saale
Der Pyramide klirrt die Melodie
Nun immer leiser - wie vereistes Lachen.

Erstarrt, verrenkt in bleiernem Chorale,
Stöhnt eine Orgel ihre Agonie;
So fern - unendlich ferne dem Erwachen.


XIII.

Als Kindlein nur durft ich im runden,
im singenden Schlummer gesunden.
Im wunden Schlafe verschlissenen Alters
schnarcht meine Spinne zerrissene Lieder.
Die kalten Winde will sie fliehen,
spinnt sich zerwebte Agonien.

Jedoch die Glieder krabbeln weiter
im Bauch der Stadt verwirrt;
der brummt sich was, verdattert;
Nur eine Sehnsucht flattert noch, ein Hauch, verirrt
und matt und summt sich leise Lieder;

Und immer wieder…,
und immer wieder müdes Lachen,
im Traume ein Erschauern;
Da wähne ich mich fiebernd schon erwachen.
Doch nur als Raupe wurmt es fort durch trübe Mauern.


XIV.

Vergänglichkeit, Vergänglichkeit,
Verlaß’ mich nicht im Grabe;
Damit sich noch manch’ Würmchen dann
Am faulen Fleische labe.


XV.

Im Jammertal, in tiefer Gruft
such ich meine Trümmer,
höre, wie es nach mir ruft
in doppeltem Gewimmer:

"Was klagst Du mir Dein Ach und Weh,
Du halb zersägter Sänger?"

"Schmachte tief im Rosenschnee,
schräger Doppelgänger!"

"Kehr heim zu mir, verkehrtes ‘Du’,
vergiß Dein kaltes ‘Dich’!
Verschmelzen werden wir im Nu
zu einem heißen Ich."

Und aus der Gruft im fahlen Licht
naht sich finstrer Schatten.
Es streift sein Blick mein Angesicht,
verhuscht wie flinke Ratten.

"Mein Freund, so sprich, bist Du’s, mein Ich?
Wie ist es hier so duster!"

"Auf …", so krächzt es fürchterlich,
"…auf, zum Flickeschuster!
Heim, kehr heim; es brennet hier
heißes Feuerlein.
Schmilzt Du mir, verschmelzen wir.
Komm! Jetzt bist Du mein."


XVI.

Wo Egel gierig ekle Säfte saugen -
Sieh’, welch ein süchtig klebriges Gewürm -
Verglüht im Tümpel giftiges Gestirn.
Es glimmt ein grauser Mond in Unkenaugen.

Und nachts am Sumpf im faulen Fieberschein,
In feuchten Grüften modernd klamm gefangen,
Von schimmelndem Geflechte sanft behangen,
Verweset leise käsiges Gebein.

Es muß um jenen Sumpf geduckt ein Wesen schleichen:
In dunklem Traume, der sich selbst verdaut,
Kann es sich dennoch niemals selbst entweichen.

Welch Unhold, dem es vor sich selber graut!
Und in dem Tümpel, in dem gräulich bleichen,
Da hab’ mein Spiegelbild ich nie erschaut.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Das sind ja eine Menge Gedichte und es dauert ein Weilchen bis man sie durch hat, aber es lohnt sich. Es ist mit deinen Gedichten wie mit Konfekt, es zergeht einem auf der Zunge. Sehr gelungen. Ich habe viel schmunzeln müssen.

doska (10.02.2010)

Vielen Dank, Euch beiden, ditar und cronos! Es freut mich, dass Euch meine "vergifteten" Lieder gefallen...

Liebe Gruesse,
Rolf-Peter


Rolf-Peter (07.10.2004)

in der nähe der genialität
kompliment

old heinrich würde sich NICHT im grabe herumdrehen

fünf komma fünf punkte von mir
wenns denn ginge


cronos (07.10.2004)

wunderschön beschrieben, gratuliere. gr. ditar

ditar (06.10.2004)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Das geschüttelte Orchester  
Der Philosoph  
In einem kalten Schlummer von Kristall  
Vier grausige Sonette  
Sechs seichte Sonette  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De