255


4 Seiten

Das Ende

Poetisches · Trauriges
Sie kamen um zu helfen
Nun rennen sie davon
Zwei Jahrzehnte vergurkt
Nun rappelts im Karton

Was haben wir dort gemacht?
Wo ist der Sinn geblieben?
Milliarden in den Teich gesetzt
So wird Geschichte geschrieben

Sagen wir es mal laut
Es ist nicht zu verhehlen
Das sind wieder Milliarden
die uns bei den Renten fehlen

Wortkarg die Politiker
weltweit vor Kameralinsen
Die Freiheit flüchtet aus der Stadt
Demokratie ging in die Binsen

Man sucht nach den Schuldigen
Keiner wills gewesen sein
Verspätet schickt man Flugzeuge
Man hört die Opfer schrein

Vielleicht bleibt man zukünftig besser zu Haus
wenn man weder Land noch Kultur versteht
Nun hat man den Salat
Der Sack wird zugenäht



************************** GEDANKEN *******************************************************************************

(1) Révolution française:

Die Französische Revolution von 1789 nC und die Aufklärung waren ein langer historischer Prozess, der u.a. auch zum Frauenwahlrecht ab 1918 nC in Deutschland führte. Der Prozess dauerte also über 100 Jahre unter gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, welche seit 1789 nC teilweise sogar in Europa besser waren als die in einigen Gebieten von Afghanistan im Jahr 2021. Es ergibt sich die Frage, ob ohne einen begleitenden Prozess der Aufklärung die Emanzipation der Frau innerhalb von 20 Jahren am Hindukusch bei einer Bevölkerung mit einer Analphabetenrate von ca. 50 % überhaupt je zu erreichen war.

(2) Die Streitkräfte:

#### "Bei einem umgestoßenen System, wie bei einer geschlagenen Armee, ist der der Klügste, der zuerst davonläuft." (frei nach Arthur Schopenhauer (1788nC bis 1860nC) ###

2017 war in der Presse zu lesen:
In der afghanischen Armee gibt es regelmäßig viele Deserteure. Die Armee verzeichnet jeden Monat einen Verlust von ca. 5000 Soldaten durch Tod und/oder Fahnenflucht. Es ergibt sich ein Fehlbetrag/Schwund von 2000 Soldaten/Monat, da im gleichen Zeitraum nur ca. 3000 neue Soldaten rekrutiert werden können. Andere Presseberichte gehen sogar von einem jährlichen Schwund von ca. 25 % der Armee aus, was bedeuten würde, dass diese Armee alle 4 Jahre personalmäßig zwangsweise runderneuert wurde.
Im Laufe der Jahrzehnte wurde immer wieder davon berichtet, dass der Sold für die Soldaten unregelmäßig ausgezahlt würde, obwohl die finanziellen Quellen hierfür (im Endeffekt Subventionen aus dem Ausland der alliierten Kräfte) eigentlich gesichert waren. Weiterhin sollen die dortigen Soldaten "schlecht von ihren Vorgesetzten behandelt worden sein". Es sollen Beschwerden von dortigen Soldaten in den Online-Netzwerken bekannt gemacht worden sein, in denen diese berichten, dass ihre Einheiten "monatelang keinen Sold" bekommen hätten. Ebenfalls wäre zusätzlich, so die Berichte, zeitweise keine Verpflegung zahlreicher Soldaten erfolgt und auch die Lieferung von angeforderter Munition hätte nicht immer funktioniert.

Was machten bei uns die Landsknechte im Mittelalter eigentlich, wenn der Sold nicht kam?

(3) Bodenschätze:

Es sollen im Jahr 2021 dort schürfbare Bodenschätze im Wert von ca. 3.000.000.000.000 Dollar vorhanden sein. U.a. Seltene Erden, Öl, Lithium, Chromit, Gold, Zink, Uran, Kupfer, Kohle, Eisenerz, Talk, Baryt, Schwefel ....Wer wird diese wohl demnächst abbauen? .....Sehen wir uns hierzu aktuell Gesamt-Afrika an, dann dürfte die Frage schnell geklärt sein. Es gibt da Staaten, welche jede Menge Geld und einen unerschöpflichen Rohstoffhunger haben, Weltmächte sind und keine großen Fragen zur z.B. Einhaltung von Menschenrechten stellen.
Ähnlich wie in Mali ist es auch in Afghanistan. Es sind Länder mit großen Reserven an Bodenschätzen, welche nicht dazu in der Lage sind, diese aus eigener Kraft zu schürfen und auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Diese an sich reichen Länder gehören gleichwohl zu den ärmsten Ländern der Welt.

(4) Kann eine Armee Menschen zu Demokraten erziehen?

#### "Autorität von oben und Gehorsam von unten. Mit einem Worte, Disziplin ist die ganze Seele der Armee." (frei nach
Helmuth von Moltke (Generalfeldmarschall 1800nC bis 1891nC) ####

(5) Wie lange ist eine Armee erfolgreich?

#### "Auch der Mächtigste bedarf der Gunst der Einheimischen, um in ein Land eindringen zu können." (frei nach Niccoló Machiavelli 1469nC bis 1527nC) ####

(6) Bestand je eine Chance auf Nachhaltigkeit?

#### "Wenn ein Volk, welches an eine Alleinherrschaft gewohnt ist, durch irgendein Ereignis frei wird, behauptet es nur schwer seine Freiheit." (frei nach Niccoló Machiavelli 1469nC bis 1527nC) ####

(7) Wird mit zweierlei Maß gemessen?

Was würden deutsche Winzer eigentlich machen, wenn jemand mit Soldaten ins Land einmarschiert und deren Weinreben vernichtet? Ist Alkohol keine Droge? Was würde der österreichische Mohnbauer machen, wenn ausländische Soldaten seine Schlafmohnfelder zerstören? Die österreichische Mohnanbaufläche soll - völlig unverbindlich - 2017 mehr als 3.000 Hektar betragen haben, bei einem Produktionsertrag von 1.600 Tonnen (2021) bis 15.000 Tonnen (2017). Verwendung des dortigen Mohnes selbstverständlich vorbehaltlich § 27 SMG (Suchtmittelgesetz).

(8) Welche Bedeutung hat zukünftig die USA als Weltpolizei?

Ca. 480nC ging das West-Römische Reich unter. Was waren die Gründe? Kann man diesen Untergang mit dem aktuellen Schicksal der USA vergleichen?

****************************************************************************************************************

****** Tausendmal gesehen und tausendmal ist nichts geschehen. Tausend mal gelesen und angeblich ist da nie etwas gewesen **********

Es folgt die Schilderung von Albträumen:

(1) Die "Vierte Gewalt":

#### "Die Menschen sind einfältig und hängen sehr vom Eindruck des Augenblickes ab, dass einer, der sie täuschen will, stets jemanden findet, der sich täuschen lässt." (frei nach Niccoló Machiavelli 1469nC bis 1527nC) ####

Dann war da damals vor vielen Jahren noch diese TV-Reportage.
Ich glaube es war mal wieder um 00:30 Uhr, als diese ausgestrahlt wurde. So genau weiß ich es nicht mehr.
Warum eigentlich erst so spät und nicht um 20:15 Uhr?
Vielleicht habe ich auch alles nur geträumt?

Ein Reporter – mit versteckter Kamera - in Camouflage Hose interviewte einen Dorfältesten irgendwo in Afghanistan anlässlich der publikumswirksamen Vernichtung eines Mohnfeldes vor den laufenden Kameras der Weltmedien, einige Stunden nachdem die Jeeps der Medien alle wieder verschwunden waren.
Der alte Mann wurde gefragt, wovon der Besitzer dieses Feldes zukünftig leben wird. Als Antwort bekam der Reporter vertraulich zu hören, dass man im Dorfrat dieses Feld zum „Abbrennen vor laufenden Kameras„ vorher extra ausgewählt hätte, da dieses ohnehin ausgemergelt gewesen sei. Die Zerstörung wäre deswegen kein Problem. Einen Kilometer weiter hätte man zwei neue Mohnfelder als Ersatz dafür gleich neu angelegt. Diese wurden den Medien nicht gezeigt. ......Mir kam - wahrscheinlich im Traum - der Gedanke, ob die vorher eine Prämie fürs Abbrennen bekommen haben. ......... Man kann nur böse Vermutungen anstellen woher nur das Geld für die zwei neuen Felder kam.

(2) "Warlord? ....Der Mann mit der Kohle für die Schule ist da!"

Irgend so ein kerniger Typ tauchte dann auch mal in einer Talkshow auf. Dieser hatte angeblich wesentlich dazu beigetragen, dass am Hindukusch Schulgebäude gebaut worden waren, welche komischerweise nicht kurz nach der Eröffnung gleich wieder gesprengt wurden. Auf die Rückfrage, wieso diese Gebäude unversehrt blieben, andere aber in der gleichen Gegend „in die Luft gejagt“ würden, antwortete dieser, dass man die zuständigen WARLORDS dieser Gegend eben vorher um Erlaubnis fragen müsste. Diese würden dann einen Preis nennen und wenn man den regelmäßig zahlt, hat man seine Ruhe. Bei uns in Europa nennt man so etwas wohl Schutzgeld.

(3) Die Ninja-Greise vom Hindukusch:

Ähnliches wurde von einem Beauftragten eines weltweiten Telekommunikationsunternehmens in einer anderen Sendung berichtet. Das Unternehmen ärgerte sich ständig darüber, dass die nagelneuen Funkmasten kurz nach der Aufstellung gesprengt würden. Nachdem man im zuständigen Dorf einen Betrag für einen greisen Bewacher – mit Flinte – an die zuständige Stelle gezahlt hatte, hatte sich auch dieses Problem erledigt. Die Terroristen müssen vor diesem Tattergreis wohl enorme Angst gehabt haben.

(4) Orientalische Weisheiten:

"Was baut Ihr hier auch ständig neue teure Schulen? Unsere Kinder können auch außerhalb der Schulgebäude unter einem Baum lernen. Dieses Land benötigt mehr Lehrer und nicht mehr Schulgebäude."
(sinngemäß wiedergegebenes Zitat eines Dorfangehörigen. Gehört/gesehen vor Jahren in irgendeinem TV-Auslandsjournal)

************************************************************************************************************************
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Diese peinliche Pleite hast du sehr gut in Worte
gefasst. Aufgrund der Tatsache, dass diese
mittelalterlichen Rituale der Blutrache schon seit
Jahrhunderten in den Köpfen zahlloser
Menschen sitzen, ist diesem Glauben nicht mit
einer Umerziehung beizukommen! Ähnliches
trifft übrigens auch auf jene Tatsachen zu,
mitsamt der Debatten, die sich um die
Integration der schon seit Langem in unserem
Land lebenden Afghanen und anderer
Geflüchteter, die diesem Kulturkreis angehören,
richten! Eine äußerst komplizierte
Gemengenlage, die förmlich nach Auswegen
schreit, was ich aber nur verdammt schwer
nachvollziehen kann. Was die Politik in einem
ganzen Jahrzehnt versäumt hat, lässt sich nur
verdammt schwer korrigieren!
LG. v. Michael


Michael Brushwood (28.08.2021)

Eins sei noch angemerkt:
Bei allen Bedenken und angebrachter/nicht
angebrachter Kritik an der derzeitigen Situation,
sollte man die BUNDESWEHR außen vor lassen.
Die Arbeit der BUNDESWEHR richtet sich nach
den Beschlüssen des Parlaments und diese hat,
wenn man die Medienberichte der letzten Jahre
verfolgt hat und diesen Glauben schenkt, ihre
Aufgabe im Rahmen ihrer Möglichkeiten und
ihres Auftrages gut gemacht. Diese kann nichts
dafür, wenn die Leitarmee plötzlich fluchtartig
das Land verlässt und die für sie zuständigen
politischen Verantwortungsträger von dieser
Situation überrascht werden bzw. falsch
und/oder unprofessionell auf diese zu spät und
zu träge reagieren. Es ergibt sich vielleicht die
grundsätzliche Frage, ob zukünftig die obersten
politischen Entscheidungsträger dieser Armee zu
mindestens eine Zeitlang ihres Lebens in der
Armee auch gedient haben sollten, damit diese in
Krisensituationen auch wissen von was und
worüber sie reden. Die BUNDESWEHR ist hier
jahrzehntelang in eine militärische
asymmetrische Auseinandersetzung geschickt
worden, für die diese eigentlich nur bezüglich
eigener Sondereinheiten (z.B. KSK)
handlungsfähig bzw. geeignet ist/war. Eine
Armee, gleich unter welcher Flagge, ist in der
Regel dazu ungeeignet federführend eine
Umschulung großer Bevölkerungsgruppen zu z.B.
demokratischen Staatsbürgern zu realisieren.
Diese Aufgabe muss die Zivilgesellschaft
übernehmen. Zum Abschluss können wir
gespannt sein, was demnächst wohl geschieht,
wenn die Leitarmee zu der Ansicht kommt, ihr
zwangsweise zurückgelassenes militärisches
High-Tech-Material nicht auf Dauer in die Hand
von selbsternannten Gotteskriegern oder anderer
Interessenten kommen zu lassen.
Unsere Leute sollten vielleicht besser, so schnell
wie möglich, vorher nach Hause kommen.


Pet Gerret (26.08.2021)

Ein Land, das schon ziemlich lange ein Spielball der
sogenannten Supermmächte ist. Was wollte die UdSSR
früher dort? Weshalb war dieses Land damals so
strategisch wichtig gewesen, dass es den USA Wert
erschien, die Gegner der damaligen Besatzung dieses
kleinen Landes von außen heimlich zu unterstützen? Hat
man nicht selbst so diese Tradition erst erschaffen? Eine
Tradition, die sich schließlich gegen den ursprünglichen
Verursacher gewendet hat? Ein kleines Land, an sich
unbedeutend, das immer wieder erst durch Interventionen
von außen Bedeutung erlangt hat; erlangen konnte.
Verschwindet diese, entsteht ein Vakuum. Und ein
Vakuum neigt stets dazu, sich selbst zu füllen. So wird es
auch in Zukunft bleiben.


Siebensteins Traum (26.08.2021)

Zu dem Thema sind mir spontan noch folgende –
natürlich völlig blödsinnige - Fragen eingefallen:

Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen
einem Schlafmohnfeld in Afghanistan und einem
Weinberg an der Mosel?

Was würden deutsche Winzer machen, wenn
jemand mit Soldaten ins Land einmarschiert und
deren Weinreben vernichtet?

Sind 3.000.000 Tote weltweit/Jahr durch
Alkoholkonsum anders zu bewerten als ca.
600.000 Tote weltweit/Jahr durch härtere Drogen
(z.B. Opium – Heroin - aus Afghanistan)?
Ist Alkohol keine Droge, nur weil Alkohol legal
ist? Macht Tabak nicht süchtig?

Würde es National-Radikale in Italien zwanzig
Jahre lang akzeptieren, wenn fremde Mächte ins
Land einmarschieren um einen weltweit
agierenden MAFIA-Verbrecher-Clan (ähnlich der
Al-Qaida-Verbrecher in Afghanistan) dort zu
erledigen?

Zur Beruhigung der Stammtische: Natürlich ist
das alles Blödsinn und nicht vergleichbar,
deswegen vergessen wir solche Fragen gleich
wieder. Aber eins sollte man vielleicht im
Hinterkopf behalten: Das Bild eines afrikanischen
Mannes aus der Kaiserzeit, dem man damals
Jackett, Hemd und Hose gleich in dessen Heimat
mitgebracht hat, damit er zukünftig „ordentlich
gekleidet“ ist. Und gleich danach kann man sich
dann mal die Zustände heute in diversen
afrikanischen Ländern ansehen. Ansehen, was
das alles gebracht hat.


Pet Gerret (25.08.2021)

Man darf aber auch nicht vergessen, dass sich
Afghanistan gegen die Invasion der Taliban nicht
gewehrt hatte, obwohl sie militärisch dazu fähig
gewesen wären. Ich finde es unfair, Nationen die
helfen wollten, unseren Politikern, jetzt für ein
Versagen zu beschuldigen.


Francis Dille (22.08.2021)

Ein hochaktuelles Thema gut gebracht. Aber ich denke, dass diese zwanzig Jahre Afghanistan wenigstens etwas gebracht haben, nämlich einen Einblick, wie ihr Land hätte moderner werden können. Das wird besonders die Bevölkerung Kabuls immer im Hinterkopf haben und das kann man selbst mit größter Brutalität nicht so einfach von heute auf morgen ausradieren. Ein schwacher Trost. Ich weiß, denn ansonsten ist alles entsetzlich. Da kann ich nur zustimmen.

Marco Polo (20.08.2021)

Seit über 2000 Jahren sind diverse Mächte in
dieses Land einmarschiert, haben unzählige
Schlachten gewonnen, aber nie den Krieg
(Pyrrhussiege) gewonnen. Ein Grund liegt u.a.
darin, dass man eigene Lebenserfahrungen,
Maßstäbe, Werte, Normen und Vorstellungen
unkritisch und leichtsinnig auf Kulturen
überträgt, auf die diese nicht anwendbar sind.
Man mischt sich in Lebensformen ein, deren
Gesetzmäßigkeiten man nicht versteht.


Pet Gerret (17.08.2021)

Ich bin auch entsetzt. Vollversagen auf ganzer Linie und nur zaghafte Sprüche daraufhin. Und die Zurückgebliebenen ... Oh nein, will gar nicht dran denken.

Ingrid Alias I (17.08.2021)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Öffentliche Verkehrsmittel  
Wir schaffen das nicht  
Der Pakt  
Bundestagswahl 2021 oder neue Wirtschaftspolitiker braucht das Land  
Nicht lustig  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Bundestagswahl 2021 oder neue Wirtschaftspolitiker braucht das Land  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 28  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 30  
(Wechsel-)Spiel  
Genau hier genau jetzt  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De