358


1 Seiten

Blatt im Wind

Poetisches · Herbst/Halloween · Romantisches
Ein Herbstblatt satt von Ahornrot
erfüllt von Sommers Wärme
macht einen Ausflug vor dem Tod
und schaukelt in die Ferne

Der Herbstwind weht es hoch hinauf
die Leichtigkeit macht trunken.
es denkt die Wolken dort zuhauf
haben mir zugewunken

Und höher steigt es welch ein Glück
den Himmel zu genießen
es will nimmermehr zurück
das Ende hier beschließen

Doch die Natur hat ihr Gesetz
sie lässt sich nicht betrügen
zur Erde muss das Blatt zuletzt
nur Herzen können fliegen

©Christa Siegl
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

sehr schön

Shiva (08.07.2013)

Wunderschön. Dein Gedicht kann mir tatsächlich den Herbst schmackhaft machen.

Petra (21.10.2009)

Ein Gedicht wie eine Melodie - einfach toll!

doska (31.01.2009)

Ich kann mich den anderen beiden eigentlich nur anschließen, dieses Gedicht gefällt mir sehr gut. Die letzte Zeile ist ein gelungener Abschluss.
-Benjamin


-Spirthahrm- (25.07.2005)

wunderschön. bei diesem gedicht stimmt alles. man sieht förmlich das rote herbstblatt in den himmel segeln und wieder zur erde hinab, ob es nun will oder nicht.
an susanne: nur der würdige kann würdigen.
lg
rosmarin
fünf punkte


rosmarin (25.07.2005)

Ein wirkliches Talent! Ein so schönes Gedicht! Wow! Ich weiß kaum, was ich dazu sagen soll. Du hast echt die Gabe, Worte in einer Art und Weise zu gebrauchen, dass es ein Genuss ist, Dein Geschriebenes zu lesen! Ich bin nicht eilig darin, Lob zu verteilen, schon gar nicht auf diese Art, aber das ist einfach nicht anders zu kommentieren.

Susanne Molina Jácome (25.07.2005)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Im Schneckenhaus  
November  
Dein schlimmster Freund  
Liebe auf krummen Beinen  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Warum der Mond leuchtet  
Die Mördergrube ( 2. Steinzeitgeschichte )   
Der Fummel der Hummel   
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 3, 4, 5, 6 u.7  
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 7  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De