283


1 Seiten

Tief eingeprägt

Trauriges · Kurzgeschichten
«Geh nach oben», sagte Vater, wenn er mit Mutter sprechen musste. «Mach die Türe zu», sagte er dann, wenn ich kurz vor meinem Schlafzimmer stand. «Ja», rief ich. Dann kam Mutter aus der Küche, ging ins Wohnzimmer, setzte sich. Meine Schwester arbeitete im Kino an der Kasse, sie kam meistens spät nach Hause. Manchmal wurde es nach dem Essen im Wohnzimmer laut, sehr laut. Mutter hörte ich durch die Wände hindurch. Vater sagte selten etwas, blieb meistens ruhig. Vater arbeitete seit Jahren nicht mehr, war IV-Bezüger, ein Arbeitsunfall. Zu Hause sass er viel herum, vor dem Fernseher, las Zeitschriften, wusste über alles Bescheid. Mutter ging einkaufen, arbeiten, machte den Haushalt. Vater meckerte oft herum, zwar ruhig, aber so, dass es meine Mutter auf die Palme trieb. Und immer ging es um dasselbe, das Geld, das Essen, das Einkaufen, die Liebe, die Ideenlosigkeit des Vaters. Mutter musste für das meiste besorgt sein. Vater ging manchmal spazieren, soweit das nach dem Unfall noch ging. Mutter ging zuletzt ins Bett, während Vater schon schlief und schnarchte. Getrennte Schlafzimmer kamen nicht in Frage, Vater und Mutter waren sich ausgeliefert. Ich wunderte mich oft, wie sie es nebeneinander aushielten, nach einem missratenen Essen, einem missratenen Abend oder einem missratenen Tag. «Geh nach oben», prägte sich tief in mir ein, und ich hatte mir oft gewünscht, Vater und ich hätten die Schlafplätze getauscht.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Eine kleine Geschichte die mehr sagt als manch ein lange Story. Ergreifend wie das Kind unter den Streitigkeiten der Eltern leidet und nichts dagegen tun kann. Ganz besonders haben mir dabei die letzten Sätze gefallen. Welch ein Trost für die Mutter, denn sie wird die Zuneigung ihres Kindes und die damit verbundene Anerkennung ihres Fleißes gespürt haben.

Evi Apfel (22.05.2022)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Vision  
Gefahrenzone  
Weiss lackiert  
33 Grad im Schatten  
Qualitätskontrollen  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Aschepfad  
Kopfbahnhöfe, Teil 21 - CANOSSAGANG ZUM ENDE  
Ich war mal Pazifistin  
Kopfbahnhöfe, Teil 13 - HÄSSLICHE WAHRHEITEN  
Ein Paradies für Schwerverbrecher  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De