271


2 Seiten

Der Esel und der Josef

Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten
© rosmarin
Der Jungbauer Josef aus Niederbayern hatte sich in Schale geworfen. Der Gamsbart wippte lustig auf seinem grünen Hütchen. Stramme Waden steckten in frisch geglänzten Schnallenschuhen, kräftige Hände schnippten die Hosenträger mit den Edelweißen nervös hin und her.

Ungeduldig wartete der Josef auf seine Verlobte, die schöne Melanie, die in der Stadt Arbeit gefunden hatte. Sechs lange Wochen war er schon von ihr getrennt. Das war einfach nicht mehr zum Aushalten. Wo sie doch sonst fast täglich zusammen gewesen waren. Vom Sonntag bis zum Freitag. Da hatten sie sich getroffen. In der Alten Mühle. Drunten am Bach. Und geliebt. Jeden Abend. Manchmal auch zweimal, bevor wieder jeder zu sich nach Hause eilte.
Ihre Eltern durften davon natürlich nichts wissen. Sie waren ja nicht verheiratet. Noch nicht. Also nicht im Stand der Heiligen Ehe. Und weil das Lieben unter diesen Umständen eine Sünde war, war am Freitag Schluss damit. Da gingen sie, wie alle Dorfbewohner, in die kleine Kirche am Ende des Dorfes und beichteten ihre Sünden.
Die Pause währte bis Sonntagmittag. Da bekamen sie die Hostie, die ihnen ihre Sünden vergab, und erst am Abend, nach der Sportschau, lief jeder aus einer anderen Richtung wieder zur Alten Mühle am Bach. Dort sammelten sie dann wieder ihre gemeinsamen Sünden bis zum nächsten Freitag.

Melanie, die schöne Braut, brannte ebenfalls vor Ungeduld. Sie wollte wieder nach Hause, ihren Josef umarmen und lieben. Und sie vermisste die Alte Mühle am Bach. Also hatte sie dem Josef ein Telegramm geschickt und ihn gebeten, sie am Bahnhof zu erwarten, was er ohnedies getan hätte.
Der Bahnhof war etwa eine Stunde Fahrt entfernt vom Dorf. So hatte Josef seinen Esel, dem die Bewegung auch gut tun würde, vor den Wagen gespannt und den Traktor in der Scheune stehen lassen.
Am Bahnhof angelangt, wartete er geduldig mit seinem Gespann. Doch der Zug kam und kam nicht. War er etwa schon weg. Oder würde er noch kommen?
Also machte er es sich auf dem Kutschbock bequem, schloss die Augen, träumte von seiner Melanie. Sehnsuchtsvoll stellte er sich einen der Tage von Sonntag bis Freitag vor und vergaß die Welt. Und die Ausbuchtung an einer gewissen Stelle seiner Hose verriet: Er war ein Mann mit Fantasie.
„Sakrament“, rief er und rieb heftig diese verräterische Stelle, „wann kommt das damische Weib denn endlich? Mich zerreißt 's fast. Die pack ich mir gleich unterwegs.“

Ein paar Frauen gingen im Gänsemarsch an dem Josef vorbei. Sie grüßten, schauten zu dem Esel und kicherten hinter ihren vorgehaltenen Händen. Das wiederholte sich einige Male.
Der Josef, der sich dieses ungebührige Verhalten nicht erklären konnte, stieg vom Wagen, guckte dahin, wohin die Frauen geguckt hatten, und erschrak.
Der Esel, was sollte er auch anderes tun aus Langeweile, war mit seiner Esligkeit aus der Haut gefahren und ließ nun das Zeugs ungeniert hin und her baumeln.
Da übermannte den Josef die Wut. Er gab dem Esel einen kräftigen Tritt in sein zitterndes Hinterteil und schrie:
„Du verdammter Saukerl. Miserabler. Hast du das Telegramm bekommen? Oder ich!“


***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, jahnisa, danke dir, freut mich. und das eselchen bestimmt auch.
grüß dich


rosmarin (19.01.2010)

Daher grün von mir.

Jahnisa (19.01.2010)

Bin begeister, hat mir außerordentlich gefallen.

Jahnisa (19.01.2010)

hallo, danke für die kommis und bewertungen, jepp, ich glaube auch, dass das eselchen auch ein telegramm bekommen hat und finde es ungerecht, dass er für das, das der josef so selbstverständlich tut, ausgemeckert wird. da haben wir mal wieder ein gutes beispiel für die doppelmoral.
grüß euch


rosmarin (18.01.2010)

Hallo Rosmarin, das könnte doch wirklich sein. Hunde und Katzen markieren an jeder Ecke, zum Zeichen dass sie "willig " sind und ich habe gehört, dass Stuten das auch tun. Bestimmt hatte der arme Esel solch Post gekriegt, durfte aber keine Vorfreude haben - das arme Kerlchen. Süße lebhafte Geschichte, hat mir sehr gefallen.

doska (18.01.2010)

vielleicht hat der arme esel ja auch ein telegramm gekriegt... ;))
lieben gruß und gut nacht von mir


Ingrid Alias I (17.01.2010)

Mit witz und humor geschrieben. Sehr gelungene geschichte einfach zum schmunzeln.

Birke (17.01.2010)

Tja, so geht es ungerecht auf der weiten Welt zu, der Mensch darf und ein Esel nicht. Hat mir sehr gut gefallen, darum grün wie die Wiese.

Jochen (17.01.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 11  
Der Fummel der Hummel   
Warum die Fische Schuppen haben  
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 7  
Die Mördergrube ( 2. Steinzeitgeschichte )   
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De