45


1 Seiten

Tanzet mit dem Teufel

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
© rosmarin
Es ist eine alte Geschichte
Und auch ein alter Zopf
Als Blut von meinem Blute
Auf diese Erde tropf

Es waren meine Tränen
Sie sind es heute noch
Ich liebte euch ihr Menschen
Nach meinem Bilde doch

Was macht ihr mit der Erde
Ich dachte sie als Hort
Als Heimat und als Liebe
Die grünet immerfort

Nun stinkt es auf zum Himmel
Wie aus der Hölle Grund
Schreien hört auf nimmer
Aus eurer Hälse Schlund

Und meine bunten Farben
Sind euch ein wildes Knäuel
Ihr liebt grau und farblos
Das ist mir ein Gräuel

Ich nehme meine Hände
Von eurem treulos Haupt
Bevor ihr noch das Leben
In meinem Himmel raubt

Tobt und wütet weiter
Stinkt so vor euch hin
Tanzet mit dem Teufel
Ich bin der ich bin

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, ihr lieben, habt dank für eure kommentare. ich denke, dass wir schreiber wirklich die pflicht haben, mit unseren texten einen kleinen beitrag gegen die zerstörung der erde zu leisten. und, lieber jingizu, da ist die grundstimmung immer düster. aber du hast recht, einen hoffnungsschimmer gibt es immer. noch können wir etwas tun. noch ist nicht alles verloren. und ansätze sind durchaus vorhanden. aber für dieses gedicht scheint es mir nicht passend. nach der christlichen lehre hat gott schon oft eingesehen, dass seine schöpfung nicht perfekt ist und hat die menschen gewarnt. siehe zum beispiel die sintflut. aber die menschen sind vergesslich. leider kann man in einem gedicht nicht alles unterbringen, was einen bewegt. es ist immer nur ein kleiner teil. das gedicht muss ja auch "rund" sein.
ich grüße euch


rosmarin (29.08.2010)

Hallo Rosmarin,

wieder ein sehr schönes Gedicht von dir.
Wenn wir Menschen auf dieser Erde weiter so sündigen, wird uns Gott bald für immer im Stich lassen, denn ihm wird auch nichts anderes übrig bleiben, als vor der Menschheit zu fliehen.
Dann wird uns Gott nicht mehr vergeben.

LG. Michael


Michael Brushwood (29.08.2010)

Der liebe Gott war also letztendlich doch mit seinen missratenen Kindern überfordert und hat resigniert das Feld geräumt...

Und jetzt sitzen wir hier allein. Hier sind wir Mensch, hier dürfen wir sein. Grau und laut und tanzend obwohl der Saal schon längst brennt.

--------------

Die düstere Grundstimmung mag zwar trefflich ein Bild der Gesellschaft aufzeigen, dennoch vermisse ich einfach diesen Hoffnungsschimmer, der zumindest aufzeigt, dass auf kleineren Ebenen noch das Gute im Menschen nicht gänzlich aufgegeben hat... denn ich mag nicht glauben, dass es so ist.


Jingizu (29.08.2010)

...wie Recht du doch hast ! du schreibst
wirklich direkt auf diesen Punkt hin, wie als wenn die Menschen andauernd mit allen möglichen Messern unserer Mutter Erde in den leib stechen, und die andere Sorte Mensch steht angeekelt davor, und sieht WIE die Natur sich wehrt, sehen WIR ALLE ja in diesen Tagen nur allzu REAL...solche Gedichte sind " nicht nur deswegen " wchtig! Aber als Schreiber (rin) sind wir geradezu verpflichtet, ein paar Leute wachzurütteln. Dafür danke ich dir. TOLLES GEDICHT!! beste Grüße....


Jürgen Hellweg (28.08.2010)

ist schlimm, was der mensch mit der erde und mit seinesgleichen anstellt. da ist bei der schöpfung doch was schiefgelaufen. pfusch oder zuviel fromme wünsche? isch bin mal wieder sehr zynisch...
lieben gruß und einen schönen sonntag wünsche ich dir. ;)


Ingrid Alias I (28.08.2010)

Nachdenkliche Zeilen und wie immer hast du das Thema sehr gut rüber gebracht. Ich mache mir auch viele Gedanken um die Erde im Moment, weil es nirgends mehr etwas Gutes gibt bzw. kaum noch.

Ein wenig schmunzeln musste ich über mich selbst, weil ich in den ersten paar Sekunden beim Lesen nicht wußte, was ein "Tanzet" ist, bis mir dann der Aufruf klar wurde...


Sabine Müller (28.08.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
"Meine Oma ist ne alte Umweltsau"  
Für meinen Geliebten  
Und dann kommen die Gefühle  
Kleiner Schmetterling  
Doppelmoral  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De