147


1 Seiten

Ein Reh

Poetisches · Amüsantes/Satirisches
© rosmarin
Mein Freund
Der Maler Heinrich Franz
Der wollte immer
Alles ganz

Er sagte mir
Zum x - ten Mal
Das musst du wissen

Wenn ich mal
Mal ich dich so
Wie ich dich seh

Und wenn du lässt
Die Hüllen fallen
Mal ich als Schönste dich
Von allen

Ich tat's
Was soll's
Und war gespannt
Und sah

Ein Reh
Auf der Leinwand

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Herrlich... Gefällt mir wirklich gut. Es liest sich flüssig, ist mit Humor gespickt und reimt sich auch noch. Von der Aussage/ Inhalt her bietet es auch genug. Ich bin mal wieder begeistert. Ich habe das Gedicht irgendwann auch schon einmal gelesen, aber bin wohl nicht zu einem Kommentar gekommen. 5 wohlverdiente Pünktchen. Gruß Sabine

Sabine Müller (09.02.2007)

danke, gulliver, deine interpretation trifft völlig ins schwarze. auch in bezug der grenzen. ich habe doch mal geschrieben, ein künstler müsse das wilde tier, das in ihm wütent, ihn zu vernichten droht, heraus lassen können.
und, was die form betrifft, mag ich sie tatsächlich eher klassisch.
eigentlich ist ein dichter auch ein maler und musiker. er malt mit worten bilder und bringt sie mit seinem rhythmus zum klingen.
hab ich das nicht schön formuliert? grins - eigenlob. lol.
lg
rosmarin


rosmarin (07.07.2005)

Bei deinen Texten habe ich oft das Gefühl, dass du stets versuchst, Grenzen einzureißen bzw. zu erweitern. Das ist der richtige Weg.
Ich finde, dass dieses Gedicht ein gutes Beispiel hierfür ist. Es hält sich an keine Regeln (außer was die Form betrifft). Ich mag das.
Über den Sinn kann ich nur spekulieren : Ein Maler, der dein wahres Wesen erfassen möchte. Du kleidest dich vor ihm völlig aus (ich glaube, das ist alles metaphorisch zu verstehen) und zum vorschein kommt ein Reh (was ja ein Sinnbild für die Attribute zart, passiv, einfühlsam, verletzlich sein könnte).
5 Pkt. wegen der Ehrlichkeit und dem Mut etwas neues, originelles zu wagen.


Gulliver Assi (07.07.2005)

hallo, yassa, danke für deinen kommentar, aber ich denke, es lässt sich gut lesen und ist auch stimmig, wenn du die betonung auf ...wand legst. versuchs mal.
lg
rosmarin


rosmarin (07.07.2005)

Hallo!
Also ich finde das echt gut, was du da fabriziert hast. Echt gut von der idee her und auch die Umsetzung. Ich gebe dir allerdings nur 4 Punkte, weil ich finde im Anschluss an die Zeilen davor, lässt sich die letzt enicht so flüssig lesen, als wäre da eine Silbe zu viel. Ansonsten echt toll.
Gruß
Yassa


 (07.07.2005)

Ich habe mir heute vorgenommen, deine Albtraumfrau nächste Woche (nach den Klausuren...) mal durchzulesen. Denn die ersten paar Zeilen haben mir schon sehr gut gefallen, aber vor mir liegen momentan leider so spannende Sachen wie Sprachwissenschaft und das politische System der BRD...
Aber in einer Woche bin ich frei!!! :-)
freut mich übrigens, dass dir die Epilier-Geschichte gefallen hat, allerdings ist sie nicht hundertprozentig wahr... *grins*
Also, in Bälde gibt's mehr Kommentare von mir!
LG Lena


 (06.07.2005)

danke, lena, ja, mein seltsamer humor ist mir bekannt. ich kann damit leben.
schade, dass du nicht meine lil liest. da haben die prot einen noch viel seltsameren humor, der sich noch ins absurde steigern wird.
lg
rosmarin


rosmarin (06.07.2005)

Wahnsinn, dein Humor ist einfac unfassbar, immer muss ich fast Tränen lachen, immer falle ich wieder auf deine ernsten Gedicht-Anfänge rein und stolpere dann über die Pointe. Du bist und bleibst genial!!! Mal wieder 5 Punkte...
Ach, und danke für deinen Kommentar zu "Der Weg ans Licht", ich habe jetzt dazu geschrieben, wie ich es gemeint hatte.
LG Lena


Lena N. (06.07.2005)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die Mördergrube ( 2. Steinzeitgeschichte )   
Die Belfast Mission - Kapitel 11  
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 7  
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 3, 4, 5, 6 u.7  
Warum es keine Eisenwürmer gibt  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De