343


1 Seiten

Hinter dem Eis

Poetisches · Schauriges
© rosmarin
Kalt ist deine Leidenschaft
Kalt die Liebe von
Der du sprichst und
Brauchst wie das täglich Brot

Dein Mund lächelt
Speit lockende Worte
In meine Seele
Reißt sie in dürstende Flammen

Kalt sind deine Augen wenn
Du über mir liegst und
Ich dich suche hinter
Dem Eis

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

oh, robert, ein kommentar von dir. ich staune und bedanke mich.
lg
rosmarin


rosmarin (16.07.2006)

ich dich suche hinter dem eis....das ist beklemmend und gut geschrieben...
wunderbar


Robert Zobel (13.07.2006)

hallo, andy, danke dir für den kommentar und auch für den in - du bist zu früh gegangen-.
lg
rosmarin


rosmarin (04.07.2006)

Glasklare, eiskalte Verzweiflung und Leere. Wunderschön, obwohl sehr traurig. Gefällt mir sehr.
lg, Andi


Andreas (04.07.2006)

danke für eure kommentare,
@benjamin - da hast du recht. wenn man so mit jemanden schläft, wie beschrieben,ist es bestimmt nicht das höchste der gefühle. aber es gibt zum glück auch noch eine andere art liebe, bei welcher beide zu dem ersehnten höchsten glück gelangen, denke ich zumindest.
lg
rosmarin


rosmarin (04.07.2006)

vergessen... Lg Sabine

Sabine Müller (04.07.2006)

Ein "schöner" Inhalt, die Liebe, die eigentlich keine ist. Erinnert ich auch wieder an etwas, nämlich daran, dass ich mich frage, ob es wirklich so schön ist, mit jemandem zu schlafen, da dies ja sehr oft als "das höchste" in der Beziehung angesehen wird.
-Benjamin


Benjamin Spirthahrm (04.07.2006)

Hallo, ein wirklich trauriges Gedicht. Dein Stil und die Wortwahl rufen wieder Bilder hervor. LG Sabine

Sabine Müller (04.07.2006)

Traurig, ohne Hoffnung. Ein wenig bin ich versucht zu sagen "Na, dann geh doch, wer braucht schon die Kälte?"
LG
Christa


CC Huber (03.07.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Bloß nicht lächeln! (Halloween)  
Die Belfast Mission - Kapitel 11  
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 11  
Der Wassertropfen  
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 8, 9, 10, 11 u. 12  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De