62


1 Seiten

Garten der Liebe

Poetisches · Romantisches
© rosmarin
Hab einen Garten blühen sehn
Mit tausend Blumen wunderschön
Und tausend Honigdüfte
Die stiegen in die Lüfte

Jede wollt die Schönste sein
Jede wollt allein sich freun
Jede stolz ihr Haupt erhob
Jede war ein kleiner Snob

Doch eine Blume zart
War nicht von dieser Art
Still stand sie am Wegesrand
Fast hätte ich sie umgerannt

Vernahm ein lieblich Singen
Wie Silberglöckleinklingen
Verzaubert blieb ich stehn
Erblickt die Blume
Wunderschön

Brauchte nicht zu fragen
Denn schon hört ich sie sagen
Die Liebe die ist leise
Hat ihre eigne Weise

Ja
Meine Blume
Wunderschön

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, wolfgang, danke für deinen kommentar. es freut mich, dass mein gedicht solche erinnerungen geweckt hat. ich liebe diese gedichte auch besonders. natürlich kann ich nicht mithalten mit dem großmeister. das kann wohl keiner. aber wenn jemand ähnlichkeiten entdeckt, wie du, ist das ja auch schon viel wert.
und was die ehrlich - und kontaktdauerhaftigkeit der webstoriesleser betrifft, kann ich dir auch nur zustimmen. also, dann weiter so.
gruß von


rosmarin (18.11.2007)

Hallo RosMarin,

wenn ich Deine "Blume Wunderschön" lese, denke ich doch sofort an Goethes

Gefunden
Ich ging im Walde so für mich hin,
und nichts zu suchen, das war mein Sinn.
Im Schatten sah ich ein Blümlein stehn:
wie Sterne leuchtend, wie Äuglein schön.
Ich wollt es brechen, das sagt' es fein:
"Soll ich zum Welken gebrochen sein?"
Ich grub's mit allen Würzelein aus.
Zum Garten trug ich's am hübschen Haus
und pflanzt' es wieder am stillen Ort.
Nun zweigt es immer und blüht so fort.

Und natürlich fällt mir auch sofort sein "Heideröslein" ein.

Für beide Erinnerungen herzlichen Dank! Und weil ich ein ehrlicher Verehrer Deiner Texte bin,
gestehe ich hier auch, dass mir Goethes Impressionen in diesem Falle besser zusagen als Deine.
Das macht aber gar nichts; denn schließlich schreibst Du ja über
"Meine Blume Wunderschön" - und die kann Dir keiner nehmen!

Was den Disput über Kommentare in unserem Forum betrifft, kann ich nur aus meiner Sicht versichern:
So konstruktiv und weitgehend ehrlich wie bei "webstories" habe ich in anderen Foren noch keine dauerhaften Kontakte feststellen können.

Lasst uns - um unserer guten Sache willen - unbedingt auch weiterhin zusammenhalten!
meint mit lieben Grüßen an alle ...


Wolfgang Reuter (17.11.2007)

Es ist ganz einfach, man kann ein Kommentar problemlos unter einem anderen Namen und einem anderen Nutzer schreiben, ohne Passwort zu benötigen und ähnliches. Das sollte abgestellt werden.
Gruß CC


CC Huber (11.11.2007)

-Test-
und Gruß von Rosmarin zu Rosmarin


Rosmarin (11.11.2007)

hallo, joke, danke für deine angagierten beiträge.
zu den zwei sabines will ich nichts mehr sagen. über das faken wurde ja auch im forum schon diskutiert. nur soviel noch an die fakersabine: ich habe mich nicht beschwert. jeder hat seine meinung, die ich akzeptiere. ich wollte nur erklären.
gruß


rosmarin (11.11.2007)

registriere dich und antworte im forum, da ist der richtige platz um solche sachen zu sagen. einen thread zu dem thema gibt es auch schon. mitlerweile habe ich lust, mich bei robert webmaster als moderator zu bewerben ;)

bin halt ein sarkastischer kerl.

@rosmarin:

dein gedicht spricht über leise liebe, s' ist wie der blumen weiser triebe, wächst, gedeiht und knospt - erblüht.


Killing Joke (10.11.2007)

Ja Killing Joke, du machst deinem Namen alle Ehre und tötest Scherze. Ich finde es tatsächlich lustig, wenn zwei Personen unabhängig voneinander "mitlerweile" statt "mittlerweile" schreiben. Das mag nun jetzt nicht sonderlich konstruktiv sein, okay, aber es sicherlich auch kein Grund beleidigend zu werden und einem anderen das Wort zu verbieten. Wenn dir was über die Leber gelaufen ist, dann lass es bitte an jemand anderen aus, oaky?

Observer (10.11.2007)

oh sherlock, hier ist nichts lustig. und wozu du nix konstruktives beizutragen hast, dazu schweige.

Killing Joke (10.11.2007)

Hallo liebe Rosmarin,

hier auf der Seite glaubt mir ja zwar leider sowieso Niemand mehr, weil mitlerweile ja auch schon Kommentare unter ANDEREN Texten mit meinem Namen / Email gepostet werden, aber das, was sich an Kommentaren unter mir erstreckt, ist NICHT von mir.
Habe mich eben richtig erschrocken, als ich aufgestanden bin und den Kommentar auf der ersten Seite gelesen habe.
Lag seit gestern Abend um 21 Uhr friedlich im Bett, weil ich totmüde war.

Finde es dennoch sehr lieb, dass du auch auf einen gefakten Kommentar freundlich geantwortet hast, auch wenn ich nicht der Verfasser war und die Kommentare von "mir" ziemlich arrogant sind.

Ich würde niemals von mir behaupten, dass ich sattelfest in meiner Schreiberei wäre. Vielleicht auf einem Pferd, aber nicht auf dem literarischen Sattel.

Anfangs war ich manchmal etwas grantig, wie du dich vielleicht erinnern kannst, aber das hat sich dann auch gelegt, bist der Herr werte Verfasser vieler Kommentare kam, der die Seite allgemein ziemlich aufgewirbelt hat. Aber Menschen, die ich nicht ernst nehme und die keinen Respekt vor anderen habe, bekommen dann auch mal eine nette Rückantwort oder mitlerweile auch gar keine mehr.

Christa, dich und auch viele andere Schreiber hier, habe ich immer ernst genommen, auch wenn mal hier und da eine kleine negative Kritik von euch kam, die jedoch nie böse gemeint war, sondern ja aufbauend.

Im Gegensatz zu Adlerauges Kommentare, der ALLES schlecht gemacht hat und oft beleidigend war...

Ich möchte eigentlich nicht den Platz unter dem Text missbrauchen, deswegen finde ich nun ein Ende.

Ich habe schon vor kurzem eine gute Bewertung für den Text abgegeben, bin bisher aber noch nicht zum Kommentieren gekommen. Bin nicht mehr all zu oft hier bei webstories.

Aber wo ich gerade schon einmal dabei bin, kommen nun auch meine Gedanken zum Gedicht auf das virtuelle Papier.

Mir gefällt das Gedicht, es beschreibt etwas Wunderschönes, was in vielen Augen einfach nur rumsteht und blüht.
Da ich selbst sehr naturbezogen bin, fallen mir solche Dinge auch immer wieder auf.
Ich musste spontan an eine Mohnblume denken, die eine Weile am Wegesrand stand. Hinter ihr eine Art Dornenhecke und dahinter ein Blumenbeet.

Die vorletzten beiden Strophen gefallen mir am Besten.

Man kann einen schönen Bezug zum Menschen ziehen.
Erstmal die (Un)aufmerksamkeit des Menschen, dass beim alltäglichen Blick, viel in den Hintergrund gerät, obwohl es wunderschön ist und dann auch noch, dass es unter uns Menschen oft genau so ist, dass man wahre Schönheit (auch die von innen, also Charakter) nicht immer sofort erkennt, an der Liebe, dem höchste Gut, manchmal einfach vorbeirennt. Da kommt es nämlich auf ganz andere Dinge an, die leider nicht immer gesehen/ gespürt werden, wenn eher Schein und Oberflächlichkeit an erster Stelle stehen.

Aber du hast es ja in deinem Gedicht erkannt. ;-)

Zur Form: Ich finde nicht, dass es holpert. Bei Snob bin ich mir nicht sicher. Es wird von Region zu Region anders betont. Wir im Sauerland sind hektisch und das "o" ist kurz. Die Rheinländer ziehen es, glaube ich, lang. Dann passt es also auch!

Lg Sabine


Sabine Müller (10.11.2007)

Ich nochmal. Ich versteh gar nicht,warum du dich so aufregst, ich schrieb doch, dass mir das gedicht trotzdem gut gefallen hat, die schlechte Bewertung ist nicht von mir!!

Sabine Müller (10.11.2007)

Nö, sorry, das ist ein sehr schlechtes Beispiel, denn der Vers von Göthe ist völlig in Ordnung.
"Chor" reimt sich auf "vor" und "zerbrechen" auf "sprechen" - was soll daran falsch sein?
Aber lies mal laut "erhob" und "Snob", das reimt sich schon deshalb nicht, weil der eine Vokal lang und der andere kurz ist, deswegen holperts' ja - und meine Freundin (Schriftstellerin!) wird mir sicher keinen Blödsinn erzählen.
Noch schlimmer ist Wegesrand/umgerannt. Da gilt auch das mit den kurzen und langen Vokalen und noch dazu hast du dann zweimal lautmalerisch ein "-rannt" am Ende. Ich lass mir kein X mehr für ein U vormachen. Geb doch EINMAL zu, dass ich Recht habe - ist das sooooo schwer? *grins*

Die Närrin


Sabine Müller (10.11.2007)

hallo, bine, ich habe nicht gesagt, dass DU unsinn sprichst, sondern es sollte dir zerbrechen und sprechen auffallen. so als beispiel zu meinen von dir bemängelten reimen. und ich denke, wenn unser großmeister schon solche reime verwendet hat- und das hat er zuhauf - werde ich es ja wohl auch dürfen. und davon holpern verse auch nicht, wenn ansonsten der rhythmus stimmt.
und nun sei nicht gleich beleidigt. ich konnte ja nicht wissen, dass du den Vers auf dich beziehst.
gruß von


rosmarin (09.11.2007)

@ CC
Nur weil irgendjemand irgendwas gesagt hat, Sokrates oder sonstwer, muss es ja nicht stimmen, oder? ;-)
Ich jedenfalls hab meine eigene Meinung, aber egal, ihr dreht mir ja doch immer wieder das Wort im Mund herum.


Sabine Müller (09.11.2007)

"- was sagt sie uns für unsinn vor?
es wird mir gleich der kopf zerbrechen.
mich dünkt, ich hör ein ganzes chor
von hunderttausend narren sprechen.- "

Naja, wenn du meinst, dass ich Unsinn spreche und eine Närrin bin - deine Sache. Aber Hauptsache ihr dürft mich kritisieren, gelle?
Schön langsam habe ich echt die Nase voll von dieser Seite.


Sabine Müller (09.11.2007)

Hallo Bine,
"Mitlerweile fühle ich mich schon ziemlich sattelfest in Gedichten"
Es gibt einen Spruch, der Sokrates zugeordnet wird: Ich weiß, dass ich nichts weiß."
Die Umsetzung dieses Spruches ist in meinen Augen wahre Bescheidenheit.
Grüßle
Christa


CC Huber (09.11.2007)

hallo, bine, schön für dich, wenn du glaubst, ziemlich sattelfest zu sein. wer kann das schon von sich behaupten. danke für deinen kommentar. aber ich kann ihm nicht ganz zustimmen.
- was sagt sie uns für unsinn vor?
es wird mir gleich der kopf zerbrechen.
mich dünkt, ich hör ein ganzes chor
von hunderttausend narren sprechen.-
das sagt faust in der hexenküche zu mephistopheles.
fällt dir was auf?
gruß von


rosmarin (09.11.2007)

danke, christa, ja, ein bisschen romantik müssen wir uns bewahren.
grüß dich
vielen dank für die bewertungen


rosmarin (06.11.2007)

Hallo Rosmarin,
schön, dass es in der Menge trotzdem noch solch aufmersame Beobachterinnen gibt wie Dich.
Schön romantisch.
Grüßle
CC


CC Huber (05.11.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Bevor Ich Mich zur Ruhe lege, muss Ich überwach sein  
träumen  
Ein völlig verrückter Montag -3-  
Stille  
Alles ganz normal - Kassenschlange  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De