48


1 Seiten

Fliege mein Vogel

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
© rosmarin
Fliege mein Vogel
Flieg ganz weit fort
Flieg kleiner Vogel
Hier ist nicht dein Ort

Die Welt ist dunkel
Die Menschen schlecht
Zerstören die Erde
Das ist nicht ihr Recht

Fliege mein Vogel
In die Lüfte hinein
Könnt ich mir was wünschen
Würd’ ein Vogel ich sein

Nähm' mit alle Blumen
Den Schmetterling auch
Hier werden wir sterben
In Asche und Rauch

Flieg schnell kleiner Vogel
Groß ist die Not
Hier auf der Erde
Lauert der Tod

***

 
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, wolfgang und michael. so traurig es ist, aber vielleicht ist es doch noch nicht zu spät und die menschen kommen zur besinnung.
grüß euch


rosmarin (17.08.2010)

Hallo Rosmarin,

ein hochemotionales Gedicht, was mich sehr traurig stimmt, was aber leider voll der Wahrheit entspricht.
Sehr gelungen!


Michael Brushwood (17.08.2010)

Früher flogen Vögel nicht weg:

Kommt ein Vogel geflogen,
setzt sich nieder auf mein' Fuß,
hat ein' Zettel im Schnabel,
von der Mutter einen Gruß ...

Dein Text, liebe RosMarin, singt leider von ganz anderen Zeiten. Grüße vom


Wolfgang Reuter (17.08.2010)

danke für eure kommentare. ja, wo soll der vogel hin. das ist es ja. bestimmt überlebt der planet noch einige zeit, nachdem die menschen die natur und sich selbst zerstört haben. aber eines tages wird er sich von innen heraus so aufgeheizt haben, dass er explodiert und im weltall verschwindet.
grüß euch


rosmarin (16.08.2010)

Aber wo soll der Vogel hin? Er muss leider die ganze Misere mit uns ertragen. Ein schönes anklagendes Gedicht.

Petra (16.08.2010)

Dieses Gedicht stimmt mich sehr nachdenklich und es ist ein trauriges Gedicht. Es steckt viel Wahrheit und Wehmut drin und die Sorge um die liebe Erde wird deutlich und die Kritik an der Menschheit ebenfalls. Es gibt wenig Gutes zu berichten im Moment. Es ist besser, wenn der kleine Vogel wegfliegt.

Sabine Müller (16.08.2010)

ich würd gerne mit dem kleinen vogel fliegen, aber da ich ja auch schuld an der ganzen misere trage, bleib ich besser hier.
lieben gruß ;)


Ingrid Alias I (16.08.2010)

Traurig ist noch untertrieben - das Gedicht ist sehr trostlos und trägt nicht den geringsten Hoffnungsschimmer in sich.

Aber keine Sorge. Der Planet hat schon alles mögliche Überlebt selbst Eiszeiten und alles vernichtenden Meteoriteneinschläge. 99% aller Arten die jemals hier auf dem Planeten gelebt haben sind ausgestorben - der Planet wird uns schon überleben. Nur wir uns eben nicht.


Jingizu (16.08.2010)

Ein sehr trauriges Gedicht, dass den Leser zutiefst berührt. Schön geschrieben.

Jochen (16.08.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De