41


1 Seiten

Poesie der Gosse

Nachdenkliches · Poetisches · Experimentelles
© rosmarin
Erhabenheit
Reinheit
Schmutz
Abfall
Drängt aus dem Dunkel
Der Seele
In die Freiheit
Der Gosse
Fließt
Geläutert
Im poetischen Glanz
In die Unendlichkeit der
Materie des Lichts

*..

GOSSE
Nach Wikipedia :

Umgangssprachlich ist die Gosse der Ort einer großen Ansammlung Obdachloser, in welchem Verwahrlosung und Kriminalität vorherrscht. Jemand ist "in der Gosse zuhause" oder "kommt aus der Gosse".

Meine Meinung - obiger Text

Existiert Gott in der Dunkelheit der Materie?
Und wir in den Schatten der Materie?
Was meinit ihr?
Ingrid Alias I am 31.08.2010: Existiert sie
überall
auch in uns
Obdachlosen
die wir
wegverloren
verwahrlost
kriminell sind
Gott ist
nicht die Frage
am Anfang und am
Ende unserer Tage
ist es die Seele
 
Tis-Anariel am 01.09.2010: Doch wie
soll sie leben?
Wenn zerissen
ist der arme Leib
von den alten Plagen
und in den Gedärmen
und im leeren Magen
heftig nagen will
der Hunger.
Wenn der Leib
ist am
verhungern
und wir
Wegverlorenen
unsren Geist betäuben
mit Verzweiflung
und den Dünsten
alter Teufel
Alkonhol.
Wie soll Geist
sich da erheben?
Wie soll da
Seele leben?
 
Ingrid Alias I am 01.09.2010: gefesselt ist sie
an die erde an den körper
an ihr herz an den schmerz
hat die seele ein gewicht
das die Schwerkraft durchbricht
kann die seele sich erheben
in höheren sphären schweben
vielleicht poetisch
und das bin ich nicht
doch sie will
ins licht
 
Tis-Anariel am 02.09.2010: Auf hinauf,
in den Schein
der fremdvertrauten Sterne
die wir hier von unten sehen
und träumen uns
in stille Ferne.
Fort nur hier
aus den
kalten Gassen
und den Ecken
harten Kanten.
Träumen ferne uns
den Neonlichtern
und dem Asphalt
der nassen Straße
jener Stadt,
die keinen Geist,
nicht Herz
noch Seele
hat...
 
Michael Brushwood am 02.09.2010: Menschen die dort leben schon
Diese ernten oft nur Spott und Hohn
Assis werden sie so oft genannt
Obwohl deren schweres Schicksal
Wohl keiner wirklich hat gekannt.

Als sie noch hatten Lohn und Brot
Da war ihr Leben noch im Lot
Als die Krise ihre Würde gefressen hat
Sind sie gelandet,
In den schmutzigen Gossen -
Dieser gnadenlos traurigen Stadt.


Werft endlich ab,
Den Frust aus eu'ren Seelen
Wehret euch!
Sonst müsst ihr noch viel mehr durchleben
Nehmt euer Schicksal in die eigene Hand
Nur so könnt ihr besiegen.
Die Macht der eitlen Geyer
Die stetig rütteln am Verstand.
 
Wie soll es weitergehen? Diese Story kannst du selber weiterschreiben.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, tis-anariel und michael, danke für die fortsetzungen. toll, dass es weiter geht.
jepp, in erster linie macht mir das schreiben auch spaß, aber ich glaube, ich bin jetzt schon eine stufe weiter, denn ich habe erkannt, dass es auch eine auseinandersetzung mit der welt und dem leben überhaupt ist. und das finde ich noch viel spannender als den spaßfaktor, der über dieser erkenntnis aber niemals verloren gehen sollte, ganz gleich, worüber man schreibt. ach, menesch, ich glaube, ich werde alt. aber, wenn ich damit auch weise werde und der wahrheit, meiner wahrheit natürlich, ein stück näher komme, ist es ja nur vom vorteil. bringen wird es mir aber auch nichts, denn am ende werde ich mit goethe sagen- da steh ich nun, ich armer tor, törin...
lieber michael, ich kann es nicht verändern, aber löschen, wenn ich es noch nicht betätigt habe. soll ich die fortsetzung löschen und du postest sie nochmal?
grüß euch, habt noch einen schönen abend.


rosmarin (02.09.2010)

Hallo Rosmarin,

mir ist hier leider ein Fehler unterlaufen. Ich habe versehentlich Geier mit y statt mit i geschrieben. Vielleicht kannst du diesen Fehler noch ändern. Leider habe ich es zu spät bemerkt.
LG. Michael


Michael Brushwood (02.09.2010)

Ich sagte ja, das eine "n" ist eines zuviel -grinst-

Hmm, naja was ist Wahrheit?
Ist es das was wir meinen oder andere?
Können wir die endliche, wahrhaftige Wahrheit überhaupt ertragen?

Ich persönlich schreibe vor allem, weil ich mächtig Spaß am schreiben habe und am erschaffen fremder Welten und dann am teilen selbiger.

Ich muss zugeben, das Thema hier reizt mich gewaltig...
Gosse (die ich auch beinnahe automatisch mit Stadt verbinde), Geist, Seele und die Materie, die nicht so ganz will...
und dazu die tollen Vorgaben von Ingrid...
Ich wünschte nur, es würden sich mehr trauen, was dazu zu schreibsen...

liebe Nachtgrüße


Tis-Anariel (02.09.2010)

hallo, ingrid und tis-anariel, danke für eure fortzsetzung. ich finde, ihr seid beide poet
isch und auch philosophisch veranlagt, denn in der philosophie wird versucht, die menschliche existenz zu deuten und zu verstehen und beinhaltet die liebe zur weisheit. und weisheit bedeutet wahrheit. und schreiben wir nicht alle, um der wahrheit, welcher auch immer, auf die schliche zu kommen?
alkonhol- neues wort, lach.
hier kommen ganz liebe grüße an euch.


rosmarin (02.09.2010)

öhm...das sollte eigentlich "Alkohol" heißen und nicht "Alkonhol".....

Naja ob ich so philosophisch bin???
Aber mir macht die Weiterschreibserei Spaß.

Liebe Grüße


Tis-Anariel (01.09.2010)

huch, warum lasse ich mich darauf ein? ich bin doch gar nicht poetisch - und philosophisch sowieso nicht... ;)

Ingrid Alias I (01.09.2010)

hallo, ingrid, danke für die fortsetzung.vielleicht kann ja noch jemand etwas über poesie und materie schreiben im philosophischen sinn. ich habe gelesen, dass die erde sich an der grenze zwischen dunkelheit und licht befände, und die wesenheiten, zu der auch wir menschen gehören sollen, sich entscheiden müssten, welchen weg sie gehen wollen.
grüß dich


rosmarin (31.08.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De