84


1 Seiten

Wortlos

Poetisches · Schauriges · Herbst/Halloween
Schwarzgeträumte Worte
lass ich fließen,
lass sie tropfen wie Blut,
wie nachtschwarzes Blut
und schreibe damit
in Spinngenetze
rote Blutmondgedanken.

Mein Gegenüber
spricht nicht mehr.

Wagt er es nicht,
oder glaubt er,
er könnte den Worten
alleine durch totschweigen
genau jenes antun,
sie ins Nichts schweigen,
sie töten,
zum verschwinden bringen?

Warum bleibst du Wortlos?
Doch er antwortet nicht.

Na gut, dann
bleibst du eben wortlos,
schweig dich doch
selber ins Grab!

Ich werde
meine Düstergedanken
weiterhin klingen lassen,
sie summen und wispern
und in die Spinnweben schreiben.


©Anariel 13.07.2011
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Jürgen,

schön dich in meiner Düsternis begrüßen zu können.
Es freut mich, das dir Text nebst Foto so zusagen. Vielen Dank für dein Lob und deinen schönen Kommentar.

Liebe Grüße an dich


Tis-Anariel (19.07.2011)

Hallo Tis-Anariel...sehr wuchtig und auch sehr düster. Aber doch voller Lyrik. So eine Schwärze rüberzubringen ist nicht einfach und du hast das ganz toll gemacht. Sehr beeindruckend auch das Photo. Beste Grüße

Jürgen Hellweg (17.07.2011)

hallo Michael,

fretu mich,dass auch du Gefallen an diesem Text und auch an dem Bild gefunden hast.
Danke für deinen etwas anderen Blickwinkel.

Aber eigentlich ist der Text so angedacht, dass er vom Schweigen (totschweigen/ausschweigen) handelt und wie es manche regelrecht als Waffe gegen einem benutzen, es zumindes versuchen.

Liebe Grüße an dich


Tis-Anariel (15.07.2011)

Hallo Anariel,

ein sehr emotionales Gedicht mit einem Bild, wie es lebensnaher nicht mehr sein kann.
Wer böse Worte in sich hineinfrisst, aber auch derjenige, der dieser Bösartigkeit nicht zu Leibe rückt, verfängt sich eines Tages im Dunkel dieses Spinnennetzes, bis er letztendlich selbst im Grab landet.
Super, dein Gedicht, obwohl es diesmal nicht die Schönheiten der Natur preisgibt. Aber auch die Finsternis ist nun mal ein Teil des Lebens.
LG. Michael


Michael Brushwood (14.07.2011)

Hallo Jochen,

freut mich, dass mein kleiner Spontantext dein Gefallen findet.
Schön, das dir die "Düstergedanken" gefallen.
Ja dieses vermaledeite "Anschweigen´/Ausschweigen" ist was ganz gräuliches und ich kanns auch gar nicht leiden.

Liebe Grüße an dich


Tis-Anariel (14.07.2011)

Irgendwie kann ich verstehen, dass dein(e) Protagonist(in) Düstergedanken hat( sehr schönes Wort übrigens) denn ´sich Ausschweigen` ist etwas ganz Grässliches.

Jochen (13.07.2011)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Das wilde Lied des Sturms -- Prolog  
Das wilde Lied des Sturms  
Blutmond - Karms Reise beginnt --- Kap.3 Herzsprache  
Blutmond - Karm´s Reise beginnt --- Kap 2. Blaustein  
Blutmond - Karms Reise beginnt --- Kap 1. Blutmond  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die Mördergrube ( 2. Steinzeitgeschichte )   
Bloß nicht lächeln! (Halloween)  
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 1 u. 2  
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 3, 4, 5, 6 u.7  
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 8, 9, 10, 11 u. 12  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De