7


2 Seiten

Was willst du mehr, als mit dem Lebensschiffchen loszulegen

Romane/Serien · Nachdenkliches
Was willst du mehr, als mit dem Lebensschiffchen loszulegen zu dem in unbekannten Fernen noch zu findenden, erstrebenswerten Ziel. Es lässt sich nicht vermeiden, dass du abirrst, Winkelzüge zeitigst, dich dem hohen Wellengang zu stellen hast auf deinem Freimut und Entschiedenheit, Geduld und Seinsvertrauen fordernden Geleit in Weiten eines Ozeans von unerhört geheimnisvollen Massen.
Es entgeht dir nicht, dass du mit vielen Anderen dasselbe Schicksal teilst; doch musst du dich im Grunde ganz allein für dies und das entscheiden auf der langgedehnten Reise zu weiss was für einem Ufer irgendwann und irgendwo in geisterhaften Fernen.
Bald siehst du ein, dass deine Züge Hilfe brauchen, Schutz und richtungweisendes Gebieten, damit du nicht in jämmerlicher Ohnmacht, Wirrsal und Entbehrungen versinkst, die dich gefühllos in die Irre treiben.
Es ist die absolute Logik solchen Überlegens, die dich zum Gedanken führt, dass es ein Etwas geben muss, das über deinem Willen und Verstand dich immerzu begleitet und dem langen Wallen Sinn und Süsse, Hoffnung und Gewissheit des Erfolgs verleiht auf wunderliche Weise, die, wie ins Sternenall geschrieben, dir bevorsteht, unfehlbar.
Was zu finden ist, steht schon seit Anbeginn unmissverständlich in dein Herz geschrieben. Du brauchst es nur zu lesen und musst dabei das Lesen erst erfinden in der Lebenstage Lust und Qual. Stille braucht es nach dem Sturm und stillende Gedanken, die dich fein und sicher führen und dir endlich einmal auch den Führer zeigen, der Ich Bin und der du selber bist in einer Wohlfahrt sondergleichen, die dich hütet, nährt und nützlich macht für Andere, die deines Rats und deiner Unbescholtenheit bedürfen.
Ohne Mich und deine Einsicht in die grossen Seins-Zusammenhänge geht es nicht. Das wirst du einmal klar und ungeschminkt erkennen müssen, um darin ein wahres Ziel und eine Seligkeit der Zuversicht zu finden, die sich nicht beschreiben lässt und die der Grundsatz wird für alle deine Taten.
„Dass Ich Bin, hat seinen Sinn“, wirst du dir sagen und „dass Ich redlich Meiner angestammten Pflicht obliege, soll Mein Wille sein und Mein gestaltendes Vergnügen“. Bin Ich, so beginnt Mein Leben neu in neuen Dimensionen, die man füglich als die Geistgeburt ins Überirdische bezeichnen kann, die jedem Schicksal Auserlesenheit verleiht, Gewissheit des Gelingens und ein immerwährend rauschendes immenses Glücksgefühl von Meinen meisterlichen Gnaden.
Das ist die Geschichte deines Werdens, das ist die Siegesfahrt zu deinem Sein in Seligkeit und Minne, Himmelstrautheit, Herzensgüte und Gediegenheit in absoluter Harmonie und namenlosem Frieden.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Im Glanz der Sonne tret Ich vor dich hin  
In der Heiligkeit der Nacht Bin Ich dir nah  
Dreieiniges Symbol in dir, in Mir  
Gottes Schwinge, Gottes Schwung ist alles, was Ich in den Zeichen seh  
Glückseligkeit umbrandet Mich von reiner Schöne  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Andacht Nr. 24 Gottes Werke werden offenbar  
Engel wie wir  
Norchas Mühlenkinder (Kapitel 79 und 80)  
Auszug aus "Das Baugerüst, ein Roman"  
Manchmal  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De