324


7 Seiten

Kopfbahnhöfe, Teil 17 - ERFÜLLUNG

Erotisches · Kurzgeschichten
In Georgs Haus können wir nicht, denn da sind keinerlei Möbel vorhanden. Er lässt das Auto stehen und wir gehen zu Fuß und Hand in Hand zum Haus meines Vaters. Ab und zu halten wir an, bleiben stehen und küssen uns, drängen unsere Körper aneinander, schauen uns im blauen Mondlicht an und küssen uns wieder.
Wir sind angekommen. Ich bin auch angekommen und endlich bei dem Richtigen, ja, so kann man es wohl sagen.
Zum Glück gibt es einen separaten Eingang zum Kellergeschoss, und ich habe die Schlüssel dazu. Also wird mein Vater nichts davon mitkriegen.
Und ich will es jetzt! Ich will es so sehr wie ich noch nie etwas anderes in meinem Leben gewollt habe, aber ich habe auch Angst davor.
Wieder fühle ich mich befangen, ich weiß nicht, was daraus werden wird und ich will das etwas hinauszögern.
„Ich habe immer noch Angst davor“, gestehe ich Georg.
„Musst du nicht haben.“ Er nimmt wieder meine Hand und streichelt sie.
Das klingt tröstlich, fühlt sich auch so an und ich beruhige mich.
„Aber vorher muss ich mich noch um meine Katzen kümmern.“ Ich öffne die Tür zum Katzenzimmer.
Pascha und Kiddie schlafen eng aneinander geschmiegt. „Hey Jungs“, sage ich, „ihr kennt ihn doch schon, war zwar kurz, diese Begegnung, aber diesmal wird er für länger bleiben, vielleicht sogar für immer. Jedenfalls hoffe ich das.“ Der schwarze Pascha pennt weiter, aber Kiddie öffnet seine grünen Augen, erhebt sich, streckt erst die steifen Hinterbeine aus und geht dann auf Georg zu. Er reibt sich an dessen Beinen und schnurrt wie besessen.
„Der ist nett“, Georg streichelt den Kater - während der ihn anhimmelt - und sagt dann zu ihm: „Und ich verspreche dir, ich werde für immer bleiben, Kiddie!“
Das ist so schön und ich könnte anfangen zu weinen, beherrsche mich aber mühsam.
„Kiddie mag nur Männer. Und ich glaube, das reicht fürs Erste“, ich schiebe Kiddie wieder auf seinen Schlafplatz, verspreche ihm, später noch vorbeizukommen, denn jetzt habe ich es eilig. Ich will es erfahren, will es endlich erleben, obwohl ich auch Angst davor habe. Denn es wird mein Leben verändern.
Also gehen wir in mein Zimmer.
Er fängt langsam an, sich auszuziehen. Ich schaue ihm fasziniert dabei zu. Hilfe, nicht schlecht!
Dann fange ich an, mich auszuziehen. Am Ende des Frühlings - wenn in der Großstadt schon der Sommer herrscht - ist es immer noch kühl in Daarau und ich habe mehr an als Georg, zumindest einen BH, und bei mir dauert es etwas länger, aber Georg hilft mir dabei, bis wir schließlich beide nackt sind.
Er kommt auf mich zu, nimmt mich in seine Arme und ich schmiege mich an ihn. Wir stehen nackt da und küssen uns, noch nicht verlangend, sondern innig und zärtlich. Es ist wunderbar.
Bis wir es nicht mehr aushalten können, er hebt mich hoch, trägt mich hin zu dem großen Bauernbett und lässt mich darauf sinken.
Er ist über mir, und wir schauen uns an, sehen uns satt an dem Anblick des anderen. Er ist schön. Ich lasse meinen Blick tiefer schweifen. Auch das ist schön, ich bin bereit, aber so was von ...
Georg schaut mich immer noch an und tut nichts. Das ist unerträglich. Ich will es doch.
Warum schaust du mich immer noch an?
Du bist so schön und ich will dich ...
Du willst mich. Ich will dich. Dann tu es ...
Er kniet über mir und zwingt mich nieder.
Willst du mich anspucken wie vor zig Jahren?
Du weißt das noch? Nein, will ich nicht!
Was willst du dann?
Ich will mich in dir verlieren.
Er dringt endlich in mich ein –
in meinen Körper und in meine Seele
und alles ist gut. So gut, so verdammt gut
Ich fange an zu stöhnen
vergehe in Lust. Außer Atem.
Du, du bist es!
Ekstase - ob körperlicher oder seelischer Art
Und jetzt weiß ich auch, was das bedeutet: Mich in dir zu verlieren, sich in ihm zu verlieren und sich dennoch neu zusammenzufügen.
Ich sehe mich, ich sehe mich bei einer Heirat. Ich bin die Braut. Und wer ist der Mann? Natürlich kenne ich ihn. Später habe ich Kinder, zwei Jungen und ein Mädchen. Hardy und mich habe ich nie so gesehen. Keine Visionen waren vorhanden, alles grau in grau und im Nebel. Es gab keine Zukunft für uns, und ich konnte sie mir nicht einmal erträumen. Aber jetzt weiß ich, dass ich meinen wahren Geliebten gefunden habe.
Ziemlich erschöpft komme ich wieder zu mir. Mittlerweile ist es draußen schon vollkommen dunkel.
Georg hat einen Arm um mich gelegt und ich liege ganz eng bei ihm. Was ist hier passiert? Hatte ich gerade eine Vision? Was wird aus uns werden? Der Sex war schon mal gut, nein, besser als gut, eher mystisch. Nein, diesmal ist es anders. Es hat mit wichtigen Entscheidungen zu tun und ich habe mich schon entschieden. Weil ich nicht anders kann.
Georg schläft. Soll ich warten, bis er wach wird? Nein, noch werde ich seinen Schlaf nicht stören.
Ich streife mir die weiße Bluse über, ziehe warme Socken an - warum sind die Nächte hier in Daarau immer so schafskalt - und gehe in das Katzenzimmer, wo meine Jungs gut untergebracht sind und von wo aus sie nicht ins Freie können, außer ich öffne das Kellerfenster. Aber dazu ist es noch zu früh. Vielleicht morgen ...
„Pascha, Kiddie!“ Ich rufe sie, sie wachen langsam auf, recken sich in die Höhe und folgen mir dann. Sie trippeln neugierig mit mir hinauf ins Erdgeschoss. Dort füttere ich sie mit Leckerbissen, die sie begeistert fressen.
„Sollen wir rausgehen, Jungs?“, frage ich sie. „Ich komme mit.“
Ich glaube, sie vertrauen mir, denn wir gehen zusammen zaghaft zur Haustür hinaus in eine unbekannte Landschaft. Sie fürchten sich ein bisschen, sind aber begierig auf das neue Leben und trauen sich zögernd hinaus in die Nacht. Die ist finster, denn die Straßenlaternen werden in Daarau bei Einbruch der Dunkelheit immer ausgeschaltet. Aber der blaue Mond scheint immer noch vom Himmel herab und wirft blaue Schatten auf mich und die Kater.
Ich habe Angst, Es könnte soviel mit ihnen passieren. Ein Fuchs, ein Wildschwein, ein Marder könnte sie töten, aber meine Katzen sind clever, denn auch in der Großstadt gab es Füchse, Marder, na ja, Wildschweine eher nicht.
Ich stehe an der Haustür und warte. Hoffentlich haben sie sich nicht verirrt. Kurze Zeit später kommen sie zurück, sie haben noch nicht den Mut für längere Ausflüge und lassen sich freiwillig im unteren Zimmer einsperren. „Meine Jungs, morgen probieren wir es noch mal.“ Ich werfe einen letzten Blick auf sie und schließe die Tür hinter ihnen.
Sie sind wie ich, ich traue mich auch nicht richtig hinaus in das neue Leben, das mich erwartet. Aber ich bin glücklich, so glücklich wie noch nie zuvor. Alles ist klar, ich schaue auf in den fantastischen Sternenhimmel, den es nur hier in Daarau gibt und sehe das Sommerdreieck. In der Großstadt kann man es kaum erkennen, aber hier schon. Auch deswegen werde ich in Daarau bleiben. Quatsch, mein Hauptgrund ist natürlich Georg und ich sollte schnell zurückkehren ins Bett zu ihm.
Ich ziehe die Bluse aus und entledige mich auch der Socken. Es ist vollkommen dunkel hier, aber trotz des fehlenden Lichts weiß ich, wie Georg aussieht. Verdammt, warum sieht er so gut aus? Und warum hat er es heute Nacht geschafft, mir einiges beizubringen, von der vollkommenen Leidenschaft mal abgesehen ...
Georg und ich. Fragen und Antworten ... So verhalten, so süß, wenn wir zusammen liegen. Mein Körper fragt, es hört sich an wie eine Geige. Und sein Körper antwortet, es ist wie ein Cello. Wir ergänzen uns total. Und wenn dann alles aufeinander trifft, dann sind wir eins. Ich liebe ihn und ich habe keine Zweifel mehr.
Ich entschließe mich brutal zu sein, knipse die kleine Bettlampe an, rüttele Georg wach und sage: „Ich sage ja!“
Georg öffnet die Augen, schaut mich an und fragt: „Was ist denn los, mein Stern?“
„Ich sage ja“, wiederhole ich mich. „Ich will dich heiraten und dich ehren, alles an dir, egal ob es dein Körper, dein Verstand oder deine Güte ist. Oh, das ist ja fast schon ein Heiratsversprechen. Oder hast du es dir anders überlegt, das mit dem Heiraten?“
„Ach komm schon her zu mir!“
Ich gehorche ihm, er zieht mich ins Bett, umarmt mich und sagt: „Ich sage auch ja. Bedingungslos ja! Gott, hast du kalte Füße!“
Und alles ist gut. Nein, das stimmt so nicht: Alles ist besser!
„Sag mal, ist das das erste Mal, dass du einer Frau einen Antrag gemacht hast?“, frage ich ihn neugierig. Und korrigiere mich sofort: „Das ist Quatsch! Keine hätte dich abgewiesen.“
„Deswegen habe ich bisher auch keine gefragt.“ Georg fängt an zu lachen.
„Du bist ganz schön eingebildet, aber zu Recht!“
Er greift nach mir, ich umarme ihn, küsse ihn auf alles, was ich küssen kann. Meine Füße werden allmählich warm. Und der Rest auch ...
Georg? Ja, er ist es. Ich habe es gespürt, das Gefühl, das er in mir weckt. Das Begehren und die Erfüllung, die Auflösung meines Ichs und die Verschmelzung mit seinem Ich, wenn wir uns ganz vereinen. Die dunkle samtige Woge voller Süße und Ekstase, die meinen Körper bis in die tiefsten Fasern ausfüllt und alles andere auslöscht. Das Glück ...
Diesmal werde ich es schaffen, ich will diesen Mann einfach nur glücklich machen und mich dadurch auch.
Wir liegen nach dem Akt ganz eng beieinander, streicheln und umfassen uns zärtlich und schauen uns dabei an.
„Wolltest du mich nur ins Bett kriegen?“, frage ich ihn. „Das hättest du leichter haben können, ich wäre willig in deine Arme gesunken.“ Wäre interessant das mal rauszufinden. Er hat ja nie irgendwelche Anstalten gemacht, mich zu berühren oder mich gar zu verführen.
Georg überlegt wohl und sagt nichts.
„Ich hatte Angst, dass du mich überhaupt nicht haben wolltest“, gebe ich schließlich zu.
„Mein Stern, ich war immer schon scharf auf dich, wollte dich immer schon ins Bett kriegen - oder besser gesagt auf der Wiese kriegen. Aber du warst entweder zu jung, warst immer zu schnell weg, oder gerade mit einem anderen Mann verbandelt. Und der letzte - nämlich dieser Hardy - war wohl mein größter Rivale.“ Georg schweigt, doch dann fährt er fort: „Mein Stern, du warst unsicher in dieser Beziehung und deshalb habe ich einfach abgewartet. Ich weiß, es hört sich gemein an, aber du musstest selber drauf kommen. Aber auch wenn du das nicht kapiert hättest, wäre ich immer noch an dich gefesselt gewesen für den Rest meines Lebens. Man trifft ja nur einmal die ideale Frau für sich. Und diese Frau bist du für mich.“
Soviel Verständnis von einem Mann, ich glaube es nicht. Georg kennt mich besser als ich mich selber.
„Unsicher, das war ich wohl“, muss ich zögernd zugeben, „und anscheinend zu Recht, so wie alles gelaufen ist. Aber wann hast du dich richtig in mich verliebt? Oh, du bist doch verliebt in mich? Sonst hättest mich nicht gefragt, ob ich dich heiraten will.“
„Mein Stern, natürlich bin ich verliebt in dich! Und ich wollte zwar unheimlich gerne mit dir schlafen, aber das hätte mir nicht gereicht. Ich wollte die ganze Tony.“ Georg überlegt - das kann ich ihm ansehen, denn es wird mittlerweile schon hell draußen - und sagt dann: „Ja, das Verlieben ... Es war wohl nach diesem Abend, als wir geknobelt haben. Du hast mir den Sternenhimmel gezeigt und das hat mich verdammt beeindruckt. Bisher hatte ich ihn nämlich kaum wahrgenommen, er war einfach nur da. Aber als du kamst, da wurde er zu etwas anderem, nämlich zu einem Wunder. Und du bist auch ein Wunder. Ein ganz persönliches Wunder für mich.“
Wow, das ist gut, das ist ergreifend, ich liebe den Kerl, oh ja! Und diese Liebe tut gar nicht weh, sie ist befreiend und fantastisch, nicht so quälend wie die zu Hardy, bei der ich immer von Zweifeln besessen war.
„Aber ich bin doch kein Wunder, in Wirklichkeit bin ich unausstehlich und total bescheuert.“
„Quatsch, du bist mein Stern, auch wenn er veränderlich ist.“, behauptet Georg und seine Stimme klingt dabei unerschütterlich.
Ich bin gerührt und könnte fast weinen, er erinnert sich tatsächlich noch an alle Gespräche, die wir geführt haben. Zum Beispiel an damals, als wir unter diesem sagenhaften Wintersternenhimmel standen, den es wohl nur in Daarau gibt. Warum nur in Daarau? Weil Georg hier ist? Oh ja! Ich kann daraufhin nur schweigen. Wieso ist er so gut? Ich habe so etwas wie ihn nicht verdient.
„Und wie war es bei dir?“, kommt prompt die Gegenfrage.
Ich fange zaghaft an: „Es geschah schleichend, du hast meine Briefe gelesen, hast mir zurückgeschrieben und ich habe darauf gewartet. Und dann ist der ganze Mist über mich hereingebrochen.“ Ich muss eine Pause machen, bevor ich weiterspreche: „Und ich habe dich vermisst, aber ich wollte dich nicht mit meinem Kram belästigen. Doch dann bist du gekommen, einfach so. Und seitdem ging es mir besser, viel besser.“ Ich zögere etwas, bevor ich sage: „Nach dieser Nacht fing es an. Ich musste dauernd an dich denken, und ich konnte mir ein Leben ohne dich nicht mehr vorstellen. Zuerst war es unschuldig, doch irgendwann wurde es anders, und ich stellte mir gewisse Dinge vor, die du mit mir tun könntest ...“ Verlegen schweige ich.
Georg zieht mich noch enger an sich. „Und deswegen hast du die Katzen nach Daarau geschafft, sozusagen als Vorhut, um diese Dinge mit mir tun zu können?“
Hilfe, der Mann ist gut, er hat mich durchschaut. „Kann schon sein“, muss ich zugeben. „Du hattest von Anfang an eine seltsame Anziehungskraft auf mich, weiß auch nicht warum ... Und die wird immer stärker.“
Georg lacht. „Ich hab's doch geahnt“, sagt er und küsst mich. „Lass uns diese Dinge einfach tun, mein Stern!“
-*-*-
Es ist mittlerweile Sonntagvormittag und wir liegen immer noch im Bett.
„Sollen wir hinaufgehen?“, frage ich Georg. Er weiß es nicht, kann sich nicht von mir trennen, genauso wie ich mich von ihm.
„Wir könnten es unauffällig machen“, sage ich. „Du schleichst dich langsam durch die Kellertür hinaus - und ich gehe nach oben zum Frühstück. Ein paar Minuten später stößt du dann hinzu, oh verdammt, stößt du dann ...“ Bei diesen Worten muss ich aufstöhnen.
„Warum sollen wir unser Ding geheim halten?“
„Es ist zu kostbar, unser Ding und ich möchte nicht, dass es in die Öffentlichkeit gezerrt wird. Vor allem mein Vater ist furchtbar, er wird bestimmt was Schweinisches sagen. Nein, lass es uns noch eine Weile geheim halten.“
Georg ist damit einverstanden.
Also gehe ich hinauf zum Frühstück und Georg stößt ein paar Minuten später dazu. Wir sitzen am Küchentisch, ich neben Georg, Daddy neben seiner Djenny. Ich habe großen Appetit und lange ordentlich zu. Da ist aber noch ein anderer Appetit. Ich sehe Georg neben mir und er schaut mich gerade an.
Ich fühle seine Hand auf meinem Bein unter dem Tisch - und lege meine Hand auf sein Bein und noch ein bisschen weiter. Hilfe, es ist faszinierend und ich hoffe, dass Daddy und seine Djenny nichts davon mitkriegen.
Ich stehe auf, obwohl ich viel lieber sitzengeblieben wäre und sage: „Ich werde gleich das Geschirr spülen, also was hält euch davon ab, einen schönen Tag zu haben?“
Gut - es ist angekommen und kurz darauf verschwinden beide. Ich spüle das Geschirr und spüre Georg hinter mir. Er streichelt meine Brüste, küsst mich auf den Nacken und das macht mich ganz kribbelig.
„Soll ich dir helfen?“, fragt er.
„Nein, jetzt nicht. Aber nach fünf Jahren Ehe würde ich mich über das Angebot freuen.“ Ich erinnere mich an ein Gedicht von Heinz Ehrhardt, den ich sehr bewundere - und zitiere es:
„Ich hol vom Himmel dir die Sterne
so schwören wir den Frauen gerne
Doch nur am Anfang, später holen
wir nicht mal aus dem Keller Kohlen.“
„Das werde ich mir merken.“ Georg lacht.
„Haha, bei dir gibt es ja keine Kohlen mehr zu holen.“
Georg und ich haben noch einen schönen Tag in dem breiten Bauernbett. Die Katzen sind auch da, sie stromern im Haus herum, erst im Souterrain, dann über die Wendeltreppe hinauf ins Erdgeschoss. Sie erkunden alles, genauso wie ich alles erkunde bei Georg. Und genauso wie er es bei mir tut.
Leider muss ich am frühen Abend zurückfahren in die Großstadt und es tut mir leid um alle Tage und Nächte, die ich nicht mit Georg verbringen kann.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Kopfbahnhöfe, Teil 21 - CANOSSAGANG ZUM ENDE  
Das vergessene Satzzeichen ...  
Kopfbahnhöfe, Teil 20 - TOLLE ERKENNTNISSE ...   
Kopfbahnhöfe, Teil 19 - BERGE, BURGEN, BOLZPLATZ ...  
Kopfbahnhöfe, Teil 18 - LIEBE, IKEA UND VERWANDTE  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Toll angezogen  
Kompliment  
Spitzenschlager zum kleinen Preis  
Kopfbahnhöfe, Teil 18 - LIEBE, IKEA UND VERWANDTE  
Aschepfad  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De