46


1 Seiten

Du bist so ein Traum

Nachdenkliches · Poetisches
© rosmarin
Du bist so ein Traum
Den man nicht vergisst
Wenn man die Augen öffnet
Nach kurzer Nacht

Ganz gleich wie der Tag heute ist

Der Traum
Wird wird mich begleiten
Kraft geben
Für die Zärtlichkeit
Des Lebens

Und die Hoffnung
Dass der Traum kein
Traum ist

Ganz gleich wie der Tag heute ist

Auch du wirst einmal gehen
Und das für alle Zeit
Auch deine Asche wird
Verwehen in
Der Unendlichkeit

Ganz gleich wie der Tag heute ist

Und sterben werden Träume
Die da einmal war'n
Verblühen
Wie die Bäume die
Lieb in deinem Arm

Ganz gleich wie der Tag heute ist

Auch dein Schrei
Wird verhallen in
Dunkelschwarzer Nacht

Ein Geist in
Toten Hallen zum
Leben nie erwacht

Ganz gleich

Wieder Tag heute ist

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

danke euch. und dass ich dir, snuffi, eine träne stehlen konnte, rührt mich zutiefst, hätte nicht gedacht, dass mir so etwas gelingen könnte.
lg
rosmarin


rosmarin (02.01.2006)

Ja sehr richtig, Tränen kamen mir nicht aber ansonsten stimme ich meinen Vorrednern zu, dieses Gedicht ist sehr schön. Mir fällt auch nichts Negatives daran auf, es ist genau so, wie es mir gefällt.
-Benjamin


Benjamin Spirthahrm (02.01.2006)

ich bin grad einfach zu empfindsam oder du hast im Moment eine kleine Endzeitstimmung. Was ich versuche im Leben zu vermeiden hast du geschafft, denn eine Träne hast du mir nun gestohlen. Wer mag schon glücklich sein, das ist doch langweilig

PoetySmurf (02.01.2006)

hi, liebe christa, dake für den kommentar. ja, so ist es. - wieder tag heute ist - silvester!!!
rutsch gut rein!
lg
rosmarin


rosmarin (31.12.2005)

Das ist ein feines Gespinst von Gedanken zur Vergänglichkeit und gleichzeitiger Unendlichkeit einer liebenden Seele. Ich kann es leider nicht besser ausdrücken, es ist die Liebe zum Leben und zum Tod, die mich aus diesem Gedicht anspricht. Es macht sehr nachdenklich,
Christa


CC Huber (31.12.2005)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De