39


1 Seiten

Spinn mir das Lied vom Tod

Poetisches · Schauriges
© rosmarin
Hörst du es flüstern
Hörst du es wispern
Siehst du die Noten tanzen
In Moll und in Dur

Der Schlüssel ist verdreht
Die Spinnen gefangen
Im eigenen Netz

Spürst du sie
Die Dunkelheit
Die Monster
Wie sie lachen in sich hinein

Hörst du die Sirenen
Fern und doch so nah
Lausche dem lieblichen Gesang

Hörst du ihr grausames Grölen
Lautlos über dir
Und die Stille
In dir drin

Hörst du es flüstern
Hörst du es wispern
Siehst du die Noten tanzen
In Moll und in Dur

Der Schlüssel ist verdreht
Komm spinn mir
Das Lied vom Tod
Damit wir leben

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, michael und doska, ich danke euch. wir sind die spinnen, die im eigenen netzt gefangen sind und eines tages den faden zum ausgang nicht mehr finden.
grüß euch


rosmarin (10.04.2011)

Schauerlich, diese Spinnen, die gefangen sind in ihrem eigenen Netz. Da denke ich zum Beispiel schon wieder an all diese Atomkraftwerke. Schönes geheimnisvoll-düsteres Gedicht.

doska (06.04.2011)

Deiner Antwort auf meinen Kommentar möchte ich ausdrücklich zustimmen. Mitunter ist wirklich nicht klar, wer Engel und Teufel ist und es kommt gar nicht so selten vor, dass ein Engel plötzlich zu einem Teufel mutiert. Selbst die anständigsten Menschen dieser Erde sündigen in ihrem Leben - der eine mehr, der andere halt etwas weniger.
LG. Michael


Michael Brushwood (06.04.2011)

hallo, michael, danke für deinen wunderschönen aussagekräftigen kommentar. wollen wir doch hoffen, dass sich eines tages engel und teufel die hand reichen. auch wenn es im moment nicht so aussieht. vielleicht, weil nicht ganz klar ist, wer die engel und wer die teufel sind, denn, es gibt ja auch noch die wölfe im schafspelz.
grüß dich


rosmarin (06.04.2011)

Dieses sehr gelungene Gedicht passt so richtig zu diesen bedrückenden Tagen. Erst wenn das Lied des Todes gesponnen ist, kann der Stein errichtet werden, der die Grundlage bildet, dass wir weiterleben können. Leider ist es so auf dieser Welt. Dieses ist, was den Erhalt der Menschheit insgesamt angeht - auf jeden Fall so - Japan lässt grüßen - kann aber auch in einer schon totgesagten menschlichen Beziehung - wie ein Wunder wirken.
So könnten sich Engel und Teufel dieser Welt, am Ende dennoch versöhnen.
LG. Michael


Michael Brushwood (06.04.2011)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
"Meine Oma ist ne alte Umweltsau"  
Für meinen Geliebten  
Und dann kommen die Gefühle  
Kleiner Schmetterling  
Doppelmoral  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De