62


1 Seiten

Ich ging im Wald

Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Winter/Weihnachten/Silvester
© rosmarin
Ich ging im Wald
So für mich hin
Christkindl zu suchen
Hatt’ ich im Sinn

Der Wald war kalt
Und so voll Schnee
Mir taten schon
Die Füße weh

Aufeinmal glänzt
Und glitzert es
Ich sag zu mir
Dann sei es jetzt

Über mir ein
Jubilieren
In mir drin ein
Triumphieren

Ich kniff mir schnell
Die Augen zu
Denn was ich sah
Nahm’ mir die Ruh’

Das Christkind war’s
Und war’s doch nicht
Hatt’ mich ein wirrer
Traum erwischt

Der Wald war kalt
Doch mir wurd’ warm
Es nahm mich etwas
In den Arm

Es prickelte
Und zwickelte
Wie Feuer unter
Meiner Haut

Mein Leib der brannte
Lichterloh
Da brummte was
Das ist nun so

Ich mach dich froh
Für alle Zeit
Besonders in der
Weihnachtszeit

Da schlug ich schnell
Die Augen auf
Der Weihnachtsmann
Saß auf mir drauf

Er schiebelte
Und zwirbelte
Stieß und ächzte laut
Jetzt wird die Liebe

Praktiziert
Objektiert
Variiert
Ausprobiert

Du sollst den
Weihnachtsmann
Doch lieben
So steht es überall
Geschrieben

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

@heidi- danke für deine kommentare, die gedichte sind zwar nicht der hit, aber ich hoffe, ein wenig amüsant.
gruß von


rosmarin (10.01.2013)

super, da denkt man bei jedem Satz, was kommt als nächstes...
ein super Ende, mit dem ich am Anfang nicht gerechnet habe


Heidi Palm (10.01.2013)

hallo michael und michael, ich freue mich über das lächeln in eurem gesicht. habt ein auch ein lächelndes weihnachtsfest.
liebe grüße von


rosmarin (18.12.2012)

Dieses ist ein Weihnachtsmann der besonderen Art, ein Weihnachtsmann, der es im Inneren heiß werden lässt.
Ein wahnsinnig tolles Gedicht!
LG. Michael


Michael Brushwood (17.12.2012)

Nicht nur bei Eis und Schnee und nicht nur an Weihnachten soll es ja recht angenehm sein, auf oder unter einem geliebten Menschen zu liegen. Und wenn es zur Abwechslung mal der Weihnachtsmann oder das Christkind mit seiner Friedens- und Liebensbotschaft ist, sollten wir ebenfalls zugreifen. In diesem Fall wünsche auch ich dann schmunzelnd "Frohes Rubbeln und Guten Rutsch!"

Liebe Rosmarin, mit deinem Gedicht hast du ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert.


Michael Kuss (17.12.2012)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De