217


1 Seiten

Rauhnachtgeträumt

Poetisches · Schauriges
Über mondlichtfahle Wiesenweiten
hört und sieht man sie nun reiten.
Wilde Jagd wie Sturmesmacht
stürmt und reitet durch die Nacht.

Samtgepfote schleicht still dahin.
Wie immer folgt sie ihrem Sinn.
Sie kennt die wilden Nächte gut
und auch die Macht die darin ruht.

Wolken verschlingen Mondenlicht
Weichschwinge fliegt heute nicht.
Ihr Blick der glüht hell und klar,
sie betrachtet still die düstre Schar.

Der Herr der Stürme lauthals lacht,
sie folgen ihm durch jede Nacht.
Ihr Ruf klingt durch die Dunkelheit.
Die Schleier dünn sind zu dieser Zeit.

Klarer Hornstoß klingt durch die Luft.
Ein Klang der lockt und der dich ruft
hinaus in düsterschwarze Nachtgefilde.
Erweckt in dir das Dunkle, Wilde.

Es pocht durch Vene, Blut der Klang,
die Brust ist eng, das Herz dir bang.
Immer weiter lockt es, zieht dich fort,
bald findest du den alten Zauberort.

Hörst du den Tross, verbirg dich schnell
oder heb die Stimme, klar und hell.
Ist die Neugier groß, willst du sie sehn,
musst du mit der wilden Jagd dann gehen.

Willst du wirklich es wagen,
dann musst du laut ihnen das sagen.
“Ich bitte euch, so nehmt mich mit.
Ich will mit euch zum wildem Ritt!”

Doch lass dich warnen und dir sagen:
Gehst einmal du mit ihnen jagen
brauchst Stärke du und großen Mut,
dann spürst auch du den Ruf im Blut.

Hörst du den Hornstoß ferne klingen
Wird es in deinem Blut laut singen.
Es berauscht dich wie schwerer Wein
Für immer wirst du mit ihnen sein.

Doch blickt man dir ins Angesicht,
dann sieht man ihre Spuren nicht.
Doch hast du einmal wilde Jagd geschaut,
trägst ewig du ihr Zeichen unter deiner Haut.


©Anariel März 2013
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Huhu Gerald,
es freut mich, dass es dir gefällt.
Ja stimmt, es gehört zwar eigentlichin eine andre Jahresezeit, aber das Wetter derzeit macht eh was es will.

Halli Rosmarin,
schön, dass es auch dir gefällt.
Nun eigentlich sollte es weniger gruselig und mehr unheimlich und schaurig schön werden.

Hi Darkwitch,
ich freu mich, dass auch du solchen Gefallen an dem Werk findest. Ja das dir das liegt, das versteh ich gut. :-)


Das ist übrigens nun das voererst letzte meiner "...nachtgeträumt- Werke" und bei Gelegenheit füge ich sie alle einmal nebst Bildern zusamen und poste sie eventuell noch mal im Ganzen.

Liebe Grüße euch


Tis-Anariel (20.03.2013)

Uiii..na das gefällt mir jamal wieder ausgesprochen gut. So schön duster und schaurig.

darkwitch (19.03.2013)

na, dann auf zum wilden ritt. schön gruselig.
gruß von


rosmarin (18.03.2013)

Gespenstisch schön und passt, obwohl es nicht diese Jahreszeit ist, aber das Wetter verhält sich ganz so.

Gerald W. (18.03.2013)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Das wilde Lied des Sturms -- Prolog  
Das wilde Lied des Sturms  
Blutmond - Karms Reise beginnt --- Kap.3 Herzsprache  
Blutmond - Karm´s Reise beginnt --- Kap 2. Blaustein  
Blutmond - Karms Reise beginnt --- Kap 1. Blutmond  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die Mördergrube ( 2. Steinzeitgeschichte )   
Die Belfast Mission - Kapitel 11  
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 1 u. 2  
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 3, 4, 5, 6 u.7  
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 11  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De