255


1 Seiten

Und dann packt mich die Angst

Poetisches · Trauriges
© rosmarin
Der Tag der bricht an
Die Nacht ist vorbei
Sie war viel zu kurz
Und die Träume zu schwer

Ich sehe dich an
Und denke daran
Wie es war
Als es war
Wie es war

Und dann packt mich die Angst
Vor dem eigenen Ich
Du lebst in einer Welt
Die die meine nicht ist

Geistig umnachtet
Verwirrt und ver rückt
Mit den Fetzen der Trauer
Der Liebe bestückt

Ich sehe dich an
Und denke daran
Wie es war
Als es war
Wie es war

Und dann packt mich die Angst
Dass es so weitergeht
Und der Alltag mich grinsend
Noch Jahre verhöhnt

Da eine Geste
Ein Lächeln von dir
Der Glanz in den Augen
Springt über zu mir

Und dann packt mich der Mut
Und die Liebe zu dir
Wir sind eng verbunden
Im Jetzt und im Hier

Ich sehe dich an
Und denke daran
Wie es war
Als es war
Wie es war

Der Tag ist vorbei
Die Nacht hüllt mich ein
Sie wird wieder kurz
Und erholsam nicht sein

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

liebe ingrid, hab ganz lieben dank, aber mach dir mal keine sorgen. ich denke, man kann ertragen, was man ertragen muss. du weißt doch, der mensch wächst mit und an seinen aufgaben, vorausgesetzt natürlich, man erkennt sie. hab einen wunderschönen tag.
lieben gruß von


rosmarin (24.04.2015)

ach rosmarin,
ich denke oft an dich und hoffe, du kannst es ertragen. vor allem die angst vor dem noch weiter gehen. ach mist!


Ingrid Alias I (23.04.2015)

hallo michael und michael, ich danke euch sehr für diese anrührenden kommentare.
liebe grüße von


rosmarin (22.04.2015)

Liebe Rosmarin,
mögen die Schicksalsschläge noch so bitter
schmecken und der lange Schatten der
Dunkelheit das eigene Herz erdrücken! In einer
wahren Liebe schwingt auch die sanfte Melodie
der Hoffnung unüberhörbar mit, die selbst im
tiefen Schwarz dieser anonymen
Häuserschluchten nicht untergeht. Dies hast du
in deinem bildhaften Gedicht höchst
eindrucksvoll aufleben gelassen. Das zähe
Ringen mit den eigenen Gefühlen, das weitaus
mehr Symptome als dieses berühmte
Wechselbad zum Vorschein bringt, hast du auf
jene Art an uns heran gelassen, die die Tiefen
des Herzens berührt.
Ein exzellentes Gedicht, das du auch mit dem
passenden Bild untermauert hast!
LG. Michael


Michael Brushwood (22.04.2015)

Liebe rosmarin, man könnte jetzt einhundert Superlative zu deinem Werk sagen, könnte in jene Tiefen ausschweifen, aus denen du deine Gedanken hervorgeholt hast, könnte jedes Detail analysieren, könnte den tragischen Hintergrund und die subtilen Zusammenhänge ausleuchten; aber ich sage einfach nur: "Hochachtung und Danke!"

Michael Kuss (22.04.2015)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 8, 9, 10, 11 u. 12  
Warum die Fische Schuppen haben  
Die Belfast Mission - Kapitel 11  
Bloß nicht lächeln! (Halloween)  
Der Fummel der Hummel   
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De