326


1 Seiten

Der Baum in der Nacht

Poetisches · Sommer/Urlaub/Reise · Romantisches
© rosmarin
Einsam lauf ich durch die Straßen
Such dich überall
Such dich auch in dunklen Gassen
Ruf deinen Namen tausend mal

Verstummt ist längst der Lärm der Stadt
Die Nacht fällt still herab
Leise zieht der Mond vorüber
Sterne glänzen matt

Ein Baum steht knorrig und so krumm
In seiner Einsamkeit
Ich eil zu ihm und schau ihn an
Weiß er ums Herzeleid

Ich leg den Arm um seinen Stamm
Der ist vom Leben müd
Und hat doch Kraft und Stärke noch
Raunt mir ein Lied von Lieb

Die Nacht sie küsst den Tag sanft wach
Und du bist nicht bei mir
Doch in mir drin da ist's nun hell
Du Baum ich danke dir

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, bine, danke für den kommi, jepp, du hast recht. dieses gedicht gehört zu den texten, die ich damals gelöscht habe. und du hattest es auch schon kommentiert. ist ja toll, dass du dich noch daran erinnerst. ich glaube, du hattest damals auch gerade eins über einen baum geschrieben. wir lieben halt die bäume. und bald erstrahlen sie wieder in frühlings blütenpracht.
hier kommen ganz liebe grüße an dich.


rosmarin (20.02.2010)

Hallo,

ein wunderschönes Gedicht. Es erinnert mich an meinen Heimweg. Da habe ich mir auch mal einen Baum ausgesucht bzw. dort standen auch mehrere Bäume und es war eine Aktion dort namens "Wunschbaum".
Bäume sind etwas Tolles. Ich fühle auch eine Verbundenheit mit ihnen. Sie spenden Schatten, Licht und Lebensraum für Pflanzen und Tiere, schenken uns Obst und können uns den Wandel der Jahreszeiten nicht deutlicher zeigen.
Ach, jetzt könnte ich schreiben und schreiben ...
Aber eine Sache wundert mich. Ich habe dieses Gedicht auf jeden Fall schon einmal gelesen und ich meine auch, es kommentiert zu haben. Aber vielleicht hattest du es früher schon einmal gepostet. Ich bekomme ja nicht mehr so viel mit.
Lg Sabine


Sabine Müller (16.02.2010)

hallo, doska, bald wird es wieder soweit sein. der frühling atmet schon.
grüß dich


rosmarin (06.02.2010)

Ein wunderschönes Gedicht zum Träumen. Da möchte man sich den Schnee wegdenken und endlich einen Baum mit Blättern zum anlehnen haben.

doska (02.02.2010)

hallo, jochen und petra, danke euch. freut mich sehr.
grüß euch


rosmarin (27.01.2010)

Kann mich nur anschließen. Ein Gedicht so schön wie ein Traum.

Jochen (27.01.2010)

Ach, ist das hübsch. Ein wunderbar verträumtes und auch ein wenig trauriges Gedicht. Es klingt so zart und sehnsüchtig wie eine Melodie. Wirklich sehr schön.

Petra (26.01.2010)

hallo, danke euch für die netten baumkommentare.
grüß euch


rosmarin (25.01.2010)

Auch mir gefällt dieses schöne Gedicht sehr, sehr gut!
Da möchte ich mich Ingrid anschließen: "Wie gut,dass es Bäume gibt."

Liebe Grüße an dich


Tis-Anariel (24.01.2010)

schön, sehr schön.
gut dass es bäume gibt...
lieben gruß


Ingrid Alias I (24.01.2010)

gefällt mir gut. Traurig über den Verlust des Geliebten,
aber die Trauer dann doch überwindend.


klaus60 (24.01.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Warum die Fische Schuppen haben  
Die Mördergrube ( 2. Steinzeitgeschichte )   
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 3, 4, 5, 6 u.7  
Warum es keine Eisenwürmer gibt  
Bloß nicht lächeln! (Halloween)  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De