201


1 Seiten

Hausbesetzung

Poetisches · Amüsantes/Satirisches · Herbst/Halloween
© doska
Es schaut aus seinem Apfelhaus
ein rosa Wurm verärgert raus.
Der Apfel fiel vom Baume runter,
das Würmchen wurde deshalb munter.

Nun fault auch noch das Apfelhaus,
drum zieht der Wurm verdrießlich aus.
Noch schlimmer wird`s, ein Vogel pickt.
Er hat das Würmchen schnell verdrückt.

Und die Moral von der Geschicht:
Ein Wurm gehört in Äpfel nicht,
doch dies entspricht nicht der Natur,
ein Apfelwurm ist eben stur.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Sabine, das ist ja ein süßes Kompliment, vielen Dank. Es freut mich sehr, dass dir auch meine Bilder gefallen. Wenn du noch mehr davon sehen willlst, geh doch mal auf meine Website. Da gibt es ein Bilderbuch von mir. Mit dem Apfelwurm muss ich dich enttäuschen. Der geht erstmal leer aus, aber ich werde ein Bild für mein Karnevalsgedicht zeichnen. Und dann schreibe ich endlich mein "Außergewöhnliches Erlebnis."
Bis dahin liebe Grüße an dich


doska (23.02.2011)

Hallo Doska,

ich war gerade mal wieder auf "Bilderjagd" bei dir, weil ich mir diese so gerne ansehe.

Da habe ich das Wurmgedicht entdeckt.
Klasse mit dem Apfelhaus :) Ich konnte mir alles richtig gut vorstellen. Wie der Wurm rauschaut, sein Bündel packt, davonzieht und weggepickt wird.

Eigentlich ist der Wurm viel zu niedlich dargestellt (mit Worten gemalt), um gefressen zu werden.

Aber nun ja, deine Moral stimmt :)
Vielleicht folgt ja auch hier irgendwann ein Bildchen?

LG Sabine


Sabine Müller (23.02.2011)

Hallo Michael,danke dir.
Ja, es ist auch eine Metapher. Es gibt so viele große und kleine Sturköpfe. Es ist ihre Natur, so zu sein. Hoffen wir, dass, vor allem die Kleinen, nicht zu sehr gepickt werden, dass es die Gesellschaft nicht allzu sehr wurmt, dass sie so madig sind und sie sich doch durch`s Leben schlängeln dürfen.


doska (23.01.2011)

Hallo Frankie, ja, das stimmt, irgendwie tun mir die Viecher in den Äpfeln auch leid. Aber in Obst aus dem Supermarkt habe ich eigentlich noch keinen dieser rosa farbenen Kringler gefunden. Nur in welchen aus der Laubenkolonie in unserer Nähe. Es sind halt Gartenäpfel, die lediglich diese Plage haben.

doska (23.01.2011)

Hallo Doska,

und weil der Apfelwurm eben so stur war, musste er daran glauben.
Bei sturen Menschen verhält es sich oft nicht anders - leider aber längst nicht bei allen Sturköpfen.
Wieder ein sehr originelles Gedicht, in dem der Humor nicht zu kurz kommt, aber auch mit sehr viel Sinn, in Bezug auf das menschliche Verhalten.
LG. Michael


Michael Brushwood (22.01.2011)

Ein grüner Punkt für dieses Gedicht von mir! Niedliche Gedichtidee aber der arme Wurm...Doska!!*schnief*

Frank Johnson (22.01.2011)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Fletsch Fuchs und das Coronavirus   
Ach....Aaaach!  
Weihnachten ist vorbei ! (Eine Fletsch Fuchs Geschichte)   
Nicht so richtig  
Brandheiße Information  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De