64


2 Seiten

Die Träumer und die Büchse der Pandora

Poetisches · Amüsantes/Satirisches
© rosmarin
Wir Deutschen sind ein Land der Träumer
Gutgläubig barmherzig und naiv
Wir öffnen erst die Augen
Wenn es läuft ganz schief

Mama hat uns wohl vergessen
Als sie die Araber rief
Hat Pandoras Büchse weit geöffnet
Und das Herz ihr überlief

Jetzt ist sie da die wilde Horde
Bringt uns um den Verstand
Was ist aus dir geworden
Deutschland einig Vaterland

Wir Deutschen sind ein Land der Träumer
Gutgläubig barmherzig und naiv
Wir öffnen erst die Augen
Wenn es läuft ganz schief

Die Träume haben bald ein Ende
Es brodelt brennt und kocht und mieft
Die Geister wollen nicht entweichen
Die Geister die die Mama rief

Die Geister murren unzufrieden
Nichts ist ihnen gut genug
Lassen sich nicht integrieren
Schwören auf Prophetes Buch

Wir Deutschen sind ein Land der Träumer
Gutgläubig barmherzig und naiv
Wir öffnen erst die Augen
Wenn es läuft ganz schief

Die Geister spalten ganz Europa
In Willkommen und Hautab
Weil die liebe Mama Merkel
Die Grenzen weit geöffnet hat

Doch so darf man nicht regieren
Gefragt ist rational Verstand
Sonst wird der Islam uns pürieren
Und nichts ist mehr mit Vaterland

Wir Deutschen sind ein Land der Träumer
Gutgläubig barmherzig und naiv
Wir öffnen erst die Augen
Wenn es läuft ganz schief

***

Schlaft nur munter weiter
Einen friedlich Traum
Während andere Kulturen
Kriegerisch dazwischenhaun

Duckt euch
Integriert euch
Seid bunttolerant
Wir sind ein offenes
RotRotGrünesLand

Alluar akbar

***

Und was ist nun? Jetzt mischt die Regierung auch noch bei diesem unseligen wirren Krieg mit, gegen den Willen der Bürger, die diesen Krieg ja bezahlen müssen und wohlwissend, dass unsere "Armee" damit völlig überfordert ist. Die ganze Flüchtlingspolitik ist Sch.... Und die Flüchtlinge, die zu uns gelockt wurden und noch immer werden, tun mir aufrichtig leid, denn sie kommen quasi vom Regen in die Traufe, wenn sie jahrelang in überbelegten Flüchtlingsheimen leben müssen.
Das ist meine Meinung. Und ich bin nicht rechts. Ich bin geradeaus. Aber nicht Augen: Geradeaus!

2.12.2015



So und was ist nun? Ein unsägliches Trauerspiel. Die Spaltung geht immer weiter. Jeder gegen jeden. Und als Sahnehäubchen nun noch der Gretaklimaschutzhype. Wie kann man nur ein krankes Kind und Schulkinder so missbrauchen. Sind wir denn ein Land der Vollidioten geworden?

29. März 2019
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Rosmarin, schön, dass es zu dem Thema einen Diskurs gibt - denn wir erleben in den letzten Tage leider immer wieder, das "aus Gedanken Worte und aus Worten Taten werden". Gerade solch polarisierendes und leider sehr einseitiges Gedankengut führte und führt in meiner näheren Umgebung (ach was sag ich, in ganz Deutschland) zu immer mehr gewaltsamen Übergriffen gegen "die Wilde Horde" und die gleichzeitige Verharmlosung dieser Übrgriffe. Leute, die sich den gerechten Zorn des ehrbaren Deutschen auf die Fahne geschrieben haben, deren völlig weltfremde Weltanschauung finde ich in diesen Zeilen wieder. Wir sind die Guten, Schuld sind alle anderen - kindgerechte Schwarzweißmalerei. "Unter Adolf hätte es sowas nicht gegeben" (O-Ton zu diesem Thema)

Wir exportieren Waffen wie es sich für einen Weltmeister geziemt - aber Kriegsflüchtlinge geht gar nicht! Die sollen sich gefälligst mitsamt ihrer Sippe zu Hause von guter, deutscher Technik abschlachten lassen. Wir exportieren hochsubventionierte Fleischabfälle zu Dumpingpreisen nach Afrika und verdrängen jedwede einheimische Wirtschaft - aber "Wirtschaftsflüchtlinge" geht gar nicht. Der Ne... Afrikaner soll gefälligst seine Kinder von unseren Müll ernähren oder wenigstens irgendwo dort vor Hunger verrecken, wo wir ihn nicht sehen müssen.
All der Reichtum unseres Landes wurde auf dem Rücken der Leute ergaunert, von denen jetzt ein winziger Teil zu uns flüchtet. Wir haben das zu verantworten. Wir uns unsere paar NATO-Kollegen haben Dekaden lang überall auf dem Erdenrund gezündelt und 50-70% der weltweiten Ressourcen verbraucht - und brauchen sie auch weiter. Die Politik schwafelt vom Fluchtursachen bekämpfen? Wie sollen wir denn bitte unsere eigene Wirtschaft und das Denken der letzten paar hundert Jahre bekämpfen? Und noch eine letzte Frage: Mit welchem Recht verweigert der Deutsche dem sogenannten Wirtschaftsflüchtling einen Teil von eben jenem Kuchen? Mit welchem Recht darfst du, der 8cm Geburtskanal zur Einreise hinter sich gebracht hat, hier sein, ein "Wirtschaftsflüchtling" nach tausenden Kilometern Fußmarsch aber nicht? Doch nur mit der Begründung: "Ich war zuerst hier und will meinen zu unrecht ergaunerten Reichtum nicht teilen!"

Wir sind nicht die Guten. Leider nicht. Wir sind keinen Träumer und wir sind nicht naiv oder barmherzig. Wir haben direkt und indirekt Afghanistan, Libyen, Jemen, Syrien, Irak,... zu den Kriegsschauplätzen gemacht, die sie jetzt sind. Wir haben destabilisiert, Hass geschürt und dann Waffen geliefert. Wir haben diese Flüchtlinge zu verantworten und wir konnten uns (über Drittstaatenregelung und ähnliche politische Winkelzüge) bislang prächtig um die Verantwortung drücken. Jetzt stehen wir jedoch (völlig überraschend) vor den Konsequenzen unserer Taten - und das, was ich hier und fast überall lesen und hören muss, kann nicht die adäquate Antwort darauf sein.


Jingizu (05.11.2015)

@ - Jingizu, und ich finde es erschreckend, dass ich schon aufgrund dieser satirischen Verse(bis vor Kurzem durfte doch Satire noch alles?), bei denen ich den Menschen auf der Straße aufs Maul geschaut habe, beschimpft und als fremdenhasserisch und rechts eingestuft werde. Ich habe einige Freunde und Verwandte mit Migrationshintergrund und wir verstehen uns prächtig. Nichts ist mit Fremdenhass und Nazi. Aber ich finde auch, dass die Kanzlerin übertrieben hat. Ich lade mir doch auch keine Gäste ein und stelle dann fest, dass ich nicht genügend Platz für sie habe, die Bedingungen auch nicht die besten sind und bitte dann die Nachbarn, sich um sie zu kümmern.
In einem Punkt gebe ich Dir recht, nämlich, dass unsere verfehlte Wirtschaftspolitk mit ihrer Profitgier und den Waffenlieferungen mitverantwortlich ist für die Kriege und dem Chaos in den arabischen Ländern und nun in Form dieses Flüchtlingsstroms wie ein Bumerang zu uns zurückkommt.
Naja, so wird es hier mal wieder lebendig. Ich habe ja solche Kommentare provoziert.
Gruß von der bösen


rosmarin (01.11.2015)

Puh, Rosmarin... das ist schon harter Tobak, den du hier ablässt. Rechtes Gedankengut gepaart mit diffamierender Wortwahl und bösen Unterstellungen sind wohl mittlerweile salonfähig geworden und jeder hat natürlich das Recht, seine eigene, wie auch immer geartete Meinung frei zu äußern. Dennoch finde ich es frech bis hin zur Unverschämtheit Kriegsflüchtlinge, die tausende Kilometer entbehrungsreiche Flucht aus zerbombten Heimaten hinter sich haben, um den Konsequenzen unserer Wirtschaftspolitik bzw. unserer Waffenexporte zu entkommen, als "Wilde Horde" zu bezeichnen und ihnen gar abscheuliche Eigenschaften anzudichten. Gleichzeitig wird natürlich der Deutsche in höchste Höhen gelobt - Nationalstolz in seiner widerlichsten Form. Dass solch abstoßende Texte nun schon hier zu lesen sind, dass selbst halbwegs gebildete Schreiberlinge wie wir unsere auf die von Politik und Medien geschürten Angst gegenüber allem Fremden nur mit Hass und Verunglimpfung reagieren können, erschreckt mich gerade bis ins Mark.

Jingizu (01.11.2015)

ach michael, gerade, weil es so ein weltweites internationales Thema ist, kann ich es nur stückchenweise bearbeiten, sonst würde es den Rahmen eines Gedichtes sprengen. Und was die liebe Landesmutter angeht, ist sie doch die Hauptperson in dieser Geschichte und weit über das Ziel hinausgeschossen. Aus welchem Grund auch immer. Ich finde meine Verse nicht oberflächlich. Im Gegenteil. Es ist Satire mit einem ernsten Hintergrund. Mir geht es auch nicht um Beifall, sondern um Meinung, die ja wohl noch immer jeder haben darf. Wenn Du anderer Meinung bist als ich, akzeptiere ich das vollauf. Jeder hat seine Gründe für seine ureigenste Meinung. Dass Du nun so erschüttert bist, tut mir natürlich sehr leid.
Gruß von


rosmarin (01.11.2015)

ach rosmarin, wie kann man ein solches weltweites und internationales thema nur soo einseitig, oberflächlich und auf die merkel beschränkt bearbeiten? ich bin mehr als erschüttert über deine formulierungen und über deine indifferenzierte betrachtung. hast du dir dabei überlegt, von welcher seite du nun beifall bekommst?
Michael


Michael Kuss (01.11.2015)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 8, 9, 10, 11 u. 12  
Der Fummel der Hummel   
Warum die Fische Schuppen haben  
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 11  
Warum es keine Eisenwürmer gibt  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De