22


1 Seiten

Du bist wie der Tod

Poetisches · Schauriges
Die Liebe ist wie der Tod
Da sie uns erwählt und nicht wir sie
Und im Tier mit den zwei Rücken
Erlebt sie heut Nacht ihre letzte Epiphanie.

Du küßt mit offenen Augen
Und dein Kuß schmeckt nach Terpentin.
Du bist wie der Tod
Der mich erwählt und nicht ich ihn.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Sehr zweigeteilte Meinungen hier zu dem kleinen 8-Zeiler! Dem einen hat's gefallen, dem and'ren eher nicht, der eine hat's verstanden, der and're wieder nicht .. Ich bin einer von denen, die es nicht verstehen. Mir hat es nicht gefallen. Aber immerhin hat der kleine 8-Zeiler schon für relativ viel Gesprächsstoff gesorgt :-)

Dr. Ell (23.09.2009)

aah ich hab das gerade noch mal gelesen und mich gewundert warum ich es beim ersten lesen nciht verstanden habe...:D
gefällt mir! keine neue erkenntnis, dafür hübsch verpackt;)

@susan: dromedar? äh... ein kamel hat zwei höcker, ein dromedar einen... den vergleich kapier ich jetzt net...

naja gefällt mir jedenfalls;) bis auf das tier mit den zwei rücken, das passt von der länge und vom klang nicht so gut, meiner meinung nach jedenfalls;)
lg darkangel


darkangel (18.06.2007)

hm... das sagt mir jetzt auch net so viel...klingt kunstvoll und nach net so viel find ich^^

darkangel (30.01.2007)

Ist natürlich nicht immer einfach ein Gedicht auf Anhieb zu verstehen. Oft sind auch eigene Emotionen mit drin. Ich schnall es auf jeden Fall und finds gut geschrieben.
Das ist ja gerade das Besondere, dass man Gedichte manchmal aus Emotion herausschreibt und daher sind sie manchmal auch nur für Einen selbst verständlich.
Es liegt immer im Auge des Betrachters


Sabine Müller (08.11.2005)

Nach Deinem Gedicht ist mir eines endlich klar geworden: Den Ford-Transit werde ich mir nun nicht kaufen.

G.Rusel (06.07.2005)

Beim Tier mit 2 Rücken musste ich an ein Dromedar denken. Und die Liebe ist NICHT wie der Tod, so ein blödes Klischee, ich hasse diesen Vergleich, der zudem abgedroschen ohne Ende ist. Lass dir was Originelleres einfallen!

Susan (03.02.2004)

Nun, es ergibt vielleicht nicht keinen Sinn, aber es ist dennoch so schwer zu verstehen, dass ich es nicht kapiere.
Die erste 'Strophe' könnte man vielleicht noch deuten, aber dann ist's aus. Möge mir irgendjemand eine stichhaltige Interpretation davon liefern und ich bin zufrieden.

Bis dahin bin ich leise...


Redfrettchen (02.11.2003)

Sehr schoen, spricht mich persoenlich sehr an.
Diese Zeilen haben die seltene Gabe, dass sie bei jedem Durchlesen eine neue Schicht freigeben, ueber die man nachgruebeln kann, wirklich sehr gelungen, gefaellt mir.


Ta[k]isis (19.05.2003)

Wir vergleichen die Liebe mit dem Tod, und schon haben wir ein Gedicht. Leider ist nichts dahinter.

Em (14.04.2003)

Das leidige Spiel mit der asymmetrischen Beschaffenheit von Gefühlen .... und wir können uns dummerweise nur sehr wenig aussuchen ....

Frittbert von Narrenthal (13.01.2003)

nettes Gedicht und schöne überlegung

pascal gut (12.01.2003)

Schmeckt für mich ein bißchen nach allerletztem Orgasmus und sagt mir leider alles sehr wenig (aber wirklich viel war es ja sowieso nicht). Die Epiphanie hat mich erstaunt, und diese "tierische" Umschreibung des Liebesspiels gefiel mir noch nie so recht ...

Trainspotterin (11.12.2002)

ich finds wirklich toll..und ich finde es bringt ne menge rüber !klasse...

Shiva (03.10.2002)

Küsst sie wirklich mit offenen Augen??? Ich glaube nicht, sie ist zuweilen auch nicht offen, die liebe Liebe, läßt sich Zeit, quält mit heller Blindheit... Amarosis lata, denn richtig dunkel ist es nicht. Zwittrigkeit eben...

Teleny (05.09.2002)

ziemlich wirr, so dass man seine eigenen Interpretationen finden muss... Sehr schmeichelhaft für Dich, denn ich kann damit etwas anfangen... Mach weiter!

Nicole Charlotte Scheplitz (06.01.2002)

Pahh, Unklarheiten... es ist ein sehr schönes, melancholisches Gedicht...

Maegumi (10.12.2001)

Für mich gibt es da ein paar Unklarheiten. Ich möchte es jetzt nicht zu sehr auseinanderziehen, aber im ersten Teil ist von "Sie" die Rede. Sie, die Menschen die bei Zusammenkunft (das Erscheinen Gottes unter den Menschen )das Tier mit den zwei Rücken bilden. Im zweiten Teil ist es das "DU". Ich habe "Terpentin" in keinen Zusammenhang sehen können. Und, gehört der letzte Satz (der Aussage nach) nicht so: "Der ich ihn erwählt habe, aber er nicht mich?"


André Finken (24.08.2001)

Irgendwie kann ich damit wenig anfangen :-(

Lea (24.06.2001)

Schön! Wenn man nachdenken muß

esmias (31.05.2001)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Virus  
Brot und Spiele  
Violett  
beat  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De