142


2 Seiten

Das Grauen vor Lampedusa (eine Meer-Ballade)

Poetisches · Schauriges
Auf peitschen die Wogen,
Zehn Meter hoch.
Schwarz ist die Nacht,
Von Wolken verhangen.
Auf ihrem Kamm tragend
Zehn Boote in Not.
Schreiende Menschen,
Weinende Kinder.
Kämpfende Arme,
Poseidon zum Trotz.
Fliehend dem Hungertod,
Der Gewalt herrschaftlicher Struktur.

Krachend fällt der Kutter
Ins Wellental.
Hat´s ihn zerstört?
Nein, er blieb ganz.
Erneut die Fahrt zum Himmel,
Von Neuem die Todesangst.
Ein Bersten, ein Kreischen -
Von keinem vernommen.
Auf dem nächsten Wasserberg:
Bohlen, Bretter, Seesäcke,
Ein schreiender Kopf, ein brauner Arm,
Dreißig Leben waren gewesen.

In Taneeshas Armen
Ihr schreiendes Kind.
In den Augen der Schlepper
Panik und Wut.
Grausam wird ihr
Das Kind entrissen.
Hoch fliegt es hinaus
In die Schwärze der Nacht.
Taneesha will ihm nach,
Den Tod verlachen.
Doch eisern hält Obinna sie fest,
Der Vater ihrer Kinder, ihr Gemahl.

Neun Boote in Not,
Sagt der Radar.
Nicht weit von der Küste,
Doch die Wache schweigt.
Selbstmord, wer jetzt führe:
„Seht selbst, jetzt nur noch acht!
Sollten auch wir
Unter die Hufe
Poseidons Rösser geraten?
Ich sage euch: Nein.
Sie haben sich den Tod selber erlesen.
Unschuldig in ihrer Schuld verfangen.“

Das Boot neben Taneesha,
Schnell frisst es die See.
Last müssen sie abwerfen,
Sonst werden die Haie
Sie alle verschlingen.
Schon packt ein Schlepper,
Taneesha am Arm,
Schon kommt der zweite,
Zu greifen ihren Fuß,
Da tritt hervor Obinna.
Heiß dringt der Dolch in des Vaters Herz,
Dem Baby folgt der Gatte.

Rum trinken die einen,
Die anderen Tee.
Gebannt den Blick auf den Radar.
Wenn doch nur das Ende käme,
Sie zu lösen aus der Pflicht.
Da erschüttert sie alle
Die zornige Stimme
Andrea Sarellis.
Ein Baum an Mann
In der Tür zur Brücke.
Eine Legende auf stürmischen Wassern,
Ein Berserker der Gerechtigkeit.

Ein Sturz in das Tal,
Wie lange noch?
Taneeshas Bub,
Drei Jahre alt,
Fest seine Ärmchen
Ums Bein der Mutter geschlungen;
Zitternd und weinend vor Angst.
Ganz hinten in der Menge
Hat sie Schutz gesucht
Und weiß, sie ist allein.
Schon zeigt der eine auf die Mutter.
Schon knackt der andere seine Finger.

„Hab ich nicht einst
Dich, Davide, und Dich Simone,
Den Rössern entrissen?
Noch heute dankt´s mir
Eure Mutter.
Was ist mit deren Müttern?“
Sein Finger weist mahnend
Auf den Radar.
„Geschick, Mut und Gottvertrauen
Sind damals meine Gefährten gewesen.
Vertraut unserer heutigen Technik.
Wir werden es schaffen.“

„Mich kriegst Du nicht
Hinaus in die See,
Andrea Sarelli!
Mein Leben als Tausch
Für die Todgeweihten?
Niemals. Mein Schwur.
Sie schaffen uns nur Probleme.“
„Sicherlich, so ist die Zeit.
Doch wir sind stark,
Unser Land ist nicht schwach.
Denkt jetzt nicht an die Zukunft.
Die Gegenwart heißt Leben retten.“

Schon sind es nur noch sechs.
Unermüdlich die Gier der See.
Die Masse in Angst,
Schiebt Taneesha nach vorne,
Heran zu den gierigen Händen,
Den Fratzen des Todes.
Das Schreien ihres Bubes
Ihr letzter Lebenswille;
Wie sehr doch lockt die See.
Hoffnung zerplatzt,
Kein Entkommen dem Elend.
Die Armen werden ans Kreuz geschlagen.

Alles Ersparte, hinfort,
Die Hoffnung auf ein
Bisschen Menschlichkeit
Erloschen. Verweint.
Die Unmenschen heben an,
Ihr Werk zu vollenden.
Schnell fasst der eine ihre Arme,
Packt der andere sie bei den Füßen,
Schaukeln beide sie grölend
In der pechschwarzen Nacht.
Da erfasst ein Lichtstrahl das Boot.
„Die Leitern herab!“ schreit Andrea Sarelli.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Frank,
du hast so eine Situation, in der diese Menschen und Gefahr sind, so mitreißend geschrieben und vor Augen geführt, dass ich die Luft angehalten habe.
Das Elend ist grenzenlos.
LG lillii


lillii (11.12.2015)

Ja Michael, diese Situation ist wirklich nicht einfach. Ich bin froh, dass Deutschland hier eine positive Vorreiterrolle einnimmt. Ich glaube, trotz Fernsehen können wir das große Ausmaß des Elends in Afrika oder Syrien nicht wirklich ermessen. Krieg, Korruption und Menschenverachtung lässt diese Menschen fliehen. Sie bei uns zu integrieren, wird wahrlich nicht einfach werden. Die Mitmenschlichkeit kennt jedoch kein anderes Gebot als Hilfe. Zum Glück. Und eigentlich ist die ganze Welt aufgefordert, sich diesem Problem anzunehmen.

Frank Bao Carter (13.09.2015)

Hallo Frank,
mit starken bildhaften Worten des Schreckens
und dem passenden Bild von einer Monsterwelle
hast du das gnadenlose Schicksal dieser
Menschen, die zum Teil sogar nur in
Schlauchbooten unterwegs sind, uns vor Augen
geführt. Und diese skrupellosen Schlepper
versprechen diesen Menschen, dass sie in
Deutschland das Blau vom Himmel erleben
werden. Stattdessen reiht sich in Deutschland
eine Notunterkunft an der anderen. Und dennoch
schauen viele EU-Länder dem Elend einfach zu.
LG. Michael


Michael Brushwood (12.09.2015)

Herzlichen Dank, Marco.

Das Leid dieser Menschen geht mir sehr nah und die herrschaftspolitischen Ursachen dieser Not machen mich sehr ärgerlich. Diese großen Emotionen ließen mich diese Ballade an einem windigen Abend schreiben.

Viele Grüße
Frank-Bao


Frank Bao Carter (10.09.2015)

Einfach gelungen. Ein hochdramatiches Gedicht mit einem sehr aktuellen Thema.
Man ist gefesselt von deinen Worten.


Marco Polo (10.09.2015)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Phantomschmerz  
Der Kaiser kommt  
Hilfe, sie will mich küssen  
Das Glöckchen des Grauens  
Sehnsucht nach Susan (Eine Traumreise nach Xanten)  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
BRÜSSELER SPITZEN  
Sebastian und seine Abenteuer auf dem Raumschiff Far Horizon (00) Vorwort  
Beginn der Ausbildung zur Kampfpilotin...  
Robin Hood - LESEPROBE -  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De